Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Schätzen, welche die Natur diesem Lande in den Bergen
mitgetheilt hat, ist das Land ebenfalls sehr reich an Wal-
dungen. Alle 3. Religionen leben da untereinander, und
die Landesherrschaft wechselt auch auf einem kleinen Stri-
che Landes sehr oft ab. In Munzingen, Martin-
stein
etc. wächst ein kostbarer Wein. Der Wein an der
Nohe hat überhaupt viel Stärke, hat aber dabei etwas
rauhes, hartes; man muß ihn gewohnt seyn, um ihn
gern zu trinken. Die Sprache hat viele unangenehme
Besonderheiten, rolig heist schlecht, neist heist nicht etc.
Die Nohe hat so einen wilden krummen Lauf, wie die
Elz im Prechthal. Sie bleibt in keinem Bette, war
jetzt sehr klein, schwillt aber im Winter erstaunend an,
hat viele gefährliche Tiefen, und muß, wo man hin
will, sehr oft passirt werden. Abends war ich noch in

Beckerbach, einem Baadenschen Ort, eine kleine
Stunde von hier beim katholischen Pfarrer. Das sind
Leute, die sind grob, unwissend, wollüstig, und grosse
Freunde vom Wein.

Den 5ten Sept.

Naumburg ist ein altes fürstliches Schlos, das vor
etlichen Jahren ausgebessert worden ist, ehemals von
einem Amtmann, und jetzt vom Verrechner bewohnt
wird. Es steht ganz allein auf einem Berge, und wird
alle Tage von 2. Wächtern aus den dazu gehörigen Dorf-
schaften bewacht, und bedient. Sie lösen sich um Mit-
tag ab, haben des Nachts ein Horn zum Stundenrufen,
sitzen in einer Wachstube etc. So ist es auf mehrern
isolirten Schlössern im Sponheimschen eingerichtet. Das
Wasser, das da gebraucht wird, muß von einem Berge

in

Schaͤtzen, welche die Natur dieſem Lande in den Bergen
mitgetheilt hat, iſt das Land ebenfalls ſehr reich an Wal-
dungen. Alle 3. Religionen leben da untereinander, und
die Landesherrſchaft wechſelt auch auf einem kleinen Stri-
che Landes ſehr oft ab. In Munzingen, Martin-
ſtein
ꝛc. waͤchſt ein koſtbarer Wein. Der Wein an der
Nohe hat uͤberhaupt viel Staͤrke, hat aber dabei etwas
rauhes, hartes; man muß ihn gewohnt ſeyn, um ihn
gern zu trinken. Die Sprache hat viele unangenehme
Beſonderheiten, rolig heiſt ſchlecht, neiſt heiſt nicht ꝛc.
Die Nohe hat ſo einen wilden krummen Lauf, wie die
Elz im Prechthal. Sie bleibt in keinem Bette, war
jetzt ſehr klein, ſchwillt aber im Winter erſtaunend an,
hat viele gefaͤhrliche Tiefen, und muß, wo man hin
will, ſehr oft paſſirt werden. Abends war ich noch in

Beckerbach, einem Baadenſchen Ort, eine kleine
Stunde von hier beim katholiſchen Pfarrer. Das ſind
Leute, die ſind grob, unwiſſend, wolluͤſtig, und groſſe
Freunde vom Wein.

Den 5ten Sept.

Naumburg iſt ein altes fuͤrſtliches Schlos, das vor
etlichen Jahren ausgebeſſert worden iſt, ehemals von
einem Amtmann, und jetzt vom Verrechner bewohnt
wird. Es ſteht ganz allein auf einem Berge, und wird
alle Tage von 2. Waͤchtern aus den dazu gehoͤrigen Dorf-
ſchaften bewacht, und bedient. Sie loͤſen ſich um Mit-
tag ab, haben des Nachts ein Horn zum Stundenrufen,
ſitzen in einer Wachſtube ꝛc. So iſt es auf mehrern
iſolirten Schloͤſſern im Sponheimſchen eingerichtet. Das
Waſſer, das da gebraucht wird, muß von einem Berge

