Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ein, und kamen Abends durch einen andern Weg an
Weschip vorbei, wieder durch einen andern Weg, beim
Hortus medicus in die Stadt herein.

Ich lernte heute einige glückliche Ehen kennen, und
in einer nicht starken Familie 3. Paare, wo die Zahl der
Kinder auf 16.-22. gestiegen war. Und das ist in Hol-
land
nichts Seltenes.

Den 17ten Aug.

Das war wieder ein Tag wie der gestrige. Ich
muste zu M. H. Goel nach Felzen kommen, wo er sei-
nen prächtigen Landsitz hat. Dies ist ein Platz, der ihm
100,000. Gulden gekostet hat, und ihm im Sommer alle
Wochen noch 100. Dukaten kostet. Man kan sich darin
verirren, aber alle mögliche Annehmlichkeiten hat man da.
M. H. Rühle und ich fuhren im Fargon, wie der Hol-
länder das Kabriolet mit 2. Pferden nennt, hinaus, am
harlemer Kanal hinab, über die harlemer Schleusse,
am Y hinunter nach Sparendamm, so heist ein Dorf,
wo Schleussen in der Spaarne sind. Die Spaarne
fliest ins Y, und das ist der einzige Weg, wodurch alle
Schiffe aus Middelburg, Seeland, Rotterdam etc.
nach Amsterdam kommen. -- Sonne und Mond sah
ich heute im Y, im harlemer Meer und im Kanal sich
spiegeln. Auf diesem Landsitze waren unter andern: Ein
Bauernhäuschen, wo Fenster, Kaffezeug, Bett, Tel-
ler, Tafel etc. alles mit der grösten Illusion gemahlt ist.
-- Ein chinesisch Häuschen, wo die bedeutende chi-
nesische Figuren prächtig gemahlt waren. -- Eine Men-
ge Alleen, Gartenhäuschen etc. wo man in der Ferne die
Schiffe auf der Nordsee gehen sah. -- Eine Gruppe

von

ein, und kamen Abends durch einen andern Weg an
Weſchip vorbei, wieder durch einen andern Weg, beim
Hortus medicus in die Stadt herein.

Ich lernte heute einige gluͤckliche Ehen kennen, und
in einer nicht ſtarken Familie 3. Paare, wo die Zahl der
Kinder auf 16.-22. geſtiegen war. Und das iſt in Hol-
land
nichts Seltenes.

Den 17ten Aug.

Das war wieder ein Tag wie der geſtrige. Ich
muſte zu M. H. Goel nach Felzen kommen, wo er ſei-
nen praͤchtigen Landſitz hat. Dies iſt ein Platz, der ihm
100,000. Gulden gekoſtet hat, und ihm im Sommer alle
Wochen noch 100. Dukaten koſtet. Man kan ſich darin
verirren, aber alle moͤgliche Annehmlichkeiten hat man da.
M. H. Ruͤhle und ich fuhren im Fargon, wie der Hol-
laͤnder das Kabriolet mit 2. Pferden nennt, hinaus, am
harlemer Kanal hinab, uͤber die harlemer Schleuſſe,
am Y hinunter nach Sparendamm, ſo heiſt ein Dorf,
wo Schleuſſen in der Spaarne ſind. Die Spaarne
flieſt ins Y, und das iſt der einzige Weg, wodurch alle
Schiffe aus Middelburg, Seeland, Rotterdam ꝛc.
nach Amſterdam kommen. — Sonne und Mond ſah
ich heute im Y, im harlemer Meer und im Kanal ſich
ſpiegeln. Auf dieſem Landſitze waren unter andern: Ein
Bauernhaͤuschen, wo Fenſter, Kaffezeug, Bett, Tel-
ler, Tafel ꝛc. alles mit der groͤſten Illuſion gemahlt iſt.
— Ein chineſiſch Haͤuschen, wo die bedeutende chi-
neſiſche Figuren praͤchtig gemahlt waren. — Eine Men-
ge Alleen, Gartenhaͤuschen ꝛc. wo man in der Ferne die
Schiffe auf der Nordſee gehen ſah. — Eine Gruppe

