Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen.

In Harlem sind die Häuser sehr wohlfeil, hier in
Amsterdam aber erschrecklich theuer. Für 2. kleine
Zimmer in 2. verschiedenen Etagen bezahlt einer meiner
Freunde ohne alle Meubles, alle Jahr 200. Gulden,
ein andrer für 7. kleine, 500. Gulden.

In keinem Lande sind wohl die Bedienten und Do-
mestiquen
so unerträglich, als hier. Alles trotzt auf
Geld, auf Freiheit, auf Gewinn. Alle tragen Uhren,
silberne Schnallen, haben Silberzeug, sprechen von Du-
katen, Ryders etc. *) Eine Ohrfeige, ein rauhes Wort
darf man ihnen nicht anbieten. Die gröste Naseweis-
heit, Zudringlichkeit, und ein unaufhörliches Lechzen und
Dürsten nach Reichthum, Mangel der Aufsicht, Bil-
dung und religieuser Sentiments bemerkt man durchgän-
gig. Ohne Mitleiden kan kein Menschenfreund die Mil-
lionen Menschen ansehen, die beständig nichts anders
thun, und nichts anders hochschätzen, als das Wühlen
und Graben nach Schätzen **).

Den 14ten August.

Heute früh um 6. Uhr machte ich mit M. H. Rühle
zu Schiffe von Amsterdam eine kleine

Reise
*) Ein Ryder ist eine in Holland kurstrende Goldmünze,
und gilt 14. Gulden.
Herausgeber.
**) Ein gewisser Schriftsteller sagt daher von Holland
sehr treffend: Cest un pays ou le demon de l'or
est couronne de tabac, assis sur un throne de fro-
mage.
Herausgeber.
Bemerkungen.

In Harlem ſind die Haͤuſer ſehr wohlfeil, hier in
Amſterdam aber erſchrecklich theuer. Fuͤr 2. kleine
Zimmer in 2. verſchiedenen Etagen bezahlt einer meiner
Freunde ohne alle Meubles, alle Jahr 200. Gulden,
ein andrer fuͤr 7. kleine, 500. Gulden.

In keinem Lande ſind wohl die Bedienten und Do-
meſtiquen
ſo unertraͤglich, als hier. Alles trotzt auf
Geld, auf Freiheit, auf Gewinn. Alle tragen Uhren,
ſilberne Schnallen, haben Silberzeug, ſprechen von Du-
katen, Ryders ꝛc. *) Eine Ohrfeige, ein rauhes Wort
darf man ihnen nicht anbieten. Die groͤſte Naſeweis-
heit, Zudringlichkeit, und ein unaufhoͤrliches Lechzen und
Duͤrſten nach Reichthum, Mangel der Aufſicht, Bil-
dung und religieuſer Sentiments bemerkt man durchgaͤn-
gig. Ohne Mitleiden kan kein Menſchenfreund die Mil-
lionen Menſchen anſehen, die beſtaͤndig nichts anders
thun, und nichts anders hochſchaͤtzen, als das Wuͤhlen
und Graben nach Schaͤtzen **).

Den 14ten Auguſt.

Heute fruͤh um 6. Uhr machte ich mit M. H. Ruͤhle
zu Schiffe von Amſterdam eine kleine

