Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Man muß da mit Gewalt 2. Dubbeltjets zahlen, wenn
auch kein Bedienter eine Thüre aufmacht.

Die Langebrücke ist eine Strasse, die unten ge-
wölbt ist, und man fährt mit den Schiffen unter der
Strasse durch, bis an einen Marktplatz, wo man wieder
herauskömmt. Sie ist wenigstens 1/4. Stunde lang.

Bemerkungen.

Leyden ist gros, hat herrliche Plätze, viele Brü-
cken, schöne Kanäle mit ang nehmen Bäumen daran,
überall herrscht eine grosse Reinlichkeit. Deutsche gibts
viele hier, und doch ists sehr still auf den Strassen.
Studenten sah ich auch nicht viel, weil eben die grosse
Vacanz war.

Häuser, Strassen, Brücken, alles ist hier so einför-
mig,
daß man lange da seyn muß, ehe man sich allein
finden kan. Man hat zwar Plane von Haag, Ley-
den
etc. aber was nutzen sie, da die Namen der Stras-
sen nicht angeschrieben sind. Aufs höchste sind an den
gelben Thürpfosten der Häuser, aber nur vom Bedienten
und mit Bleistift die Namen der Herren angeschrieben,
und das hilft bei der beständigen Aenderung der Wohnun-
gen nicht viel.

Vor den Häusern ist hier, wie im Haag, auch der
schwarzblaue Felsstein, den die Holländer aus der
Grafschaft Bentheim holen.

Man treibt hier das Putzen und Waschen aufs
äusserste, und behauptet, daß sonst alles mit Wandläu-
sen
überschwemmt seyn würde. Man läst die Schlafbet-

ten

Man muß da mit Gewalt 2. Dubbeltjets zahlen, wenn
auch kein Bedienter eine Thuͤre aufmacht.

Die Langebruͤcke iſt eine Straſſe, die unten ge-
woͤlbt iſt, und man faͤhrt mit den Schiffen unter der
Straſſe durch, bis an einen Marktplatz, wo man wieder
herauskoͤmmt. Sie iſt wenigſtens ¼. Stunde lang.

Bemerkungen.

Leyden iſt gros, hat herrliche Plaͤtze, viele Bruͤ-
cken, ſchoͤne Kanaͤle mit ang nehmen Baͤumen daran,
uͤberall herrſcht eine groſſe Reinlichkeit. Deutſche gibts
viele hier, und doch iſts ſehr ſtill auf den Straſſen.
Studenten ſah ich auch nicht viel, weil eben die groſſe
Vacanz war.

Haͤuſer, Straſſen, Bruͤcken, alles iſt hier ſo einfoͤr-
mig,
daß man lange da ſeyn muß, ehe man ſich allein
finden kan. Man hat zwar Plane von Haag, Ley-
den
ꝛc. aber was nutzen ſie, da die Namen der Straſ-
ſen nicht angeſchrieben ſind. Aufs hoͤchſte ſind an den
gelben Thuͤrpfoſten der Haͤuſer, aber nur vom Bedienten
und mit Bleiſtift die Namen der Herren angeſchrieben,
und das hilft bei der beſtaͤndigen Aenderung der Wohnun-
gen nicht viel.

Vor den Haͤuſern iſt hier, wie im Haag, auch der
ſchwarzblaue Felsſtein, den die Hollaͤnder aus der
Grafſchaft Bentheim holen.

Man treibt hier das Putzen und Waſchen aufs
aͤuſſerſte, und behauptet, daß ſonſt alles mit Wandlaͤu-
ſen
uͤberſchwemmt ſeyn wuͤrde. Man laͤſt die Schlafbet-

