Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

die ein gräsliches Geheul anfangen, wenn sie einmahl
anders, als so närrischzärtlich behandelt werden. Man
beschuldigt die Frauenzimmer, daß die grosse Achtung,
die sie für die kleinen Hunde hegen, ihren Grund in dem
garstigen Gebrauch habe, den sie von ihnen machen.
Mopsus fricator *).

Es ist hier auch eine deutsche Apotheke, nicht weit
von la Place St. Victor.

Ziegenleder (Peau de Chevre), davon ist hier
ein erstaunlicher Aufwand. Die gemeinsten Leute lassen
sich Schuhe daraus machen. Der Schuhmacher fragt:
Souliers, ou Escarpins? en Veau? ou en Peau
de Chevre?

In den Strumpfladen hat man die Gewohnheit,
um zu wissen, ob der Vorderfuß dem Käufer nicht zu
kurz ist, man läßt ihn eine geballte Faust machen, kan
man mit dem Vorderfuß die Faust umwickeln, so ist er
nicht zu klein.

Den 22ten Mai.

Le Jardin du Roi ward heute von mir besucht.
Er liegt fast an der einen Ecke der Stadt, und die
Strasse dahin führt eben diesen Namen. Er ist gros,
auf der einen Seite eben, auf der andern aber hat er
Erhöhungen zu den Bäumen. In der Mitte geht ein

breiter
*) Deswegen sie auch der Gazetier cuirasse, eine
bittere Satyre auf französische, und besonders pariser,
Thorheiten, die vor einigen Jahren herauskam,
Lexicons, nannte.
Herausgeber.

die ein graͤsliches Geheul anfangen, wenn ſie einmahl
anders, als ſo naͤrriſchzaͤrtlich behandelt werden. Man
beſchuldigt die Frauenzimmer, daß die groſſe Achtung,
die ſie fuͤr die kleinen Hunde hegen, ihren Grund in dem
garſtigen Gebrauch habe, den ſie von ihnen machen.
Mopſus fricator *).

Es iſt hier auch eine deutſche Apotheke, nicht weit
von la Place St. Victor.

Ziegenleder (Peau de Chevre), davon iſt hier
ein erſtaunlicher Aufwand. Die gemeinſten Leute laſſen
ſich Schuhe daraus machen. Der Schuhmacher fragt:
Souliers, ou Eſcarpins? en Veau? ou en Peau
de Chevre?

In den Strumpfladen hat man die Gewohnheit,
um zu wiſſen, ob der Vorderfuß dem Kaͤufer nicht zu
kurz iſt, man laͤßt ihn eine geballte Fauſt machen, kan
man mit dem Vorderfuß die Fauſt umwickeln, ſo iſt er
nicht zu klein.

Den 22ten Mai.

Le Jardin du Roi ward heute von mir beſucht.
Er liegt faſt an der einen Ecke der Stadt, und die
Straſſe dahin fuͤhrt eben dieſen Namen. Er iſt gros,
auf der einen Seite eben, auf der andern aber hat er
Erhoͤhungen zu den Baͤumen. In der Mitte geht ein

