Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

ser setzt fast gar keinen Bodensatz ab, ist sehr rein, und
kan getrunken werden. Die Gradirhäuser sind wie die
bei Bruchsal und Nauheim. Im Winter steht das
ganze Werk still, und bis im December ist oft der ganze
Vorrath verkauft. Beide Werke gehören dem Churfür-
sten von der Pfalz; Strasburger Kaufleute aber ha-
ben sie im Pacht. Das Salz ist ziemlich weis.

Die Quecksilbergrube, die Hr. Collini in dieser
Gegend besah, liegt 3. Stunden von hier, ich hatte aber
keine Zeit, sie zu besehen, weil ich mich auf die

Reise nach Manheim

machen muste.

Den 11ten Sept.

Vierzehn Stunden ists von Kreuzenach nach
Manheim. Wie angenehm wars, am werdenden
Morgen über die breiten Felder der paradiesischen Pfalz
hinzufahren. Sie waren zwar fast alle schon entkleidet,
aber im Geist sah ich die wallende Erndte und den blu-
michten Teppich der Wiesen vor mir, und überall reifte
jetzt unter dem brennenden Strahl der Sonne die Trau-
be. Ich passirte

Alzey, ein kleines, altes, enges Städtchen, am
Flusse Selz, in einer ganz herrlichen Gegend gelegen.

Pfeddersheim. -- Ein Städtchen, wo die Leute
die Reben neben der Landstrasse auf ebenen Feldern, ohne
Bogen zu ziehen, an kleinen und niedrigen Stöcken, oft
nur in 2. 3. Reihen pflanzen, Wiesen und Grundbirnen
erblickt man darzwischen.

Fran-

ſer ſetzt faſt gar keinen Bodenſatz ab, iſt ſehr rein, und
kan getrunken werden. Die Gradirhaͤuſer ſind wie die
bei Bruchſal und Nauheim. Im Winter ſteht das
ganze Werk ſtill, und bis im December iſt oft der ganze
Vorrath verkauft. Beide Werke gehoͤren dem Churfuͤr-
ſten von der Pfalz; Strasburger Kaufleute aber ha-
ben ſie im Pacht. Das Salz iſt ziemlich weis.

Die Queckſilbergrube, die Hr. Collini in dieſer
Gegend beſah, liegt 3. Stunden von hier, ich hatte aber
keine Zeit, ſie zu beſehen, weil ich mich auf die

Reiſe nach Manheim

machen muſte.

Den 11ten Sept.

Vierzehn Stunden iſts von Kreuzenach nach
Manheim. Wie angenehm wars, am werdenden
Morgen uͤber die breiten Felder der paradieſiſchen Pfalz
hinzufahren. Sie waren zwar faſt alle ſchon entkleidet,
aber im Geiſt ſah ich die wallende Erndte und den blu-
michten Teppich der Wieſen vor mir, und uͤberall reifte
jetzt unter dem brennenden Strahl der Sonne die Trau-
be. Ich paſſirte

Alzey, ein kleines, altes, enges Staͤdtchen, am
Fluſſe Selz, in einer ganz herrlichen Gegend gelegen.

Pfeddersheim. — Ein Staͤdtchen, wo die Leute
die Reben neben der Landſtraſſe auf ebenen Feldern, ohne
Bogen zu ziehen, an kleinen und niedrigen Stoͤcken, oft
nur in 2. 3. Reihen pflanzen, Wieſen und Grundbirnen
erblickt man darzwiſchen.

