Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

am Schwanze nur einen einzigen Hornartigen Ring haben
soll.

Abends war ich noch bei Hrn. Treuer, der an sei-
nen Füssen krank war.

Den 25sten Aug.

In aller Früh ging ich auf das

Kleine Loo -- eine kleine Menagerie des Prin-
zen von Oranien, noch eine Viertelstunde unter dem

Haus im Busch. Alles, was ich da neues gese-
hen habe, war: 1) Sus afric. das Pallas beschrie-
ben hat. Die Zeichnung von ihm entspricht auch völlig
der Natur dieses Thieres. Ich weckte es aus dem
Schlaf auf. Grunzen konnte ich nicht von ihm hören;
es ist ein Pärchen da, die Leute fürchten sich, und sagen,
es sei so falsch, d. i. beissig, das schien mir aber nicht.
Ich ging zu ihm hinein, und betastete seine Borsten.
Von der Stirne an gegen den Rücken steigt ein starkes
Haarbüschel auf. Noch halb im Schlaf wälzte und
streckte es sich ganz faul zu meinen Füssen hin. Auch
die Zähne lies es sich befühlen. Sie waren aber noch
nicht gros; das Thter war auch noch jung. In seinem
Behältnisse laufen zugleich 2. junge Rehe herum, und
diese Thiere vertragen sich friedlich mit einander. 2) Ein
Falke vom Kap, der schön war. 3) Ein Reiher,
Nucha und Gula waren roth, sonst alles weisgrau.
4) Simia palatina, war ganz schwarz, hatte aber einen
dicken weisgrauen Bart. 5) Kavia, in meinen
Augen ein merkwürdiges Thier, hat kurze Vorderfüsse,
wie ein Kaninchen, lange Läufe, wie ein Haase, einen

zott-

am Schwanze nur einen einzigen Hornartigen Ring haben
ſoll.

Abends war ich noch bei Hrn. Treuer, der an ſei-
nen Fuͤſſen krank war.

Den 25ſten Aug.

In aller Fruͤh ging ich auf das

Kleine Loo — eine kleine Menagerie des Prin-
zen von Oranien, noch eine Viertelſtunde unter dem

Haus im Buſch. Alles, was ich da neues geſe-
hen habe, war: 1) Sus afric. das Pallas beſchrie-
ben hat. Die Zeichnung von ihm entſpricht auch voͤllig
der Natur dieſes Thieres. Ich weckte es aus dem
Schlaf auf. Grunzen konnte ich nicht von ihm hoͤren;
es iſt ein Paͤrchen da, die Leute fuͤrchten ſich, und ſagen,
es ſei ſo falſch, d. i. beiſſig, das ſchien mir aber nicht.
Ich ging zu ihm hinein, und betaſtete ſeine Borſten.
Von der Stirne an gegen den Ruͤcken ſteigt ein ſtarkes
Haarbuͤſchel auf. Noch halb im Schlaf waͤlzte und
ſtreckte es ſich ganz faul zu meinen Fuͤſſen hin. Auch
die Zaͤhne lies es ſich befuͤhlen. Sie waren aber noch
nicht gros; das Thter war auch noch jung. In ſeinem
Behaͤltniſſe laufen zugleich 2. junge Rehe herum, und
dieſe Thiere vertragen ſich friedlich mit einander. 2) Ein
Falke vom Kap, der ſchoͤn war. 3) Ein Reiher,
Nucha und Gula waren roth, ſonſt alles weisgrau.
4) Simia palatina, war ganz ſchwarz, hatte aber einen
dicken weisgrauen Bart. 5) Kavia, in meinen
Augen ein merkwuͤrdiges Thier, hat kurze Vorderfuͤſſe,
wie ein Kaninchen, lange Laͤufe, wie ein Haaſe, einen

