Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

selbst Meister sind, aber für die Leute in der Stadt ar-
beiten. Denn in der Abbaye St. Germain ist eine
Maitrise franche. Wer auch das Geld, das jetzt
noch zur Maitrise nöthig ist, nicht hat, kan doch,
wenn er hier wohnt, und gute Bekanntschaften mit an-
dern Meistern hat, die bei ihm Waaren bestellen, für
sich arbeiten. Es wohnen hier in jedem kleinen Raum so
mancherlei und so viel schlechte Leute, daß keiner, wenn
er auch in der Stube sitzt, seinen Schlüssel in der Thüre
stecken läßt, aus Furcht, er möchte ihm abgezogen wer-
den. Wer sich überzeugen will, daß Carlsruhe und
manche andre kleine Stadt, -- die freilich dem Freund der
Vergnügungen nicht so viel anzubieten hat, wie das kö-
nigliche Paris, -- doch für Leben, Gesundheit, Bequem-
lichkeit, Ruhe und frohe Sicherheit, tausendmahl vorzüg-
licher ist, der sehe sich nur in diesen und andern ähnlichen
Gegenden der Franzosenstadt um.

Bemerkungen.

Die Kopfzeuge der Dames und Filles de Pa-
ris
sind wirklich nicht gar gros. Als der Kaiser hier war,
misbilligte er etlichemahl diese Thorheiten. So viel Ach-
tung hatte die sonst so stolze Nation doch für den Ge-
schmack des Monarchen, daß die Flor- und Spitzenge-
bäude, wenigstens so lang Er hier war, herabsanken.

Das Trinkwasser in der Stadt ist alles aus der
Seine, aller dahinein fliessenden Unreinigkeiten unge-
achtet. Man trägt es in der Stadt herum und verkauft
es. Doch muß nicht jedes Glas Wasser im Hotel be-
zahlt werden. Den meisten Fremden macht es entwe-
der im Anfang eine Kolik oder einen Durchlauf. Man

hat

ſelbſt Meiſter ſind, aber fuͤr die Leute in der Stadt ar-
beiten. Denn in der Abbaye St. Germain iſt eine
Maitriſe franche. Wer auch das Geld, das jetzt
noch zur Maitriſe noͤthig iſt, nicht hat, kan doch,
wenn er hier wohnt, und gute Bekanntſchaften mit an-
dern Meiſtern hat, die bei ihm Waaren beſtellen, fuͤr
ſich arbeiten. Es wohnen hier in jedem kleinen Raum ſo
mancherlei und ſo viel ſchlechte Leute, daß keiner, wenn
er auch in der Stube ſitzt, ſeinen Schluͤſſel in der Thuͤre
ſtecken laͤßt, aus Furcht, er moͤchte ihm abgezogen wer-
den. Wer ſich uͤberzeugen will, daß Carlsruhe und
manche andre kleine Stadt, — die freilich dem Freund der
Vergnuͤgungen nicht ſo viel anzubieten hat, wie das koͤ-
nigliche Paris, — doch fuͤr Leben, Geſundheit, Bequem-
lichkeit, Ruhe und frohe Sicherheit, tauſendmahl vorzuͤg-
licher iſt, der ſehe ſich nur in dieſen und andern aͤhnlichen
Gegenden der Franzoſenſtadt um.

Bemerkungen.

Die Kopfzeuge der Dames und Filles de Pa-
ris
ſind wirklich nicht gar gros. Als der Kaiſer hier war,
misbilligte er etlichemahl dieſe Thorheiten. So viel Ach-
tung hatte die ſonſt ſo ſtolze Nation doch fuͤr den Ge-
ſchmack des Monarchen, daß die Flor- und Spitzenge-
baͤude, wenigſtens ſo lang Er hier war, herabſanken.

Das Trinkwaſſer in der Stadt iſt alles aus der
Seine, aller dahinein flieſſenden Unreinigkeiten unge-
achtet. Man traͤgt es in der Stadt herum und verkauft
es. Doch muß nicht jedes Glas Waſſer im Hotel be-
zahlt werden. Den meiſten Fremden macht es entwe-
der im Anfang eine Kolik oder einen Durchlauf. Man

hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0058" n="34"/>
&#x017F;elb&#x017F;t Mei&#x017F;ter &#x017F;ind, aber fu&#x0364;r die Leute in der Stadt ar-<lb/>
beiten. Denn in der <hi rendition="#aq">Abbaye St. <hi rendition="#i">Germain</hi></hi> i&#x017F;t eine<lb/><hi rendition="#aq">Maitri&#x017F;e franche.</hi> Wer auch das Geld, das jetzt<lb/>
noch zur <hi rendition="#aq">Maitri&#x017F;e</hi> no&#x0364;thig i&#x017F;t, nicht hat, kan doch,<lb/>
wenn er hier wohnt, und gute Bekannt&#x017F;chaften mit an-<lb/>
dern Mei&#x017F;tern hat, die bei ihm Waaren be&#x017F;tellen, fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich arbeiten. Es wohnen hier in jedem kleinen Raum &#x017F;o<lb/>
mancherlei und &#x017F;o viel &#x017F;chlechte Leute, daß keiner, wenn<lb/>
er auch in der Stube &#x017F;itzt, &#x017F;einen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el in der Thu&#x0364;re<lb/>
&#x017F;tecken la&#x0364;ßt, aus Furcht, er mo&#x0364;chte ihm abgezogen wer-<lb/>
den. Wer &#x017F;ich u&#x0364;berzeugen will, daß <hi rendition="#fr">Carlsruhe</hi> und<lb/>
manche andre kleine Stadt, &#x2014; die freilich dem Freund der<lb/>
Vergnu&#x0364;gungen nicht &#x017F;o viel anzubieten hat, wie das ko&#x0364;-<lb/>
nigliche <hi rendition="#fr">Paris,</hi> &#x2014; doch fu&#x0364;r Leben, Ge&#x017F;undheit, Bequem-<lb/>
lichkeit, Ruhe und frohe Sicherheit, tau&#x017F;endmahl vorzu&#x0364;g-<lb/>
licher i&#x017F;t, der &#x017F;ehe &#x017F;ich nur in die&#x017F;en und andern a&#x0364;hnlichen<lb/>
Gegenden der Franzo&#x017F;en&#x017F;tadt um.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Kopfzeuge</hi> der <hi rendition="#aq">Dames</hi> und <hi rendition="#aq">Filles de <hi rendition="#i">Pa-<lb/>
ris</hi></hi> &#x017F;ind wirklich nicht gar gros. Als der Kai&#x017F;er hier war,<lb/>
misbilligte er etlichemahl die&#x017F;e Thorheiten. So viel Ach-<lb/>
tung hatte die &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;tolze Nation doch fu&#x0364;r den Ge-<lb/>
&#x017F;chmack des Monarchen, daß die Flor- und Spitzenge-<lb/>
ba&#x0364;ude, wenig&#x017F;tens &#x017F;o lang Er hier war, herab&#x017F;anken.</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Trinkwa&#x017F;&#x017F;er</hi> in der Stadt i&#x017F;t alles aus der<lb/><hi rendition="#fr">Seine,</hi> aller dahinein flie&#x017F;&#x017F;enden Unreinigkeiten unge-<lb/>
achtet. Man tra&#x0364;gt es in der Stadt herum und verkauft<lb/>
es. Doch muß nicht jedes Glas Wa&#x017F;&#x017F;er im Hotel be-<lb/>
zahlt werden. Den mei&#x017F;ten Fremden macht es entwe-<lb/>
der im Anfang eine Kolik oder einen Durchlauf. Man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hat</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0058] ſelbſt Meiſter ſind, aber fuͤr die Leute in der Stadt ar- beiten. Denn in der Abbaye St. Germain iſt eine Maitriſe franche. Wer auch das Geld, das jetzt noch zur Maitriſe noͤthig iſt, nicht hat, kan doch, wenn er hier wohnt, und gute Bekanntſchaften mit an- dern Meiſtern hat, die bei ihm Waaren beſtellen, fuͤr ſich arbeiten. Es wohnen hier in jedem kleinen Raum ſo mancherlei und ſo viel ſchlechte Leute, daß keiner, wenn er auch in der Stube ſitzt, ſeinen Schluͤſſel in der Thuͤre ſtecken laͤßt, aus Furcht, er moͤchte ihm abgezogen wer- den. Wer ſich uͤberzeugen will, daß Carlsruhe und manche andre kleine Stadt, — die freilich dem Freund der Vergnuͤgungen nicht ſo viel anzubieten hat, wie das koͤ- nigliche Paris, — doch fuͤr Leben, Geſundheit, Bequem- lichkeit, Ruhe und frohe Sicherheit, tauſendmahl vorzuͤg- licher iſt, der ſehe ſich nur in dieſen und andern aͤhnlichen Gegenden der Franzoſenſtadt um. Bemerkungen. Die Kopfzeuge der Dames und Filles de Pa- ris ſind wirklich nicht gar gros. Als der Kaiſer hier war, misbilligte er etlichemahl dieſe Thorheiten. So viel Ach- tung hatte die ſonſt ſo ſtolze Nation doch fuͤr den Ge- ſchmack des Monarchen, daß die Flor- und Spitzenge- baͤude, wenigſtens ſo lang Er hier war, herabſanken. Das Trinkwaſſer in der Stadt iſt alles aus der Seine, aller dahinein flieſſenden Unreinigkeiten unge- achtet. Man traͤgt es in der Stadt herum und verkauft es. Doch muß nicht jedes Glas Waſſer im Hotel be- zahlt werden. Den meiſten Fremden macht es entwe- der im Anfang eine Kolik oder einen Durchlauf. Man hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/58
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/58>, abgerufen am 26.04.2019.