Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Maschine hat 8. Sägen, und zieht den Baum im-
mer selber nach sich. Man kann so viel Sägen gehen
lassen, als man will, und eben so auch die Dicke der
Breter sehr leicht bestimmen. Ist der Wind sehr schwach;
so geht die Maschine nicht. Kommt er aber nur nicht
von der rechten Seite, so ist zu oberst eine Einrichtung,
daß man die ganze Mühle am Kopf drehen kan. Eine
Achse, die auf vielen Rollen liegt, dreht ein Rad, und das
Rad dreht den Baum, an dem die Flügel sind. Steigt
man bis hinauf, so hat man oben eine liebliche Aussicht.
Den Schmutz von den Händen reiben die Leute mit dem
feinen Sägemehl ab.

Bemerkungen.

Eine Probe von der Verachtung, womit in grossen
und reichen Städten unser heiliges Christenthum belegt
wird, ist folgendes. Eine schlechte Gasse in der Stadt,
wo lauter liederliche Weibspersonen wohnen, heist: der
süsse Jesus Steg.
-- Wie erschrecklich weit geht der
Leichtsinn und der Undank!

Den 19ten Aug.

Das Wichtigste von dem, was mich heute beschäftig-
te, war, weil einige Bestellungen wieder kontremandirt
wurden, die

Bibliothek des Sgr. Crevenna, eines sehr
reichen italiänischen Kaufmanns. Er spricht nur fran-
zösisch und italiänisch, und hat eine Bibliothek für
sein Vergnügen aus allen Fächern der Gelehrsamkeit ge-
sammelt. Ich sah die Naturgeschichte und die klassi-

schen
O o 5

Die Maſchine hat 8. Saͤgen, und zieht den Baum im-
mer ſelber nach ſich. Man kann ſo viel Saͤgen gehen
laſſen, als man will, und eben ſo auch die Dicke der
Breter ſehr leicht beſtimmen. Iſt der Wind ſehr ſchwach;
ſo geht die Maſchine nicht. Kommt er aber nur nicht
von der rechten Seite, ſo iſt zu oberſt eine Einrichtung,
daß man die ganze Muͤhle am Kopf drehen kan. Eine
Achſe, die auf vielen Rollen liegt, dreht ein Rad, und das
Rad dreht den Baum, an dem die Fluͤgel ſind. Steigt
man bis hinauf, ſo hat man oben eine liebliche Ausſicht.
Den Schmutz von den Haͤnden reiben die Leute mit dem
feinen Saͤgemehl ab.

Bemerkungen.

Eine Probe von der Verachtung, womit in groſſen
und reichen Staͤdten unſer heiliges Chriſtenthum belegt
wird, iſt folgendes. Eine ſchlechte Gaſſe in der Stadt,
wo lauter liederliche Weibsperſonen wohnen, heiſt: der
ſuͤſſe Jeſus Steg.
— Wie erſchrecklich weit geht der
Leichtſinn und der Undank!

Den 19ten Aug.

Das Wichtigſte von dem, was mich heute beſchaͤftig-
te, war, weil einige Beſtellungen wieder kontremandirt
wurden, die

Bibliothek des Sgr. Crevenna, eines ſehr
reichen italiaͤniſchen Kaufmanns. Er ſpricht nur fran-
zoͤſiſch und italiaͤniſch, und hat eine Bibliothek fuͤr
ſein Vergnuͤgen aus allen Faͤchern der Gelehrſamkeit ge-
ſammelt. Ich ſah die Naturgeſchichte und die klaſſi-

