Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölf Stücke läst der Churfurst alle Jahre für seine Ar-
tillerie giessen. An jede Kanone wird der Genauigkeit
wegen ein dicker Kopf angegossen, der nachher abgeschnit-
ten, und wieder eingeschmolzen wird.

Die Exjesuiterkirche. Man lies viele Jahre hinter-
einander den Jesuiten die Einkünfte von der Rheinbrücke,
und davon ward die Kirche gebaut. Viel italiänischer
Marmor ist darin verschwendet. Gemälde aus Legenden
und Jesuiter-Missions-Geschichten sieht man auch darin.
Eine Kuppel wird wegen der italiänischen Malerei beson-
ders bewundert. Jetzt heist sie die Schloshoskirche.

Den 13ten Sept.

Ich fuhr heute mit Besehen fort, besuchte daher zu
erst den

Statüen- oder Antikensaal. Dies ist ein Haus,
worin eine Menge Gypsabgüsse, die von den Antiken in
Rom abgeformt sind, aufgestellt worden. Laokoon,
der Gladiator, die medizeische Venus, eine Menge
Büsten von Kaisern und Philosophen, Löwen etc. --
Sie werden wirklich alle nachgemacht, um nach Düs-
seldorf
geschickt zu werden.

Die Bildhauerakademie. -- Darin läst Hr.
Verschaffelt beständig an Bildsäulen aus Trierischen
und Pfälzischen Marmor arbeiten. Das ist hier eine
herliche Sache, daß man von allen Dingen Pflanzschu-
len hat.

Die Bildergallerie. Eine Menge Sachen in vie-
len Zimmern. Im Vorsaale hängt ein Gemälde vom
Vesuv in Flammen. -- Ueber die 2. fleischichten Köpfe

eines

Zwoͤlf Stuͤcke laͤſt der Churfurſt alle Jahre fuͤr ſeine Ar-
tillerie gieſſen. An jede Kanone wird der Genauigkeit
wegen ein dicker Kopf angegoſſen, der nachher abgeſchnit-
ten, und wieder eingeſchmolzen wird.

Die Exjeſuiterkirche. Man lies viele Jahre hinter-
einander den Jeſuiten die Einkuͤnfte von der Rheinbruͤcke,
und davon ward die Kirche gebaut. Viel italiaͤniſcher
Marmor iſt darin verſchwendet. Gemaͤlde aus Legenden
und Jeſuiter-Miſſions-Geſchichten ſieht man auch darin.
Eine Kuppel wird wegen der italiaͤniſchen Malerei beſon-
ders bewundert. Jetzt heiſt ſie die Schloshoſkirche.

Den 13ten Sept.

Ich fuhr heute mit Beſehen fort, beſuchte daher zu
erſt den

Statuͤen- oder Antikenſaal. Dies iſt ein Haus,
worin eine Menge Gypsabguͤſſe, die von den Antiken in
Rom abgeformt ſind, aufgeſtellt worden. Laokoon,
der Gladiator, die medizeiſche Venus, eine Menge
Buͤſten von Kaiſern und Philoſophen, Loͤwen ꝛc. —
Sie werden wirklich alle nachgemacht, um nach Duͤſ-
ſeldorf
geſchickt zu werden.

Die Bildhauerakademie. — Darin laͤſt Hr.
Verſchaffelt beſtaͤndig an Bildſaͤulen aus Trieriſchen
und Pfaͤlziſchen Marmor arbeiten. Das iſt hier eine
herliche Sache, daß man von allen Dingen Pflanzſchu-
len hat.

Die Bildergallerie. Eine Menge Sachen in vie-
len Zimmern. Im Vorſaale haͤngt ein Gemaͤlde vom
Veſuv in Flammen. — Ueber die 2. fleiſchichten Koͤpfe

