Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

ihm in seine Chaise setzen, und so hielt ich in seiner lieben
Gesellschaft meinen Einzug in Leipzig. Mein Lands-
mann, Hr. Sicherer aus Heilbronn, der hier studirt,
war auch mit von der Parthie.

Den 16ten Aug.

Leipzig. Ich muste bei meinem Freunde Jako-
bäer
auf der Reichsstrasse logiren. Er wollte es nun
nicht anders. Mein erster Besuch heute war zuerst bei

Hrn. Jakobäer, dem Vater, schon in Jahren, aber
noch thätig, ganz für seine Kunst eingenommen, und ein
ächter Biedermann. Ich besah seine Druckerei, die sehr
wohl eingerichtet ist. Sie haben immer 7. Pressen ge-
hen und können jede Woche an 50,000. Bogen drucken.
Das Haus, welches er bewohnt, heist das grosse Für-
stenkollegium oder das schwarze Bret. Neben ihm
wohnte ehemals Gellert. Man wies wir seine Woh-
nung. Hier war es also, dacht' ich, wo dieser Weise in
einem stillen Winkel so unendlich Gutes für die Welt
wirkte, wo er in das Herz so vieler Jünglinge von nahe
und fern Religion und Tugend pflanzte, ihren Geschmack
bildete, und Früchte schafte, deren Nutzen sich auf Tau-
sende verbreitete.

Drauf besah ich verschiedene Hör- und Disputati-
onssäle der Universität, die Wahlzimmer, das Konvik-
torium, das neue Juristenfakultätsgebäude etc. Die
Universität hat viele weitläuftige, zum Theil schöne Ge-
bäude. Dann ging ich, um

Hrn. Dr. Platner lesen zu hören. Er hat sehr viel
Beifall. Ich kam in eine Stunde, wo er über die Diä-

tetik

ihm in ſeine Chaiſe ſetzen, und ſo hielt ich in ſeiner lieben
Geſellſchaft meinen Einzug in Leipzig. Mein Lands-
mann, Hr. Sicherer aus Heilbronn, der hier ſtudirt,
war auch mit von der Parthie.

Den 16ten Aug.

Leipzig. Ich muſte bei meinem Freunde Jako-
baͤer
auf der Reichsſtraſſe logiren. Er wollte es nun
nicht anders. Mein erſter Beſuch heute war zuerſt bei

Hrn. Jakobaͤer, dem Vater, ſchon in Jahren, aber
noch thaͤtig, ganz fuͤr ſeine Kunſt eingenommen, und ein
aͤchter Biedermann. Ich beſah ſeine Druckerei, die ſehr
wohl eingerichtet iſt. Sie haben immer 7. Preſſen ge-
hen und koͤnnen jede Woche an 50,000. Bogen drucken.
Das Haus, welches er bewohnt, heiſt das groſſe Fuͤr-
ſtenkollegium oder das ſchwarze Bret. Neben ihm
wohnte ehemals Gellert. Man wies wir ſeine Woh-
nung. Hier war es alſo, dacht’ ich, wo dieſer Weiſe in
einem ſtillen Winkel ſo unendlich Gutes fuͤr die Welt
wirkte, wo er in das Herz ſo vieler Juͤnglinge von nahe
und fern Religion und Tugend pflanzte, ihren Geſchmack
bildete, und Fruͤchte ſchafte, deren Nutzen ſich auf Tau-
ſende verbreitete.

Drauf beſah ich verſchiedene Hoͤr- und Disputati-
onsſaͤle der Univerſitaͤt, die Wahlzimmer, das Konvik-
torium, das neue Juriſtenfakultaͤtsgebaͤude ꝛc. Die
Univerſitaͤt hat viele weitlaͤuftige, zum Theil ſchoͤne Ge-
baͤude. Dann ging ich, um

Hrn. Dr. Platner leſen zu hoͤren. Er hat ſehr viel
Beifall. Ich kam in eine Stunde, wo er uͤber die Diaͤ-

