Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Vor dem regierenden laufen 2. Bediente in gelber Li-
vree, einer mit dem Regimentsstabe in der Hand, her.

Nach Cölln darf kein Jude kommen. Jede Stun-
de kostet ihm 100. Dukaten. -- Närrische, harte Gese-
tze, als wenn wir bessre Geschöpfe Gottes, als dies ver-
stoßne Volk wären, als wenn Erde und Luft unser Eigen-
thum wäre! Ohne Zweifel ist dies wieder eine Wirkung
von der satanischen Gewalt, die sich ehemals die Bauch-
pfaffen anmaßten. In Mastricht ward vor Kurzem
ein Jude eines Diebstahls wegen zum Staupbesen verur-
theilt. Der Pöbel ging im Haß weiter, als die Gerech-
tigkeit der Richter erkannt hatte. Auf allen Strassen
rottete sich das Volk zusammen, der Missethäter ward
mit Steinen vor die Stadt hinaus verfolgt, die schläfri-
ge Obrigkeit wehrte nicht ernstlich, die Jungen ruhten
nicht, bis der unglückliche Jude unter dem Steinregen
das Leben ausgab. Ach Christen! ach Menschen! wie
wollt ihr das dereinst vor dem Schöpfer und Menschen-
vater verantworten! Ihr, die ihr jungen Seelen das
Gift des Religionshasses einflösset, leckt das Blut auf,
und tragts vor Gott, wenn ihr Herz habt!

Reise nach der Grafschaft Sponheim.
Den 2ten Sept.

Von Cölln reiste ich frühe ab, und ging mit dem
ordinären Postwagen über Bonn und Andernach nach
Koblenz, blieb da über Nacht, und machte

Den

Vor dem regierenden laufen 2. Bediente in gelber Li-
vree, einer mit dem Regimentsſtabe in der Hand, her.

Nach Coͤlln darf kein Jude kommen. Jede Stun-
de koſtet ihm 100. Dukaten. — Naͤrriſche, harte Geſe-
tze, als wenn wir beſſre Geſchoͤpfe Gottes, als dies ver-
ſtoßne Volk waͤren, als wenn Erde und Luft unſer Eigen-
thum waͤre! Ohne Zweifel iſt dies wieder eine Wirkung
von der ſataniſchen Gewalt, die ſich ehemals die Bauch-
pfaffen anmaßten. In Maſtricht ward vor Kurzem
ein Jude eines Diebſtahls wegen zum Staupbeſen verur-
theilt. Der Poͤbel ging im Haß weiter, als die Gerech-
tigkeit der Richter erkannt hatte. Auf allen Straſſen
rottete ſich das Volk zuſammen, der Miſſethaͤter ward
mit Steinen vor die Stadt hinaus verfolgt, die ſchlaͤfri-
ge Obrigkeit wehrte nicht ernſtlich, die Jungen ruhten
nicht, bis der ungluͤckliche Jude unter dem Steinregen
das Leben auſgab. Ach Chriſten! ach Menſchen! wie
wollt ihr das dereinſt vor dem Schoͤpfer und Menſchen-
vater verantworten! Ihr, die ihr jungen Seelen das
Gift des Religionshaſſes einfloͤſſet, leckt das Blut auf,
und tragts vor Gott, wenn ihr Herz habt!

Reiſe nach der Grafſchaft Sponheim.
Den 2ten Sept.

Von Coͤlln reiſte ich fruͤhe ab, und ging mit dem
ordinaͤren Poſtwagen uͤber Bonn und Andernach nach
Koblenz, blieb da uͤber Nacht, und machte

Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0642" n="618"/>
Vor dem regierenden laufen 2. Bediente in gelber Li-<lb/>
vree, einer mit dem Regiments&#x017F;tabe in der Hand, her.</p><lb/>
            <p>Nach <hi rendition="#fr">Co&#x0364;lln</hi> darf <hi rendition="#fr">kein Jude</hi> kommen. Jede Stun-<lb/>
de ko&#x017F;tet ihm 100. Dukaten. &#x2014; Na&#x0364;rri&#x017F;che, harte Ge&#x017F;e-<lb/>
tze, als wenn wir be&#x017F;&#x017F;re Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe Gottes, als dies ver-<lb/>
&#x017F;toßne Volk wa&#x0364;ren, als wenn Erde und Luft un&#x017F;er Eigen-<lb/>
thum wa&#x0364;re! Ohne Zweifel i&#x017F;t dies wieder eine Wirkung<lb/>
von der &#x017F;atani&#x017F;chen Gewalt, die &#x017F;ich ehemals die Bauch-<lb/>
pfaffen anmaßten. In <hi rendition="#fr">Ma&#x017F;tricht</hi> ward vor Kurzem<lb/>
ein Jude eines Dieb&#x017F;tahls wegen zum Staupbe&#x017F;en verur-<lb/>
theilt. Der Po&#x0364;bel ging im Haß weiter, als die Gerech-<lb/>
tigkeit der Richter erkannt hatte. Auf allen Stra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
rottete &#x017F;ich das Volk zu&#x017F;ammen, der Mi&#x017F;&#x017F;etha&#x0364;ter ward<lb/>
mit Steinen vor die Stadt hinaus verfolgt, die &#x017F;chla&#x0364;fri-<lb/>
ge Obrigkeit wehrte nicht ern&#x017F;tlich, die Jungen ruhten<lb/>
nicht, bis der unglu&#x0364;ckliche Jude unter dem Steinregen<lb/>
das Leben au&#x017F;gab. Ach Chri&#x017F;ten! ach Men&#x017F;chen! wie<lb/>
wollt ihr das derein&#x017F;t vor dem Scho&#x0364;pfer und Men&#x017F;chen-<lb/>
vater verantworten! Ihr, die ihr jungen Seelen das<lb/>
Gift des Religionsha&#x017F;&#x017F;es einflo&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, leckt das Blut auf,<lb/>
und tragts vor Gott, wenn ihr Herz habt!</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach der <hi rendition="#fr">Graf&#x017F;chaft Sponheim.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 2ten Sept.</head><lb/>
            <p>Von <hi rendition="#fr">Co&#x0364;lln</hi> rei&#x017F;te ich fru&#x0364;he ab, und ging mit dem<lb/>
ordina&#x0364;ren Po&#x017F;twagen u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Bonn</hi> und <hi rendition="#fr">Andernach</hi> nach<lb/><hi rendition="#fr">Koblenz,</hi> blieb da u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Nacht,</hi> und machte</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[618/0642] Vor dem regierenden laufen 2. Bediente in gelber Li- vree, einer mit dem Regimentsſtabe in der Hand, her. Nach Coͤlln darf kein Jude kommen. Jede Stun- de koſtet ihm 100. Dukaten. — Naͤrriſche, harte Geſe- tze, als wenn wir beſſre Geſchoͤpfe Gottes, als dies ver- ſtoßne Volk waͤren, als wenn Erde und Luft unſer Eigen- thum waͤre! Ohne Zweifel iſt dies wieder eine Wirkung von der ſataniſchen Gewalt, die ſich ehemals die Bauch- pfaffen anmaßten. In Maſtricht ward vor Kurzem ein Jude eines Diebſtahls wegen zum Staupbeſen verur- theilt. Der Poͤbel ging im Haß weiter, als die Gerech- tigkeit der Richter erkannt hatte. Auf allen Straſſen rottete ſich das Volk zuſammen, der Miſſethaͤter ward mit Steinen vor die Stadt hinaus verfolgt, die ſchlaͤfri- ge Obrigkeit wehrte nicht ernſtlich, die Jungen ruhten nicht, bis der ungluͤckliche Jude unter dem Steinregen das Leben auſgab. Ach Chriſten! ach Menſchen! wie wollt ihr das dereinſt vor dem Schoͤpfer und Menſchen- vater verantworten! Ihr, die ihr jungen Seelen das Gift des Religionshaſſes einfloͤſſet, leckt das Blut auf, und tragts vor Gott, wenn ihr Herz habt! Reiſe nach der Grafſchaft Sponheim. Den 2ten Sept. Von Coͤlln reiſte ich fruͤhe ab, und ging mit dem ordinaͤren Poſtwagen uͤber Bonn und Andernach nach Koblenz, blieb da uͤber Nacht, und machte Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/642
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 618. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/642>, abgerufen am 26.04.2019.