Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Abends kehrten wir wieder nach Pirna zurück, und
waren im Garten beim Apotheker

Hrn. Hofmann, dem der Teschener Friede ein
schönes Lusthaus gebaut hat, mit der Inschrift: Hanc
pax nobis dedit unbram.
1779.

Den 31sten Aug.
Reise nach Stolpen.

Ein Kranker in Bischofswerde schickte dem Hrn.
D. Ursinus einen Wagen und lies ihn holen. Diese
Gelegenheit benutzte ich, und begleitete ihn, um bei der
Gelegenheit die Stolpener Basaltsäulen zu besehen.

Den ganzen Weg bis hin trift man Sand an, dann
kommt ein Granitberg, und auf diesen die Basalte. Un-
zählig viele gibt es deren hier. -- Das Pflaster, alle
Sitze vor den Häusern, alle Stadtmauern, das Schloß,
die Mauer um den Berg und Thiergarten -- alles ist
aus Basalten, ja Schloß und Städtchen stehen darauf.

Das Schlos ist seit dem siebenjährigen Kriege demo-
lirt. Man will es auch verfallen lassen. In den schö-
nen Brunnen haben die Preussen eiserne Kanonen, Stei-
ne etc. geworfen, und man hat ihn noch nicht räumen
können. Dabei sieht man, daß einige Basaltsäulen
noch 25. Fuß hoch am Tage herausstehen, und 287. Fuß
tief ist der Brunnen, der in sie hineingehauen ist. Ein
Steiger sagte, er hätte gar keinen Absatz gefunden, so-
nach wären die Säulen 312. Fuß hoch. Sie sind meist
5eckigt; 3, und 6eckigte sind seltener, als 7eckigte. Ganz
kleine 4eckigte brechen zuweilen zwischen den 5eckigten.

Schörl-

Abends kehrten wir wieder nach Pirna zuruͤck, und
waren im Garten beim Apotheker

Hrn. Hofmann, dem der Teſchener Friede ein
ſchoͤnes Luſthaus gebaut hat, mit der Inſchrift: Hanc
pax nobis dedit unbram.
1779.

Den 31ſten Aug.
Reiſe nach Stolpen.

Ein Kranker in Biſchofswerde ſchickte dem Hrn.
D. Urſinus einen Wagen und lies ihn holen. Dieſe
Gelegenheit benutzte ich, und begleitete ihn, um bei der
Gelegenheit die Stolpener Baſaltſaͤulen zu beſehen.

Den ganzen Weg bis hin trift man Sand an, dann
kommt ein Granitberg, und auf dieſen die Baſalte. Un-
zaͤhlig viele gibt es deren hier. — Das Pflaſter, alle
Sitze vor den Haͤuſern, alle Stadtmauern, das Schloß,
die Mauer um den Berg und Thiergarten — alles iſt
aus Baſalten, ja Schloß und Staͤdtchen ſtehen darauf.

Das Schlos iſt ſeit dem ſiebenjaͤhrigen Kriege demo-
lirt. Man will es auch verfallen laſſen. In den ſchoͤ-
nen Brunnen haben die Preuſſen eiſerne Kanonen, Stei-
ne ꝛc. geworfen, und man hat ihn noch nicht raͤumen
koͤnnen. Dabei ſieht man, daß einige Baſaltſaͤulen
noch 25. Fuß hoch am Tage herausſtehen, und 287. Fuß
tief iſt der Brunnen, der in ſie hineingehauen iſt. Ein
Steiger ſagte, er haͤtte gar keinen Abſatz gefunden, ſo-
nach waͤren die Saͤulen 312. Fuß hoch. Sie ſind meiſt
5eckigt; 3, und 6eckigte ſind ſeltener, als 7eckigte. Ganz
kleine 4eckigte brechen zuweilen zwiſchen den 5eckigten.

