Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

alle Soldaten zu werden. Sie assen Suppe und Brod
zu Nacht.

Den 27sten Jul.

Setzte ich meine Reise nach Schorndorf, einem
hübschen und wohlhabenden Städtchen an der Reins,
Gemünd
und Aalen *) fort.

In Gemünd strickt Mann und Frau, Jung und
Alt. Es ist zu bewundern, wie die Leute ihre Waaren
so wohlfeil geben können.

Den 28sten Jul.

Heute kam ich erst durch Ellwangen, dann durch
Adelmannsfelden, einem Städtchen nicht weit von
Ellwangen. Es hat wohl fünferlei Herrschaften, nährt
sich vom Ackerbau, der Viehzucht, dem Verkohlen des
Holzes zu den vielen Schmelzhütten in der Gegend, macht
auch Schaufeln, Joche, Meßle, Sester etc. aus ihren
vielen Buchen etc. und die hohlen die Schwaben den Ein-
wohnern vor der Thüre weg.

Dünkelspül, eine Reichsstadt. Sie hat viele
Seen, die zuweilen ausgefischt, und die Fische nach Ulm
und Augspurg verführt werden; doch verwachsen jetzt
viele mit Schilf etc. Man wird hier von Bettlern beina-
he aufgefressen.

Feuchiwangen. So wie man nach Franken
kömmt, findet man viele Tannen und viel Sorbus aucu-

paria
*) Von letztern beiden Stücken s. S. 53.-57. dieses 2ten
Bandes.

alle Soldaten zu werden. Sie aſſen Suppe und Brod
zu Nacht.

Den 27ſten Jul.

Setzte ich meine Reiſe nach Schorndorf, einem
huͤbſchen und wohlhabenden Staͤdtchen an der Reins,
Gemuͤnd
und Aalen *) fort.

In Gemuͤnd ſtrickt Mann und Frau, Jung und
Alt. Es iſt zu bewundern, wie die Leute ihre Waaren
ſo wohlfeil geben koͤnnen.

Den 28ſten Jul.

Heute kam ich erſt durch Ellwangen, dann durch
Adelmannsfelden, einem Staͤdtchen nicht weit von
Ellwangen. Es hat wohl fuͤnferlei Herrſchaften, naͤhrt
ſich vom Ackerbau, der Viehzucht, dem Verkohlen des
Holzes zu den vielen Schmelzhuͤtten in der Gegend, macht
auch Schaufeln, Joche, Meßle, Seſter ꝛc. aus ihren
vielen Buchen ꝛc. und die hohlen die Schwaben den Ein-
wohnern vor der Thuͤre weg.

Duͤnkelſpuͤl, eine Reichsſtadt. Sie hat viele
Seen, die zuweilen ausgefiſcht, und die Fiſche nach Ulm
und Augſpurg verfuͤhrt werden; doch verwachſen jetzt
viele mit Schilf ꝛc. Man wird hier von Bettlern beina-
he aufgefreſſen.

Feuchiwangen. So wie man nach Franken
koͤmmt, findet man viele Tannen und viel Sorbus aucu-

paria
*) Von letztern beiden Stuͤcken ſ. S. 53.-57. dieſes 2ten
Bandes.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0108" n="70"/>
alle Soldaten zu werden. Sie a&#x017F;&#x017F;en Suppe und Brod<lb/>
zu Nacht.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 27&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Setzte ich meine Rei&#x017F;e nach <hi rendition="#fr">Schorndorf,</hi> einem<lb/>
hu&#x0364;b&#x017F;chen und wohlhabenden Sta&#x0364;dtchen an der <hi rendition="#fr">Reins,<lb/>
Gemu&#x0364;nd</hi> und <hi rendition="#fr">Aalen</hi> <note place="foot" n="*)">Von letztern beiden Stu&#x0364;cken &#x017F;. S. 53.-57. die&#x017F;es 2ten<lb/>
Bandes.</note> fort.</p><lb/>
            <p>In <hi rendition="#fr">Gemu&#x0364;nd</hi> &#x017F;trickt Mann und Frau, Jung und<lb/>
Alt. Es i&#x017F;t zu bewundern, wie die Leute ihre Waaren<lb/>
&#x017F;o wohlfeil geben ko&#x0364;nnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 28&#x017F;ten Jul.</head><lb/>
            <p>Heute kam ich er&#x017F;t durch <hi rendition="#fr">Ellwangen,</hi> dann durch<lb/><hi rendition="#fr">Adelmannsfelden,</hi> einem Sta&#x0364;dtchen nicht weit von<lb/><hi rendition="#fr">Ellwangen.</hi> Es hat wohl fu&#x0364;nferlei Herr&#x017F;chaften, na&#x0364;hrt<lb/>
&#x017F;ich vom Ackerbau, der Viehzucht, dem Verkohlen des<lb/>
Holzes zu den vielen Schmelzhu&#x0364;tten in der Gegend, macht<lb/>
auch <hi rendition="#fr">Schaufeln, Joche, Meßle, Se&#x017F;ter</hi> &#xA75B;c. aus ihren<lb/>
vielen Buchen &#xA75B;c. und die hohlen die Schwaben den Ein-<lb/>
wohnern vor der Thu&#x0364;re weg.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Du&#x0364;nkel&#x017F;pu&#x0364;l,</hi> eine Reichs&#x017F;tadt. Sie hat viele<lb/>
Seen, die zuweilen ausgefi&#x017F;cht, und die Fi&#x017F;che nach <hi rendition="#fr">Ulm</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Aug&#x017F;purg</hi> verfu&#x0364;hrt werden; doch verwach&#x017F;en jetzt<lb/>
viele mit Schilf &#xA75B;c. Man wird hier von Bettlern beina-<lb/>
he aufgefre&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Feuchiwangen.</hi> So wie man nach <hi rendition="#fr">Franken</hi><lb/>
ko&#x0364;mmt, findet man viele Tannen und viel <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sorbus aucu-</hi></hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">paria</hi></hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0108] alle Soldaten zu werden. Sie aſſen Suppe und Brod zu Nacht. Den 27ſten Jul. Setzte ich meine Reiſe nach Schorndorf, einem huͤbſchen und wohlhabenden Staͤdtchen an der Reins, Gemuͤnd und Aalen *) fort. In Gemuͤnd ſtrickt Mann und Frau, Jung und Alt. Es iſt zu bewundern, wie die Leute ihre Waaren ſo wohlfeil geben koͤnnen. Den 28ſten Jul. Heute kam ich erſt durch Ellwangen, dann durch Adelmannsfelden, einem Staͤdtchen nicht weit von Ellwangen. Es hat wohl fuͤnferlei Herrſchaften, naͤhrt ſich vom Ackerbau, der Viehzucht, dem Verkohlen des Holzes zu den vielen Schmelzhuͤtten in der Gegend, macht auch Schaufeln, Joche, Meßle, Seſter ꝛc. aus ihren vielen Buchen ꝛc. und die hohlen die Schwaben den Ein- wohnern vor der Thuͤre weg. Duͤnkelſpuͤl, eine Reichsſtadt. Sie hat viele Seen, die zuweilen ausgefiſcht, und die Fiſche nach Ulm und Augſpurg verfuͤhrt werden; doch verwachſen jetzt viele mit Schilf ꝛc. Man wird hier von Bettlern beina- he aufgefreſſen. Feuchiwangen. So wie man nach Franken koͤmmt, findet man viele Tannen und viel Sorbus aucu- paria *) Von letztern beiden Stuͤcken ſ. S. 53.-57. dieſes 2ten Bandes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/108
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/108>, abgerufen am 20.04.2019.