Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Bemerkungen.

Wenn man aus Komödien oder Opern geht, und
es bereits Nacht ist, so kan man die Ehre haben, von
Frauenzimmern mit nach Haus zu gehen gebeten zu
werden. Solcher Accrocheuses gibt es besonders in
der Rue St. Honore gar viele.

Die Frauenzimmer haben hier auch ihre eignen
Schuhmacher, so wie die Mannspersonen die ihrigen.

Schon im Mai geht alles, was Landhäuser hat,
aus der Stadt aufs Land. In der Stadt selber weiß
man nichts von Jahrszeiten, Feldgeschäften, frischer Luft,
Erndte, Heumachen etc. Eine Menge Menschen leben
hier, ohne daß sie wissen, wie Brod und Obst wachsen.
In der Stadt ist ein ewiges Rennen und Fahren nach
Schauspielen und Vergnügungen der herrschende Ton.
Es gibt viele Leute, die um 4. Uhr vom Tisch aufstehen,
und dann eben alle Tage in die Spektakel fahren, und
den andern Tag vor 10, 11. Uhr weiter nichts anfangen.

Den 26sten Mai.

La Bibliotheque du Roi ward heute von mir be-
sucht. Dieser wirklich königliche Bücherschatz steht in
der Rue Richelieu, hinter der Rue St. Honore in ei-
nem alten, unscheinbaren, aber grossen und weitläuftigen
Gebäude. Man geht auf breiten Treppen, zwischen de-
nen allerlei Büsten, Urnen, Monumente etc. stehen, hin-
auf. Sie empfiehlt sich gleich sehr durch das Aeussre.
Die Bücher sind alle in braunes oder rothes Leder gebun-
den, mit Gold. Fast die meisten haben Titel. Sie
stehen in langen Zimmern neben einander, und hinterei-

nander,
E 5
Bemerkungen.

Wenn man aus Komoͤdien oder Opern geht, und
es bereits Nacht iſt, ſo kan man die Ehre haben, von
Frauenzimmern mit nach Haus zu gehen gebeten zu
werden. Solcher Accrocheuſes gibt es beſonders in
der Rue St. Honoré gar viele.

Die Frauenzimmer haben hier auch ihre eignen
Schuhmacher, ſo wie die Mannsperſonen die ihrigen.

Schon im Mai geht alles, was Landhaͤuſer hat,
aus der Stadt aufs Land. In der Stadt ſelber weiß
man nichts von Jahrszeiten, Feldgeſchaͤften, friſcher Luft,
Erndte, Heumachen ꝛc. Eine Menge Menſchen leben
hier, ohne daß ſie wiſſen, wie Brod und Obſt wachſen.
In der Stadt iſt ein ewiges Rennen und Fahren nach
Schauſpielen und Vergnuͤgungen der herrſchende Ton.
Es gibt viele Leute, die um 4. Uhr vom Tiſch aufſtehen,
und dann eben alle Tage in die Spektakel fahren, und
den andern Tag vor 10, 11. Uhr weiter nichts anfangen.

Den 26ſten Mai.

La Bibliotheque du Roi ward heute von mir be-
ſucht. Dieſer wirklich koͤnigliche Buͤcherſchatz ſteht in
der Rue Richelieu, hinter der Rue St. Honoré in ei-
nem alten, unſcheinbaren, aber groſſen und weitlaͤuftigen
Gebaͤude. Man geht auf breiten Treppen, zwiſchen de-
nen allerlei Buͤſten, Urnen, Monumente ꝛc. ſtehen, hin-
auf. Sie empfiehlt ſich gleich ſehr durch das Aeuſſre.
Die Buͤcher ſind alle in braunes oder rothes Leder gebun-
den, mit Gold. Faſt die meiſten haben Titel. Sie
ſtehen in langen Zimmern neben einander, und hinterei-

