Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

papierne Schandzeichen angeheftet. Für ihre Gesund-
heit trägt man die größte Sorgfalt. Sie werden zu al-
len Leibesübungen angeführt; sie haben einen Platz zum
öffentlichen Baden in Badekleidern; auf onanitische Ver-
sündigungen wird scharfe Obsicht genommen. Schon
um 8. Uhr müssen sie sich niederlegen, aber um 5. Uhr
wieder aufstehen. Heute Abend sah ich sie saure Milch
und Suppe speisen, und bloßes Wasser trinken. Jetzt
waren ohngefähr 300. Eleven von allen Nationen hier,
und darunter sogar der Sohn eines Protopopen: desglei-
chen 2. Enkel des seel. Kanzlers von Mosheim und
Söhne des Churhannöverischen Gesandten dieses Na-
mens *) am hiefigen Hofe. Man zeigte mir verschie-
dene Arbeiten der jungen Leute, Kupferstiche, Malereien,
einen Anfang zu einer Flora Würteb. Aber klein
sind die Besoldungen der Lehrer von 300. bis 700. Gul-
den Reichsgeld. -- **)

Den 25sten Jul.

Da Naturgeschichte immer einer der Hauptzwecke
aller meiner Reisen ist, so besah ich heute auch das

Naturalien-
*) Dieser Herr ist in diesem Jahre aus Churhannöv. in
Herzogl. Würtemb. Dienste getreten.
Herausgeber.
**) In gegenwärtigem Jahre haben 3. der dortigen Leh-
rer, Hr. Werthes, Lehrer der italiänischen Sprache,
Hr. Seger, Prof. der Rechtsgelartheit und ein dritter,
dessen Namen uns nicht gleich beifällt, ihren Abschied
gefordert und erhalten. Herausgeber.
Zweiter Theil. E

papierne Schandzeichen angeheftet. Fuͤr ihre Geſund-
heit traͤgt man die groͤßte Sorgfalt. Sie werden zu al-
len Leibesuͤbungen angefuͤhrt; ſie haben einen Platz zum
oͤffentlichen Baden in Badekleidern; auf onanitiſche Ver-
ſuͤndigungen wird ſcharfe Obſicht genommen. Schon
um 8. Uhr muͤſſen ſie ſich niederlegen, aber um 5. Uhr
wieder aufſtehen. Heute Abend ſah ich ſie ſaure Milch
und Suppe ſpeiſen, und bloßes Waſſer trinken. Jetzt
waren ohngefaͤhr 300. Eleven von allen Nationen hier,
und darunter ſogar der Sohn eines Protopopen: desglei-
chen 2. Enkel des ſeel. Kanzlers von Mosheim und
Soͤhne des Churhannoͤveriſchen Geſandten dieſes Na-
mens *) am hiefigen Hofe. Man zeigte mir verſchie-
dene Arbeiten der jungen Leute, Kupferſtiche, Malereien,
einen Anfang zu einer Flora Würteb. Aber klein
ſind die Beſoldungen der Lehrer von 300. bis 700. Gul-
den Reichsgeld. — **)

Den 25ſten Jul.

Da Naturgeſchichte immer einer der Hauptzwecke
aller meiner Reiſen iſt, ſo beſah ich heute auch das