Fran-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0652" n="628"/>
&#x017F;er &#x017F;etzt fa&#x017F;t gar keinen Boden&#x017F;atz ab, i&#x017F;t &#x017F;ehr rein, und<lb/>
kan getrunken werden. Die Gradirha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind wie die<lb/>
bei <hi rendition="#fr">Bruch&#x017F;al</hi> und <hi rendition="#fr">Nauheim.</hi> Im Winter &#x017F;teht das<lb/>
ganze Werk &#x017F;till, und bis im December i&#x017F;t oft der ganze<lb/>
Vorrath verkauft. Beide Werke geho&#x0364;ren dem Churfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten von der <hi rendition="#fr">Pfalz; Strasburg</hi>er Kaufleute aber ha-<lb/>
ben &#x017F;ie im Pacht. Das Salz i&#x017F;t ziemlich weis.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Queck&#x017F;ilbergrube,</hi> die Hr. <hi rendition="#fr">Collini</hi> in die&#x017F;er<lb/>
Gegend be&#x017F;ah, liegt 3. Stunden von hier, ich hatte aber<lb/>
keine Zeit, &#x017F;ie zu be&#x017F;ehen, weil ich mich auf die</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Manheim</hi></head><lb/>
          <p>machen mu&#x017F;te.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 11ten Sept.</head><lb/>
            <p>Vierzehn Stunden i&#x017F;ts von <hi rendition="#fr">Kreuzenach</hi> nach<lb/><hi rendition="#fr">Manheim.</hi> Wie angenehm wars, am werdenden<lb/>
Morgen u&#x0364;ber die breiten Felder der paradie&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Pfalz</hi><lb/>
hinzufahren. Sie waren zwar fa&#x017F;t alle &#x017F;chon entkleidet,<lb/>
aber im Gei&#x017F;t &#x017F;ah ich die wallende Erndte und den blu-<lb/>
michten Teppich der Wie&#x017F;en vor mir, und u&#x0364;berall reifte<lb/>
jetzt unter dem brennenden Strahl der Sonne die Trau-<lb/>
be. Ich pa&#x017F;&#x017F;irte</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Alzey,</hi> ein kleines, altes, enges Sta&#x0364;dtchen, am<lb/>
Flu&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Selz,</hi> in einer ganz herrlichen Gegend gelegen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Pfeddersheim.</hi> &#x2014; Ein Sta&#x0364;dtchen, wo die Leute<lb/>
die Reben neben der Land&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e auf ebenen Feldern, ohne<lb/>
Bogen zu ziehen, an kleinen und niedrigen Sto&#x0364;cken, oft<lb/>
nur in 2. 3. Reihen pflanzen, Wie&#x017F;en und Grundbirnen<lb/>
erblickt man darzwi&#x017F;chen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fran-</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[628/0652] ſer ſetzt faſt gar keinen Bodenſatz ab, iſt ſehr rein, und kan getrunken werden. Die Gradirhaͤuſer ſind wie die bei Bruchſal und Nauheim. Im Winter ſteht das ganze Werk ſtill, und bis im December iſt oft der ganze Vorrath verkauft. Beide Werke gehoͤren dem Churfuͤr- ſten von der Pfalz; Strasburger Kaufleute aber ha- ben ſie im Pacht. Das Salz iſt ziemlich weis. Die Queckſilbergrube, die Hr. Collini in dieſer Gegend beſah, liegt 3. Stunden von hier, ich hatte aber keine Zeit, ſie zu beſehen, weil ich mich auf die Reiſe nach Manheim machen muſte. Den 11ten Sept. Vierzehn Stunden iſts von Kreuzenach nach Manheim. Wie angenehm wars, am werdenden Morgen uͤber die breiten Felder der paradieſiſchen Pfalz hinzufahren. Sie waren zwar faſt alle ſchon entkleidet, aber im Geiſt ſah ich die wallende Erndte und den blu- michten Teppich der Wieſen vor mir, und uͤberall reifte jetzt unter dem brennenden Strahl der Sonne die Trau- be. Ich paſſirte Alzey, ein kleines, altes, enges Staͤdtchen, am Fluſſe Selz, in einer ganz herrlichen Gegend gelegen. Pfeddersheim. — Ein Staͤdtchen, wo die Leute die Reben neben der Landſtraſſe auf ebenen Feldern, ohne Bogen zu ziehen, an kleinen und niedrigen Stoͤcken, oft nur in 2. 3. Reihen pflanzen, Wieſen und Grundbirnen erblickt man darzwiſchen. Fran-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/652
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 628. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/652>, abgerufen am 22.04.2019.