Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Als er wieder völlig genesen war, setzte er seine
Reise über Lüneville, Nancy, St. Dizier
und Chalons nach Paris fort. Wer diese
Reisebeschreibung ließt, wird über seine Kennt-
nisse erstaunen, seinen Beobachtungsgeist bewun-
dern, und seine Freimüthigkeit hochschätzen.
Menschenkunde, Litteratur, Oekonomie, Künste
und Handwerker, Sitten und Gebräuche, Geist
und Karakter der Völker, Statistick, und alles
was dem Menschen, dem Gelehrten und dem
Naturforscher merkwürdig ist, zog seine Auf-
merksamkeit auf sich. Er machte, wie man aus
seiner Beschreibung sieht, mit vielen Gelehrten
und andern merkwürdigen Personen Bekannt-
schaft. Er besuchte Kabinette, Bibliotheken,
Gemäldesammlungen, besah die Merkwürdigkeiten
der Sorbonne, die Spiegelfabri[k], das Opern-
haus, die Komödie, die öffentlichen Plätze, die
vorzüglichsten Gebäude und Kirchen, und gab
auch einmahl in einer theologischen und naturhi-
storischen Vorlesung einen Zuhörer ab. Von
Frankreich aus ging er in die Niederlande
und nach Holland. Im Herbst des Jahres
1780. unternahm er abermals eine Reise durch
Ober- und Niedersachsen, und Hessen, und
bemerkte nicht nur alles sehenswürdige genau,

sondern

Als er wieder voͤllig geneſen war, ſetzte er ſeine
Reiſe uͤber Luͤneville, Nancy, St. Dizier
und Chalons nach Paris fort. Wer dieſe
Reiſebeſchreibung ließt, wird uͤber ſeine Kennt-
niſſe erſtaunen, ſeinen Beobachtungsgeiſt bewun-
dern, und ſeine Freimuͤthigkeit hochſchaͤtzen.
Menſchenkunde, Litteratur, Oekonomie, Kuͤnſte
und Handwerker, Sitten und Gebraͤuche, Geiſt
und Karakter der Voͤlker, Statiſtick, und alles
was dem Menſchen, dem Gelehrten und dem
Naturforſcher merkwuͤrdig iſt, zog ſeine Auf-
merkſamkeit auf ſich. Er machte, wie man aus
ſeiner Beſchreibung ſieht, mit vielen Gelehrten
und andern merkwuͤrdigen Perſonen Bekannt-
ſchaft. Er beſuchte Kabinette, Bibliotheken,
Gemaͤldeſammlungen, beſah die Merkwuͤrdigkeiten
der Sorbonne, die Spiegelfabri[k], das Opern-
haus, die Komoͤdie, die oͤffentlichen Plaͤtze, die
vorzuͤglichſten Gebaͤude und Kirchen, und gab
auch einmahl in einer theologiſchen und naturhi-
ſtoriſchen Vorleſung einen Zuhoͤrer ab. Von
Frankreich aus ging er in die Niederlande
und nach Holland. Im Herbſt des Jahres
1780. unternahm er abermals eine Reiſe durch
Ober- und Niederſachſen, und Heſſen, und
bemerkte nicht nur alles ſehenswuͤrdige genau,

