Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Auf den Abend sah ich noch ein Feuerwerk in Apel's
Garten abbrennen, das recht hübsch war. Und damit
beschloß ich meinen Aufenthalt in Leipzig, einer Stadt,
die ohne Streit unter die angenehmsten und schönsten
Städte gehört, die ich besucht habe. Sie hat meist gra-
de, breite, helle, wohlgepflasterte, und des Nachts mit
Laternen erleuchtete Strassen, prächtige Häuser, und die
angenehme Bequemlichkeit, daß man sie in ohngefähr
einer kleinen Stunde Zeit unter angenehmen Alleen ganz
umgehen, und alle Viertelstunden wieder ein Thor errei-
chen kan. Die Einwohner sind in ihrem Umgange un-
gemein höflich und verbindlich, ohne steife Komplimente.
Besonders verbindet das schöne Geschlecht mit allen die-
sen Vorzügen noch viel Liebe zur Lektüre, und die Kunst,
sich ohne übertriebene Pracht mit dem feinsten Geschmack
zu kleiden. Die Universität war alleweile ziemlich blü-
hend. Man rechnete mir die Anzahl der gegenwärtig
hier Studirenden auf 1400: die meisten waren nicht reich
aber anständig gekleidet, auch in den Vorlesungen mei-
stens ruhig.

Reise nach Dresden.
Den 22ten Aug.

Heute früh um 5. Uhr must' ich dann meinen würdi-
gen Freund und lieben Wirth verlassen. Dieser Abschied
ging mir wirklich sehr nahe. Thut's einem gefühlvollen
Herzen nicht weh, den Umgang guter Menschen, wenn
man kaum ihren Werth kennen gelernt hat, schon wieder
entbehren zu müssen! Wie froh verflossen mir nicht die
Tage meines hiesigen Aufenthalts. Wie viele Beweise
aufrichtiger Freundschaft erhielt ich nicht von ihnen! Der

beste

Auf den Abend ſah ich noch ein Feuerwerk in Apel’s
Garten abbrennen, das recht huͤbſch war. Und damit
beſchloß ich meinen Aufenthalt in Leipzig, einer Stadt,
die ohne Streit unter die angenehmſten und ſchoͤnſten
Staͤdte gehoͤrt, die ich beſucht habe. Sie hat meiſt gra-
de, breite, helle, wohlgepflaſterte, und des Nachts mit
Laternen erleuchtete Straſſen, praͤchtige Haͤuſer, und die
angenehme Bequemlichkeit, daß man ſie in ohngefaͤhr
einer kleinen Stunde Zeit unter angenehmen Alleen ganz
umgehen, und alle Viertelſtunden wieder ein Thor errei-
chen kan. Die Einwohner ſind in ihrem Umgange un-
gemein hoͤflich und verbindlich, ohne ſteife Komplimente.
Beſonders verbindet das ſchoͤne Geſchlecht mit allen die-
ſen Vorzuͤgen noch viel Liebe zur Lektuͤre, und die Kunſt,
ſich ohne uͤbertriebene Pracht mit dem feinſten Geſchmack
zu kleiden. Die Univerſitaͤt war alleweile ziemlich bluͤ-
hend. Man rechnete mir die Anzahl der gegenwaͤrtig
hier Studirenden auf 1400: die meiſten waren nicht reich
aber anſtaͤndig gekleidet, auch in den Vorleſungen mei-
ſtens ruhig.

Reiſe nach Dresden.
Den 22ten Aug.

Heute fruͤh um 5. Uhr muſt’ ich dann meinen wuͤrdi-
gen Freund und lieben Wirth verlaſſen. Dieſer Abſchied
ging mir wirklich ſehr nahe. Thut’s einem gefuͤhlvollen
Herzen nicht weh, den Umgang guter Menſchen, wenn
man kaum ihren Werth kennen gelernt hat, ſchon wieder
entbehren zu muͤſſen! Wie froh verfloſſen mir nicht die
Tage meines hieſigen Aufenthalts. Wie viele Beweiſe
aufrichtiger Freundſchaft erhielt ich nicht von ihnen! Der

