Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

tiges Buch. Kästners deutsche Uebersetzung verachtete
er gar sehr. Von Michaelis gestand er, daß er viel
gelernt hätte. Für die deutschen evangelischen Hand-
werksbursche hat er eine Krankenstube angefangen, jeder
muß monatlich nur 12. Sous geben, und wird dann, im
Fall er krank wird, ganz frei besorgt. Die Addressen,
die er mir an die hiesigen Gelehrten gab, wenn blosse
Namen der Gelehrten mit: de la part de Baer, ohne
sonst etwas hinzu zu setzen.

Bemerkungen.

Man hat hier Portechaisen, die auf 2. Rädern
stehen, und eine Gabel haben. Der Kerl spannt sich
ein, und zieht den andern in der Portechaise fort.

Auch findet man hier ganze Magazine von Para-
pluyes;
nicht nur unies, sondern auch gestreifte,
bunte etc. trägt man.

La Charte, ou le Plan Routier de Paris,
ist eine Sache, die jedem Fremden unentbehrlich ist,
aber auch grosse Dienste leistet. Paris und Rheims
haben in Frankreich allein die Bequemlichkeit, daß
an allen Ecken der Strassen in mässiger Höhe die Na-
men der Strassen eingegraben und angeschrieben sind.
Und so hat man von der ganzen Stadt einen Plan, der
alle Jahre neu herauskömt. Man kan ihn schwarz, il-
luminirt, en feuille, auf roth Tuch geleimt und zu-
sammen gelegt, haben, am Pontneuf, am Quay etc.
zu 4. 6. Liver. Man hat sie auch von allen Envi-
[r]ons de Paris
zu 9. Liver.

Fast

tiges Buch. Kaͤſtners deutſche Ueberſetzung verachtete
er gar ſehr. Von Michaelis geſtand er, daß er viel
gelernt haͤtte. Fuͤr die deutſchen evangeliſchen Hand-
werksburſche hat er eine Krankenſtube angefangen, jeder
muß monatlich nur 12. Sous geben, und wird dann, im
Fall er krank wird, ganz frei beſorgt. Die Addreſſen,
die er mir an die hieſigen Gelehrten gab, wenn bloſſe
Namen der Gelehrten mit: de la part de Baer, ohne
ſonſt etwas hinzu zu ſetzen.

Bemerkungen.

Man hat hier Portechaiſen, die auf 2. Raͤdern
ſtehen, und eine Gabel haben. Der Kerl ſpannt ſich
ein, und zieht den andern in der Portechaiſe fort.

Auch findet man hier ganze Magazine von Para-
pluyes;
nicht nur unies, ſondern auch geſtreifte,
bunte ꝛc. traͤgt man.

La Charte, ou le Plan Routier de Paris,
iſt eine Sache, die jedem Fremden unentbehrlich iſt,
aber auch groſſe Dienſte leiſtet. Paris und Rheims
haben in Frankreich allein die Bequemlichkeit, daß
an allen Ecken der Straſſen in maͤſſiger Hoͤhe die Na-
men der Straſſen eingegraben und angeſchrieben ſind.
Und ſo hat man von der ganzen Stadt einen Plan, der
alle Jahre neu herauskoͤmt. Man kan ihn ſchwarz, il-
luminirt, en feuille, auf roth Tuch geleimt und zu-
ſammen gelegt, haben, am Pontneuf, am Quay ꝛc.
zu 4. 6. Liver. Man hat ſie auch von allen Envi-
[r]ons de Paris
zu 9. Liver.

Faſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="45"/>
tiges Buch. <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;&#x017F;tners</hi> deut&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung verachtete<lb/>
er gar &#x017F;ehr. Von <hi rendition="#fr">Michaelis</hi> ge&#x017F;tand er, daß er viel<lb/>
gelernt ha&#x0364;tte. Fu&#x0364;r die deut&#x017F;chen evangeli&#x017F;chen Hand-<lb/>
werksbur&#x017F;che hat er eine Kranken&#x017F;tube angefangen, jeder<lb/>
muß monatlich nur 12. Sous geben, und wird dann, im<lb/>
Fall er krank wird, ganz frei be&#x017F;orgt. Die Addre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
die er mir an die hie&#x017F;igen Gelehrten gab, wenn blo&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Namen der Gelehrten mit: <hi rendition="#aq">de la part de <hi rendition="#i">Baer,</hi></hi> ohne<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t etwas hinzu zu &#x017F;etzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Man hat hier <hi rendition="#fr">Portechai&#x017F;en,</hi> die auf 2. Ra&#x0364;dern<lb/>
&#x017F;tehen, und eine Gabel haben. Der Kerl &#x017F;pannt &#x017F;ich<lb/>
ein, und zieht den andern in der Portechai&#x017F;e fort.</p><lb/>
            <p>Auch findet man hier ganze Magazine von <hi rendition="#fr">Para-<lb/>
pluyes;</hi> nicht nur <hi rendition="#aq">unies,</hi> &#x017F;ondern auch ge&#x017F;treifte,<lb/>
bunte &#xA75B;c. tra&#x0364;gt man.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La Charte, ou le Plan Routier de <hi rendition="#i">Paris,</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t eine Sache, die jedem Fremden unentbehrlich i&#x017F;t,<lb/>
aber auch gro&#x017F;&#x017F;e Dien&#x017F;te lei&#x017F;tet. <hi rendition="#fr">Paris</hi> und <hi rendition="#fr">Rheims</hi><lb/>
haben in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> allein die Bequemlichkeit, daß<lb/>
an allen Ecken der Stra&#x017F;&#x017F;en in ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Ho&#x0364;he die Na-<lb/>
men der Stra&#x017F;&#x017F;en eingegraben und ange&#x017F;chrieben &#x017F;ind.<lb/>
Und &#x017F;o hat man von der ganzen Stadt einen Plan, der<lb/>
alle Jahre neu herausko&#x0364;mt. Man kan ihn &#x017F;chwarz, il-<lb/>
luminirt, <hi rendition="#aq">en feuille,</hi> auf roth Tuch geleimt und zu-<lb/>
&#x017F;ammen gelegt, haben, am <hi rendition="#aq">Pontneuf,</hi> am <hi rendition="#aq">Quay</hi> &#xA75B;c.<lb/>
zu 4. 6. Liver. Man hat &#x017F;ie auch von allen <hi rendition="#aq">Envi-<lb/><supplied>r</supplied>ons de <hi rendition="#i">Paris</hi></hi> zu 9. Liver.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Fa&#x017F;t</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0069] tiges Buch. Kaͤſtners deutſche Ueberſetzung verachtete er gar ſehr. Von Michaelis geſtand er, daß er viel gelernt haͤtte. Fuͤr die deutſchen evangeliſchen Hand- werksburſche hat er eine Krankenſtube angefangen, jeder muß monatlich nur 12. Sous geben, und wird dann, im Fall er krank wird, ganz frei beſorgt. Die Addreſſen, die er mir an die hieſigen Gelehrten gab, wenn bloſſe Namen der Gelehrten mit: de la part de Baer, ohne ſonſt etwas hinzu zu ſetzen. Bemerkungen. Man hat hier Portechaiſen, die auf 2. Raͤdern ſtehen, und eine Gabel haben. Der Kerl ſpannt ſich ein, und zieht den andern in der Portechaiſe fort. Auch findet man hier ganze Magazine von Para- pluyes; nicht nur unies, ſondern auch geſtreifte, bunte ꝛc. traͤgt man. La Charte, ou le Plan Routier de Paris, iſt eine Sache, die jedem Fremden unentbehrlich iſt, aber auch groſſe Dienſte leiſtet. Paris und Rheims haben in Frankreich allein die Bequemlichkeit, daß an allen Ecken der Straſſen in maͤſſiger Hoͤhe die Na- men der Straſſen eingegraben und angeſchrieben ſind. Und ſo hat man von der ganzen Stadt einen Plan, der alle Jahre neu herauskoͤmt. Man kan ihn ſchwarz, il- luminirt, en feuille, auf roth Tuch geleimt und zu- ſammen gelegt, haben, am Pontneuf, am Quay ꝛc. zu 4. 6. Liver. Man hat ſie auch von allen Envi- rons de Paris zu 9. Liver. Faſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/69
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/69>, abgerufen am 19.04.2019.