Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Auerbach's Hof, wo in den hiesigen berühmten
Messen, Pracht, Reichthum und Geschmack aus allen
Gewölbern einem entgegen schimmern soll. Sonst ist er
ein altes, winklichtes, unregelmässiges Gebäude.

Den Nachmittag führte mich mein Freund Jako-
bäer,
der mir meinen hiesigen Aufenthalt auf alle Art
angenehm zu machen wuste, nach Raschwitz, ohngefähr
3/4. Stunde von der Stadt, wo ein Garten mit ungemein
reizenden Spaziergängen ins Gehölz und über Wiesen
ist. Wir tranken da Kaffee. Ein heftiger Platzregen
aber stöhrte unser Vergnügen ein wenig, und erinnerte
uns, daß keine Freude in der Welt vollkommen sei.

Abends sah ich im Gros-Bosischen Garten ein ar-
tiges Feuerwerk abbrennen, wozu der Namenstag der
Churfürstin Veranlassung gab. Es war eine Illumina-
tion dabei, mit Musik hinter den Laubwänden. Die Zu-
schauer sassen unter Zeltern.

Den 17ten Aug.

Der heutige Tag war bestimmt, mehrere der hiesigen
Gelehrten kennen zu lernen, also wartete ich zuvörderst
eine Vorlesung des

Hrn. Prof. Morus ab. Ich traf eben in eine
exegetische Stunde, wo er über 1. Petr. II. 7. 8. 9.
las. Er sagte, der Apostel akkomodire den Ti-
tel des jüdischen Volks auf die Christen. Ierateuma
basileion sei nur Collegium sacerdotum illius,
qui est rex:
aretas sei nach den LXX. soviel wie
gloria, laus, excelsa illius attributa. Wider die
Seele streiten, heisse, wider die gesunde Vernunft, und

die
Zweiter Theil. J

Auerbach’s Hof, wo in den hieſigen beruͤhmten
Meſſen, Pracht, Reichthum und Geſchmack aus allen
Gewoͤlbern einem entgegen ſchimmern ſoll. Sonſt iſt er
ein altes, winklichtes, unregelmaͤſſiges Gebaͤude.

Den Nachmittag fuͤhrte mich mein Freund Jako-
baͤer,
der mir meinen hieſigen Aufenthalt auf alle Art
angenehm zu machen wuſte, nach Raſchwitz, ohngefaͤhr
¾. Stunde von der Stadt, wo ein Garten mit ungemein
reizenden Spaziergaͤngen ins Gehoͤlz und uͤber Wieſen
iſt. Wir tranken da Kaffee. Ein heftiger Platzregen
aber ſtoͤhrte unſer Vergnuͤgen ein wenig, und erinnerte
uns, daß keine Freude in der Welt vollkommen ſei.

Abends ſah ich im Gros-Boſiſchen Garten ein ar-
tiges Feuerwerk abbrennen, wozu der Namenstag der
Churfuͤrſtin Veranlaſſung gab. Es war eine Illumina-
tion dabei, mit Muſik hinter den Laubwaͤnden. Die Zu-
ſchauer ſaſſen unter Zeltern.

Den 17ten Aug.

Der heutige Tag war beſtimmt, mehrere der hieſigen
Gelehrten kennen zu lernen, alſo wartete ich zuvoͤrderſt
eine Vorleſung des

Hrn. Prof. Morus ab. Ich traf eben in eine
exegetiſche Stunde, wo er uͤber 1. Petr. II. 7. 8. 9.
las. Er ſagte, der Apoſtel akkomodire den Ti-
tel des juͤdiſchen Volks auf die Chriſten. Ιερατευμα
βασιλειον ſei nur Collegium ſacerdotum illius,
qui eſt rex:
αρετας ſei nach den LXX. ſoviel wie
gloria, laus, excelſa illius attributa. Wider die
Seele ſtreiten, heiſſe, wider die geſunde Vernunft, und