beſte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0179" n="141"/>
            <p>Auf den Abend &#x017F;ah ich noch ein Feuerwerk in <hi rendition="#fr">Apel&#x2019;s</hi><lb/>
Garten abbrennen, das recht hu&#x0364;b&#x017F;ch war. Und damit<lb/>
be&#x017F;chloß ich meinen Aufenthalt in <hi rendition="#fr">Leipzig,</hi> einer Stadt,<lb/>
die ohne Streit unter die angenehm&#x017F;ten und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
Sta&#x0364;dte geho&#x0364;rt, die ich be&#x017F;ucht habe. Sie hat mei&#x017F;t gra-<lb/>
de, breite, helle, wohlgepfla&#x017F;terte, und des Nachts mit<lb/>
Laternen erleuchtete Stra&#x017F;&#x017F;en, pra&#x0364;chtige Ha&#x0364;u&#x017F;er, und die<lb/>
angenehme Bequemlichkeit, daß man &#x017F;ie in ohngefa&#x0364;hr<lb/>
einer kleinen Stunde Zeit unter angenehmen Alleen ganz<lb/>
umgehen, und alle Viertel&#x017F;tunden wieder ein Thor errei-<lb/>
chen kan. Die Einwohner &#x017F;ind in ihrem Umgange un-<lb/>
gemein ho&#x0364;flich und verbindlich, ohne &#x017F;teife Komplimente.<lb/>
Be&#x017F;onders verbindet das &#x017F;cho&#x0364;ne Ge&#x017F;chlecht mit allen die-<lb/>
&#x017F;en Vorzu&#x0364;gen noch viel Liebe zur Lektu&#x0364;re, und die Kun&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;ich ohne u&#x0364;bertriebene Pracht mit dem fein&#x017F;ten Ge&#x017F;chmack<lb/>
zu kleiden. Die Univer&#x017F;ita&#x0364;t war alleweile ziemlich blu&#x0364;-<lb/>
hend. Man rechnete mir die Anzahl der gegenwa&#x0364;rtig<lb/>
hier Studirenden auf 1400: die mei&#x017F;ten waren nicht reich<lb/>
aber an&#x017F;ta&#x0364;ndig gekleidet, auch in den Vorle&#x017F;ungen mei-<lb/>
&#x017F;tens ruhig.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Dresden.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 22ten Aug.</head><lb/>
            <p>Heute fru&#x0364;h um 5. Uhr mu&#x017F;t&#x2019; ich dann meinen wu&#x0364;rdi-<lb/>
gen Freund und lieben Wirth verla&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Ab&#x017F;chied<lb/>
ging mir wirklich &#x017F;ehr nahe. Thut&#x2019;s einem gefu&#x0364;hlvollen<lb/>
Herzen nicht weh, den Umgang guter Men&#x017F;chen, wenn<lb/>
man kaum ihren Werth kennen gelernt hat, &#x017F;chon wieder<lb/>
entbehren zu mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en! Wie froh verflo&#x017F;&#x017F;en mir nicht die<lb/>
Tage meines hie&#x017F;igen Aufenthalts. Wie viele Bewei&#x017F;e<lb/>
aufrichtiger Freund&#x017F;chaft erhielt ich nicht von ihnen! Der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;te</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0179] Auf den Abend ſah ich noch ein Feuerwerk in Apel’s Garten abbrennen, das recht huͤbſch war. Und damit beſchloß ich meinen Aufenthalt in Leipzig, einer Stadt, die ohne Streit unter die angenehmſten und ſchoͤnſten Staͤdte gehoͤrt, die ich beſucht habe. Sie hat meiſt gra- de, breite, helle, wohlgepflaſterte, und des Nachts mit Laternen erleuchtete Straſſen, praͤchtige Haͤuſer, und die angenehme Bequemlichkeit, daß man ſie in ohngefaͤhr einer kleinen Stunde Zeit unter angenehmen Alleen ganz umgehen, und alle Viertelſtunden wieder ein Thor errei- chen kan. Die Einwohner ſind in ihrem Umgange un- gemein hoͤflich und verbindlich, ohne ſteife Komplimente. Beſonders verbindet das ſchoͤne Geſchlecht mit allen die- ſen Vorzuͤgen noch viel Liebe zur Lektuͤre, und die Kunſt, ſich ohne uͤbertriebene Pracht mit dem feinſten Geſchmack zu kleiden. Die Univerſitaͤt war alleweile ziemlich bluͤ- hend. Man rechnete mir die Anzahl der gegenwaͤrtig hier Studirenden auf 1400: die meiſten waren nicht reich aber anſtaͤndig gekleidet, auch in den Vorleſungen mei- ſtens ruhig. Reiſe nach Dresden. Den 22ten Aug. Heute fruͤh um 5. Uhr muſt’ ich dann meinen wuͤrdi- gen Freund und lieben Wirth verlaſſen. Dieſer Abſchied ging mir wirklich ſehr nahe. Thut’s einem gefuͤhlvollen Herzen nicht weh, den Umgang guter Menſchen, wenn man kaum ihren Werth kennen gelernt hat, ſchon wieder entbehren zu muͤſſen! Wie froh verfloſſen mir nicht die Tage meines hieſigen Aufenthalts. Wie viele Beweiſe aufrichtiger Freundſchaft erhielt ich nicht von ihnen! Der beſte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/179
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/179>, abgerufen am 20.05.2019.