Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
Den 12ten Aug.

Mein erster Besuch war heute beim

Hrn. D. Semler. Dieser verehrungswerthe Ge-
lehrte nimmt gleich durch seine geistvolle Mine ein. Ich
fand ihn noch munter und frisch. Er nahm mich sehr
freundschaftlich auf. Wir unterhielten uns über Ver-
schiedenes. Ueber seine Umstände sagte er: "Ich be-
"rechne mich vor Gott und vor einer unendlichen Ewigkeit.
"Man muß auch etwas leiden in der Welt. Es wird
"keinem geboten von der Providenz, der nicht viel Anla-
"ge hat. Der Weg der Vorsehung wird sich öffnen.
"In frölicher Unterwerfung gegen Gott fang' ich jeden
"Tag an etc." Als ich diesen treflichen Mann verlassen
hatte, ging ich,

Das Naturalienkabinet des Hrn. Kriegsraths
von Leyser in der Steinstrasse zu besehen. Der Be-
sitzer ist Kammerdirektor und hat erstaunend viel Ge-
schäfte, sonderlich wegen des Departements der Berg-
werkssachen im Lande, und doch nur 700. Thaler Besol-
dung. Er ist vorsitzender Rath in der Naturforschenden
Gesellschaft, die sich hier formirt hat, sammelt Minera-
lien, Konchylien und Insekten etc. Ich fand unter an-
dern hier:

1) Quarz in Zinnober eingeschlossen, sieht, wenn er
angeschliffen ist, wie ein roth und weisser Edelstein
aus.
2) Morio, oder schwarzer Krystall.
3) Chrysopras, auf der einen Seite sieht man noch
holzartige Fibern.
4) Oktaedrischer Rubin.
5) Blaues
H 3
Den 12ten Aug.

Mein erſter Beſuch war heute beim

Hrn. D. Semler. Dieſer verehrungswerthe Ge-
lehrte nimmt gleich durch ſeine geiſtvolle Mine ein. Ich
fand ihn noch munter und friſch. Er nahm mich ſehr
freundſchaftlich auf. Wir unterhielten uns uͤber Ver-
ſchiedenes. Ueber ſeine Umſtaͤnde ſagte er: „Ich be-
„rechne mich vor Gott und vor einer unendlichen Ewigkeit.
„Man muß auch etwas leiden in der Welt. Es wird
„keinem geboten von der Providenz, der nicht viel Anla-
„ge hat. Der Weg der Vorſehung wird ſich oͤffnen.
„In froͤlicher Unterwerfung gegen Gott fang’ ich jeden
„Tag an ꝛc.“ Als ich dieſen treflichen Mann verlaſſen
hatte, ging ich,

Das Naturalienkabinet des Hrn. Kriegsraths
von Leyſer in der Steinſtraſſe zu beſehen. Der Be-
ſitzer iſt Kammerdirektor und hat erſtaunend viel Ge-
ſchaͤfte, ſonderlich wegen des Departements der Berg-
werksſachen im Lande, und doch nur 700. Thaler Beſol-
dung. Er iſt vorſitzender Rath in der Naturforſchenden
Geſellſchaft, die ſich hier formirt hat, ſammelt Minera-
lien, Konchylien und Inſekten ꝛc. Ich fand unter an-
dern hier:

