Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

schwarz, andre verwitterte braune Jaspisbrocken. Zwi-
schen den Bergen fällt eine Menge Wasser herab, und
man muß oft lang durch Wasser fahren, auch stehen über-
all Mühlen. Daher sucht man auch immer auf der
Strasse dem Wasser eine Leitung von Holzstämmen zu
machen, sonst reist es alle Strassen ein. Im Winter
soll die Gegend oft ein einziges Eisfeld seyn. Eine un-
geheure Last von Schnee fällt auf diesen Wald herab.
Von Judenbach kam ich nach

Reichmannsdorf. 3. Stunden von Saalfeld,
und übernachtete da. Ich sah, daß man hier die Och-
sen,
wegen den rauhen steinichten Gegenden, mit Eisen
beschlägt. Auf jede Klaue wird ein eignes Eisen aufge-
legt, an den Hinter- und Vorderfüssen. Im Winter
aber macht der Schmidt das Eisen aus Einem Stück.

An der Grenze der verschiedenen Sächsischen Her-
zogthümer stehen an den Schlagbäumen alte Invaliden
und wollen die Reisenden ausfragen: ein Saalfelder
hatte das Bajonet geschwind statt des Seitengewehrs
angesteckt.

Die Leute feuern hier Sommer und Winter ein,
kochen alles im Ofen, rauchen Toback dabei, trinken elen-
den über Wachholder, Pomeranzen und dergl. abgezoge-
nen Brantewein etc.

Den 6ten Aug.

Heute traf ich in

Saalfeld ein. Bis hierher ist die Gegend rauh
und kalt, hier hört aber der Thüringer Wald auf.
Das Städtchen selbst ist klein, und ziemlich mittelmäßig.

Es

ſchwarz, andre verwitterte braune Jaſpisbrocken. Zwi-
ſchen den Bergen faͤllt eine Menge Waſſer herab, und
man muß oft lang durch Waſſer fahren, auch ſtehen uͤber-
all Muͤhlen. Daher ſucht man auch immer auf der
Straſſe dem Waſſer eine Leitung von Holzſtaͤmmen zu
machen, ſonſt reiſt es alle Straſſen ein. Im Winter
ſoll die Gegend oft ein einziges Eisfeld ſeyn. Eine un-
geheure Laſt von Schnee faͤllt auf dieſen Wald herab.
Von Judenbach kam ich nach

Reichmannsdorf. 3. Stunden von Saalfeld,
und uͤbernachtete da. Ich ſah, daß man hier die Och-
ſen,
wegen den rauhen ſteinichten Gegenden, mit Eiſen
beſchlaͤgt. Auf jede Klaue wird ein eignes Eiſen aufge-
legt, an den Hinter- und Vorderfuͤſſen. Im Winter
aber macht der Schmidt das Eiſen aus Einem Stuͤck.

An der Grenze der verſchiedenen Saͤchſiſchen Her-
zogthuͤmer ſtehen an den Schlagbaͤumen alte Invaliden
und wollen die Reiſenden ausfragen: ein Saalfelder
hatte das Bajonet geſchwind ſtatt des Seitengewehrs
angeſteckt.

Die Leute feuern hier Sommer und Winter ein,
kochen alles im Ofen, rauchen Toback dabei, trinken elen-
den uͤber Wachholder, Pomeranzen und dergl. abgezoge-
nen Brantewein ꝛc.

Den 6ten Aug.

