Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ten alle Tage auslüften. In den Stubenböden weis
man nicht, wo man hintreten soll, so kostbare Tapeten hat
man darin liegen.

An den Kanälen sah ich Wolle waschen. Die
Schaaswolle aus Nordholland ist sehr fett und schmu-
tzig. Man gibt einem Kerl des Tages 6. Centner Wol-
le in eine Schuyt, daran hat er den ganzen Tag zu wa-
schen. Dazu haben sie Körbe, thun unten die Wolle
darein, und fahren damit ins Wasser. Das Wasser im
Schiff wird davon sehr schmutzig, gelb, und trübe. Die
Kerle stehen mit nackten Füssen im Wasser; nachher wird
sie auf grossen Ebnen getrocknet, sortirt, verarbeitet, und
stark nach Frankreich verführt. Man hört überall auf
den Strassen das Geräusch der Weberstühle.

Man macht hier viel Johannisbeerbrantwein.
Man schüttet Brantwein, Zucker und starkriechende Kräu-
ter auf die Johannisbeeren, und läßts in Bouteillen an
der Sonne digeriren.

Den 6ten August.

Am frühen Morgen ging ich auf einem herrlichen
Spaziergange zwischen dem hellsten Wasser, nach dem

Pesthaus, das eine kleine halbe Stunde vor der
Stadt liegt, durch Gräben, Brücken, Wasser und Wal-
dungen abgesondert ist, und gewis gesehen zu werden ver-
dient. Es ist ein grosses viereckigtes Gebäude, dessen
unterer Theil in 8. Zimmer eingetheilt ist, die ganz mit
Betten angefüllt sind. Die Bettstätten stehen an den
Wänden in unglaublicher Menge herum, in jedem liegt

ein

ten alle Tage ausluͤften. In den Stubenboͤden weis
man nicht, wo man hintreten ſoll, ſo koſtbare Tapeten hat
man darin liegen.

An den Kanaͤlen ſah ich Wolle waſchen. Die
Schaaſwolle aus Nordholland iſt ſehr fett und ſchmu-
tzig. Man gibt einem Kerl des Tages 6. Centner Wol-
le in eine Schuyt, daran hat er den ganzen Tag zu wa-
ſchen. Dazu haben ſie Koͤrbe, thun unten die Wolle
darein, und fahren damit ins Waſſer. Das Waſſer im
Schiff wird davon ſehr ſchmutzig, gelb, und truͤbe. Die
Kerle ſtehen mit nackten Fuͤſſen im Waſſer; nachher wird
ſie auf groſſen Ebnen getrocknet, ſortirt, verarbeitet, und
ſtark nach Frankreich verfuͤhrt. Man hoͤrt uͤberall auf
den Straſſen das Geraͤuſch der Weberſtuͤhle.

Man macht hier viel Johannisbeerbrantwein.
Man ſchuͤttet Brantwein, Zucker und ſtarkriechende Kraͤu-
ter auf die Johannisbeeren, und laͤßts in Bouteillen an
der Sonne digeriren.

Den 6ten Auguſt.

Am fruͤhen Morgen ging ich auf einem herrlichen
Spaziergange zwiſchen dem hellſten Waſſer, nach dem

Peſthaus, das eine kleine halbe Stunde vor der
Stadt liegt, durch Graͤben, Bruͤcken, Waſſer und Wal-
dungen abgeſondert iſt, und gewis geſehen zu werden ver-
dient. Es iſt ein groſſes viereckigtes Gebaͤude, deſſen
unterer Theil in 8. Zimmer eingetheilt iſt, die ganz mit
Betten angefuͤllt ſind. Die Bettſtaͤtten ſtehen an den
Waͤnden in unglaublicher Menge herum, in jedem liegt

ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0549" n="525"/>
ten alle Tage auslu&#x0364;ften. In den Stubenbo&#x0364;den weis<lb/>
man nicht, wo man hintreten &#x017F;oll, &#x017F;o ko&#x017F;tbare Tapeten hat<lb/>
man darin liegen.</p><lb/>
            <p>An den Kana&#x0364;len &#x017F;ah ich <hi rendition="#fr">Wolle wa&#x017F;chen.</hi> Die<lb/>
Schaa&#x017F;wolle aus <hi rendition="#fr">Nordholland</hi> i&#x017F;t &#x017F;ehr fett und &#x017F;chmu-<lb/>
tzig. Man gibt einem Kerl des Tages 6. Centner Wol-<lb/>
le in eine Schuyt, daran hat er den ganzen Tag zu wa-<lb/>
&#x017F;chen. Dazu haben &#x017F;ie Ko&#x0364;rbe, thun unten die Wolle<lb/>
darein, und fahren damit ins Wa&#x017F;&#x017F;er. Das Wa&#x017F;&#x017F;er im<lb/>
Schiff wird davon &#x017F;ehr &#x017F;chmutzig, gelb, und tru&#x0364;be. Die<lb/>
Kerle &#x017F;tehen mit nackten Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en im Wa&#x017F;&#x017F;er; nachher wird<lb/>
&#x017F;ie auf gro&#x017F;&#x017F;en Ebnen getrocknet, &#x017F;ortirt, verarbeitet, und<lb/>
&#x017F;tark nach <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> verfu&#x0364;hrt. Man ho&#x0364;rt u&#x0364;berall auf<lb/>
den Stra&#x017F;&#x017F;en das Gera&#x0364;u&#x017F;ch der Weber&#x017F;tu&#x0364;hle.</p><lb/>
            <p>Man macht hier viel <hi rendition="#fr">Johannisbeerbrantwein.</hi><lb/>
Man &#x017F;chu&#x0364;ttet Brantwein, Zucker und &#x017F;tarkriechende Kra&#x0364;u-<lb/>
ter auf die Johannisbeeren, und la&#x0364;ßts in Bouteillen an<lb/>
der Sonne digeriren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 6ten Augu&#x017F;t.</head><lb/>
            <p>Am fru&#x0364;hen Morgen ging ich auf einem herrlichen<lb/>
Spaziergange zwi&#x017F;chen dem hell&#x017F;ten Wa&#x017F;&#x017F;er, nach dem</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Pe&#x017F;thaus,</hi> das eine kleine halbe Stunde vor der<lb/>
Stadt liegt, durch Gra&#x0364;ben, Bru&#x0364;cken, Wa&#x017F;&#x017F;er und Wal-<lb/>
dungen abge&#x017F;ondert i&#x017F;t, und gewis ge&#x017F;ehen zu werden ver-<lb/>
dient. Es i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;es viereckigtes Geba&#x0364;ude, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unterer Theil in 8. Zimmer eingetheilt i&#x017F;t, die ganz mit<lb/>
Betten angefu&#x0364;llt &#x017F;ind. Die Bett&#x017F;ta&#x0364;tten &#x017F;tehen an den<lb/>
Wa&#x0364;nden in unglaublicher Menge herum, in jedem liegt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[525/0549] ten alle Tage ausluͤften. In den Stubenboͤden weis man nicht, wo man hintreten ſoll, ſo koſtbare Tapeten hat man darin liegen. An den Kanaͤlen ſah ich Wolle waſchen. Die Schaaſwolle aus Nordholland iſt ſehr fett und ſchmu- tzig. Man gibt einem Kerl des Tages 6. Centner Wol- le in eine Schuyt, daran hat er den ganzen Tag zu wa- ſchen. Dazu haben ſie Koͤrbe, thun unten die Wolle darein, und fahren damit ins Waſſer. Das Waſſer im Schiff wird davon ſehr ſchmutzig, gelb, und truͤbe. Die Kerle ſtehen mit nackten Fuͤſſen im Waſſer; nachher wird ſie auf groſſen Ebnen getrocknet, ſortirt, verarbeitet, und ſtark nach Frankreich verfuͤhrt. Man hoͤrt uͤberall auf den Straſſen das Geraͤuſch der Weberſtuͤhle. Man macht hier viel Johannisbeerbrantwein. Man ſchuͤttet Brantwein, Zucker und ſtarkriechende Kraͤu- ter auf die Johannisbeeren, und laͤßts in Bouteillen an der Sonne digeriren. Den 6ten Auguſt. Am fruͤhen Morgen ging ich auf einem herrlichen Spaziergange zwiſchen dem hellſten Waſſer, nach dem Peſthaus, das eine kleine halbe Stunde vor der Stadt liegt, durch Graͤben, Bruͤcken, Waſſer und Wal- dungen abgeſondert iſt, und gewis geſehen zu werden ver- dient. Es iſt ein groſſes viereckigtes Gebaͤude, deſſen unterer Theil in 8. Zimmer eingetheilt iſt, die ganz mit Betten angefuͤllt ſind. Die Bettſtaͤtten ſtehen an den Waͤnden in unglaublicher Menge herum, in jedem liegt ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/549
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 525. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/549>, abgerufen am 25.04.2019.