Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

sicht. Man sieht den Strom, die Berge ringsum
Dresden, die Meißner terrassirten Weinberge, von wei-
tem Sedlitz, -- wo der König von Preussen bei dem
bekannten Pirnaischen Lager sein Hauptquartier hatte,
-- die Kotter Spitze, und hinter sich Böhmen.
Die Sonne ging eben unter und röthete den Strom und
das Thal, als ich hier ankam, wo mich Hr. D. Ursi-
nus
aus Pirna, an den ich von Hrn. Jakobäer em-
pfohlen war, erwartete. Einen heissen Sommerabend
kan man hier vortreflich zubringen.

Den 27sten Aug.

Heute fuhren wir über lauter Sandfelder an der
böhmischen Grenze hin nach

Gersdorf, einem Landgute, das einem alten Ge-
heimen Kriegsrath Hr. von Leyser aus der berühmten
Familie dieses Namens gehört, der hier seinen Tod er-
wartet. Er war vormals erster Oberkonsistorialrath,
und ist Wittwer, hat aber seine 3 Töchter bei sich, davon
die eine an einen Obristlieutenant Hr. von Ponickau
verheirathet, die andre Wittwe, und die jüngste noch
ledig ist. In

Borna, einem ihm gehörenden Dorfe, war eben
heute Erndtepredigt, die der Diak. Wagner von Lieb-
stadt
hielt. Man singt 3. Lieder, das Evangelium wird
erst vor dem Altare abgesungen, dann noch einmal auf
der Kanzel verlesen. Der Text war: "Ich will die Er-
"de nicht mehr verfluchen um des Menschen willen;" dies
erklärte der Prediger per Eminentiam um des Gott-
menschen
willen etc.

In
L 2

ſicht. Man ſieht den Strom, die Berge ringsum
Dresden, die Meißner terraſſirten Weinberge, von wei-
tem Sedlitz, — wo der Koͤnig von Preuſſen bei dem
bekannten Pirnaiſchen Lager ſein Hauptquartier hatte,
— die Kotter Spitze, und hinter ſich Boͤhmen.
Die Sonne ging eben unter und roͤthete den Strom und
das Thal, als ich hier ankam, wo mich Hr. D. Urſi-
nus
aus Pirna, an den ich von Hrn. Jakobaͤer em-
pfohlen war, erwartete. Einen heiſſen Sommerabend
kan man hier vortreflich zubringen.

Den 27ſten Aug.

Heute fuhren wir uͤber lauter Sandfelder an der
boͤhmiſchen Grenze hin nach

Gersdorf, einem Landgute, das einem alten Ge-
heimen Kriegsrath Hr. von Leyſer aus der beruͤhmten
Familie dieſes Namens gehoͤrt, der hier ſeinen Tod er-
wartet. Er war vormals erſter Oberkonſiſtorialrath,
und iſt Wittwer, hat aber ſeine 3 Toͤchter bei ſich, davon
die eine an einen Obriſtlieutenant Hr. von Ponickau
verheirathet, die andre Wittwe, und die juͤngſte noch
ledig iſt. In

Borna, einem ihm gehoͤrenden Dorfe, war eben
heute Erndtepredigt, die der Diak. Wagner von Lieb-
ſtadt
hielt. Man ſingt 3. Lieder, das Evangelium wird
erſt vor dem Altare abgeſungen, dann noch einmal auf
der Kanzel verleſen. Der Text war: „Ich will die Er-
„de nicht mehr verfluchen um des Menſchen willen;“ dies
erklaͤrte der Prediger per Eminentiam um des Gott-
menſchen
willen ꝛc.

