Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

Etwas bei dieser Gelegenheit von

Hrn. Prof. Klein's Beobachtungen an Amei-
sen
und Ameisenfressern. Die ersten hebt man im
Haufen mit der Schaufel auf, setzt sie in eine Schüssel,
woran der Töpfer einen vertieften Rand, wie eine Rin-
ne oder Kanal mit einem zu verstopfenden Loch, gemacht
hat. Diese Rinne wird mit Wasser angefüllt, so können
die Ameisen nicht heraus, man sieht ihrem Bauen, und
ihren verschiedenen Bemühungen über den Graben zu se-
tzen, mit Vergnügen zu. Sie hängen sich aneinander,
probirens auf Spänchen, wollen vom Grund eine Brü-
cke bauen. Sie können 15, 16mahl schwerer tragen, als
sie selbst schwer sind, also sind sie nach Proportion der
Grösse stärker, als der Mensch. Man füttert sie mit
Zucker, Birnen, Aepfeln etc. Weil man die Unreinig-
keiten, die sie ins Wasser werfen, nicht leicht alle durch
das Loch bringt, so läst man den Kranz lieber von Blech
machen, und kan ihn dann wegnehmen, wie man will.
Waldameisen setzten einmahl schnell ins Wasser durch
den Graben durch, schüttelten sich nur ab, und fort
waren sie. Die Formica Leo setzt man nur in eine
Schachtel von Pappdeckel mit Sand. Das Thierchen
kan wohl 6. Wochen hungern.

Ich verlies nun das herliche Mannheim, und be-
gab mich auf die

Reise nach Strasburg.
Den 16ten Sept.

War ich über Mittag in

Speier, wo die alte Dom- oder Kathedralkirche,
welche die Asche unsrer deutschen Kaiser verwahrt, gesehen

zu
S s

Etwas bei dieſer Gelegenheit von

Hrn. Prof. Klein’s Beobachtungen an Amei-
ſen
und Ameiſenfreſſern. Die erſten hebt man im
Haufen mit der Schaufel auf, ſetzt ſie in eine Schuͤſſel,
woran der Toͤpfer einen vertieften Rand, wie eine Rin-
ne oder Kanal mit einem zu verſtopfenden Loch, gemacht
hat. Dieſe Rinne wird mit Waſſer angefuͤllt, ſo koͤnnen
die Ameiſen nicht heraus, man ſieht ihrem Bauen, und
ihren verſchiedenen Bemuͤhungen uͤber den Graben zu ſe-
tzen, mit Vergnuͤgen zu. Sie haͤngen ſich aneinander,
probirens auf Spaͤnchen, wollen vom Grund eine Bruͤ-
cke bauen. Sie koͤnnen 15, 16mahl ſchwerer tragen, als
ſie ſelbſt ſchwer ſind, alſo ſind ſie nach Proportion der
Groͤſſe ſtaͤrker, als der Menſch. Man fuͤttert ſie mit
Zucker, Birnen, Aepfeln ꝛc. Weil man die Unreinig-
keiten, die ſie ins Waſſer werfen, nicht leicht alle durch
das Loch bringt, ſo laͤſt man den Kranz lieber von Blech
machen, und kan ihn dann wegnehmen, wie man will.
Waldameiſen ſetzten einmahl ſchnell ins Waſſer durch
den Graben durch, ſchuͤttelten ſich nur ab, und fort
waren ſie. Die Formica Leo ſetzt man nur in eine
Schachtel von Pappdeckel mit Sand. Das Thierchen
kan wohl 6. Wochen hungern.

Ich verlies nun das herliche Mannheim, und be-
gab mich auf die

Reiſe nach Strasburg.
Den 16ten Sept.

War ich uͤber Mittag in

Speier, wo die alte Dom- oder Kathedralkirche,
welche die Aſche unſrer deutſchen Kaiſer verwahrt, geſehen

