Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

kostet nicht mehr, als 15. Stüber. Glückliches Land,
das seinen Bürgern Freiheit und leichte Ernährung schen-
ken kan! Eine Slee fährt nach der andern hin. Es ist
gleich geschehen. Zuletzt kamen auch die Well Edeln
Groot Achtbaaren en Wellgelaarten Heeren
Heeren
in ihren alten breiten Perucken herab, und er-
hol en sich nach Hause.

Die Stadt hält 1800. Mann Stadtsoldaten, und
bezahlt sie sehr wohl. Ihre Offiziere haben gute Tage
und dürfen keine Wachen thun. Die Uniform ist blau
und weis mit rothen Ausschlägen. Einige haben grosse
Bärenkappen. Ihre Frauen, oder andre Weibspersonen
sitzen bei ihnen auf der Wache und trinken Thee mit ih-
nen. Da sieht man gewis, ausser denen auf dem Po-
sten, keinen, der nicht die Pfeife im Maul hat *).

Den 11ten Aug.

Heute macht' ich Besuche bei den Herren Städel
und Rühle; bei Mr. Trouillart -- einem sehr ge-
fälligen Manne; bei M. H. Zwartenhof, der mir
van der Moelens Kabinet sehen zu lassen versprach;
bei Mrs. La Coudre u. Coudere. Ich hatte von Ham-

burg
*) Sie sind in 12. Regimenter, jedes zu 12. Komp. ab-
getheilt. Ihr Aufzug ist mehr komisch als kriege-
risch. Kleine und grosse, dicke und magere, krumme
und grade, alte und junge marschiren gar bunt unter-
einander. Jeder hat einen Rock von anderer Far-
be und von anderm Schnitte: doch tragen alle ei-
ne orangenfarbene Kokarde auf dem Hute.
Herausgeber.

koſtet nicht mehr, als 15. Stuͤber. Gluͤckliches Land,
das ſeinen Buͤrgern Freiheit und leichte Ernaͤhrung ſchen-
ken kan! Eine Slee faͤhrt nach der andern hin. Es iſt
gleich geſchehen. Zuletzt kamen auch die Well Edeln
Groot Achtbaaren en Wellgelaarten Heeren
Heeren
in ihren alten breiten Perucken herab, und er-
hol en ſich nach Hauſe.

Die Stadt haͤlt 1800. Mann Stadtſoldaten, und
bezahlt ſie ſehr wohl. Ihre Offiziere haben gute Tage
und duͤrfen keine Wachen thun. Die Uniform iſt blau
und weis mit rothen Auſſchlaͤgen. Einige haben groſſe
Baͤrenkappen. Ihre Frauen, oder andre Weibsperſonen
ſitzen bei ihnen auf der Wache und trinken Thee mit ih-
nen. Da ſieht man gewis, auſſer denen auf dem Po-
ſten, keinen, der nicht die Pfeife im Maul hat *).

Den 11ten Aug.

Heute macht’ ich Beſuche bei den Herren Staͤdel
und Ruͤhle; bei Mr. Trouillart — einem ſehr ge-
faͤlligen Manne; bei M. H. Zwartenhof, der mir
van der Moelens Kabinet ſehen zu laſſen verſprach;
bei Mrs. La Coudre u. Coudere. Ich hatte von Ham-

