Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 3ten Sept.
Die Reise von Koblenz nach Simmern.

Ein entsetzlicher Weg -- übern Hundsrück. Es
geht Bergauf, Bergab. In der Mitte der Tagereise
liegt

Oehr, ein schlechtes Wirthshaus, wo man beinahe
nichts haben kan. Von da an aber geht eine gebahnte
Strasse nach

Simmern, einer churpfälzischen Stadt. Von
da fuhr ich weg, und die ganze Nacht durch, und kam

Den 4ten Sept.

Früh nach

Kreutznach, an der Nohe gelegen. Da verlies
ich die Post, und nahm ein eignes Fuhrwerk nach dem
baadenschen Antheil von der Grafschaft Sponheim,
und kam Nachmittag auf dem Schlosse

Naumburg glücklich an. Es ist ein Weg von 8.
Stunden, der sich beständig an der Nohe, zwischen den
schrecklichsten Bergen zu beiden Seiten hinzieht. So
ist die ganze Sponheimsche Grafschaft, rauh, uneben,
voll eisenhaltiges Thons, voll Schiefer, voll brechlicher
Steine, aber doch sehr fruchtbar. Die Berge sind fast
alle wenigstens an einer Seite angebaut, und schliessen
die fruchtbarsten Thäler ein. Das Vieh, das hier sehr
theuer gemästet wird, ist klein und unansehnlich. Man
erbauet vielen Haber, aber keinen Weitzen, statt dessen
lauter Spelz. Der Roggen aus dieser Gegend gibt auch
ohne die geringste Beimischung von Weitzen ein sehr kost-
bares und beinahe weisses Brod. Ausser den vielen

Schätzen,
Den 3ten Sept.
Die Reiſe von Koblenz nach Simmern.

Ein entſetzlicher Weg — uͤbern Hundsruͤck. Es
geht Bergauf, Bergab. In der Mitte der Tagereiſe
liegt

Oehr, ein ſchlechtes Wirthshaus, wo man beinahe
nichts haben kan. Von da an aber geht eine gebahnte
Straſſe nach

Simmern, einer churpfaͤlziſchen Stadt. Von
da fuhr ich weg, und die ganze Nacht durch, und kam

Den 4ten Sept.

Fruͤh nach

Kreutznach, an der Nohe gelegen. Da verlies
ich die Poſt, und nahm ein eignes Fuhrwerk nach dem
baadenſchen Antheil von der Grafſchaft Sponheim,
und kam Nachmittag auf dem Schloſſe

Naumburg gluͤcklich an. Es iſt ein Weg von 8.
Stunden, der ſich beſtaͤndig an der Nohe, zwiſchen den
ſchrecklichſten Bergen zu beiden Seiten hinzieht. So
iſt die ganze Sponheimſche Grafſchaft, rauh, uneben,
voll eiſenhaltiges Thons, voll Schiefer, voll brechlicher
Steine, aber doch ſehr fruchtbar. Die Berge ſind faſt
alle wenigſtens an einer Seite angebaut, und ſchlieſſen
die fruchtbarſten Thaͤler ein. Das Vieh, das hier ſehr
theuer gemaͤſtet wird, iſt klein und unanſehnlich. Man
erbauet vielen Haber, aber keinen Weitzen, ſtatt deſſen
lauter Spelz. Der Roggen aus dieſer Gegend gibt auch
ohne die geringſte Beimiſchung von Weitzen ein ſehr koſt-
bares und beinahe weiſſes Brod. Auſſer den vielen