1) Quarz in Zinnober eingeſchloſſen, ſieht, wenn er
angeſchliffen iſt, wie ein roth und weiſſer Edelſtein
aus.
2) Morio, oder ſchwarzer Kryſtall.
3) Chryſopras, auf der einen Seite ſieht man noch
holzartige Fibern.
4) Oktaedriſcher Rubin.
5) Blaues
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="117"/>
          <div n="3">
            <head>Den 12ten Aug.</head><lb/>
            <p>Mein er&#x017F;ter Be&#x017F;uch war heute beim</p><lb/>
            <p>Hrn. D. <hi rendition="#fr">Semler.</hi> Die&#x017F;er verehrungswerthe Ge-<lb/>
lehrte nimmt gleich durch &#x017F;eine gei&#x017F;tvolle Mine ein. Ich<lb/>
fand ihn noch munter und fri&#x017F;ch. Er nahm mich &#x017F;ehr<lb/>
freund&#x017F;chaftlich auf. Wir unterhielten uns u&#x0364;ber Ver-<lb/>
&#x017F;chiedenes. Ueber &#x017F;eine Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;agte er: &#x201E;Ich be-<lb/>
&#x201E;rechne mich vor Gott und vor einer unendlichen Ewigkeit.<lb/>
&#x201E;Man muß auch etwas leiden in der Welt. Es wird<lb/>
&#x201E;keinem geboten von der Providenz, der nicht viel Anla-<lb/>
&#x201E;ge hat. Der Weg der Vor&#x017F;ehung wird &#x017F;ich o&#x0364;ffnen.<lb/>
&#x201E;In fro&#x0364;licher Unterwerfung gegen Gott fang&#x2019; ich jeden<lb/>
&#x201E;Tag an &#xA75B;c.&#x201C; Als ich die&#x017F;en treflichen Mann verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
hatte, ging ich,</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Naturalienkabinet</hi> des Hrn. Kriegsraths<lb/>
von <hi rendition="#fr">Ley&#x017F;er</hi> in der <hi rendition="#fr">Stein&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e</hi> zu be&#x017F;ehen. Der Be-<lb/>
&#x017F;itzer i&#x017F;t Kammerdirektor und hat er&#x017F;taunend viel Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte, &#x017F;onderlich wegen des Departements der Berg-<lb/>
werks&#x017F;achen im Lande, und doch nur 700. Thaler Be&#x017F;ol-<lb/>
dung. Er i&#x017F;t vor&#x017F;itzender Rath in der Naturfor&#x017F;chenden<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft, die &#x017F;ich hier formirt hat, &#x017F;ammelt Minera-<lb/>
lien, Konchylien und In&#x017F;ekten &#xA75B;c. Ich fand unter an-<lb/>
dern hier:</p><lb/>
            <list>
              <item>1) <hi rendition="#fr">Quarz</hi> in Zinnober <hi rendition="#fr">einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</hi> &#x017F;ieht, wenn er<lb/>
ange&#x017F;chliffen i&#x017F;t, wie ein roth und wei&#x017F;&#x017F;er Edel&#x017F;tein<lb/>
aus.</item><lb/>
              <item>2) <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Morio</hi>,</hi> oder &#x017F;chwarzer Kry&#x017F;tall.</item><lb/>
              <item>3) <hi rendition="#fr">Chry&#x017F;opras,</hi> auf der einen Seite &#x017F;ieht man noch<lb/>
holzartige Fibern.</item><lb/>
              <item>4) <hi rendition="#fr">Oktaedri&#x017F;cher</hi> Rubin.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">5) <hi rendition="#fr">Blaues</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0155] Den 12ten Aug. Mein erſter Beſuch war heute beim Hrn. D. Semler. Dieſer verehrungswerthe Ge- lehrte nimmt gleich durch ſeine geiſtvolle Mine ein. Ich fand ihn noch munter und friſch. Er nahm mich ſehr freundſchaftlich auf. Wir unterhielten uns uͤber Ver- ſchiedenes. Ueber ſeine Umſtaͤnde ſagte er: „Ich be- „rechne mich vor Gott und vor einer unendlichen Ewigkeit. „Man muß auch etwas leiden in der Welt. Es wird „keinem geboten von der Providenz, der nicht viel Anla- „ge hat. Der Weg der Vorſehung wird ſich oͤffnen. „In froͤlicher Unterwerfung gegen Gott fang’ ich jeden „Tag an ꝛc.“ Als ich dieſen treflichen Mann verlaſſen hatte, ging ich, Das Naturalienkabinet des Hrn. Kriegsraths von Leyſer in der Steinſtraſſe zu beſehen. Der Be- ſitzer iſt Kammerdirektor und hat erſtaunend viel Ge- ſchaͤfte, ſonderlich wegen des Departements der Berg- werksſachen im Lande, und doch nur 700. Thaler Beſol- dung. Er iſt vorſitzender Rath in der Naturforſchenden Geſellſchaft, die ſich hier formirt hat, ſammelt Minera- lien, Konchylien und Inſekten ꝛc. Ich fand unter an- dern hier: 1) Quarz in Zinnober eingeſchloſſen, ſieht, wenn er angeſchliffen iſt, wie ein roth und weiſſer Edelſtein aus. 2) Morio, oder ſchwarzer Kryſtall. 3) Chryſopras, auf der einen Seite ſieht man noch holzartige Fibern. 4) Oktaedriſcher Rubin. 5) Blaues H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/155
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/155>, abgerufen am 23.04.2019.