tetik
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0164" n="126"/>
ihm in &#x017F;eine Chai&#x017F;e &#x017F;etzen, und &#x017F;o hielt ich in &#x017F;einer lieben<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft meinen Einzug in <hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> Mein Lands-<lb/>
mann, Hr. <hi rendition="#fr">Sicherer</hi> aus <hi rendition="#fr">Heilbronn,</hi> der hier &#x017F;tudirt,<lb/>
war auch mit von der Parthie.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 16ten Aug.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Leipzig.</hi> Ich mu&#x017F;te bei meinem Freunde <hi rendition="#fr">Jako-<lb/>
ba&#x0364;er</hi> auf der <hi rendition="#fr">Reichs</hi>&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e logiren. Er wollte es nun<lb/>
nicht anders. Mein er&#x017F;ter Be&#x017F;uch heute war zuer&#x017F;t bei</p><lb/>
            <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Jakoba&#x0364;er,</hi> dem Vater, &#x017F;chon in Jahren, aber<lb/>
noch tha&#x0364;tig, ganz fu&#x0364;r &#x017F;eine Kun&#x017F;t eingenommen, und ein<lb/>
a&#x0364;chter Biedermann. Ich be&#x017F;ah &#x017F;eine Druckerei, die &#x017F;ehr<lb/>
wohl eingerichtet i&#x017F;t. Sie haben immer 7. Pre&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
hen und ko&#x0364;nnen jede Woche an 50,000. Bogen drucken.<lb/>
Das Haus, welches er bewohnt, hei&#x017F;t das gro&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tenkollegium oder das <hi rendition="#fr">&#x017F;chwarze Bret.</hi> Neben ihm<lb/>
wohnte ehemals <hi rendition="#fr">Gellert.</hi> Man wies wir &#x017F;eine Woh-<lb/>
nung. Hier war es al&#x017F;o, dacht&#x2019; ich, wo die&#x017F;er Wei&#x017F;e in<lb/>
einem &#x017F;tillen Winkel &#x017F;o unendlich Gutes fu&#x0364;r die Welt<lb/>
wirkte, wo er in das Herz &#x017F;o vieler Ju&#x0364;nglinge von nahe<lb/>
und fern Religion und Tugend pflanzte, ihren Ge&#x017F;chmack<lb/>
bildete, und Fru&#x0364;chte &#x017F;chafte, deren Nutzen &#x017F;ich auf Tau-<lb/>
&#x017F;ende verbreitete.</p><lb/>
            <p>Drauf be&#x017F;ah ich ver&#x017F;chiedene Ho&#x0364;r- und Disputati-<lb/>
ons&#x017F;a&#x0364;le der Univer&#x017F;ita&#x0364;t, die Wahlzimmer, das Konvik-<lb/>
torium, das neue Juri&#x017F;tenfakulta&#x0364;tsgeba&#x0364;ude &#xA75B;c. Die<lb/>
Univer&#x017F;ita&#x0364;t hat viele weitla&#x0364;uftige, zum Theil &#x017F;cho&#x0364;ne Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude. Dann ging ich, um</p><lb/>
            <p>Hrn. Dr. <hi rendition="#fr">Platner</hi> le&#x017F;en zu ho&#x0364;ren. Er hat &#x017F;ehr viel<lb/>
Beifall. Ich kam in eine Stunde, wo er u&#x0364;ber die Dia&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tetik</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[126/0164] ihm in ſeine Chaiſe ſetzen, und ſo hielt ich in ſeiner lieben Geſellſchaft meinen Einzug in Leipzig. Mein Lands- mann, Hr. Sicherer aus Heilbronn, der hier ſtudirt, war auch mit von der Parthie. Den 16ten Aug. Leipzig. Ich muſte bei meinem Freunde Jako- baͤer auf der Reichsſtraſſe logiren. Er wollte es nun nicht anders. Mein erſter Beſuch heute war zuerſt bei Hrn. Jakobaͤer, dem Vater, ſchon in Jahren, aber noch thaͤtig, ganz fuͤr ſeine Kunſt eingenommen, und ein aͤchter Biedermann. Ich beſah ſeine Druckerei, die ſehr wohl eingerichtet iſt. Sie haben immer 7. Preſſen ge- hen und koͤnnen jede Woche an 50,000. Bogen drucken. Das Haus, welches er bewohnt, heiſt das groſſe Fuͤr- ſtenkollegium oder das ſchwarze Bret. Neben ihm wohnte ehemals Gellert. Man wies wir ſeine Woh- nung. Hier war es alſo, dacht’ ich, wo dieſer Weiſe in einem ſtillen Winkel ſo unendlich Gutes fuͤr die Welt wirkte, wo er in das Herz ſo vieler Juͤnglinge von nahe und fern Religion und Tugend pflanzte, ihren Geſchmack bildete, und Fruͤchte ſchafte, deren Nutzen ſich auf Tau- ſende verbreitete. Drauf beſah ich verſchiedene Hoͤr- und Disputati- onsſaͤle der Univerſitaͤt, die Wahlzimmer, das Konvik- torium, das neue Juriſtenfakultaͤtsgebaͤude ꝛc. Die Univerſitaͤt hat viele weitlaͤuftige, zum Theil ſchoͤne Ge- baͤude. Dann ging ich, um Hrn. Dr. Platner leſen zu hoͤren. Er hat ſehr viel Beifall. Ich kam in eine Stunde, wo er uͤber die Diaͤ- tetik

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/164
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 126. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/164>, abgerufen am 23.04.2019.