eines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0656" n="632"/>
Zwo&#x0364;lf Stu&#x0364;cke la&#x0364;&#x017F;t der Churfur&#x017F;t alle Jahre fu&#x0364;r &#x017F;eine Ar-<lb/>
tillerie gie&#x017F;&#x017F;en. An jede Kanone wird der Genauigkeit<lb/>
wegen ein dicker Kopf angego&#x017F;&#x017F;en, der nachher abge&#x017F;chnit-<lb/>
ten, und wieder einge&#x017F;chmolzen wird.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Exje&#x017F;uiterkirche.</hi> Man lies viele Jahre hinter-<lb/>
einander den Je&#x017F;uiten die Einku&#x0364;nfte von der <hi rendition="#fr">Rhein</hi>bru&#x0364;cke,<lb/>
und davon ward die Kirche gebaut. Viel italia&#x0364;ni&#x017F;cher<lb/>
Marmor i&#x017F;t darin ver&#x017F;chwendet. Gema&#x0364;lde aus Legenden<lb/>
und Je&#x017F;uiter-Mi&#x017F;&#x017F;ions-Ge&#x017F;chichten &#x017F;ieht man auch darin.<lb/>
Eine Kuppel wird wegen der italia&#x0364;ni&#x017F;chen Malerei be&#x017F;on-<lb/>
ders bewundert. Jetzt hei&#x017F;t &#x017F;ie die Schlosho&#x017F;kirche.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 13ten Sept.</head><lb/>
            <p>Ich fuhr heute mit Be&#x017F;ehen fort, be&#x017F;uchte daher zu<lb/>
er&#x017F;t den</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Statu&#x0364;en-</hi> oder <hi rendition="#fr">Antiken&#x017F;aal.</hi> Dies i&#x017F;t ein Haus,<lb/>
worin eine Menge Gypsabgu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die von den Antiken in<lb/><hi rendition="#fr">Rom</hi> abgeformt &#x017F;ind, aufge&#x017F;tellt worden. <hi rendition="#fr">Laokoon,</hi><lb/>
der <hi rendition="#fr">Gladiator,</hi> die medizei&#x017F;che <hi rendition="#fr">Venus,</hi> eine Menge<lb/>
Bu&#x0364;&#x017F;ten von Kai&#x017F;ern und Philo&#x017F;ophen, Lo&#x0364;wen &#xA75B;c. &#x2014;<lb/>
Sie werden wirklich alle nachgemacht, um nach <hi rendition="#fr">Du&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;eldorf</hi> ge&#x017F;chickt zu werden.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Bildhauerakademie.</hi> &#x2014; Darin la&#x0364;&#x017F;t Hr.<lb/><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chaffelt</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ndig an Bild&#x017F;a&#x0364;ulen aus <hi rendition="#fr">Trier</hi>i&#x017F;chen<lb/>
und <hi rendition="#fr">Pfa&#x0364;lz</hi>i&#x017F;chen Marmor arbeiten. Das i&#x017F;t hier eine<lb/>
herliche Sache, daß man von allen Dingen Pflanz&#x017F;chu-<lb/>
len hat.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Bildergallerie.</hi> Eine Menge Sachen in vie-<lb/>
len Zimmern. Im Vor&#x017F;aale ha&#x0364;ngt ein Gema&#x0364;lde vom<lb/><hi rendition="#fr">Ve&#x017F;uv</hi> in Flammen. &#x2014; Ueber die 2. flei&#x017F;chichten Ko&#x0364;pfe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">eines</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[632/0656] Zwoͤlf Stuͤcke laͤſt der Churfurſt alle Jahre fuͤr ſeine Ar- tillerie gieſſen. An jede Kanone wird der Genauigkeit wegen ein dicker Kopf angegoſſen, der nachher abgeſchnit- ten, und wieder eingeſchmolzen wird. Die Exjeſuiterkirche. Man lies viele Jahre hinter- einander den Jeſuiten die Einkuͤnfte von der Rheinbruͤcke, und davon ward die Kirche gebaut. Viel italiaͤniſcher Marmor iſt darin verſchwendet. Gemaͤlde aus Legenden und Jeſuiter-Miſſions-Geſchichten ſieht man auch darin. Eine Kuppel wird wegen der italiaͤniſchen Malerei beſon- ders bewundert. Jetzt heiſt ſie die Schloshoſkirche. Den 13ten Sept. Ich fuhr heute mit Beſehen fort, beſuchte daher zu erſt den Statuͤen- oder Antikenſaal. Dies iſt ein Haus, worin eine Menge Gypsabguͤſſe, die von den Antiken in Rom abgeformt ſind, aufgeſtellt worden. Laokoon, der Gladiator, die medizeiſche Venus, eine Menge Buͤſten von Kaiſern und Philoſophen, Loͤwen ꝛc. — Sie werden wirklich alle nachgemacht, um nach Duͤſ- ſeldorf geſchickt zu werden. Die Bildhauerakademie. — Darin laͤſt Hr. Verſchaffelt beſtaͤndig an Bildſaͤulen aus Trieriſchen und Pfaͤlziſchen Marmor arbeiten. Das iſt hier eine herliche Sache, daß man von allen Dingen Pflanzſchu- len hat. Die Bildergallerie. Eine Menge Sachen in vie- len Zimmern. Im Vorſaale haͤngt ein Gemaͤlde vom Veſuv in Flammen. — Ueber die 2. fleiſchichten Koͤpfe eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/656
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 632. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/656>, abgerufen am 26.04.2019.