ten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0548" n="524"/>
Man muß da mit Gewalt 2. Dubbeltjets zahlen, wenn<lb/>
auch kein Bedienter eine Thu&#x0364;re aufmacht.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Langebru&#x0364;cke</hi> i&#x017F;t eine Stra&#x017F;&#x017F;e, die unten ge-<lb/>
wo&#x0364;lbt i&#x017F;t, und man fa&#x0364;hrt mit den Schiffen unter der<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e durch, bis an einen Marktplatz, wo man wieder<lb/>
herausko&#x0364;mmt. Sie i&#x017F;t wenig&#x017F;tens ¼. Stunde lang.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Leyden</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#fr">gros,</hi> hat herrliche Pla&#x0364;tze, viele Bru&#x0364;-<lb/>
cken, &#x017F;cho&#x0364;ne Kana&#x0364;le mit ang nehmen Ba&#x0364;umen daran,<lb/>
u&#x0364;berall herr&#x017F;cht eine gro&#x017F;&#x017F;e Reinlichkeit. Deut&#x017F;che gibts<lb/>
viele hier, und doch i&#x017F;ts &#x017F;ehr &#x017F;till auf den Stra&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Studenten &#x017F;ah ich auch nicht viel, weil eben die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vacanz war.</p><lb/>
            <p>Ha&#x0364;u&#x017F;er, Stra&#x017F;&#x017F;en, Bru&#x0364;cken, alles i&#x017F;t hier &#x017F;o <hi rendition="#fr">einfo&#x0364;r-<lb/>
mig,</hi> daß man lange da &#x017F;eyn muß, ehe man &#x017F;ich allein<lb/>
finden kan. Man hat zwar Plane von <hi rendition="#fr">Haag, Ley-<lb/>
den</hi> &#xA75B;c. aber was nutzen &#x017F;ie, da die Namen der Stra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nicht ange&#x017F;chrieben &#x017F;ind. Aufs ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;ind an den<lb/>
gelben Thu&#x0364;rpfo&#x017F;ten der Ha&#x0364;u&#x017F;er, aber nur vom Bedienten<lb/>
und mit Blei&#x017F;tift die Namen der Herren ange&#x017F;chrieben,<lb/>
und das hilft bei der be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Aenderung der Wohnun-<lb/>
gen nicht viel.</p><lb/>
            <p>Vor den Ha&#x0364;u&#x017F;ern i&#x017F;t hier, wie im <hi rendition="#fr">Haag,</hi> auch der<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;chwarzblaue Fels&#x017F;tein,</hi> den die Holla&#x0364;nder aus der<lb/>
Graf&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Bentheim</hi> holen.</p><lb/>
            <p>Man treibt hier das <hi rendition="#fr">Putzen</hi> und <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;chen</hi> aufs<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te, und behauptet, daß &#x017F;on&#x017F;t alles mit <hi rendition="#fr">Wandla&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;en</hi> u&#x0364;ber&#x017F;chwemmt &#x017F;eyn wu&#x0364;rde. Man la&#x0364;&#x017F;t die Schlafbet-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0548] Man muß da mit Gewalt 2. Dubbeltjets zahlen, wenn auch kein Bedienter eine Thuͤre aufmacht. Die Langebruͤcke iſt eine Straſſe, die unten ge- woͤlbt iſt, und man faͤhrt mit den Schiffen unter der Straſſe durch, bis an einen Marktplatz, wo man wieder herauskoͤmmt. Sie iſt wenigſtens ¼. Stunde lang. Bemerkungen. Leyden iſt gros, hat herrliche Plaͤtze, viele Bruͤ- cken, ſchoͤne Kanaͤle mit ang nehmen Baͤumen daran, uͤberall herrſcht eine groſſe Reinlichkeit. Deutſche gibts viele hier, und doch iſts ſehr ſtill auf den Straſſen. Studenten ſah ich auch nicht viel, weil eben die groſſe Vacanz war. Haͤuſer, Straſſen, Bruͤcken, alles iſt hier ſo einfoͤr- mig, daß man lange da ſeyn muß, ehe man ſich allein finden kan. Man hat zwar Plane von Haag, Ley- den ꝛc. aber was nutzen ſie, da die Namen der Straſ- ſen nicht angeſchrieben ſind. Aufs hoͤchſte ſind an den gelben Thuͤrpfoſten der Haͤuſer, aber nur vom Bedienten und mit Bleiſtift die Namen der Herren angeſchrieben, und das hilft bei der beſtaͤndigen Aenderung der Wohnun- gen nicht viel. Vor den Haͤuſern iſt hier, wie im Haag, auch der ſchwarzblaue Felsſtein, den die Hollaͤnder aus der Grafſchaft Bentheim holen. Man treibt hier das Putzen und Waſchen aufs aͤuſſerſte, und behauptet, daß ſonſt alles mit Wandlaͤu- ſen uͤberſchwemmt ſeyn wuͤrde. Man laͤſt die Schlafbet- ten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/548
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/548>, abgerufen am 22.04.2019.