Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

sie nicht für 100. Dukaten. Es müsten allemal 3. Ma-
gistratspersonen dabei zugegen seyn. Er schenkte mir sei-
ne Schnurre: Laudatio funebralis Unkepunzii,
gab mir Nachricht von Sheid's in Harderwick vorha-
bender neuer Edition des Gianhari Lexic. arabic.
das mehr werth seyn soll als Golius. Ich fand eine
artige Bücherleiter bei ihm, die sich wie ein Tisch zusam-
men legen läßt. Er hatte sie nach einer englischen Zeich-
nung machen lassen.

Im Gasthofe, wo ich logirte, machte ich heute noch
angenehme Bekanntschaft mit Hrn. Prof. Briegleb von
Koburg, mit Hrn. Prof. Schwarz *) und mit Hrn.
Siebenkees, Prof. der Rechte. Letztere beide sind in
Altorf.

Den 31sten Jul.
Reise nach Altorf.

Der Weg bis dahin beträgt 6. Stunden, ist sehr
sandig und geht durch Tannen- und Lerchenwald, über
2. Dörfer. Man zieht hier Haidschnucken und pflanzt
Pataten. (Lathyr. tuberosus L.)

Ich nahm mein Quartier im schwarzen Bär.
Die Stadt ist klein, alt, schlecht, und still. Die Ein-
wohner ziehen nicht viel Nutzen von der Universität. Es
sind kaum 100. Studenten hier und diese sind meistens

Nürn-
*) Er besitzt sehr viele seltene und wichtige Bücher vom
Anfange der Erfindung der Buchdruckerkunst bis in
die Mitte des 16ten Jahrhunderts.

ſie nicht fuͤr 100. Dukaten. Es muͤſten allemal 3. Ma-
giſtratsperſonen dabei zugegen ſeyn. Er ſchenkte mir ſei-
ne Schnurre: Laudatio funebralis Unkepunzii,
gab mir Nachricht von Sheid’s in Harderwick vorha-
bender neuer Edition des Gianhari Lexic. arabic.
das mehr werth ſeyn ſoll als Golius. Ich fand eine
artige Buͤcherleiter bei ihm, die ſich wie ein Tiſch zuſam-
men legen laͤßt. Er hatte ſie nach einer engliſchen Zeich-
nung machen laſſen.

Im Gaſthofe, wo ich logirte, machte ich heute noch
angenehme Bekanntſchaft mit Hrn. Prof. Briegleb von
Koburg, mit Hrn. Prof. Schwarz *) und mit Hrn.
Siebenkees, Prof. der Rechte. Letztere beide ſind in
Altorf.

Den 31ſten Jul.
Reiſe nach Altorf.

Der Weg bis dahin betraͤgt 6. Stunden, iſt ſehr
ſandig und geht durch Tannen- und Lerchenwald, uͤber
2. Doͤrfer. Man zieht hier Haidſchnucken und pflanzt
Pataten. (Lathyr. tuberoſus L.)

Ich nahm mein Quartier im ſchwarzen Baͤr.
Die Stadt iſt klein, alt, ſchlecht, und ſtill. Die Ein-
wohner ziehen nicht viel Nutzen von der Univerſitaͤt. Es
ſind kaum 100. Studenten hier und dieſe ſind meiſtens

