Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hr. D. Vogel. Ich traf bei ihm noch mehr Ehret-
sche Pflanzen an; ferner Forster's Genera Planta-
rum; Bergii materia medica; Giseke Index Lin-
neanus in Pluckenet.;
der aber nicht vollständig seyn
soll etc.

Rückreise nach Nürnberg.
Den 1sten Aug.

Heute war ich abermahl beim Hrn. Schaffer Pan-
zer,
und sah seine Sammlung von Münzabdrücken in
Zinn durch. Jede Münze liegt in einem schwarzüberzo-
genen Stücke Pappe, so daß man die Stücke mit den
Münzen nachschieben kan, wenn man mehrere bekommt,
besser, als wenn Einschnitte im Holze selber sind. Er
und seine Frau haben sie ehemals auf dem Lande selber
in Modell von Gyps gegossen. -- Auch einen Otho in
Kupfer, der nicht nachgemacht, sondern ächt ist, hat er
in einem bleiernen Abdruck. Das Original ward 4000.
Gulden geschätzt; ein hiesiger Kaufmann besaß es, und
ward endlich durch seine Umstände gezwungen, es für
1000. Gulden dem Kaiserlichen Hofe zu verkaufen. Ich
fand auch bei ihm Abdrücke von alten und neuen Ka-
meen
in rother Masse. -- z. B. die Römische Histo-
rie von Daßier, -- die man von Gözinger hier in
Nürnberg für 13. Gulden haben kan. Auch Pichler's
Köpfe von allerhand Antiken in Rom kan man für 6.
Gulden in einem Buche, und für 5. Gulden in einem
Kästchen haben. Desgleichen die Reformatoren vor
und nach 1517. etc. von eben diesem Meister im Buche
für 7. Gulden. Sie sind so schön, wie Lippert's Dakty-
liothek. Hr. Panzer schenkte mir seinen Schwiegerva-

ter

Hr. D. Vogel. Ich traf bei ihm noch mehr Ehret-
ſche Pflanzen an; ferner Forſter’s Genera Planta-
rum; Bergii materia medica; Giſeke Index Lin-
neanus in Pluckenet.;
der aber nicht vollſtaͤndig ſeyn
ſoll ꝛc.

Ruͤckreiſe nach Nuͤrnberg.
Den 1ſten Aug.