Heute traf ich in

Saalfeld ein. Bis hierher iſt die Gegend rauh
und kalt, hier hoͤrt aber der Thuͤringer Wald auf.
Das Staͤdtchen ſelbſt iſt klein, und ziemlich mittelmaͤßig.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0134" n="96"/>
&#x017F;chwarz, andre verwitterte braune Ja&#x017F;pisbrocken. Zwi-<lb/>
&#x017F;chen den Bergen fa&#x0364;llt eine Menge Wa&#x017F;&#x017F;er herab, und<lb/>
man muß oft lang durch Wa&#x017F;&#x017F;er fahren, auch &#x017F;tehen u&#x0364;ber-<lb/>
all Mu&#x0364;hlen. Daher &#x017F;ucht man auch immer auf der<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;e dem Wa&#x017F;&#x017F;er eine Leitung von Holz&#x017F;ta&#x0364;mmen zu<lb/>
machen, &#x017F;on&#x017F;t rei&#x017F;t es alle Stra&#x017F;&#x017F;en ein. Im Winter<lb/>
&#x017F;oll die Gegend oft ein einziges Eisfeld &#x017F;eyn. Eine un-<lb/>
geheure La&#x017F;t von Schnee fa&#x0364;llt auf die&#x017F;en Wald herab.<lb/>
Von <hi rendition="#fr">Judenbach</hi> kam ich nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Reichmannsdorf.</hi> 3. Stunden von <hi rendition="#fr">Saalfeld,</hi><lb/>
und u&#x0364;bernachtete da. Ich &#x017F;ah, daß man hier die <hi rendition="#fr">Och-<lb/>
&#x017F;en,</hi> wegen den rauhen &#x017F;teinichten Gegenden, mit Ei&#x017F;en<lb/>
be&#x017F;chla&#x0364;gt. Auf jede Klaue wird ein eignes Ei&#x017F;en aufge-<lb/>
legt, an den Hinter- und Vorderfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Im Winter<lb/>
aber macht der Schmidt das Ei&#x017F;en aus Einem Stu&#x0364;ck.</p><lb/>
            <p>An der <hi rendition="#fr">Grenze</hi> der ver&#x017F;chiedenen <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ch&#x017F;i</hi>&#x017F;chen Her-<lb/>
zogthu&#x0364;mer &#x017F;tehen an den Schlagba&#x0364;umen alte Invaliden<lb/>
und wollen die Rei&#x017F;enden ausfragen: ein <hi rendition="#fr">Saalfeld</hi>er<lb/>
hatte das Bajonet ge&#x017F;chwind &#x017F;tatt des Seitengewehrs<lb/>
ange&#x017F;teckt.</p><lb/>
            <p>Die Leute <hi rendition="#fr">feuern</hi> hier <hi rendition="#fr">Sommer</hi> und <hi rendition="#fr">Winter</hi> ein,<lb/>
kochen alles im Ofen, rauchen Toback dabei, trinken elen-<lb/>
den u&#x0364;ber Wachholder, Pomeranzen und dergl. abgezoge-<lb/>
nen Brantewein &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 6ten Aug.</head><lb/>
            <p>Heute traf ich in</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Saalfeld</hi> ein. Bis hierher i&#x017F;t die Gegend rauh<lb/>
und kalt, hier ho&#x0364;rt aber der <hi rendition="#fr">Thu&#x0364;ringer</hi> Wald auf.<lb/>
Das Sta&#x0364;dtchen &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t klein, und ziemlich mittelma&#x0364;ßig.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0134] ſchwarz, andre verwitterte braune Jaſpisbrocken. Zwi- ſchen den Bergen faͤllt eine Menge Waſſer herab, und man muß oft lang durch Waſſer fahren, auch ſtehen uͤber- all Muͤhlen. Daher ſucht man auch immer auf der Straſſe dem Waſſer eine Leitung von Holzſtaͤmmen zu machen, ſonſt reiſt es alle Straſſen ein. Im Winter ſoll die Gegend oft ein einziges Eisfeld ſeyn. Eine un- geheure Laſt von Schnee faͤllt auf dieſen Wald herab. Von Judenbach kam ich nach Reichmannsdorf. 3. Stunden von Saalfeld, und uͤbernachtete da. Ich ſah, daß man hier die Och- ſen, wegen den rauhen ſteinichten Gegenden, mit Eiſen beſchlaͤgt. Auf jede Klaue wird ein eignes Eiſen aufge- legt, an den Hinter- und Vorderfuͤſſen. Im Winter aber macht der Schmidt das Eiſen aus Einem Stuͤck. An der Grenze der verſchiedenen Saͤchſiſchen Her- zogthuͤmer ſtehen an den Schlagbaͤumen alte Invaliden und wollen die Reiſenden ausfragen: ein Saalfelder hatte das Bajonet geſchwind ſtatt des Seitengewehrs angeſteckt. Die Leute feuern hier Sommer und Winter ein, kochen alles im Ofen, rauchen Toback dabei, trinken elen- den uͤber Wachholder, Pomeranzen und dergl. abgezoge- nen Brantewein ꝛc. Den 6ten Aug. Heute traf ich in Saalfeld ein. Bis hierher iſt die Gegend rauh und kalt, hier hoͤrt aber der Thuͤringer Wald auf. Das Staͤdtchen ſelbſt iſt klein, und ziemlich mittelmaͤßig. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/134
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/134>, abgerufen am 20.04.2019.