Nuͤrn-
*) Er beſitzt ſehr viele ſeltene und wichtige Buͤcher vom
Anfange der Erfindung der Buchdruckerkunſt bis in
die Mitte des 16ten Jahrhunderts.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="76"/>
&#x017F;ie nicht fu&#x0364;r 100. Dukaten. Es mu&#x0364;&#x017F;ten allemal 3. Ma-<lb/>
gi&#x017F;tratsper&#x017F;onen dabei zugegen &#x017F;eyn. Er &#x017F;chenkte mir &#x017F;ei-<lb/>
ne Schnurre: <hi rendition="#aq">Laudatio funebralis Unkepunzii,</hi><lb/>
gab mir Nachricht von <hi rendition="#fr">Sheid</hi>&#x2019;s in <hi rendition="#fr">Harderwick</hi> vorha-<lb/>
bender neuer Edition des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gianhari</hi> Lexic. arabic.</hi><lb/>
das mehr werth &#x017F;eyn &#x017F;oll als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Golius.</hi></hi> Ich fand eine<lb/>
artige Bu&#x0364;cherleiter bei ihm, die &#x017F;ich wie ein Ti&#x017F;ch zu&#x017F;am-<lb/>
men legen la&#x0364;ßt. Er hatte &#x017F;ie nach einer engli&#x017F;chen Zeich-<lb/>
nung machen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Im Ga&#x017F;thofe, wo ich logirte, machte ich heute noch<lb/>
angenehme Bekannt&#x017F;chaft mit Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Briegleb</hi> von<lb/><hi rendition="#fr">Koburg,</hi> mit Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Schwarz</hi> <note place="foot" n="*)">Er be&#x017F;itzt &#x017F;ehr viele &#x017F;eltene und wichtige Bu&#x0364;cher vom<lb/>
Anfange der Erfindung der Buchdruckerkun&#x017F;t bis in<lb/>
die Mitte des 16ten Jahrhunderts.</note> und mit Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">Siebenkees,</hi> Prof. der Rechte. Letztere beide &#x017F;ind in<lb/><hi rendition="#fr">Altorf.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Den 31&#x017F;ten Jul.<lb/><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Altorf.</hi></head><lb/>
          <p>Der Weg bis dahin betra&#x0364;gt 6. Stunden, i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
&#x017F;andig und geht durch Tannen- und Lerchenwald, u&#x0364;ber<lb/>
2. Do&#x0364;rfer. Man zieht hier <hi rendition="#fr">Haid&#x017F;chnucken</hi> und pflanzt<lb/><hi rendition="#fr">Pataten.</hi> (<hi rendition="#aq">Lathyr. tubero&#x017F;us L.</hi>)</p><lb/>
          <p>Ich nahm mein Quartier im <hi rendition="#fr">&#x017F;chwarzen Ba&#x0364;r.</hi><lb/>
Die Stadt i&#x017F;t klein, alt, &#x017F;chlecht, und &#x017F;till. Die Ein-<lb/>
wohner ziehen nicht viel Nutzen von der Univer&#x017F;ita&#x0364;t. Es<lb/>
&#x017F;ind kaum 100. Studenten hier und die&#x017F;e &#x017F;ind mei&#x017F;tens<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rn-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0114] ſie nicht fuͤr 100. Dukaten. Es muͤſten allemal 3. Ma- giſtratsperſonen dabei zugegen ſeyn. Er ſchenkte mir ſei- ne Schnurre: Laudatio funebralis Unkepunzii, gab mir Nachricht von Sheid’s in Harderwick vorha- bender neuer Edition des Gianhari Lexic. arabic. das mehr werth ſeyn ſoll als Golius. Ich fand eine artige Buͤcherleiter bei ihm, die ſich wie ein Tiſch zuſam- men legen laͤßt. Er hatte ſie nach einer engliſchen Zeich- nung machen laſſen. Im Gaſthofe, wo ich logirte, machte ich heute noch angenehme Bekanntſchaft mit Hrn. Prof. Briegleb von Koburg, mit Hrn. Prof. Schwarz *) und mit Hrn. Siebenkees, Prof. der Rechte. Letztere beide ſind in Altorf. Den 31ſten Jul. Reiſe nach Altorf. Der Weg bis dahin betraͤgt 6. Stunden, iſt ſehr ſandig und geht durch Tannen- und Lerchenwald, uͤber 2. Doͤrfer. Man zieht hier Haidſchnucken und pflanzt Pataten. (Lathyr. tuberoſus L.) Ich nahm mein Quartier im ſchwarzen Baͤr. Die Stadt iſt klein, alt, ſchlecht, und ſtill. Die Ein- wohner ziehen nicht viel Nutzen von der Univerſitaͤt. Es ſind kaum 100. Studenten hier und dieſe ſind meiſtens Nuͤrn- *) Er beſitzt ſehr viele ſeltene und wichtige Buͤcher vom Anfange der Erfindung der Buchdruckerkunſt bis in die Mitte des 16ten Jahrhunderts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/114
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/114>, abgerufen am 21.04.2019.