nander,
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0097" n="73"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
            <p>Wenn man aus Komo&#x0364;dien oder Opern geht, und<lb/>
es bereits Nacht i&#x017F;t, &#x017F;o kan man die Ehre haben, von<lb/><hi rendition="#fr">Frauenzimmern</hi> mit nach Haus zu gehen gebeten zu<lb/>
werden. Solcher <hi rendition="#aq">Accrocheu&#x017F;es</hi> gibt es be&#x017F;onders in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Rue St. <hi rendition="#i">Honoré</hi></hi> gar viele.</p><lb/>
            <p>Die Frauenzimmer haben hier auch ihre eignen<lb/><hi rendition="#fr">Schuhmacher,</hi> &#x017F;o wie die Mannsper&#x017F;onen die ihrigen.</p><lb/>
            <p>Schon im Mai geht alles, was <hi rendition="#fr">Landha&#x0364;u&#x017F;er</hi> hat,<lb/>
aus der Stadt aufs Land. In der Stadt &#x017F;elber weiß<lb/>
man nichts von Jahrszeiten, Feldge&#x017F;cha&#x0364;ften, fri&#x017F;cher Luft,<lb/>
Erndte, Heumachen &#xA75B;c. Eine Menge Men&#x017F;chen leben<lb/>
hier, ohne daß &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en, wie Brod und Ob&#x017F;t wach&#x017F;en.<lb/>
In der Stadt i&#x017F;t ein ewiges Rennen und Fahren nach<lb/>
Schau&#x017F;pielen und Vergnu&#x0364;gungen der herr&#x017F;chende Ton.<lb/>
Es gibt viele Leute, die um 4. Uhr vom Ti&#x017F;ch auf&#x017F;tehen,<lb/>
und dann eben alle Tage in die Spektakel fahren, und<lb/>
den andern Tag vor 10, 11. Uhr weiter nichts anfangen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 26&#x017F;ten Mai.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">La Bibliotheque du Roi</hi> ward heute von mir be-<lb/>
&#x017F;ucht. Die&#x017F;er wirklich ko&#x0364;nigliche Bu&#x0364;cher&#x017F;chatz &#x017F;teht in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Rue <hi rendition="#i">Richelieu,</hi></hi> hinter der <hi rendition="#aq">Rue St. <hi rendition="#i">Honoré</hi></hi> in ei-<lb/>
nem alten, un&#x017F;cheinbaren, aber gro&#x017F;&#x017F;en und weitla&#x0364;uftigen<lb/>
Geba&#x0364;ude. Man geht auf breiten Treppen, zwi&#x017F;chen de-<lb/>
nen allerlei Bu&#x0364;&#x017F;ten, Urnen, Monumente &#xA75B;c. &#x017F;tehen, hin-<lb/>
auf. Sie empfiehlt &#x017F;ich gleich &#x017F;ehr durch das Aeu&#x017F;&#x017F;re.<lb/>
Die Bu&#x0364;cher &#x017F;ind alle in braunes oder rothes Leder gebun-<lb/>
den, mit Gold. Fa&#x017F;t die mei&#x017F;ten haben Titel. Sie<lb/>
&#x017F;tehen in langen Zimmern neben einander, und hinterei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">nander,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0097] Bemerkungen. Wenn man aus Komoͤdien oder Opern geht, und es bereits Nacht iſt, ſo kan man die Ehre haben, von Frauenzimmern mit nach Haus zu gehen gebeten zu werden. Solcher Accrocheuſes gibt es beſonders in der Rue St. Honoré gar viele. Die Frauenzimmer haben hier auch ihre eignen Schuhmacher, ſo wie die Mannsperſonen die ihrigen. Schon im Mai geht alles, was Landhaͤuſer hat, aus der Stadt aufs Land. In der Stadt ſelber weiß man nichts von Jahrszeiten, Feldgeſchaͤften, friſcher Luft, Erndte, Heumachen ꝛc. Eine Menge Menſchen leben hier, ohne daß ſie wiſſen, wie Brod und Obſt wachſen. In der Stadt iſt ein ewiges Rennen und Fahren nach Schauſpielen und Vergnuͤgungen der herrſchende Ton. Es gibt viele Leute, die um 4. Uhr vom Tiſch aufſtehen, und dann eben alle Tage in die Spektakel fahren, und den andern Tag vor 10, 11. Uhr weiter nichts anfangen. Den 26ſten Mai. La Bibliotheque du Roi ward heute von mir be- ſucht. Dieſer wirklich koͤnigliche Buͤcherſchatz ſteht in der Rue Richelieu, hinter der Rue St. Honoré in ei- nem alten, unſcheinbaren, aber groſſen und weitlaͤuftigen Gebaͤude. Man geht auf breiten Treppen, zwiſchen de- nen allerlei Buͤſten, Urnen, Monumente ꝛc. ſtehen, hin- auf. Sie empfiehlt ſich gleich ſehr durch das Aeuſſre. Die Buͤcher ſind alle in braunes oder rothes Leder gebun- den, mit Gold. Faſt die meiſten haben Titel. Sie ſtehen in langen Zimmern neben einander, und hinterei- nander, E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/97
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 1. Leipzig, 1783, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung01_1783/97>, abgerufen am 19.04.2019.