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0644" n="620"/>
Scha&#x0364;tzen, welche die Natur die&#x017F;em Lande in den Bergen<lb/>
mitgetheilt hat, i&#x017F;t das Land ebenfalls &#x017F;ehr reich an Wal-<lb/>
dungen. Alle 3. Religionen leben da untereinander, und<lb/>
die Landesherr&#x017F;chaft wech&#x017F;elt auch auf einem kleinen Stri-<lb/>
che Landes &#x017F;ehr oft ab. In <hi rendition="#fr">Munzingen, Martin-<lb/>
&#x017F;tein</hi> &#xA75B;c. wa&#x0364;ch&#x017F;t ein ko&#x017F;tbarer Wein. Der Wein an der<lb/><hi rendition="#fr">Nohe</hi> hat u&#x0364;berhaupt viel Sta&#x0364;rke, hat aber dabei etwas<lb/>
rauhes, hartes; man muß ihn gewohnt &#x017F;eyn, um ihn<lb/>
gern zu trinken. Die Sprache hat viele unangenehme<lb/>
Be&#x017F;onderheiten, <hi rendition="#fr">rolig</hi> hei&#x017F;t &#x017F;chlecht, <hi rendition="#fr">nei&#x017F;t</hi> hei&#x017F;t nicht &#xA75B;c.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Nohe</hi> hat &#x017F;o einen wilden krummen Lauf, wie die<lb/>
Elz im <hi rendition="#fr">Prechthal.</hi> Sie bleibt in keinem Bette, war<lb/>
jetzt &#x017F;ehr klein, &#x017F;chwillt aber im Winter er&#x017F;taunend an,<lb/>
hat viele gefa&#x0364;hrliche Tiefen, und muß, wo man hin<lb/>
will, &#x017F;ehr oft pa&#x017F;&#x017F;irt werden. Abends war ich noch in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Beckerbach,</hi> einem <hi rendition="#fr">Baaden</hi>&#x017F;chen Ort, eine kleine<lb/>
Stunde von hier beim katholi&#x017F;chen Pfarrer. Das &#x017F;ind<lb/>
Leute, die &#x017F;ind grob, unwi&#x017F;&#x017F;end, wollu&#x0364;&#x017F;tig, und gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Freunde vom Wein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 5ten Sept.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Naumburg</hi> i&#x017F;t ein altes fu&#x0364;r&#x017F;tliches Schlos, das vor<lb/>
etlichen Jahren ausgebe&#x017F;&#x017F;ert worden i&#x017F;t, ehemals von<lb/>
einem Amtmann, und jetzt vom Verrechner bewohnt<lb/>
wird. Es &#x017F;teht ganz allein auf einem Berge, und wird<lb/>
alle Tage von 2. Wa&#x0364;chtern aus den dazu geho&#x0364;rigen Dorf-<lb/>
&#x017F;chaften bewacht, und bedient. Sie lo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;ich um Mit-<lb/>
tag ab, haben des Nachts ein Horn zum Stundenrufen,<lb/>
&#x017F;itzen in einer Wach&#x017F;tube &#xA75B;c. So i&#x017F;t es auf mehrern<lb/>
i&#x017F;olirten Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern im <hi rendition="#fr">Sponheim</hi>&#x017F;chen eingerichtet. Das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, das da gebraucht wird, muß von einem Berge<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[620/0644] Schaͤtzen, welche die Natur dieſem Lande in den Bergen mitgetheilt hat, iſt das Land ebenfalls ſehr reich an Wal- dungen. Alle 3. Religionen leben da untereinander, und die Landesherrſchaft wechſelt auch auf einem kleinen Stri- che Landes ſehr oft ab. In Munzingen, Martin- ſtein ꝛc. waͤchſt ein koſtbarer Wein. Der Wein an der Nohe hat uͤberhaupt viel Staͤrke, hat aber dabei etwas rauhes, hartes; man muß ihn gewohnt ſeyn, um ihn gern zu trinken. Die Sprache hat viele unangenehme Beſonderheiten, rolig heiſt ſchlecht, neiſt heiſt nicht ꝛc. Die Nohe hat ſo einen wilden krummen Lauf, wie die Elz im Prechthal. Sie bleibt in keinem Bette, war jetzt ſehr klein, ſchwillt aber im Winter erſtaunend an, hat viele gefaͤhrliche Tiefen, und muß, wo man hin will, ſehr oft paſſirt werden. Abends war ich noch in Beckerbach, einem Baadenſchen Ort, eine kleine Stunde von hier beim katholiſchen Pfarrer. Das ſind Leute, die ſind grob, unwiſſend, wolluͤſtig, und groſſe Freunde vom Wein. Den 5ten Sept. Naumburg iſt ein altes fuͤrſtliches Schlos, das vor etlichen Jahren ausgebeſſert worden iſt, ehemals von einem Amtmann, und jetzt vom Verrechner bewohnt wird. Es ſteht ganz allein auf einem Berge, und wird alle Tage von 2. Waͤchtern aus den dazu gehoͤrigen Dorf- ſchaften bewacht, und bedient. Sie loͤſen ſich um Mit- tag ab, haben des Nachts ein Horn zum Stundenrufen, ſitzen in einer Wachſtube ꝛc. So iſt es auf mehrern iſolirten Schloͤſſern im Sponheimſchen eingerichtet. Das Waſſer, das da gebraucht wird, muß von einem Berge in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/644
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 620. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/644>, abgerufen am 22.04.2019.