Heute war ich abermahl beim Hrn. Schaffer Pan-
zer,
und ſah ſeine Sammlung von Muͤnzabdruͤcken in
Zinn durch. Jede Muͤnze liegt in einem ſchwarzuͤberzo-
genen Stuͤcke Pappe, ſo daß man die Stuͤcke mit den
Muͤnzen nachſchieben kan, wenn man mehrere bekommt,
beſſer, als wenn Einſchnitte im Holze ſelber ſind. Er
und ſeine Frau haben ſie ehemals auf dem Lande ſelber
in Modell von Gyps gegoſſen. — Auch einen Otho in
Kupfer, der nicht nachgemacht, ſondern aͤcht iſt, hat er
in einem bleiernen Abdruck. Das Original ward 4000.
Gulden geſchaͤtzt; ein hieſiger Kaufmann beſaß es, und
ward endlich durch ſeine Umſtaͤnde gezwungen, es fuͤr
1000. Gulden dem Kaiſerlichen Hofe zu verkaufen. Ich
fand auch bei ihm Abdruͤcke von alten und neuen Ka-
meen
in rother Maſſe. — z. B. die Roͤmiſche Hiſto-
rie von Daßier, — die man von Goͤzinger hier in
Nuͤrnberg fuͤr 13. Gulden haben kan. Auch Pichler’s
Koͤpfe von allerhand Antiken in Rom kan man fuͤr 6.
Gulden in einem Buche, und fuͤr 5. Gulden in einem
Kaͤſtchen haben. Desgleichen die Reformatoren vor
und nach 1517. ꝛc. von eben dieſem Meiſter im Buche
fuͤr 7. Gulden. Sie ſind ſo ſchoͤn, wie Lippert’s Dakty-
liothek. Hr. Panzer ſchenkte mir ſeinen Schwiegerva-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120" n="82"/>
          <p>Hr. D. <hi rendition="#fr">Vogel.</hi> Ich traf bei ihm noch mehr <hi rendition="#fr">Ehret-</hi><lb/>
&#x017F;che Pflanzen an; ferner <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">For&#x017F;ter&#x2019;s</hi> Genera Planta-<lb/>
rum; <hi rendition="#i">Bergii</hi> materia medica; <hi rendition="#i">Gi&#x017F;eke</hi> Index Lin-<lb/>
neanus in <hi rendition="#i">Pluckenet.;</hi></hi> der aber nicht voll&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;oll &#xA75B;c.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 1&#x017F;ten Aug.</head><lb/>
            <p>Heute war ich abermahl beim Hrn. Schaffer <hi rendition="#fr">Pan-<lb/>
zer,</hi> und &#x017F;ah &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Sammlung</hi> von <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nz</hi>abdru&#x0364;cken in<lb/>
Zinn durch. Jede Mu&#x0364;nze liegt in einem &#x017F;chwarzu&#x0364;berzo-<lb/>
genen Stu&#x0364;cke Pappe, &#x017F;o daß man die Stu&#x0364;cke mit den<lb/>
Mu&#x0364;nzen nach&#x017F;chieben kan, wenn man mehrere bekommt,<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er, als wenn Ein&#x017F;chnitte im Holze &#x017F;elber &#x017F;ind. Er<lb/>
und &#x017F;eine Frau haben &#x017F;ie ehemals auf dem Lande &#x017F;elber<lb/>
in Modell von Gyps gego&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Auch einen <hi rendition="#fr">Otho</hi> in<lb/><hi rendition="#fr">Kupfer,</hi> der nicht nachgemacht, &#x017F;ondern a&#x0364;cht i&#x017F;t, hat er<lb/>
in einem bleiernen Abdruck. Das Original ward 4000.<lb/>
Gulden ge&#x017F;cha&#x0364;tzt; ein hie&#x017F;iger Kaufmann be&#x017F;aß es, und<lb/>
ward endlich durch &#x017F;eine Um&#x017F;ta&#x0364;nde gezwungen, es fu&#x0364;r<lb/>
1000. Gulden dem Kai&#x017F;erlichen Hofe zu verkaufen. Ich<lb/>
fand auch bei ihm Abdru&#x0364;cke von alten und neuen <hi rendition="#fr">Ka-<lb/>
meen</hi> in rother Ma&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; z. B. die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Hi&#x017F;to-<lb/>
rie von <hi rendition="#fr">Daßier,</hi> &#x2014; die man von <hi rendition="#fr">Go&#x0364;zinger</hi> hier in<lb/><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg</hi> fu&#x0364;r 13. Gulden haben kan. Auch <hi rendition="#fr">Pichler&#x2019;s</hi><lb/>
Ko&#x0364;pfe von allerhand Antiken in <hi rendition="#fr">Rom</hi> kan man fu&#x0364;r 6.<lb/>
Gulden in einem Buche, und fu&#x0364;r 5. Gulden in einem<lb/>
Ka&#x0364;&#x017F;tchen haben. Desgleichen die <hi rendition="#fr">Reformatoren</hi> vor<lb/>
und nach 1517. &#xA75B;c. von eben die&#x017F;em Mei&#x017F;ter im Buche<lb/>
fu&#x0364;r 7. Gulden. Sie &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n, wie <hi rendition="#fr">Lippert&#x2019;s</hi> Dakty-<lb/>
liothek. Hr. <hi rendition="#fr">Panzer</hi> &#x017F;chenkte mir &#x017F;einen Schwiegerva-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0120] Hr. D. Vogel. Ich traf bei ihm noch mehr Ehret- ſche Pflanzen an; ferner Forſter’s Genera Planta- rum; Bergii materia medica; Giſeke Index Lin- neanus in Pluckenet.; der aber nicht vollſtaͤndig ſeyn ſoll ꝛc. Ruͤckreiſe nach Nuͤrnberg. Den 1ſten Aug. Heute war ich abermahl beim Hrn. Schaffer Pan- zer, und ſah ſeine Sammlung von Muͤnzabdruͤcken in Zinn durch. Jede Muͤnze liegt in einem ſchwarzuͤberzo- genen Stuͤcke Pappe, ſo daß man die Stuͤcke mit den Muͤnzen nachſchieben kan, wenn man mehrere bekommt, beſſer, als wenn Einſchnitte im Holze ſelber ſind. Er und ſeine Frau haben ſie ehemals auf dem Lande ſelber in Modell von Gyps gegoſſen. — Auch einen Otho in Kupfer, der nicht nachgemacht, ſondern aͤcht iſt, hat er in einem bleiernen Abdruck. Das Original ward 4000. Gulden geſchaͤtzt; ein hieſiger Kaufmann beſaß es, und ward endlich durch ſeine Umſtaͤnde gezwungen, es fuͤr 1000. Gulden dem Kaiſerlichen Hofe zu verkaufen. Ich fand auch bei ihm Abdruͤcke von alten und neuen Ka- meen in rother Maſſe. — z. B. die Roͤmiſche Hiſto- rie von Daßier, — die man von Goͤzinger hier in Nuͤrnberg fuͤr 13. Gulden haben kan. Auch Pichler’s Koͤpfe von allerhand Antiken in Rom kan man fuͤr 6. Gulden in einem Buche, und fuͤr 5. Gulden in einem Kaͤſtchen haben. Desgleichen die Reformatoren vor und nach 1517. ꝛc. von eben dieſem Meiſter im Buche fuͤr 7. Gulden. Sie ſind ſo ſchoͤn, wie Lippert’s Dakty- liothek. Hr. Panzer ſchenkte mir ſeinen Schwiegerva- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/120
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/120>, abgerufen am 26.04.2019.