ſchen
O o 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0609" n="585"/>
Die Ma&#x017F;chine hat 8. Sa&#x0364;gen, und zieht den Baum im-<lb/>
mer &#x017F;elber nach &#x017F;ich. Man kann &#x017F;o viel Sa&#x0364;gen gehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, als man will, und eben &#x017F;o auch die Dicke der<lb/>
Breter &#x017F;ehr leicht be&#x017F;timmen. I&#x017F;t der Wind &#x017F;ehr &#x017F;chwach;<lb/>
&#x017F;o geht die Ma&#x017F;chine nicht. Kommt er aber nur nicht<lb/>
von der rechten Seite, &#x017F;o i&#x017F;t zu ober&#x017F;t eine Einrichtung,<lb/>
daß man die ganze Mu&#x0364;hle am Kopf drehen kan. Eine<lb/>
Ach&#x017F;e, die auf vielen Rollen liegt, dreht ein Rad, und das<lb/>
Rad dreht den Baum, an dem die Flu&#x0364;gel &#x017F;ind. Steigt<lb/>
man bis hinauf, &#x017F;o hat man oben eine liebliche Aus&#x017F;icht.<lb/>
Den Schmutz von den Ha&#x0364;nden reiben die Leute mit dem<lb/>
feinen Sa&#x0364;gemehl ab.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Eine Probe von der Verachtung, womit in gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und reichen Sta&#x0364;dten un&#x017F;er heiliges Chri&#x017F;tenthum belegt<lb/>
wird, i&#x017F;t folgendes. Eine &#x017F;chlechte Ga&#x017F;&#x017F;e in der Stadt,<lb/>
wo lauter liederliche Weibsper&#x017F;onen wohnen, hei&#x017F;t: <hi rendition="#fr">der<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Je&#x017F;us Steg.</hi> &#x2014; Wie er&#x017F;chrecklich weit geht der<lb/>
Leicht&#x017F;inn und der Undank!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 19ten Aug.</head><lb/>
            <p>Das Wichtig&#x017F;te von dem, was mich heute be&#x017F;cha&#x0364;ftig-<lb/>
te, war, weil einige Be&#x017F;tellungen wieder kontremandirt<lb/>
wurden, die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Bibliothek</hi> des <hi rendition="#aq">Sgr. <hi rendition="#i">Crevenna</hi>,</hi> eines &#x017F;ehr<lb/>
reichen italia&#x0364;ni&#x017F;chen Kaufmanns. Er &#x017F;pricht nur fran-<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;ch und italia&#x0364;ni&#x017F;ch, und hat eine Bibliothek fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ein Vergnu&#x0364;gen aus allen Fa&#x0364;chern der Gelehr&#x017F;amkeit ge-<lb/>
&#x017F;ammelt. Ich &#x017F;ah die Naturge&#x017F;chichte und die kla&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[585/0609] Die Maſchine hat 8. Saͤgen, und zieht den Baum im- mer ſelber nach ſich. Man kann ſo viel Saͤgen gehen laſſen, als man will, und eben ſo auch die Dicke der Breter ſehr leicht beſtimmen. Iſt der Wind ſehr ſchwach; ſo geht die Maſchine nicht. Kommt er aber nur nicht von der rechten Seite, ſo iſt zu oberſt eine Einrichtung, daß man die ganze Muͤhle am Kopf drehen kan. Eine Achſe, die auf vielen Rollen liegt, dreht ein Rad, und das Rad dreht den Baum, an dem die Fluͤgel ſind. Steigt man bis hinauf, ſo hat man oben eine liebliche Ausſicht. Den Schmutz von den Haͤnden reiben die Leute mit dem feinen Saͤgemehl ab. Bemerkungen. Eine Probe von der Verachtung, womit in groſſen und reichen Staͤdten unſer heiliges Chriſtenthum belegt wird, iſt folgendes. Eine ſchlechte Gaſſe in der Stadt, wo lauter liederliche Weibsperſonen wohnen, heiſt: der ſuͤſſe Jeſus Steg. — Wie erſchrecklich weit geht der Leichtſinn und der Undank! Den 19ten Aug. Das Wichtigſte von dem, was mich heute beſchaͤftig- te, war, weil einige Beſtellungen wieder kontremandirt wurden, die Bibliothek des Sgr. Crevenna, eines ſehr reichen italiaͤniſchen Kaufmanns. Er ſpricht nur fran- zoͤſiſch und italiaͤniſch, und hat eine Bibliothek fuͤr ſein Vergnuͤgen aus allen Faͤchern der Gelehrſamkeit ge- ſammelt. Ich ſah die Naturgeſchichte und die klaſſi- ſchen O o 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/609
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 585. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/609>, abgerufen am 20.04.2019.