Reiſe
*) Ein Ryder iſt eine in Holland kurſtrende Goldmuͤnze,
und gilt 14. Gulden.
Herausgeber.
**) Ein gewiſſer Schriftſteller ſagt daher von Holland
ſehr treffend: Ceſt un pays où le demon de l’or
eſt couronné de tabac, aſſis ſur un throne de fro-
mage.
Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0594" n="570"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>In <hi rendition="#fr">Harlem</hi> &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;u&#x017F;er</hi> &#x017F;ehr wohlfeil, hier in<lb/><hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> aber er&#x017F;chrecklich <hi rendition="#fr">theuer.</hi> Fu&#x0364;r 2. kleine<lb/>
Zimmer in 2. ver&#x017F;chiedenen Etagen bezahlt einer meiner<lb/>
Freunde ohne alle <hi rendition="#aq">Meubles,</hi> alle Jahr 200. Gulden,<lb/>
ein andrer fu&#x0364;r 7. kleine, 500. Gulden.</p><lb/>
            <p>In keinem Lande &#x017F;ind wohl die <hi rendition="#fr">Bedienten</hi> und <hi rendition="#fr">Do-<lb/>
me&#x017F;tiquen</hi> &#x017F;o unertra&#x0364;glich, als hier. Alles trotzt auf<lb/>
Geld, auf Freiheit, auf Gewinn. Alle tragen Uhren,<lb/>
&#x017F;ilberne Schnallen, haben Silberzeug, &#x017F;prechen von Du-<lb/>
katen, Ryders &#xA75B;c. <note place="foot" n="*)">Ein Ryder i&#x017F;t eine in <hi rendition="#fr">Holland</hi> kur&#x017F;trende Goldmu&#x0364;nze,<lb/>
und gilt 14. Gulden.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note> Eine Ohrfeige, ein rauhes Wort<lb/>
darf man ihnen nicht anbieten. Die gro&#x0364;&#x017F;te Na&#x017F;eweis-<lb/>
heit, Zudringlichkeit, und ein unaufho&#x0364;rliches Lechzen und<lb/>
Du&#x0364;r&#x017F;ten nach Reichthum, Mangel der Auf&#x017F;icht, Bil-<lb/>
dung und religieu&#x017F;er Sentiments bemerkt man durchga&#x0364;n-<lb/>
gig. Ohne Mitleiden kan kein Men&#x017F;chenfreund die Mil-<lb/>
lionen Men&#x017F;chen an&#x017F;ehen, die be&#x017F;ta&#x0364;ndig nichts anders<lb/>
thun, und nichts anders hoch&#x017F;cha&#x0364;tzen, als das Wu&#x0364;hlen<lb/>
und Graben nach Scha&#x0364;tzen <note place="foot" n="**)">Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Schrift&#x017F;teller &#x017F;agt daher von <hi rendition="#fr">Holland</hi><lb/>
&#x017F;ehr treffend: <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;t un pays où le demon de l&#x2019;or<lb/>
e&#x017F;t couronné de tabac, a&#x017F;&#x017F;is &#x017F;ur un throne de fro-<lb/>
mage.</hi> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 14ten Augu&#x017F;t.</head><lb/>
            <p>Heute fru&#x0364;h um 6. Uhr machte ich mit M. H. <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;hle</hi><lb/>
zu Schiffe von <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> eine kleine</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[570/0594] Bemerkungen. In Harlem ſind die Haͤuſer ſehr wohlfeil, hier in Amſterdam aber erſchrecklich theuer. Fuͤr 2. kleine Zimmer in 2. verſchiedenen Etagen bezahlt einer meiner Freunde ohne alle Meubles, alle Jahr 200. Gulden, ein andrer fuͤr 7. kleine, 500. Gulden. In keinem Lande ſind wohl die Bedienten und Do- meſtiquen ſo unertraͤglich, als hier. Alles trotzt auf Geld, auf Freiheit, auf Gewinn. Alle tragen Uhren, ſilberne Schnallen, haben Silberzeug, ſprechen von Du- katen, Ryders ꝛc. *) Eine Ohrfeige, ein rauhes Wort darf man ihnen nicht anbieten. Die groͤſte Naſeweis- heit, Zudringlichkeit, und ein unaufhoͤrliches Lechzen und Duͤrſten nach Reichthum, Mangel der Aufſicht, Bil- dung und religieuſer Sentiments bemerkt man durchgaͤn- gig. Ohne Mitleiden kan kein Menſchenfreund die Mil- lionen Menſchen anſehen, die beſtaͤndig nichts anders thun, und nichts anders hochſchaͤtzen, als das Wuͤhlen und Graben nach Schaͤtzen **). Den 14ten Auguſt. Heute fruͤh um 6. Uhr machte ich mit M. H. Ruͤhle zu Schiffe von Amſterdam eine kleine Reiſe *) Ein Ryder iſt eine in Holland kurſtrende Goldmuͤnze, und gilt 14. Gulden. Herausgeber. **) Ein gewiſſer Schriftſteller ſagt daher von Holland ſehr treffend: Ceſt un pays où le demon de l’or eſt couronné de tabac, aſſis ſur un throne de fro- mage. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/594
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 570. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/594>, abgerufen am 23.04.2019.