Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

grosse Tafel und sieht eine Portefeuille durch. Die Stü-
cke gehen aus einer Hand in die andre, und unten wieder
in die Portefeuille zurück. In der, die heute vorgezeigt
wurde, brillirte Aldert von Everdingen, ein, beson-
ders in Landschaften, sehr glücklicher Maler. Er wollte
einmahl nach Holland reisen, ward auf dem Wasser ver-
schlagen, kam nach Norwegen, und muste dort über-
wintern, daher auf vielen Stücken von ihm Scenen aus
Norwegen vorkommen. -- Die andern Meister wa-
ren: Glauber; van de Uyl, der oft statt seines Zugs
eine Eule dazu setzte; Bischop oder Episcopius; --
Breenberg, Rademaker, Hollar und Zaftleeven,
dessen Stücke ich besonders lieben würde, und der
Sammt-Breüghel. Man sah noch viele andre seltene
Stücke, und as auch da zu Nacht. Als man zur Tafel
ging, erlaubte mir mein Kopf nicht, da zu bleiben, ich
ging also fort.

Bemerkungen.

Man hat hier Lichter von Sperma ceti, mit etwas
wenig Wachs darunter. Sie werden in den englischen
Kolonien gemacht, sind weis, brennen sehr hell, geben
gar keinen übeln Geruch, und sind in den grösten Häu-
sern üblich.

Den 13ten Aug.

Mit Besuchen und Gegenbesuchen, mit Briefschrei-
ben und dem Mittagsessen bei Hrn. Städel etc. ging der
Vormittag, und die Hälfte des Nachmittags hin. Ich
besah aber doch noch

Hrn.
N n 4

groſſe Tafel und ſieht eine Portefeuille durch. Die Stuͤ-
cke gehen aus einer Hand in die andre, und unten wieder
in die Portefeuille zuruͤck. In der, die heute vorgezeigt
wurde, brillirte Aldert von Everdingen, ein, beſon-
ders in Landſchaften, ſehr gluͤcklicher Maler. Er wollte
einmahl nach Holland reiſen, ward auf dem Waſſer ver-
ſchlagen, kam nach Norwegen, und muſte dort uͤber-
wintern, daher auf vielen Stuͤcken von ihm Scenen aus
Norwegen vorkommen. — Die andern Meiſter wa-
ren: Glauber; van de Uyl, der oft ſtatt ſeines Zugs
eine Eule dazu ſetzte; Biſchop oder Epiſcopius;
Breenberg, Rademaker, Hollar und Zaftleeven,
deſſen Stuͤcke ich beſonders lieben wuͤrde, und der
Sammt-Breuͤghel. Man ſah noch viele andre ſeltene
Stuͤcke, und as auch da zu Nacht. Als man zur Tafel
ging, erlaubte mir mein Kopf nicht, da zu bleiben, ich
ging alſo fort.

Bemerkungen.

Man hat hier Lichter von Sperma ceti, mit etwas
wenig Wachs darunter. Sie werden in den engliſchen
Kolonien gemacht, ſind weis, brennen ſehr hell, geben
gar keinen uͤbeln Geruch, und ſind in den groͤſten Haͤu-
ſern uͤblich.

Den 13ten Aug.

Mit Beſuchen und Gegenbeſuchen, mit Briefſchrei-
ben und dem Mittagseſſen bei Hrn. Staͤdel ꝛc. ging der
Vormittag, und die Haͤlfte des Nachmittags hin. Ich
beſah aber doch noch

