Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hr. Buch's Garten. Er zeigte mir seine Zeich-
nungen, die heftweise herauskommen. Ich fand darin
die Parkinsonia, die Dionaea Muscipula. Diese
ist klein, wächst wie eine Cryptog. im Moos, treibt
nur etwan 4. Blätter, die andern verdorren gleich wieder;
an jedem Blatte ist ein Ansatz, und dieser nur ist zu bei-
den Seiten mit Stacheln besetzt, die freilich sehr elastisch
sind. Wenn die Pflanze blüht, steigt ein Stengel aus
der Mitte in die Höhe. Sie kostet dem Besitzer 15.
Thaler.

Hrn. D. Bolten's Naturalienkabinet, worin
die Konchyliensammlung über allen Ausdruck, reich und
schön ist *). Beim Anblick so vieler Konchylien
muß es einem beifallen, daß es ein erstaunendes Mei-
sterstück des Schöpfers ist, die simple Idee einer Schne-
cke so tausendfältig bei der Ausführung zu verändern.
Wie gros ist Gott! -- Unter den Amphibien ist auch
das Krokodil mit dem schmalen langen Rachen, das in
den Philos. Transact. beschrieben ist. Viele Sachen
von Otaheite etc.

Auf den Abend as ich auch bei dem würdigen Manne
mit mehrern lieben Freunden.

Den
*) Die vorzüglichsten und seltensten Stücke dieses Kabi-
nets führt Hr. D. Titius aus Dresden in seinem
Reisejournal an, das in den 9. Theil der bernoulli-
schen Samml. kl. Reisebeschr.
eingerückt ist, Seite
179. u. 180. Er sagt daselbst, daß dieses Kabinet
6000. Stück Konchylien enthalte.
Herausgeber.
O 5

Hr. Buch’s Garten. Er zeigte mir ſeine Zeich-
nungen, die heftweiſe herauskommen. Ich fand darin
die Parkinſonia, die Dionaea Muſcipula. Dieſe
iſt klein, waͤchſt wie eine Cryptog. im Moos, treibt
nur etwan 4. Blaͤtter, die andern verdorren gleich wieder;
an jedem Blatte iſt ein Anſatz, und dieſer nur iſt zu bei-
den Seiten mit Stacheln beſetzt, die freilich ſehr elaſtiſch
ſind. Wenn die Pflanze bluͤht, ſteigt ein Stengel aus
der Mitte in die Hoͤhe. Sie koſtet dem Beſitzer 15.
Thaler.

Hrn. D. Bolten’s Naturalienkabinet, worin
die Konchylienſammlung uͤber allen Ausdruck, reich und
ſchoͤn iſt *). Beim Anblick ſo vieler Konchylien
muß es einem beifallen, daß es ein erſtaunendes Mei-
ſterſtuͤck des Schoͤpfers iſt, die ſimple Idee einer Schne-
cke ſo tauſendfaͤltig bei der Ausfuͤhrung zu veraͤndern.
Wie gros iſt Gott! — Unter den Amphibien iſt auch
das Krokodil mit dem ſchmalen langen Rachen, das in
den Philoſ. Transact. beſchrieben iſt. Viele Sachen
von Otaheite ꝛc.

Auf den Abend as ich auch bei dem wuͤrdigen Manne
mit mehrern lieben Freunden.