die
Zweiter Theil. J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0167" n="129"/>
            <p><hi rendition="#fr">Auerbach&#x2019;s Hof,</hi> wo in den hie&#x017F;igen beru&#x0364;hmten<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;en, Pracht, Reichthum und Ge&#x017F;chmack aus allen<lb/>
Gewo&#x0364;lbern einem entgegen &#x017F;chimmern &#x017F;oll. Son&#x017F;t i&#x017F;t er<lb/>
ein altes, winklichtes, unregelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Geba&#x0364;ude.</p><lb/>
            <p>Den Nachmittag fu&#x0364;hrte mich mein Freund <hi rendition="#fr">Jako-<lb/>
ba&#x0364;er,</hi> der mir meinen hie&#x017F;igen Aufenthalt auf alle Art<lb/>
angenehm zu machen wu&#x017F;te, nach <hi rendition="#fr">Ra&#x017F;chwitz,</hi> ohngefa&#x0364;hr<lb/>
¾. Stunde von der Stadt, wo ein Garten mit ungemein<lb/>
reizenden Spazierga&#x0364;ngen ins Geho&#x0364;lz und u&#x0364;ber Wie&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t. Wir tranken da Kaffee. Ein heftiger Platzregen<lb/>
aber &#x017F;to&#x0364;hrte un&#x017F;er Vergnu&#x0364;gen ein wenig, und erinnerte<lb/>
uns, daß keine Freude in der Welt vollkommen &#x017F;ei.</p><lb/>
            <p>Abends &#x017F;ah ich im <hi rendition="#fr">Gros-Bo&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Garten ein ar-<lb/>
tiges Feuerwerk abbrennen, wozu der Namenstag der<lb/>
Churfu&#x0364;r&#x017F;tin Veranla&#x017F;&#x017F;ung gab. Es war eine Illumina-<lb/>
tion dabei, mit Mu&#x017F;ik hinter den Laubwa&#x0364;nden. Die Zu-<lb/>
&#x017F;chauer &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en unter Zeltern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 17ten Aug.</head><lb/>
            <p>Der heutige Tag war be&#x017F;timmt, mehrere der hie&#x017F;igen<lb/>
Gelehrten kennen zu lernen, al&#x017F;o wartete ich zuvo&#x0364;rder&#x017F;t<lb/>
eine Vorle&#x017F;ung des</p><lb/>
            <p>Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Morus</hi> ab. Ich traf eben in eine<lb/>
exegeti&#x017F;che Stunde, wo er u&#x0364;ber 1. <hi rendition="#aq">Petr. II.</hi> 7. 8. 9.<lb/>
las. Er &#x017F;agte, der Apo&#x017F;tel akkomodire den Ti-<lb/>
tel des ju&#x0364;di&#x017F;chen Volks auf die Chri&#x017F;ten. &#x0399;&#x03B5;&#x03C1;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1;<lb/>
&#x03B2;&#x03B1;&#x03C3;&#x03B9;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;&#x03BF;&#x03BD; &#x017F;ei nur <hi rendition="#aq">Collegium &#x017F;acerdotum illius,<lb/>
qui e&#x017F;t rex:</hi> &#x03B1;&#x03C1;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2; &#x017F;ei nach den <hi rendition="#aq">LXX.</hi> &#x017F;oviel wie<lb/><hi rendition="#aq">gloria, laus, excel&#x017F;a illius attributa.</hi> Wider die<lb/><hi rendition="#fr">Seele</hi> &#x017F;treiten, hei&#x017F;&#x017F;e, wider die ge&#x017F;unde Vernunft, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Zweiter Theil.</hi> J</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0167] Auerbach’s Hof, wo in den hieſigen beruͤhmten Meſſen, Pracht, Reichthum und Geſchmack aus allen Gewoͤlbern einem entgegen ſchimmern ſoll. Sonſt iſt er ein altes, winklichtes, unregelmaͤſſiges Gebaͤude. Den Nachmittag fuͤhrte mich mein Freund Jako- baͤer, der mir meinen hieſigen Aufenthalt auf alle Art angenehm zu machen wuſte, nach Raſchwitz, ohngefaͤhr ¾. Stunde von der Stadt, wo ein Garten mit ungemein reizenden Spaziergaͤngen ins Gehoͤlz und uͤber Wieſen iſt. Wir tranken da Kaffee. Ein heftiger Platzregen aber ſtoͤhrte unſer Vergnuͤgen ein wenig, und erinnerte uns, daß keine Freude in der Welt vollkommen ſei. Abends ſah ich im Gros-Boſiſchen Garten ein ar- tiges Feuerwerk abbrennen, wozu der Namenstag der Churfuͤrſtin Veranlaſſung gab. Es war eine Illumina- tion dabei, mit Muſik hinter den Laubwaͤnden. Die Zu- ſchauer ſaſſen unter Zeltern. Den 17ten Aug. Der heutige Tag war beſtimmt, mehrere der hieſigen Gelehrten kennen zu lernen, alſo wartete ich zuvoͤrderſt eine Vorleſung des Hrn. Prof. Morus ab. Ich traf eben in eine exegetiſche Stunde, wo er uͤber 1. Petr. II. 7. 8. 9. las. Er ſagte, der Apoſtel akkomodire den Ti- tel des juͤdiſchen Volks auf die Chriſten. Ιερατευμα βασιλειον ſei nur Collegium ſacerdotum illius, qui eſt rex: αρετας ſei nach den LXX. ſoviel wie gloria, laus, excelſa illius attributa. Wider die Seele ſtreiten, heiſſe, wider die geſunde Vernunft, und die Zweiter Theil. J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/167
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/167>, abgerufen am 21.04.2019.