breiter
*) Deswegen ſie auch der Gazetier cuiraſſé, eine
bittere Satyre auf franzoͤſiſche, und beſonders pariſer,
Thorheiten, die vor einigen Jahren herauskam,
Lexicons, nannte.
Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0071" n="47"/>
die ein gra&#x0364;sliches Geheul anfangen, wenn &#x017F;ie einmahl<lb/>
anders, als &#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;chza&#x0364;rtlich behandelt werden. Man<lb/>
be&#x017F;chuldigt die Frauenzimmer, daß die gro&#x017F;&#x017F;e Achtung,<lb/>
die &#x017F;ie fu&#x0364;r die kleinen Hunde hegen, ihren Grund in dem<lb/>
gar&#x017F;tigen Gebrauch habe, den &#x017F;ie von ihnen machen.<lb/><hi rendition="#aq">Mop&#x017F;us fricator</hi> <note place="foot" n="*)">Deswegen &#x017F;ie auch der <hi rendition="#aq">Gazetier cuira&#x017F;&#x017F;é,</hi> eine<lb/>
bittere Satyre auf franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che, und be&#x017F;onders pari&#x017F;er,<lb/>
Thorheiten, die vor einigen Jahren herauskam,<lb/><hi rendition="#aq">Lexicons,</hi> nannte.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t hier auch eine deut&#x017F;che <hi rendition="#fr">Apotheke,</hi> nicht weit<lb/>
von <hi rendition="#aq">la Place St. <hi rendition="#i">Victor.</hi></hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ziegenleder</hi> (<hi rendition="#aq">Peau de Chevre</hi>), davon i&#x017F;t hier<lb/>
ein er&#x017F;taunlicher Aufwand. Die gemein&#x017F;ten Leute la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ich Schuhe daraus machen. Der Schuhmacher fragt:<lb/><hi rendition="#aq">Souliers, ou E&#x017F;carpins? en Veau? ou en Peau<lb/>
de Chevre?</hi></p><lb/>
            <p>In den <hi rendition="#fr">Strumpfladen</hi> hat man die Gewohnheit,<lb/>
um zu wi&#x017F;&#x017F;en, ob der Vorderfuß dem Ka&#x0364;ufer nicht zu<lb/>
kurz i&#x017F;t, man la&#x0364;ßt ihn eine geballte Fau&#x017F;t machen, kan<lb/>
man mit dem Vorderfuß die Fau&#x017F;t umwickeln, &#x017F;o i&#x017F;t er<lb/>
nicht zu klein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 22ten Mai.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Le Jardin du Roi</hi> ward heute von mir be&#x017F;ucht.<lb/>
Er liegt fa&#x017F;t an der einen Ecke der Stadt, und die<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e dahin fu&#x0364;hrt eben die&#x017F;en Namen. Er i&#x017F;t gros,<lb/>
auf der einen Seite eben, auf der andern aber hat er<lb/>
Erho&#x0364;hungen zu den Ba&#x0364;umen. In der Mitte geht ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">breiter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0071] die ein graͤsliches Geheul anfangen, wenn ſie einmahl anders, als ſo naͤrriſchzaͤrtlich behandelt werden. Man beſchuldigt die Frauenzimmer, daß die groſſe Achtung, die ſie fuͤr die kleinen Hunde hegen, ihren Grund in dem garſtigen Gebrauch habe, den ſie von ihnen machen. Mopſus fricator *). Es iſt hier auch eine deutſche Apotheke, nicht weit von la Place St. Victor. Ziegenleder (Peau de Chevre), davon iſt hier ein erſtaunlicher Aufwand. Die gemeinſten Leute laſſen ſich Schuhe daraus machen. Der Schuhmacher fragt: Souliers, ou Eſcarpins? en Veau? ou en Peau de Chevre? In den Strumpfladen hat man die Gewohnheit, um zu wiſſen, ob der Vorderfuß dem Kaͤufer nicht zu kurz iſt, man laͤßt ihn eine geballte Fauſt machen, kan man mit dem Vorderfuß die Fauſt umwickeln, ſo iſt er nicht zu klein. Den 22ten Mai. Le Jardin du Roi ward heute von mir beſucht. Er liegt faſt an der einen Ecke der Stadt, und die Straſſe dahin fuͤhrt eben dieſen Namen. Er iſt gros, auf der einen Seite eben, auf der andern aber hat er Erhoͤhungen zu den Baͤumen. In der Mitte geht ein breiter *) Deswegen ſie auch der Gazetier cuiraſſé, eine bittere Satyre auf franzoͤſiſche, und beſonders pariſer, Thorheiten, die vor einigen Jahren herauskam, Lexicons, nannte. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/71
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/71>, abgerufen am 20.04.2019.