Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 20ten August.

Mein erstes Geschäft war heute, das

Mineralienkabinet bei M. H. Engelbronner zu
besuchen. Der Besitzer ist ein sehr artiger deutscher
Kaufmann, und zugleich Schriftsteller in der Mineralo-
gie, hat einen Katalog von einem hier verkauften Kabi-
nette verfertigt, mit seinen eignen Anmerkungen begleitet,
und ihn an Linne' geschickt, und viele schöne Sachen
aus Schweden von diesem grossen Gelehrten erhalten.
Bei vielen Stücken liegt noch der Zettel mit der Hand-
schrift des verehrungswürdigen Gelehrten, den keine buf-
fonschen
Witzeleien lächerlich machen können. Hr. En-
gelbronner
sammelt auch Konchylien, die hatt' ich aber
genug gesehen, und die Börsenzeit schränkte uns ein, ich
besah also die Mineralien, und besonders: 1) Grosse
Granaten aus der Levante. 2) Alte Bernsteinkügel-
chen,
die er ohne Ortsangabe erhalten hat. In der Mit-
te hatten sie ein Loch. 3) Drei Oculos Cati aus Ost-
indien.
Hatten viel Aehnlichkeit mit dem Auge. 4)
Granatenmutter, von Linne' erhalten. 5) Chryso-
pras
der Alten, aus Ostindien. Das Sahlband ist
Mica. Achat mit Pyriten darin, aus Ungarn.
7) Achates Pardaleon, braun mit schwarzen Flecken.
8) Heliotropius achates, mit den rothen Tüpfeln. Er
hat dies Stück aus einem hiesigen Kabinet gekauft, die
gröste Platte, die bekannt ist, über 1/2. Spanne lang, und
eben so breit. 8) Ein Töpfchen von gekochtem Reis,
aus Ostindien -- sehr artig, die Leute dort wollen aber
nicht sagen, wie sie der Brühe diese Konsistenz geben.
10) Grosse Stücken Borax aus Persien, 1. von 15.

Unzen
Den 20ten Auguſt.

Mein erſtes Geſchaͤft war heute, das

Mineralienkabinet bei M. H. Engelbronner zu
beſuchen. Der Beſitzer iſt ein ſehr artiger deutſcher
Kaufmann, und zugleich Schriftſteller in der Mineralo-
gie, hat einen Katalog von einem hier verkauften Kabi-
nette verfertigt, mit ſeinen eignen Anmerkungen begleitet,
und ihn an Linne’ geſchickt, und viele ſchoͤne Sachen
aus Schweden von dieſem groſſen Gelehrten erhalten.
Bei vielen Stuͤcken liegt noch der Zettel mit der Hand-
ſchrift des verehrungswuͤrdigen Gelehrten, den keine buf-
fonſchen
Witzeleien laͤcherlich machen koͤnnen. Hr. En-
gelbronner
ſammelt auch Konchylien, die hatt’ ich aber
genug geſehen, und die Boͤrſenzeit ſchraͤnkte uns ein, ich
beſah alſo die Mineralien, und beſonders: 1) Groſſe
Granaten aus der Levante. 2) Alte Bernſteinkuͤgel-
chen,
die er ohne Ortsangabe erhalten hat. In der Mit-
te hatten ſie ein Loch. 3) Drei Oculos Cati aus Oſt-
indien.
Hatten viel Aehnlichkeit mit dem Auge. 4)
Granatenmutter, von Linne’ erhalten. 5) Chryſo-
pras
der Alten, aus Oſtindien. Das Sahlband iſt
Mica. Achat mit Pyriten darin, aus Ungarn.
7) Achates Pardaleon, braun mit ſchwarzen Flecken.
8) Heliotropius achates, mit den rothen Tuͤpfeln. Er
hat dies Stuͤck aus einem hieſigen Kabinet gekauft, die
groͤſte Platte, die bekannt iſt, uͤber ½. Spanne lang, und
eben ſo breit. 8) Ein Toͤpfchen von gekochtem Reis,
aus Oſtindien — ſehr artig, die Leute dort wollen aber
nicht ſagen, wie ſie der Bruͤhe dieſe Konſiſtenz geben.
10) Groſſe Stuͤcken Borax aus Perſien, 1. von 15.

Unzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0611" n="587"/>
          <div n="3">
            <head>Den 20ten Augu&#x017F;t.</head><lb/>
            <p>Mein er&#x017F;tes Ge&#x017F;cha&#x0364;ft war heute, das</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Mineralienkabinet</hi> bei M. H. <hi rendition="#fr">Engelbronner</hi> zu<lb/>
be&#x017F;uchen. Der Be&#x017F;itzer i&#x017F;t ein &#x017F;ehr artiger deut&#x017F;cher<lb/>
Kaufmann, und zugleich Schrift&#x017F;teller in der Mineralo-<lb/>
gie, hat einen Katalog von einem hier verkauften Kabi-<lb/>
nette verfertigt, mit &#x017F;einen eignen Anmerkungen begleitet,<lb/>
und ihn an <hi rendition="#fr">Linne&#x2019;</hi> ge&#x017F;chickt, und viele &#x017F;cho&#x0364;ne Sachen<lb/>
aus <hi rendition="#fr">Schweden</hi> von die&#x017F;em gro&#x017F;&#x017F;en Gelehrten erhalten.<lb/>
Bei vielen Stu&#x0364;cken liegt noch der Zettel mit der Hand-<lb/>
&#x017F;chrift des verehrungswu&#x0364;rdigen Gelehrten, den keine <hi rendition="#fr">buf-<lb/>
fon&#x017F;chen</hi> Witzeleien la&#x0364;cherlich machen ko&#x0364;nnen. Hr. <hi rendition="#fr">En-<lb/>
gelbronner</hi> &#x017F;ammelt auch Konchylien, die hatt&#x2019; ich aber<lb/>
genug ge&#x017F;ehen, und die Bo&#x0364;r&#x017F;enzeit &#x017F;chra&#x0364;nkte uns ein, ich<lb/>
be&#x017F;ah al&#x017F;o die Mineralien, und be&#x017F;onders: 1) Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">Granaten</hi> aus der <hi rendition="#fr">Levante.</hi> 2) Alte <hi rendition="#fr">Bern&#x017F;teinku&#x0364;gel-<lb/>
chen,</hi> die er ohne Ortsangabe erhalten hat. In der Mit-<lb/>
te hatten &#x017F;ie ein Loch. 3) Drei <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oculos Cati</hi></hi> aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;t-<lb/>
indien.</hi> Hatten viel Aehnlichkeit mit dem Auge. 4)<lb/><hi rendition="#fr">Granatenmutter,</hi> von <hi rendition="#fr">Linne&#x2019;</hi> erhalten. 5) <hi rendition="#fr">Chry&#x017F;o-<lb/>
pras</hi> der Alten, aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien.</hi> Das Sahlband i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#aq">Mica.</hi> <hi rendition="#fr">Achat</hi> mit <hi rendition="#fr">Pyriten</hi> darin, aus <hi rendition="#fr">Ungarn.</hi><lb/>
7) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Achates Pardaleon</hi>,</hi> braun mit &#x017F;chwarzen Flecken.<lb/>
8) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heliotropius achates</hi>,</hi> mit den rothen Tu&#x0364;pfeln. Er<lb/>
hat dies Stu&#x0364;ck aus einem hie&#x017F;igen Kabinet gekauft, die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Platte, die bekannt i&#x017F;t, u&#x0364;ber ½. Spanne lang, und<lb/>
eben &#x017F;o breit. 8) Ein <hi rendition="#fr">To&#x0364;pfchen</hi> von <hi rendition="#fr">gekochtem Reis,</hi><lb/>
aus <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> &#x2014; &#x017F;ehr artig, die Leute dort wollen aber<lb/>
nicht &#x017F;agen, wie &#x017F;ie der Bru&#x0364;he die&#x017F;e Kon&#x017F;i&#x017F;tenz geben.<lb/>
10) Gro&#x017F;&#x017F;e Stu&#x0364;cken <hi rendition="#fr">Borax</hi> aus <hi rendition="#fr">Per&#x017F;ien,</hi> 1. von 15.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Unzen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[587/0611] Den 20ten Auguſt. Mein erſtes Geſchaͤft war heute, das Mineralienkabinet bei M. H. Engelbronner zu beſuchen. Der Beſitzer iſt ein ſehr artiger deutſcher Kaufmann, und zugleich Schriftſteller in der Mineralo- gie, hat einen Katalog von einem hier verkauften Kabi- nette verfertigt, mit ſeinen eignen Anmerkungen begleitet, und ihn an Linne’ geſchickt, und viele ſchoͤne Sachen aus Schweden von dieſem groſſen Gelehrten erhalten. Bei vielen Stuͤcken liegt noch der Zettel mit der Hand- ſchrift des verehrungswuͤrdigen Gelehrten, den keine buf- fonſchen Witzeleien laͤcherlich machen koͤnnen. Hr. En- gelbronner ſammelt auch Konchylien, die hatt’ ich aber genug geſehen, und die Boͤrſenzeit ſchraͤnkte uns ein, ich beſah alſo die Mineralien, und beſonders: 1) Groſſe Granaten aus der Levante. 2) Alte Bernſteinkuͤgel- chen, die er ohne Ortsangabe erhalten hat. In der Mit- te hatten ſie ein Loch. 3) Drei Oculos Cati aus Oſt- indien. Hatten viel Aehnlichkeit mit dem Auge. 4) Granatenmutter, von Linne’ erhalten. 5) Chryſo- pras der Alten, aus Oſtindien. Das Sahlband iſt Mica. Achat mit Pyriten darin, aus Ungarn. 7) Achates Pardaleon, braun mit ſchwarzen Flecken. 8) Heliotropius achates, mit den rothen Tuͤpfeln. Er hat dies Stuͤck aus einem hieſigen Kabinet gekauft, die groͤſte Platte, die bekannt iſt, uͤber ½. Spanne lang, und eben ſo breit. 8) Ein Toͤpfchen von gekochtem Reis, aus Oſtindien — ſehr artig, die Leute dort wollen aber nicht ſagen, wie ſie der Bruͤhe dieſe Konſiſtenz geben. 10) Groſſe Stuͤcken Borax aus Perſien, 1. von 15. Unzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/611
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 587. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/611>, abgerufen am 25.04.2019.