burg
*) Sie ſind in 12. Regimenter, jedes zu 12. Komp. ab-
getheilt. Ihr Aufzug iſt mehr komiſch als kriege-
riſch. Kleine und groſſe, dicke und magere, krumme
und grade, alte und junge marſchiren gar bunt unter-
einander. Jeder hat einen Rock von anderer Far-
be und von anderm Schnitte: doch tragen alle ei-
ne orangenfarbene Kokarde auf dem Hute.
Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0580" n="556"/>
ko&#x017F;tet nicht mehr, als 15. Stu&#x0364;ber. Glu&#x0364;ckliches Land,<lb/>
das &#x017F;einen Bu&#x0364;rgern Freiheit und leichte Erna&#x0364;hrung &#x017F;chen-<lb/>
ken kan! Eine Slee fa&#x0364;hrt nach der andern hin. Es i&#x017F;t<lb/>
gleich ge&#x017F;chehen. Zuletzt kamen auch die <hi rendition="#aq">Well Edeln<lb/>
Groot Achtbaaren en Wellgelaarten Heeren<lb/>
Heeren</hi> in ihren alten breiten Perucken herab, und er-<lb/>
hol en &#x017F;ich nach Hau&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Die Stadt ha&#x0364;lt 1800. Mann <hi rendition="#fr">Stadt&#x017F;oldaten,</hi> und<lb/>
bezahlt &#x017F;ie &#x017F;ehr wohl. Ihre Offiziere haben gute Tage<lb/>
und du&#x0364;rfen keine Wachen thun. Die Uniform i&#x017F;t blau<lb/>
und weis mit rothen Au&#x017F;&#x017F;chla&#x0364;gen. Einige haben gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ba&#x0364;renkappen. Ihre Frauen, oder andre Weibsper&#x017F;onen<lb/>
&#x017F;itzen bei ihnen auf der Wache und trinken Thee mit ih-<lb/>
nen. Da &#x017F;ieht man gewis, au&#x017F;&#x017F;er denen auf dem Po-<lb/>
&#x017F;ten, keinen, der nicht die Pfeife im Maul hat <note place="foot" n="*)">Sie &#x017F;ind in 12. Regimenter, jedes zu 12. Komp. ab-<lb/>
getheilt. Ihr Aufzug i&#x017F;t mehr komi&#x017F;ch als kriege-<lb/>
ri&#x017F;ch. Kleine und gro&#x017F;&#x017F;e, dicke und magere, krumme<lb/>
und grade, alte und junge mar&#x017F;chiren gar bunt unter-<lb/>
einander. Jeder hat einen Rock von anderer Far-<lb/>
be und von anderm Schnitte: doch tragen alle ei-<lb/>
ne orangenfarbene Kokarde auf dem Hute.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 11ten Aug.</head><lb/>
            <p>Heute macht&#x2019; ich Be&#x017F;uche bei den Herren <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;del</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;hle;</hi> bei <hi rendition="#aq">Mr. <hi rendition="#i">Trouillart</hi></hi> &#x2014; einem &#x017F;ehr ge-<lb/>
fa&#x0364;lligen Manne; bei <hi rendition="#aq">M. H. <hi rendition="#i">Zwartenhof</hi>,</hi> der mir<lb/><hi rendition="#fr">van der Moelens</hi> Kabinet &#x017F;ehen zu la&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;prach;<lb/>
bei <hi rendition="#aq">Mrs. <hi rendition="#i">La Coudre</hi></hi> <hi rendition="#fr">u.</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Coudere.</hi></hi> Ich hatte von <hi rendition="#fr">Ham-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">burg</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[556/0580] koſtet nicht mehr, als 15. Stuͤber. Gluͤckliches Land, das ſeinen Buͤrgern Freiheit und leichte Ernaͤhrung ſchen- ken kan! Eine Slee faͤhrt nach der andern hin. Es iſt gleich geſchehen. Zuletzt kamen auch die Well Edeln Groot Achtbaaren en Wellgelaarten Heeren Heeren in ihren alten breiten Perucken herab, und er- hol en ſich nach Hauſe. Die Stadt haͤlt 1800. Mann Stadtſoldaten, und bezahlt ſie ſehr wohl. Ihre Offiziere haben gute Tage und duͤrfen keine Wachen thun. Die Uniform iſt blau und weis mit rothen Auſſchlaͤgen. Einige haben groſſe Baͤrenkappen. Ihre Frauen, oder andre Weibsperſonen ſitzen bei ihnen auf der Wache und trinken Thee mit ih- nen. Da ſieht man gewis, auſſer denen auf dem Po- ſten, keinen, der nicht die Pfeife im Maul hat *). Den 11ten Aug. Heute macht’ ich Beſuche bei den Herren Staͤdel und Ruͤhle; bei Mr. Trouillart — einem ſehr ge- faͤlligen Manne; bei M. H. Zwartenhof, der mir van der Moelens Kabinet ſehen zu laſſen verſprach; bei Mrs. La Coudre u. Coudere. Ich hatte von Ham- burg *) Sie ſind in 12. Regimenter, jedes zu 12. Komp. ab- getheilt. Ihr Aufzug iſt mehr komiſch als kriege- riſch. Kleine und groſſe, dicke und magere, krumme und grade, alte und junge marſchiren gar bunt unter- einander. Jeder hat einen Rock von anderer Far- be und von anderm Schnitte: doch tragen alle ei- ne orangenfarbene Kokarde auf dem Hute. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/580
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 556. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/580>, abgerufen am 18.04.2019.