In
L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="163"/>
&#x017F;icht. Man &#x017F;ieht den Strom, die Berge ringsum<lb/><hi rendition="#fr">Dresden,</hi> die <hi rendition="#fr">Meißner</hi> terra&#x017F;&#x017F;irten Weinberge, von wei-<lb/>
tem <hi rendition="#fr">Sedlitz,</hi> &#x2014; wo der Ko&#x0364;nig von <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> bei dem<lb/>
bekannten <hi rendition="#fr">Pirnai</hi>&#x017F;chen Lager &#x017F;ein Hauptquartier hatte,<lb/>
&#x2014; die <hi rendition="#fr">Kotter Spitze,</hi> und hinter &#x017F;ich <hi rendition="#fr">Bo&#x0364;hmen.</hi><lb/>
Die Sonne ging eben unter und ro&#x0364;thete den Strom und<lb/>
das Thal, als ich hier ankam, wo mich Hr. D. <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;i-<lb/>
nus</hi> aus <hi rendition="#fr">Pirna,</hi> an den ich von Hrn. <hi rendition="#fr">Jakoba&#x0364;er</hi> em-<lb/>
pfohlen war, erwartete. Einen hei&#x017F;&#x017F;en Sommerabend<lb/>
kan man hier vortreflich zubringen.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 27&#x017F;ten Aug.</head><lb/>
            <p>Heute fuhren wir u&#x0364;ber lauter Sandfelder an der<lb/><hi rendition="#fr">bo&#x0364;hmi&#x017F;chen</hi> Grenze hin nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Gersdorf,</hi> einem Landgute, das einem alten Ge-<lb/>
heimen Kriegsrath Hr. von <hi rendition="#fr">Ley&#x017F;er</hi> aus der beru&#x0364;hmten<lb/>
Familie die&#x017F;es Namens geho&#x0364;rt, der hier &#x017F;einen Tod er-<lb/>
wartet. Er war vormals er&#x017F;ter Oberkon&#x017F;i&#x017F;torialrath,<lb/>
und i&#x017F;t Wittwer, hat aber &#x017F;eine 3 To&#x0364;chter bei &#x017F;ich, davon<lb/>
die eine an einen Obri&#x017F;tlieutenant Hr. von <hi rendition="#fr">Ponickau</hi><lb/>
verheirathet, die andre Wittwe, und die ju&#x0364;ng&#x017F;te noch<lb/>
ledig i&#x017F;t. In</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Borna,</hi> einem ihm geho&#x0364;renden Dorfe, war eben<lb/>
heute <hi rendition="#fr">Erndtepredigt,</hi> die der Diak. <hi rendition="#fr">Wagner</hi> von <hi rendition="#fr">Lieb-<lb/>
&#x017F;tadt</hi> hielt. Man &#x017F;ingt 3. Lieder, das Evangelium wird<lb/>
er&#x017F;t vor dem Altare abge&#x017F;ungen, dann noch einmal auf<lb/>
der Kanzel verle&#x017F;en. Der Text war: &#x201E;Ich will die Er-<lb/>
&#x201E;de nicht mehr verfluchen um des Men&#x017F;chen willen;&#x201C; dies<lb/>
erkla&#x0364;rte der Prediger <hi rendition="#aq">per Eminentiam</hi> um des <hi rendition="#fr">Gott-<lb/>
men&#x017F;chen</hi> willen &#xA75B;c.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">L 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">In</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0201] ſicht. Man ſieht den Strom, die Berge ringsum Dresden, die Meißner terraſſirten Weinberge, von wei- tem Sedlitz, — wo der Koͤnig von Preuſſen bei dem bekannten Pirnaiſchen Lager ſein Hauptquartier hatte, — die Kotter Spitze, und hinter ſich Boͤhmen. Die Sonne ging eben unter und roͤthete den Strom und das Thal, als ich hier ankam, wo mich Hr. D. Urſi- nus aus Pirna, an den ich von Hrn. Jakobaͤer em- pfohlen war, erwartete. Einen heiſſen Sommerabend kan man hier vortreflich zubringen. Den 27ſten Aug. Heute fuhren wir uͤber lauter Sandfelder an der boͤhmiſchen Grenze hin nach Gersdorf, einem Landgute, das einem alten Ge- heimen Kriegsrath Hr. von Leyſer aus der beruͤhmten Familie dieſes Namens gehoͤrt, der hier ſeinen Tod er- wartet. Er war vormals erſter Oberkonſiſtorialrath, und iſt Wittwer, hat aber ſeine 3 Toͤchter bei ſich, davon die eine an einen Obriſtlieutenant Hr. von Ponickau verheirathet, die andre Wittwe, und die juͤngſte noch ledig iſt. In Borna, einem ihm gehoͤrenden Dorfe, war eben heute Erndtepredigt, die der Diak. Wagner von Lieb- ſtadt hielt. Man ſingt 3. Lieder, das Evangelium wird erſt vor dem Altare abgeſungen, dann noch einmal auf der Kanzel verleſen. Der Text war: „Ich will die Er- „de nicht mehr verfluchen um des Menſchen willen;“ dies erklaͤrte der Prediger per Eminentiam um des Gott- menſchen willen ꝛc. In L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/201
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/201>, abgerufen am 25.04.2019.