Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite

putzte das Licht. Sie erkundigte sich bey mir nach Mesd.
Karschin, Reiske etc. von der sie ein Portrait hatte,
und empfahl mir sehr das Kolise'e zu sehen, weil es fast
ein Paradis terrestre wäre. Um halb 10. Uhr Nachts
fuhren wir fort.

Bemerkungen.

Bisher war in Paris beständig Regenwetter.
Kein Tag verging, an dems nicht etlichemahl anfing,
und überall war ein heßlicher Koth. Noch spürte man
gar nichts von der Sommerhitze. Man sieht auch sel-
ten die Sonne. Zwischen den hohen Häusern erblickt
man immer nur einen kleinen Streifen vom Himmel.
Es gibt viele Leute hier, die gar nicht wissen was Wind
ist; denn den physischen Wind spürt man in der Stadt
gar nicht. Für viele Deutsche ist das sehr unangenehm,
sie könnens nicht gewohnen und werden krank.

Besuche kan man hier keinem vor 11. Uhr Vormit-
tags, und 4. Uhr Nachmittags machen. Auch geht
keine Bibliothek vor 9. Uhr auf, die meisten erst um 10.
Viele Visiten macht man erst Abends um 6. 7. Uhr.
Morgens kan man vor halb 7. Uhr keinen Bedienten,
keine Tasse Kaffee etc. bekommen.

Jetzt war's Mode, mit grossen schwarzblauen
Stecknadeln zu frisiren. Tuppe'e und Locken wurden
damit gesteckt, und jeder lachte über die doppelten Haar-
nadeln der Deutschen.

In den Strassen laufen beständig Bierfiedler,
Musikanten, Sänger etc. herum, wahre Müssiggänger
und Bettler.

Es
D 5

putzte das Licht. Sie erkundigte ſich bey mir nach Mesd.
Karſchin, Reiske ꝛc. von der ſie ein Portrait hatte,
und empfahl mir ſehr das Koliſe’e zu ſehen, weil es faſt
ein Paradis terreſtre waͤre. Um halb 10. Uhr Nachts
fuhren wir fort.

Bemerkungen.

Bisher war in Paris beſtaͤndig Regenwetter.
Kein Tag verging, an dems nicht etlichemahl anfing,
und uͤberall war ein heßlicher Koth. Noch ſpuͤrte man
gar nichts von der Sommerhitze. Man ſieht auch ſel-
ten die Sonne. Zwiſchen den hohen Haͤuſern erblickt
man immer nur einen kleinen Streifen vom Himmel.
Es gibt viele Leute hier, die gar nicht wiſſen was Wind
iſt; denn den phyſiſchen Wind ſpuͤrt man in der Stadt
gar nicht. Fuͤr viele Deutſche iſt das ſehr unangenehm,
ſie koͤnnens nicht gewohnen und werden krank.

Beſuche kan man hier keinem vor 11. Uhr Vormit-
tags, und 4. Uhr Nachmittags machen. Auch geht
keine Bibliothek vor 9. Uhr auf, die meiſten erſt um 10.
Viele Viſiten macht man erſt Abends um 6. 7. Uhr.
Morgens kan man vor halb 7. Uhr keinen Bedienten,
keine Taſſe Kaffee ꝛc. bekommen.

Jetzt war’s Mode, mit groſſen ſchwarzblauen
Stecknadeln zu friſiren. Tuppe’e und Locken wurden
damit geſteckt, und jeder lachte uͤber die doppelten Haar-
nadeln der Deutſchen.

In den Straſſen laufen beſtaͤndig Bierfiedler,
Muſikanten, Saͤnger ꝛc. herum, wahre Muͤſſiggaͤnger
und Bettler.