Schoͤrl-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0214" n="176"/>
          <p>Abends kehrten wir wieder nach <hi rendition="#fr">Pirna</hi> zuru&#x0364;ck, und<lb/>
waren im Garten beim Apotheker</p><lb/>
          <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Hofmann,</hi> dem der <hi rendition="#fr">Te&#x017F;chener</hi> Friede ein<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nes Lu&#x017F;thaus gebaut hat, mit der In&#x017F;chrift: <hi rendition="#aq">Hanc<lb/>
pax nobis dedit unbram.</hi> 1779.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Den 31&#x017F;ten Aug.<lb/><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Stolpen.</hi></head><lb/>
          <p>Ein Kranker in <hi rendition="#fr">Bi&#x017F;chofswerde</hi> &#x017F;chickte dem Hrn.<lb/>
D. <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;inus</hi> einen Wagen und lies ihn holen. Die&#x017F;e<lb/>
Gelegenheit benutzte ich, und begleitete ihn, um bei der<lb/>
Gelegenheit die <hi rendition="#fr">Stolpener</hi> Ba&#x017F;alt&#x017F;a&#x0364;ulen zu be&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Den ganzen Weg bis hin trift man Sand an, dann<lb/>
kommt ein Granitberg, und auf die&#x017F;en die Ba&#x017F;alte. Un-<lb/>
za&#x0364;hlig viele gibt es deren hier. &#x2014; Das Pfla&#x017F;ter, alle<lb/>
Sitze vor den Ha&#x0364;u&#x017F;ern, alle Stadtmauern, das Schloß,<lb/>
die Mauer um den Berg und Thiergarten &#x2014; alles i&#x017F;t<lb/>
aus Ba&#x017F;alten, ja Schloß und Sta&#x0364;dtchen &#x017F;tehen darauf.</p><lb/>
          <p>Das Schlos i&#x017F;t &#x017F;eit dem &#x017F;iebenja&#x0364;hrigen Kriege demo-<lb/>
lirt. Man will es auch verfallen la&#x017F;&#x017F;en. In den &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
nen Brunnen haben die Preu&#x017F;&#x017F;en ei&#x017F;erne Kanonen, Stei-<lb/>
ne &#xA75B;c. geworfen, und man hat ihn noch nicht ra&#x0364;umen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Dabei &#x017F;ieht man, daß einige Ba&#x017F;alt&#x017F;a&#x0364;ulen<lb/>
noch 25. Fuß hoch am Tage heraus&#x017F;tehen, und 287. Fuß<lb/>
tief i&#x017F;t der Brunnen, der in &#x017F;ie hineingehauen i&#x017F;t. Ein<lb/>
Steiger &#x017F;agte, er ha&#x0364;tte gar keinen Ab&#x017F;atz gefunden, &#x017F;o-<lb/>
nach wa&#x0364;ren die Sa&#x0364;ulen 312. Fuß hoch. Sie &#x017F;ind mei&#x017F;t<lb/>
5eckigt; 3, und 6eckigte &#x017F;ind &#x017F;eltener, als 7eckigte. Ganz<lb/>
kleine 4eckigte brechen zuweilen zwi&#x017F;chen den 5eckigten.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Scho&#x0364;rl-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0214] Abends kehrten wir wieder nach Pirna zuruͤck, und waren im Garten beim Apotheker Hrn. Hofmann, dem der Teſchener Friede ein ſchoͤnes Luſthaus gebaut hat, mit der Inſchrift: Hanc pax nobis dedit unbram. 1779. Den 31ſten Aug. Reiſe nach Stolpen. Ein Kranker in Biſchofswerde ſchickte dem Hrn. D. Urſinus einen Wagen und lies ihn holen. Dieſe Gelegenheit benutzte ich, und begleitete ihn, um bei der Gelegenheit die Stolpener Baſaltſaͤulen zu beſehen. Den ganzen Weg bis hin trift man Sand an, dann kommt ein Granitberg, und auf dieſen die Baſalte. Un- zaͤhlig viele gibt es deren hier. — Das Pflaſter, alle Sitze vor den Haͤuſern, alle Stadtmauern, das Schloß, die Mauer um den Berg und Thiergarten — alles iſt aus Baſalten, ja Schloß und Staͤdtchen ſtehen darauf. Das Schlos iſt ſeit dem ſiebenjaͤhrigen Kriege demo- lirt. Man will es auch verfallen laſſen. In den ſchoͤ- nen Brunnen haben die Preuſſen eiſerne Kanonen, Stei- ne ꝛc. geworfen, und man hat ihn noch nicht raͤumen koͤnnen. Dabei ſieht man, daß einige Baſaltſaͤulen noch 25. Fuß hoch am Tage herausſtehen, und 287. Fuß tief iſt der Brunnen, der in ſie hineingehauen iſt. Ein Steiger ſagte, er haͤtte gar keinen Abſatz gefunden, ſo- nach waͤren die Saͤulen 312. Fuß hoch. Sie ſind meiſt 5eckigt; 3, und 6eckigte ſind ſeltener, als 7eckigte. Ganz kleine 4eckigte brechen zuweilen zwiſchen den 5eckigten. Schoͤrl-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/214
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/214>, abgerufen am 20.05.2019.