Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hierauf besah ich die Salzkothen. Hr. Prof. Nös-
selt'
s Vater, ein hiesiger Kaufmann, besitzt eine der be-
sten, und diese besah ich. Die Sohlen sind hier gewöhn-
lich 11.-14. löthig: Gradierhäuser braucht man nicht.
Die Sohle in der Kothe, wo ich war, ist 16. löthig.
In 6. Stunden setzen sich 2. Kegel Salz an, wovon je-
der 75. Pfund wiegt, oder 1. Dresdener Scheffel oder
28. Hallische Metzen ausmacht. Man feuert mit Holz-
kohlen und auch mit Steinkohlen. Ich versuchte die
Sohle, es ist wahre Solutio salis, ganz saturirt. Auf
dem Darrboden kan man vor Hitze kaum athmen. Der
Brunnen, aus dem das Wasser geschöpft wird, liegt mit-
ten in der Stadt, heist Gutjahr, ist 80. Ellen tief, soll
schon vor Christi Geburt gebraucht worden seyn, und hat
unten noch den ersten Bau, daran alles von Holz ist.
Das Salz ist herrlich, weis und klar. Alle Wasser hier
sind merkurialisch, daher zahlt man Etwas für die Ein-
richtung mit reinem Wasser.

Auf den Abend aß ich bei Hrn. Prof. Westphal in
Semlers Gesellschaft.

Den 15ten Aug.
Reise nach Leipzig.

Ich machte diese kleine Tour auf dem Postwagen.
Die Strasse geht über

Groskugel, welches noch eine preussische Poststa-
tion und der halbe Weg ist. In Hänichen ward ich
von meinem Verleger, dem jungen Hrn. Jakobäer in
Leipzig, auf eine sehr angenehme Art überrascht. Er
war mir bis hierher entgegen gefahren, ich muste mich zu

ihm

Hierauf beſah ich die Salzkothen. Hr. Prof. Noͤſ-
ſelt’
s Vater, ein hieſiger Kaufmann, beſitzt eine der be-
ſten, und dieſe beſah ich. Die Sohlen ſind hier gewoͤhn-
lich 11.-14. loͤthig: Gradierhaͤuſer braucht man nicht.
Die Sohle in der Kothe, wo ich war, iſt 16. loͤthig.
In 6. Stunden ſetzen ſich 2. Kegel Salz an, wovon je-
der 75. Pfund wiegt, oder 1. Dresdener Scheffel oder
28. Halliſche Metzen ausmacht. Man feuert mit Holz-
kohlen und auch mit Steinkohlen. Ich verſuchte die
Sohle, es iſt wahre Solutio ſalis, ganz ſaturirt. Auf
dem Darrboden kan man vor Hitze kaum athmen. Der
Brunnen, aus dem das Waſſer geſchoͤpft wird, liegt mit-
ten in der Stadt, heiſt Gutjahr, iſt 80. Ellen tief, ſoll
ſchon vor Chriſti Geburt gebraucht worden ſeyn, und hat
unten noch den erſten Bau, daran alles von Holz iſt.
Das Salz iſt herrlich, weis und klar. Alle Waſſer hier
ſind merkurialiſch, daher zahlt man Etwas fuͤr die Ein-
richtung mit reinem Waſſer.

Auf den Abend aß ich bei Hrn. Prof. Weſtphal in
Semlers Geſellſchaft.

Den 15ten Aug.
Reiſe nach Leipzig.

Ich machte dieſe kleine Tour auf dem Poſtwagen.
Die Straſſe geht uͤber

Groskugel, welches noch eine preuſſiſche Poſtſta-
tion und der halbe Weg iſt. In Haͤnichen ward ich
von meinem Verleger, dem jungen Hrn. Jakobaͤer in
Leipzig, auf eine ſehr angenehme Art uͤberraſcht. Er
war mir bis hierher entgegen gefahren, ich muſte mich zu

ihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0163" n="125"/>
            <p>Hierauf be&#x017F;ah ich die <hi rendition="#fr">Salzkothen.</hi> Hr. Prof. <hi rendition="#fr">No&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elt&#x2019;</hi>s Vater, ein hie&#x017F;iger Kaufmann, be&#x017F;itzt eine der be-<lb/>
&#x017F;ten, und die&#x017F;e be&#x017F;ah ich. Die Sohlen &#x017F;ind hier gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich 11.-14. lo&#x0364;thig: Gradierha&#x0364;u&#x017F;er braucht man nicht.<lb/>
Die Sohle in der Kothe, wo ich war, i&#x017F;t 16. lo&#x0364;thig.<lb/>
In 6. Stunden &#x017F;etzen &#x017F;ich 2. Kegel Salz an, wovon je-<lb/>
der 75. Pfund wiegt, oder 1. Dresdener Scheffel oder<lb/>
28. Halli&#x017F;che Metzen ausmacht. Man feuert mit Holz-<lb/>
kohlen und auch mit Steinkohlen. Ich ver&#x017F;uchte die<lb/>
Sohle, es i&#x017F;t wahre <hi rendition="#aq">Solutio &#x017F;alis,</hi> ganz &#x017F;aturirt. Auf<lb/>
dem Darrboden kan man vor Hitze kaum athmen. Der<lb/>
Brunnen, aus dem das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;cho&#x0364;pft wird, liegt mit-<lb/>
ten in der Stadt, hei&#x017F;t <hi rendition="#fr">Gutjahr,</hi> i&#x017F;t 80. Ellen tief, &#x017F;oll<lb/>
&#x017F;chon vor Chri&#x017F;ti Geburt gebraucht worden &#x017F;eyn, und hat<lb/>
unten noch den er&#x017F;ten Bau, daran alles von Holz i&#x017F;t.<lb/>
Das Salz i&#x017F;t herrlich, weis und klar. Alle Wa&#x017F;&#x017F;er hier<lb/>
&#x017F;ind merkuriali&#x017F;ch, daher zahlt man Etwas fu&#x0364;r die Ein-<lb/>
richtung mit reinem Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Auf den Abend aß ich bei Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">We&#x017F;tphal</hi> in<lb/><hi rendition="#fr">Semlers</hi> Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Den 15ten Aug.<lb/><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Leipzig.</hi></head><lb/>
          <p>Ich machte die&#x017F;e kleine Tour auf dem Po&#x017F;twagen.<lb/>
Die Stra&#x017F;&#x017F;e geht u&#x0364;ber</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Groskugel,</hi> welches noch eine preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Po&#x017F;t&#x017F;ta-<lb/>
tion und der halbe Weg i&#x017F;t. In <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;nichen</hi> ward ich<lb/>
von meinem Verleger, dem jungen Hrn. <hi rendition="#fr">Jakoba&#x0364;er</hi> in<lb/><hi rendition="#fr">Leipzig,</hi> auf eine &#x017F;ehr angenehme Art u&#x0364;berra&#x017F;cht. Er<lb/>
war mir bis hierher entgegen gefahren, ich mu&#x017F;te mich zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihm</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0163] Hierauf beſah ich die Salzkothen. Hr. Prof. Noͤſ- ſelt’s Vater, ein hieſiger Kaufmann, beſitzt eine der be- ſten, und dieſe beſah ich. Die Sohlen ſind hier gewoͤhn- lich 11.-14. loͤthig: Gradierhaͤuſer braucht man nicht. Die Sohle in der Kothe, wo ich war, iſt 16. loͤthig. In 6. Stunden ſetzen ſich 2. Kegel Salz an, wovon je- der 75. Pfund wiegt, oder 1. Dresdener Scheffel oder 28. Halliſche Metzen ausmacht. Man feuert mit Holz- kohlen und auch mit Steinkohlen. Ich verſuchte die Sohle, es iſt wahre Solutio ſalis, ganz ſaturirt. Auf dem Darrboden kan man vor Hitze kaum athmen. Der Brunnen, aus dem das Waſſer geſchoͤpft wird, liegt mit- ten in der Stadt, heiſt Gutjahr, iſt 80. Ellen tief, ſoll ſchon vor Chriſti Geburt gebraucht worden ſeyn, und hat unten noch den erſten Bau, daran alles von Holz iſt. Das Salz iſt herrlich, weis und klar. Alle Waſſer hier ſind merkurialiſch, daher zahlt man Etwas fuͤr die Ein- richtung mit reinem Waſſer. Auf den Abend aß ich bei Hrn. Prof. Weſtphal in Semlers Geſellſchaft. Den 15ten Aug. Reiſe nach Leipzig. Ich machte dieſe kleine Tour auf dem Poſtwagen. Die Straſſe geht uͤber Groskugel, welches noch eine preuſſiſche Poſtſta- tion und der halbe Weg iſt. In Haͤnichen ward ich von meinem Verleger, dem jungen Hrn. Jakobaͤer in Leipzig, auf eine ſehr angenehme Art uͤberraſcht. Er war mir bis hierher entgegen gefahren, ich muſte mich zu ihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/163
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/163>, abgerufen am 20.04.2019.