Es
D 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0081" n="57"/>
putzte das Licht. Sie erkundigte &#x017F;ich bey mir nach <hi rendition="#aq">Mesd.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Kar&#x017F;chin, Reiske</hi> &#xA75B;c. von der &#x017F;ie ein Portrait hatte,<lb/>
und empfahl mir &#x017F;ehr das <hi rendition="#fr">Koli&#x017F;e&#x2019;e</hi> zu &#x017F;ehen, weil es fa&#x017F;t<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Paradis terre&#x017F;tre</hi> wa&#x0364;re. Um halb 10. Uhr Nachts<lb/>
fuhren wir fort.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Bisher war in <hi rendition="#fr">Paris</hi> be&#x017F;ta&#x0364;ndig <hi rendition="#fr">Regenwetter.</hi><lb/>
Kein Tag verging, an dems nicht etlichemahl anfing,<lb/>
und u&#x0364;berall war ein heßlicher Koth. Noch &#x017F;pu&#x0364;rte man<lb/>
gar nichts von der Sommerhitze. Man &#x017F;ieht auch &#x017F;el-<lb/>
ten die Sonne. Zwi&#x017F;chen den hohen Ha&#x0364;u&#x017F;ern erblickt<lb/>
man immer nur einen kleinen Streifen vom Himmel.<lb/>
Es gibt viele Leute hier, die gar nicht wi&#x017F;&#x017F;en was <hi rendition="#fr">Wind</hi><lb/>
i&#x017F;t; denn den phy&#x017F;i&#x017F;chen Wind &#x017F;pu&#x0364;rt man in der Stadt<lb/>
gar nicht. Fu&#x0364;r viele Deut&#x017F;che i&#x017F;t das &#x017F;ehr unangenehm,<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnens nicht gewohnen und werden krank.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Be&#x017F;uche</hi> kan man hier keinem vor 11. Uhr Vormit-<lb/>
tags, und 4. Uhr Nachmittags machen. Auch geht<lb/>
keine Bibliothek vor 9. Uhr auf, die mei&#x017F;ten er&#x017F;t um 10.<lb/>
Viele Vi&#x017F;iten macht man er&#x017F;t Abends um 6. 7. Uhr.<lb/>
Morgens kan man vor halb 7. Uhr keinen Bedienten,<lb/>
keine Ta&#x017F;&#x017F;e Kaffee &#xA75B;c. bekommen.</p><lb/>
            <p>Jetzt war&#x2019;s Mode, mit gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chwarzblauen<lb/><hi rendition="#fr">Stecknadeln</hi> zu fri&#x017F;iren. Tuppe&#x2019;e und Locken wurden<lb/>
damit ge&#x017F;teckt, und jeder lachte u&#x0364;ber die doppelten Haar-<lb/>
nadeln der Deut&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>In den Stra&#x017F;&#x017F;en laufen be&#x017F;ta&#x0364;ndig <hi rendition="#fr">Bierfiedler,</hi><lb/>
Mu&#x017F;ikanten, Sa&#x0364;nger &#xA75B;c. herum, wahre Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igga&#x0364;nger<lb/>
und Bettler.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0081] putzte das Licht. Sie erkundigte ſich bey mir nach Mesd. Karſchin, Reiske ꝛc. von der ſie ein Portrait hatte, und empfahl mir ſehr das Koliſe’e zu ſehen, weil es faſt ein Paradis terreſtre waͤre. Um halb 10. Uhr Nachts fuhren wir fort. Bemerkungen. Bisher war in Paris beſtaͤndig Regenwetter. Kein Tag verging, an dems nicht etlichemahl anfing, und uͤberall war ein heßlicher Koth. Noch ſpuͤrte man gar nichts von der Sommerhitze. Man ſieht auch ſel- ten die Sonne. Zwiſchen den hohen Haͤuſern erblickt man immer nur einen kleinen Streifen vom Himmel. Es gibt viele Leute hier, die gar nicht wiſſen was Wind iſt; denn den phyſiſchen Wind ſpuͤrt man in der Stadt gar nicht. Fuͤr viele Deutſche iſt das ſehr unangenehm, ſie koͤnnens nicht gewohnen und werden krank. Beſuche kan man hier keinem vor 11. Uhr Vormit- tags, und 4. Uhr Nachmittags machen. Auch geht keine Bibliothek vor 9. Uhr auf, die meiſten erſt um 10. Viele Viſiten macht man erſt Abends um 6. 7. Uhr. Morgens kan man vor halb 7. Uhr keinen Bedienten, keine Taſſe Kaffee ꝛc. bekommen. Jetzt war’s Mode, mit groſſen ſchwarzblauen Stecknadeln zu friſiren. Tuppe’e und Locken wurden damit geſteckt, und jeder lachte uͤber die doppelten Haar- nadeln der Deutſchen. In den Straſſen laufen beſtaͤndig Bierfiedler, Muſikanten, Saͤnger ꝛc. herum, wahre Muͤſſiggaͤnger und Bettler. Es D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/81
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/81>, abgerufen am 25.04.2019.