zu
S s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0665" n="641"/>
Etwas bei die&#x017F;er Gelegenheit von</p><lb/>
            <p>Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Klein&#x2019;s Beobachtungen</hi> an <hi rendition="#fr">Amei-<lb/>
&#x017F;en</hi> und <hi rendition="#fr">Amei&#x017F;enfre&#x017F;&#x017F;ern.</hi> Die er&#x017F;ten hebt man im<lb/>
Haufen mit der Schaufel auf, &#x017F;etzt &#x017F;ie in eine Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el,<lb/>
woran der To&#x0364;pfer einen vertieften Rand, wie eine Rin-<lb/>
ne oder Kanal mit einem zu ver&#x017F;topfenden Loch, gemacht<lb/>
hat. Die&#x017F;e Rinne wird mit Wa&#x017F;&#x017F;er angefu&#x0364;llt, &#x017F;o ko&#x0364;nnen<lb/>
die Amei&#x017F;en nicht heraus, man &#x017F;ieht ihrem Bauen, und<lb/>
ihren ver&#x017F;chiedenen Bemu&#x0364;hungen u&#x0364;ber den Graben zu &#x017F;e-<lb/>
tzen, mit Vergnu&#x0364;gen zu. Sie ha&#x0364;ngen &#x017F;ich aneinander,<lb/>
probirens auf Spa&#x0364;nchen, wollen vom Grund eine Bru&#x0364;-<lb/>
cke bauen. Sie ko&#x0364;nnen 15, 16mahl &#x017F;chwerer tragen, als<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chwer &#x017F;ind, al&#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie nach Proportion der<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ta&#x0364;rker, als der Men&#x017F;ch. Man fu&#x0364;ttert &#x017F;ie mit<lb/>
Zucker, Birnen, Aepfeln &#xA75B;c. Weil man die Unreinig-<lb/>
keiten, die &#x017F;ie ins Wa&#x017F;&#x017F;er werfen, nicht leicht alle durch<lb/>
das Loch bringt, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t man den Kranz lieber von Blech<lb/>
machen, und kan ihn dann wegnehmen, wie man will.<lb/>
Waldamei&#x017F;en &#x017F;etzten einmahl &#x017F;chnell ins Wa&#x017F;&#x017F;er durch<lb/>
den Graben durch, &#x017F;chu&#x0364;ttelten &#x017F;ich nur ab, und fort<lb/>
waren &#x017F;ie. Die <hi rendition="#aq">Formica Leo</hi> &#x017F;etzt man nur in eine<lb/>
Schachtel von Pappdeckel mit Sand. Das Thierchen<lb/>
kan wohl 6. Wochen hungern.</p><lb/>
            <p>Ich verlies nun das herliche <hi rendition="#fr">Mannheim,</hi> und be-<lb/>
gab mich auf die</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Strasburg.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 16ten Sept.</head><lb/>
            <p>War ich u&#x0364;ber Mittag in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Speier,</hi> wo die alte Dom- oder Kathedralkirche,<lb/>
welche die A&#x017F;che un&#x017F;rer deut&#x017F;chen Kai&#x017F;er verwahrt, ge&#x017F;ehen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[641/0665] Etwas bei dieſer Gelegenheit von Hrn. Prof. Klein’s Beobachtungen an Amei- ſen und Ameiſenfreſſern. Die erſten hebt man im Haufen mit der Schaufel auf, ſetzt ſie in eine Schuͤſſel, woran der Toͤpfer einen vertieften Rand, wie eine Rin- ne oder Kanal mit einem zu verſtopfenden Loch, gemacht hat. Dieſe Rinne wird mit Waſſer angefuͤllt, ſo koͤnnen die Ameiſen nicht heraus, man ſieht ihrem Bauen, und ihren verſchiedenen Bemuͤhungen uͤber den Graben zu ſe- tzen, mit Vergnuͤgen zu. Sie haͤngen ſich aneinander, probirens auf Spaͤnchen, wollen vom Grund eine Bruͤ- cke bauen. Sie koͤnnen 15, 16mahl ſchwerer tragen, als ſie ſelbſt ſchwer ſind, alſo ſind ſie nach Proportion der Groͤſſe ſtaͤrker, als der Menſch. Man fuͤttert ſie mit Zucker, Birnen, Aepfeln ꝛc. Weil man die Unreinig- keiten, die ſie ins Waſſer werfen, nicht leicht alle durch das Loch bringt, ſo laͤſt man den Kranz lieber von Blech machen, und kan ihn dann wegnehmen, wie man will. Waldameiſen ſetzten einmahl ſchnell ins Waſſer durch den Graben durch, ſchuͤttelten ſich nur ab, und fort waren ſie. Die Formica Leo ſetzt man nur in eine Schachtel von Pappdeckel mit Sand. Das Thierchen kan wohl 6. Wochen hungern. Ich verlies nun das herliche Mannheim, und be- gab mich auf die Reiſe nach Strasburg. Den 16ten Sept. War ich uͤber Mittag in Speier, wo die alte Dom- oder Kathedralkirche, welche die Aſche unſrer deutſchen Kaiſer verwahrt, geſehen zu S s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/665
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 641. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/665>, abgerufen am 21.04.2019.