zott-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0627" n="603"/>
am Schwanze nur einen einzigen Hornartigen Ring haben<lb/>
&#x017F;oll.</p><lb/>
            <p>Abends war ich noch bei Hrn. <hi rendition="#fr">Treuer,</hi> der an &#x017F;ei-<lb/>
nen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en krank war.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 25&#x017F;ten Aug.</head><lb/>
            <p>In aller Fru&#x0364;h ging ich auf das</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Kleine Loo</hi> &#x2014; eine kleine Menagerie des Prin-<lb/>
zen von <hi rendition="#fr">Oranien,</hi> noch eine Viertel&#x017F;tunde unter dem</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Haus im Bu&#x017F;ch.</hi> Alles, was ich da neues ge&#x017F;e-<lb/>
hen habe, war: 1) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sus afric.</hi></hi> das <hi rendition="#fr">Pallas</hi> be&#x017F;chrie-<lb/>
ben hat. Die Zeichnung von ihm ent&#x017F;pricht auch vo&#x0364;llig<lb/>
der Natur die&#x017F;es Thieres. Ich weckte es aus dem<lb/>
Schlaf auf. Grunzen konnte ich nicht von ihm ho&#x0364;ren;<lb/>
es i&#x017F;t ein Pa&#x0364;rchen da, die Leute fu&#x0364;rchten &#x017F;ich, und &#x017F;agen,<lb/>
es &#x017F;ei &#x017F;o fal&#x017F;ch, d. i. bei&#x017F;&#x017F;ig, das &#x017F;chien mir aber nicht.<lb/>
Ich ging zu ihm hinein, und beta&#x017F;tete &#x017F;eine Bor&#x017F;ten.<lb/>
Von der Stirne an gegen den Ru&#x0364;cken &#x017F;teigt ein &#x017F;tarkes<lb/>
Haarbu&#x0364;&#x017F;chel auf. Noch halb im Schlaf wa&#x0364;lzte und<lb/>
&#x017F;treckte es &#x017F;ich ganz faul zu meinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hin. Auch<lb/>
die Za&#x0364;hne lies es &#x017F;ich befu&#x0364;hlen. Sie waren aber noch<lb/>
nicht gros; das Thter war auch noch jung. In &#x017F;einem<lb/>
Beha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e laufen zugleich 2. junge Rehe herum, und<lb/>
die&#x017F;e Thiere vertragen &#x017F;ich friedlich mit einander. 2) Ein<lb/><hi rendition="#fr">Falke</hi> vom Kap, der &#x017F;cho&#x0364;n war. 3) Ein <hi rendition="#fr">Reiher,</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nucha</hi></hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gula</hi></hi> waren roth, &#x017F;on&#x017F;t alles weisgrau.<lb/>
4) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Simia palatina</hi>,</hi> war ganz &#x017F;chwarz, hatte aber einen<lb/>
dicken weisgrauen Bart. 5) <hi rendition="#fr">Kavia,</hi> in meinen<lb/>
Augen ein merkwu&#x0364;rdiges Thier, hat kurze Vorderfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
wie ein Kaninchen, lange La&#x0364;ufe, wie ein Haa&#x017F;e, einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zott-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[603/0627] am Schwanze nur einen einzigen Hornartigen Ring haben ſoll. Abends war ich noch bei Hrn. Treuer, der an ſei- nen Fuͤſſen krank war. Den 25ſten Aug. In aller Fruͤh ging ich auf das Kleine Loo — eine kleine Menagerie des Prin- zen von Oranien, noch eine Viertelſtunde unter dem Haus im Buſch. Alles, was ich da neues geſe- hen habe, war: 1) Sus afric. das Pallas beſchrie- ben hat. Die Zeichnung von ihm entſpricht auch voͤllig der Natur dieſes Thieres. Ich weckte es aus dem Schlaf auf. Grunzen konnte ich nicht von ihm hoͤren; es iſt ein Paͤrchen da, die Leute fuͤrchten ſich, und ſagen, es ſei ſo falſch, d. i. beiſſig, das ſchien mir aber nicht. Ich ging zu ihm hinein, und betaſtete ſeine Borſten. Von der Stirne an gegen den Ruͤcken ſteigt ein ſtarkes Haarbuͤſchel auf. Noch halb im Schlaf waͤlzte und ſtreckte es ſich ganz faul zu meinen Fuͤſſen hin. Auch die Zaͤhne lies es ſich befuͤhlen. Sie waren aber noch nicht gros; das Thter war auch noch jung. In ſeinem Behaͤltniſſe laufen zugleich 2. junge Rehe herum, und dieſe Thiere vertragen ſich friedlich mit einander. 2) Ein Falke vom Kap, der ſchoͤn war. 3) Ein Reiher, Nucha und Gula waren roth, ſonſt alles weisgrau. 4) Simia palatina, war ganz ſchwarz, hatte aber einen dicken weisgrauen Bart. 5) Kavia, in meinen Augen ein merkwuͤrdiges Thier, hat kurze Vorderfuͤſſe, wie ein Kaninchen, lange Laͤufe, wie ein Haaſe, einen zott-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/627
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 603. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/627>, abgerufen am 24.04.2019.