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0604" n="580"/>
ein, und kamen Abends durch einen andern Weg an<lb/><hi rendition="#fr">We&#x017F;chip</hi> vorbei, wieder durch einen andern Weg, beim<lb/><hi rendition="#aq">Hortus medicus</hi> in die Stadt herein.</p><lb/>
            <p>Ich lernte heute einige glu&#x0364;ckliche Ehen kennen, und<lb/>
in einer nicht &#x017F;tarken Familie 3. Paare, wo die Zahl der<lb/>
Kinder auf 16.-22. ge&#x017F;tiegen war. Und das i&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
land</hi> nichts Seltenes.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 17ten Aug.</head><lb/>
            <p>Das war wieder ein Tag wie der ge&#x017F;trige. Ich<lb/>
mu&#x017F;te zu M. H. <hi rendition="#fr">Goel</hi> nach <hi rendition="#fr">Felzen</hi> kommen, wo er &#x017F;ei-<lb/>
nen pra&#x0364;chtigen Land&#x017F;itz hat. Dies i&#x017F;t ein Platz, der ihm<lb/>
100,000. Gulden geko&#x017F;tet hat, und ihm im Sommer alle<lb/>
Wochen noch 100. Dukaten ko&#x017F;tet. Man kan &#x017F;ich darin<lb/>
verirren, aber alle mo&#x0364;gliche Annehmlichkeiten hat man da.<lb/>
M. H. <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;hle</hi> und ich fuhren im <hi rendition="#aq">Fargon,</hi> wie der Hol-<lb/>
la&#x0364;nder das Kabriolet mit 2. Pferden nennt, hinaus, am<lb/><hi rendition="#fr">harlemer</hi> Kanal hinab, u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">harlemer</hi> Schleu&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
am <hi rendition="#fr">Y</hi> hinunter nach <hi rendition="#fr">Sparendamm,</hi> &#x017F;o hei&#x017F;t ein Dorf,<lb/>
wo Schleu&#x017F;&#x017F;en in der <hi rendition="#fr">Spaarne</hi> &#x017F;ind. Die <hi rendition="#fr">Spaarne</hi><lb/>
flie&#x017F;t ins <hi rendition="#fr">Y,</hi> und das i&#x017F;t der einzige Weg, wodurch alle<lb/>
Schiffe aus <hi rendition="#fr">Middelburg, Seeland, Rotterdam</hi> &#xA75B;c.<lb/>
nach <hi rendition="#fr">Am&#x017F;terdam</hi> kommen. &#x2014; Sonne und Mond &#x017F;ah<lb/>
ich heute im <hi rendition="#fr">Y,</hi> im <hi rendition="#fr">harlemer</hi> Meer und im Kanal &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;piegeln. Auf die&#x017F;em Land&#x017F;itze waren unter andern: Ein<lb/><hi rendition="#fr">Bauernha&#x0364;uschen,</hi> wo Fen&#x017F;ter, Kaffezeug, Bett, Tel-<lb/>
ler, Tafel &#xA75B;c. alles mit der gro&#x0364;&#x017F;ten Illu&#x017F;ion gemahlt i&#x017F;t.<lb/>
&#x2014; Ein <hi rendition="#fr">chine&#x017F;i&#x017F;ch Ha&#x0364;uschen,</hi> wo die bedeutende chi-<lb/>
ne&#x017F;i&#x017F;che Figuren pra&#x0364;chtig gemahlt waren. &#x2014; Eine Men-<lb/>
ge <hi rendition="#fr">Alleen,</hi> Gartenha&#x0364;uschen &#xA75B;c. wo man in der Ferne die<lb/>
Schiffe auf der <hi rendition="#fr">Nord&#x017F;ee</hi> gehen &#x017F;ah. &#x2014; Eine <hi rendition="#fr">Gruppe</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[580/0604] ein, und kamen Abends durch einen andern Weg an Weſchip vorbei, wieder durch einen andern Weg, beim Hortus medicus in die Stadt herein. Ich lernte heute einige gluͤckliche Ehen kennen, und in einer nicht ſtarken Familie 3. Paare, wo die Zahl der Kinder auf 16.-22. geſtiegen war. Und das iſt in Hol- land nichts Seltenes. Den 17ten Aug. Das war wieder ein Tag wie der geſtrige. Ich muſte zu M. H. Goel nach Felzen kommen, wo er ſei- nen praͤchtigen Landſitz hat. Dies iſt ein Platz, der ihm 100,000. Gulden gekoſtet hat, und ihm im Sommer alle Wochen noch 100. Dukaten koſtet. Man kan ſich darin verirren, aber alle moͤgliche Annehmlichkeiten hat man da. M. H. Ruͤhle und ich fuhren im Fargon, wie der Hol- laͤnder das Kabriolet mit 2. Pferden nennt, hinaus, am harlemer Kanal hinab, uͤber die harlemer Schleuſſe, am Y hinunter nach Sparendamm, ſo heiſt ein Dorf, wo Schleuſſen in der Spaarne ſind. Die Spaarne flieſt ins Y, und das iſt der einzige Weg, wodurch alle Schiffe aus Middelburg, Seeland, Rotterdam ꝛc. nach Amſterdam kommen. — Sonne und Mond ſah ich heute im Y, im harlemer Meer und im Kanal ſich ſpiegeln. Auf dieſem Landſitze waren unter andern: Ein Bauernhaͤuschen, wo Fenſter, Kaffezeug, Bett, Tel- ler, Tafel ꝛc. alles mit der groͤſten Illuſion gemahlt iſt. — Ein chineſiſch Haͤuschen, wo die bedeutende chi- neſiſche Figuren praͤchtig gemahlt waren. — Eine Men- ge Alleen, Gartenhaͤuschen ꝛc. wo man in der Ferne die Schiffe auf der Nordſee gehen ſah. — Eine Gruppe von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/604
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 580. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/604>, abgerufen am 21.04.2019.