ſondern
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="XI"/>
Als er wieder vo&#x0364;llig gene&#x017F;en war, &#x017F;etzte er &#x017F;eine<lb/>
Rei&#x017F;e u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Lu&#x0364;neville, Nancy, St. Dizier</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Chalons</hi> nach <hi rendition="#fr">Paris</hi> fort. Wer die&#x017F;e<lb/>
Rei&#x017F;ebe&#x017F;chreibung ließt, wird u&#x0364;ber &#x017F;eine Kennt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e er&#x017F;taunen, &#x017F;einen Beobachtungsgei&#x017F;t bewun-<lb/>
dern, und &#x017F;eine Freimu&#x0364;thigkeit hoch&#x017F;cha&#x0364;tzen.<lb/>
Men&#x017F;chenkunde, Litteratur, Oekonomie, Ku&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
und Handwerker, Sitten und Gebra&#x0364;uche, Gei&#x017F;t<lb/>
und Karakter der Vo&#x0364;lker, Stati&#x017F;tick, und alles<lb/>
was dem Men&#x017F;chen, dem Gelehrten und dem<lb/>
Naturfor&#x017F;cher merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t, zog &#x017F;eine Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit auf &#x017F;ich. Er machte, wie man aus<lb/>
&#x017F;einer Be&#x017F;chreibung &#x017F;ieht, mit vielen Gelehrten<lb/>
und andern merkwu&#x0364;rdigen Per&#x017F;onen Bekannt-<lb/>
&#x017F;chaft. Er be&#x017F;uchte Kabinette, Bibliotheken,<lb/>
Gema&#x0364;lde&#x017F;ammlungen, be&#x017F;ah die Merkwu&#x0364;rdigkeiten<lb/>
der <hi rendition="#fr">Sorbonne,</hi> die Spiegelfabri<supplied>k</supplied>, das Opern-<lb/>
haus, die Komo&#x0364;die, die o&#x0364;ffentlichen Pla&#x0364;tze, die<lb/>
vorzu&#x0364;glich&#x017F;ten Geba&#x0364;ude und Kirchen, und gab<lb/>
auch einmahl in einer theologi&#x017F;chen und naturhi-<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;chen Vorle&#x017F;ung einen Zuho&#x0364;rer ab. Von<lb/><hi rendition="#fr">Frankreich</hi> aus ging er in die <hi rendition="#fr">Niederlande</hi><lb/>
und nach <hi rendition="#fr">Holland.</hi> Im Herb&#x017F;t des Jahres<lb/>
1780. unternahm er abermals eine Rei&#x017F;e durch<lb/><hi rendition="#fr">Ober-</hi> und <hi rendition="#fr">Nieder&#x017F;ach&#x017F;en,</hi> und <hi rendition="#fr">He&#x017F;&#x017F;en,</hi> und<lb/>
bemerkte nicht nur alles &#x017F;ehenswu&#x0364;rdige genau,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XI/0017] Als er wieder voͤllig geneſen war, ſetzte er ſeine Reiſe uͤber Luͤneville, Nancy, St. Dizier und Chalons nach Paris fort. Wer dieſe Reiſebeſchreibung ließt, wird uͤber ſeine Kennt- niſſe erſtaunen, ſeinen Beobachtungsgeiſt bewun- dern, und ſeine Freimuͤthigkeit hochſchaͤtzen. Menſchenkunde, Litteratur, Oekonomie, Kuͤnſte und Handwerker, Sitten und Gebraͤuche, Geiſt und Karakter der Voͤlker, Statiſtick, und alles was dem Menſchen, dem Gelehrten und dem Naturforſcher merkwuͤrdig iſt, zog ſeine Auf- merkſamkeit auf ſich. Er machte, wie man aus ſeiner Beſchreibung ſieht, mit vielen Gelehrten und andern merkwuͤrdigen Perſonen Bekannt- ſchaft. Er beſuchte Kabinette, Bibliotheken, Gemaͤldeſammlungen, beſah die Merkwuͤrdigkeiten der Sorbonne, die Spiegelfabrik, das Opern- haus, die Komoͤdie, die oͤffentlichen Plaͤtze, die vorzuͤglichſten Gebaͤude und Kirchen, und gab auch einmahl in einer theologiſchen und naturhi- ſtoriſchen Vorleſung einen Zuhoͤrer ab. Von Frankreich aus ging er in die Niederlande und nach Holland. Im Herbſt des Jahres 1780. unternahm er abermals eine Reiſe durch Ober- und Niederſachſen, und Heſſen, und bemerkte nicht nur alles ſehenswuͤrdige genau, ſondern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/17
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/17>, abgerufen am 15.09.2019.