Schaͤtzen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0643" n="619"/>
        <div n="2">
          <head>Den 3ten Sept.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> von <hi rendition="#fr">Koblenz</hi> nach <hi rendition="#fr">Simmern.</hi></head><lb/>
          <p>Ein ent&#x017F;etzlicher Weg &#x2014; u&#x0364;bern <hi rendition="#fr">Hundsru&#x0364;ck.</hi> Es<lb/>
geht Bergauf, Bergab. In der Mitte der Tagerei&#x017F;e<lb/>
liegt</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Oehr,</hi> ein &#x017F;chlechtes Wirthshaus, wo man beinahe<lb/>
nichts haben kan. Von da an aber geht eine gebahnte<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e nach</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Simmern,</hi> einer <hi rendition="#fr">churpfa&#x0364;lz</hi>i&#x017F;chen Stadt. Von<lb/>
da fuhr ich weg, und die ganze Nacht durch, und kam</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 4ten Sept.</head><lb/>
            <p>Fru&#x0364;h nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Kreutznach,</hi> an der <hi rendition="#fr">Nohe</hi> gelegen. Da verlies<lb/>
ich die Po&#x017F;t, und nahm ein eignes Fuhrwerk nach dem<lb/><hi rendition="#fr">baaden</hi>&#x017F;chen Antheil von der Graf&#x017F;chaft <hi rendition="#fr">Sponheim,</hi><lb/>
und kam Nachmittag auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Naumburg</hi> glu&#x0364;cklich an. Es i&#x017F;t ein Weg von 8.<lb/>
Stunden, der &#x017F;ich be&#x017F;ta&#x0364;ndig an der <hi rendition="#fr">Nohe,</hi> zwi&#x017F;chen den<lb/>
&#x017F;chrecklich&#x017F;ten Bergen zu beiden Seiten hinzieht. So<lb/>
i&#x017F;t die ganze <hi rendition="#fr">Sponheim&#x017F;che</hi> Graf&#x017F;chaft, rauh, uneben,<lb/>
voll ei&#x017F;enhaltiges Thons, voll Schiefer, voll brechlicher<lb/>
Steine, aber doch &#x017F;ehr fruchtbar. Die Berge &#x017F;ind fa&#x017F;t<lb/>
alle wenig&#x017F;tens an einer Seite angebaut, und &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die fruchtbar&#x017F;ten Tha&#x0364;ler ein. Das Vieh, das hier &#x017F;ehr<lb/>
theuer gema&#x0364;&#x017F;tet wird, i&#x017F;t klein und unan&#x017F;ehnlich. Man<lb/>
erbauet vielen Haber, aber keinen Weitzen, &#x017F;tatt de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
lauter Spelz. Der Roggen aus die&#x017F;er Gegend gibt auch<lb/>
ohne die gering&#x017F;te Beimi&#x017F;chung von Weitzen ein &#x017F;ehr ko&#x017F;t-<lb/>
bares und beinahe wei&#x017F;&#x017F;es Brod. Au&#x017F;&#x017F;er den vielen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Scha&#x0364;tzen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[619/0643] Den 3ten Sept. Die Reiſe von Koblenz nach Simmern. Ein entſetzlicher Weg — uͤbern Hundsruͤck. Es geht Bergauf, Bergab. In der Mitte der Tagereiſe liegt Oehr, ein ſchlechtes Wirthshaus, wo man beinahe nichts haben kan. Von da an aber geht eine gebahnte Straſſe nach Simmern, einer churpfaͤlziſchen Stadt. Von da fuhr ich weg, und die ganze Nacht durch, und kam Den 4ten Sept. Fruͤh nach Kreutznach, an der Nohe gelegen. Da verlies ich die Poſt, und nahm ein eignes Fuhrwerk nach dem baadenſchen Antheil von der Grafſchaft Sponheim, und kam Nachmittag auf dem Schloſſe Naumburg gluͤcklich an. Es iſt ein Weg von 8. Stunden, der ſich beſtaͤndig an der Nohe, zwiſchen den ſchrecklichſten Bergen zu beiden Seiten hinzieht. So iſt die ganze Sponheimſche Grafſchaft, rauh, uneben, voll eiſenhaltiges Thons, voll Schiefer, voll brechlicher Steine, aber doch ſehr fruchtbar. Die Berge ſind faſt alle wenigſtens an einer Seite angebaut, und ſchlieſſen die fruchtbarſten Thaͤler ein. Das Vieh, das hier ſehr theuer gemaͤſtet wird, iſt klein und unanſehnlich. Man erbauet vielen Haber, aber keinen Weitzen, ſtatt deſſen lauter Spelz. Der Roggen aus dieſer Gegend gibt auch ohne die geringſte Beimiſchung von Weitzen ein ſehr koſt- bares und beinahe weiſſes Brod. Auſſer den vielen Schaͤtzen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/643
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 619. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/643>, abgerufen am 23.04.2019.