Hrn.
N n 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0591" n="567"/>
gro&#x017F;&#x017F;e Tafel und &#x017F;ieht eine Portefeuille durch. Die Stu&#x0364;-<lb/>
cke gehen aus einer Hand in die andre, und unten wieder<lb/>
in die Portefeuille zuru&#x0364;ck. In der, die heute vorgezeigt<lb/>
wurde, brillirte <hi rendition="#fr">Aldert von Everdingen,</hi> ein, be&#x017F;on-<lb/>
ders in Land&#x017F;chaften, &#x017F;ehr glu&#x0364;cklicher Maler. Er wollte<lb/>
einmahl nach <hi rendition="#fr">Holland</hi> rei&#x017F;en, ward auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
&#x017F;chlagen, kam nach <hi rendition="#fr">Norwegen,</hi> und mu&#x017F;te dort u&#x0364;ber-<lb/>
wintern, daher auf vielen Stu&#x0364;cken von ihm Scenen aus<lb/><hi rendition="#fr">Norwegen</hi> vorkommen. &#x2014; Die andern Mei&#x017F;ter wa-<lb/>
ren: <hi rendition="#fr">Glauber;</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">van de Uyl</hi>,</hi> der oft &#x017F;tatt &#x017F;eines Zugs<lb/>
eine Eule dazu &#x017F;etzte; <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;chop</hi> oder <hi rendition="#aq">Epi&#x017F;copius;</hi> &#x2014;<lb/><hi rendition="#fr">Breenberg, Rademaker, Hollar</hi> und <hi rendition="#fr">Zaftleeven,</hi><lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Stu&#x0364;cke ich be&#x017F;onders lieben wu&#x0364;rde, und der<lb/><hi rendition="#fr">Sammt-Breu&#x0364;ghel.</hi> Man &#x017F;ah noch viele andre &#x017F;eltene<lb/>
Stu&#x0364;cke, und as auch da zu Nacht. Als man zur Tafel<lb/>
ging, erlaubte mir mein Kopf nicht, da zu bleiben, ich<lb/>
ging al&#x017F;o fort.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Man hat hier <hi rendition="#fr">Lichter</hi> von <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sperma ceti</hi>,</hi> mit etwas<lb/>
wenig Wachs darunter. Sie werden in den engli&#x017F;chen<lb/>
Kolonien gemacht, &#x017F;ind weis, brennen &#x017F;ehr hell, geben<lb/>
gar keinen u&#x0364;beln Geruch, und &#x017F;ind in den gro&#x0364;&#x017F;ten Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern u&#x0364;blich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 13ten Aug.</head><lb/>
            <p>Mit Be&#x017F;uchen und Gegenbe&#x017F;uchen, mit Brief&#x017F;chrei-<lb/>
ben und dem Mittagse&#x017F;&#x017F;en bei Hrn. <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;del</hi> &#xA75B;c. ging der<lb/>
Vormittag, und die Ha&#x0364;lfte des Nachmittags hin. Ich<lb/>
be&#x017F;ah aber doch noch</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N n 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Hrn.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[567/0591] groſſe Tafel und ſieht eine Portefeuille durch. Die Stuͤ- cke gehen aus einer Hand in die andre, und unten wieder in die Portefeuille zuruͤck. In der, die heute vorgezeigt wurde, brillirte Aldert von Everdingen, ein, beſon- ders in Landſchaften, ſehr gluͤcklicher Maler. Er wollte einmahl nach Holland reiſen, ward auf dem Waſſer ver- ſchlagen, kam nach Norwegen, und muſte dort uͤber- wintern, daher auf vielen Stuͤcken von ihm Scenen aus Norwegen vorkommen. — Die andern Meiſter wa- ren: Glauber; van de Uyl, der oft ſtatt ſeines Zugs eine Eule dazu ſetzte; Biſchop oder Epiſcopius; — Breenberg, Rademaker, Hollar und Zaftleeven, deſſen Stuͤcke ich beſonders lieben wuͤrde, und der Sammt-Breuͤghel. Man ſah noch viele andre ſeltene Stuͤcke, und as auch da zu Nacht. Als man zur Tafel ging, erlaubte mir mein Kopf nicht, da zu bleiben, ich ging alſo fort. Bemerkungen. Man hat hier Lichter von Sperma ceti, mit etwas wenig Wachs darunter. Sie werden in den engliſchen Kolonien gemacht, ſind weis, brennen ſehr hell, geben gar keinen uͤbeln Geruch, und ſind in den groͤſten Haͤu- ſern uͤblich. Den 13ten Aug. Mit Beſuchen und Gegenbeſuchen, mit Briefſchrei- ben und dem Mittagseſſen bei Hrn. Staͤdel ꝛc. ging der Vormittag, und die Haͤlfte des Nachmittags hin. Ich beſah aber doch noch Hrn. N n 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/591
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 567. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/591>, abgerufen am 24.04.2019.