Den
*) Die vorzuͤglichſten und ſeltenſten Stuͤcke dieſes Kabi-
nets fuͤhrt Hr. D. Titius aus Dresden in ſeinem
Reiſejournal an, das in den 9. Theil der bernoulli-
ſchen Samml. kl. Reiſebeſchr.
eingeruͤckt iſt, Seite
179. u. 180. Er ſagt daſelbſt, daß dieſes Kabinet
6000. Stuͤck Konchylien enthalte.
Herausgeber.
O 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0255" n="217"/>
            <p>Hr. <hi rendition="#fr">Buch&#x2019;s Garten.</hi> Er zeigte mir &#x017F;eine Zeich-<lb/>
nungen, die heftwei&#x017F;e herauskommen. Ich fand darin<lb/>
die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Parkin&#x017F;onia,</hi></hi> die <hi rendition="#aq">Dionaea Mu&#x017F;cipula.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
i&#x017F;t klein, wa&#x0364;ch&#x017F;t wie eine <hi rendition="#aq">Cryptog.</hi> im Moos, treibt<lb/>
nur etwan 4. Bla&#x0364;tter, die andern verdorren gleich wieder;<lb/>
an jedem Blatte i&#x017F;t ein An&#x017F;atz, und die&#x017F;er nur i&#x017F;t zu bei-<lb/>
den Seiten mit Stacheln be&#x017F;etzt, die freilich &#x017F;ehr ela&#x017F;ti&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ind. Wenn die Pflanze blu&#x0364;ht, &#x017F;teigt ein Stengel aus<lb/>
der Mitte in die Ho&#x0364;he. Sie ko&#x017F;tet dem Be&#x017F;itzer 15.<lb/>
Thaler.</p><lb/>
            <p>Hrn. D. <hi rendition="#fr">Bolten&#x2019;s Naturalienkabinet,</hi> worin<lb/>
die Konchylien&#x017F;ammlung u&#x0364;ber allen Ausdruck, reich und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t <note place="foot" n="*)">Die vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten und &#x017F;elten&#x017F;ten Stu&#x0364;cke die&#x017F;es Kabi-<lb/>
nets fu&#x0364;hrt Hr. D. <hi rendition="#fr">Titius</hi> aus <hi rendition="#fr">Dresden</hi> in &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;ejournal</hi> an, das in den 9. Theil der <hi rendition="#fr">bernoulli-<lb/>
&#x017F;chen Samml. kl. Rei&#x017F;ebe&#x017F;chr.</hi> eingeru&#x0364;ckt i&#x017F;t, Seite<lb/>
179. u. 180. Er &#x017F;agt da&#x017F;elb&#x017F;t, daß die&#x017F;es Kabinet<lb/>
6000. Stu&#x0364;ck Konchylien enthalte.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>. Beim Anblick &#x017F;o vieler Konchylien<lb/>
muß es einem beifallen, daß es ein er&#x017F;taunendes Mei-<lb/>
&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck des Scho&#x0364;pfers i&#x017F;t, die &#x017F;imple Idee einer Schne-<lb/>
cke &#x017F;o tau&#x017F;endfa&#x0364;ltig bei der Ausfu&#x0364;hrung zu vera&#x0364;ndern.<lb/>
Wie gros i&#x017F;t Gott! &#x2014; Unter den Amphibien i&#x017F;t auch<lb/>
das <hi rendition="#fr">Krokodil</hi> mit dem &#x017F;chmalen langen Rachen, das in<lb/>
den <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;. Transact.</hi> be&#x017F;chrieben i&#x017F;t. Viele Sachen<lb/>
von <hi rendition="#fr">Otaheite</hi> &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Auf den Abend as ich auch bei dem wu&#x0364;rdigen Manne<lb/>
mit mehrern lieben Freunden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">O 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/0255] Hr. Buch’s Garten. Er zeigte mir ſeine Zeich- nungen, die heftweiſe herauskommen. Ich fand darin die Parkinſonia, die Dionaea Muſcipula. Dieſe iſt klein, waͤchſt wie eine Cryptog. im Moos, treibt nur etwan 4. Blaͤtter, die andern verdorren gleich wieder; an jedem Blatte iſt ein Anſatz, und dieſer nur iſt zu bei- den Seiten mit Stacheln beſetzt, die freilich ſehr elaſtiſch ſind. Wenn die Pflanze bluͤht, ſteigt ein Stengel aus der Mitte in die Hoͤhe. Sie koſtet dem Beſitzer 15. Thaler. Hrn. D. Bolten’s Naturalienkabinet, worin die Konchylienſammlung uͤber allen Ausdruck, reich und ſchoͤn iſt *). Beim Anblick ſo vieler Konchylien muß es einem beifallen, daß es ein erſtaunendes Mei- ſterſtuͤck des Schoͤpfers iſt, die ſimple Idee einer Schne- cke ſo tauſendfaͤltig bei der Ausfuͤhrung zu veraͤndern. Wie gros iſt Gott! — Unter den Amphibien iſt auch das Krokodil mit dem ſchmalen langen Rachen, das in den Philoſ. Transact. beſchrieben iſt. Viele Sachen von Otaheite ꝛc. Auf den Abend as ich auch bei dem wuͤrdigen Manne mit mehrern lieben Freunden. Den *) Die vorzuͤglichſten und ſeltenſten Stuͤcke dieſes Kabi- nets fuͤhrt Hr. D. Titius aus Dresden in ſeinem Reiſejournal an, das in den 9. Theil der bernoulli- ſchen Samml. kl. Reiſebeſchr. eingeruͤckt iſt, Seite 179. u. 180. Er ſagt daſelbſt, daß dieſes Kabinet 6000. Stuͤck Konchylien enthalte. Herausgeber. O 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/255
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/255>, abgerufen am 16.12.2018.