Naturalien-
*) Dieſer Herr iſt in dieſem Jahre aus Churhannoͤv. in
Herzogl. Wuͤrtemb. Dienſte getreten.
Herausgeber.
**) In gegenwaͤrtigem Jahre haben 3. der dortigen Leh-
rer, Hr. Werthes, Lehrer der italiaͤniſchen Sprache,
Hr. Seger, Prof. der Rechtsgelartheit und ein dritter,
deſſen Namen uns nicht gleich beifaͤllt, ihren Abſchied
gefordert und erhalten. Herausgeber.
Zweiter Theil. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="65"/>
papierne Schandzeichen angeheftet. Fu&#x0364;r ihre Ge&#x017F;und-<lb/>
heit tra&#x0364;gt man die gro&#x0364;ßte Sorgfalt. Sie werden zu al-<lb/>
len Leibesu&#x0364;bungen angefu&#x0364;hrt; &#x017F;ie haben einen Platz zum<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Baden in Badekleidern; auf onaniti&#x017F;che Ver-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndigungen wird &#x017F;charfe Ob&#x017F;icht genommen. Schon<lb/>
um 8. Uhr <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> &#x017F;ie &#x017F;ich niederlegen, aber um 5. Uhr<lb/>
wieder auf&#x017F;tehen. Heute Abend &#x017F;ah ich &#x017F;ie &#x017F;aure Milch<lb/>
und Suppe &#x017F;pei&#x017F;en, und bloßes Wa&#x017F;&#x017F;er trinken. Jetzt<lb/>
waren ohngefa&#x0364;hr 300. Eleven von allen Nationen hier,<lb/>
und darunter &#x017F;ogar der Sohn eines Protopopen: desglei-<lb/>
chen 2. Enkel des &#x017F;eel. Kanzlers <hi rendition="#fr">von Mosheim</hi> und<lb/>
So&#x0364;hne des <hi rendition="#fr">Churhanno&#x0364;ver</hi>i&#x017F;chen Ge&#x017F;andten die&#x017F;es Na-<lb/>
mens <note place="foot" n="*)">Die&#x017F;er Herr i&#x017F;t in die&#x017F;em Jahre aus <hi rendition="#fr">Churhanno&#x0364;v.</hi> in<lb/>
Herzogl. <hi rendition="#fr">Wu&#x0364;rtemb.</hi> Dien&#x017F;te getreten.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note> am hiefigen Hofe. Man zeigte mir ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Arbeiten der jungen Leute, Kupfer&#x017F;tiche, Malereien,<lb/>
einen Anfang zu einer <hi rendition="#aq">Flora Würteb.</hi> Aber klein<lb/>
&#x017F;ind die Be&#x017F;oldungen der Lehrer von 300. bis 700. Gul-<lb/>
den Reichsgeld. &#x2014; <note place="foot" n="**)">In gegenwa&#x0364;rtigem Jahre haben 3. der dortigen Leh-<lb/>
rer, Hr. <hi rendition="#fr">Werthes,</hi> Lehrer der italia&#x0364;ni&#x017F;chen Sprache,<lb/>
Hr. <hi rendition="#fr">Seger,</hi> Prof. der Rechtsgelartheit und ein dritter,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Namen uns nicht gleich beifa&#x0364;llt, ihren Ab&#x017F;chied<lb/>
gefordert und erhalten. <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 25&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Da Naturge&#x017F;chichte immer einer der Hauptzwecke<lb/>
aller meiner Rei&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o be&#x017F;ah ich heute auch das</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Naturalien-</hi> </fw><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Theil.</hi> E</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0103] papierne Schandzeichen angeheftet. Fuͤr ihre Geſund- heit traͤgt man die groͤßte Sorgfalt. Sie werden zu al- len Leibesuͤbungen angefuͤhrt; ſie haben einen Platz zum oͤffentlichen Baden in Badekleidern; auf onanitiſche Ver- ſuͤndigungen wird ſcharfe Obſicht genommen. Schon um 8. Uhr muͤſſen ſie ſich niederlegen, aber um 5. Uhr wieder aufſtehen. Heute Abend ſah ich ſie ſaure Milch und Suppe ſpeiſen, und bloßes Waſſer trinken. Jetzt waren ohngefaͤhr 300. Eleven von allen Nationen hier, und darunter ſogar der Sohn eines Protopopen: desglei- chen 2. Enkel des ſeel. Kanzlers von Mosheim und Soͤhne des Churhannoͤveriſchen Geſandten dieſes Na- mens *) am hiefigen Hofe. Man zeigte mir verſchie- dene Arbeiten der jungen Leute, Kupferſtiche, Malereien, einen Anfang zu einer Flora Würteb. Aber klein ſind die Beſoldungen der Lehrer von 300. bis 700. Gul- den Reichsgeld. — **) Den 25ſten Jul. Da Naturgeſchichte immer einer der Hauptzwecke aller meiner Reiſen iſt, ſo beſah ich heute auch das Naturalien- *) Dieſer Herr iſt in dieſem Jahre aus Churhannoͤv. in Herzogl. Wuͤrtemb. Dienſte getreten. Herausgeber. **) In gegenwaͤrtigem Jahre haben 3. der dortigen Leh- rer, Hr. Werthes, Lehrer der italiaͤniſchen Sprache, Hr. Seger, Prof. der Rechtsgelartheit und ein dritter, deſſen Namen uns nicht gleich beifaͤllt, ihren Abſchied gefordert und erhalten. Herausgeber. Zweiter Theil. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/103
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/103>, abgerufen am 25.04.2019.