Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

klopfen, es stehe hier Festungsbau drauf, weil sich me-
dulla
bis in den Liber erstrecke, wie eine gelat. ani-
malis;
er könne aus Eicheln, Steineichen, schwarze Ei-
chen etc. unterscheiden. In der Zahl der Stamin. sei
viel Ungleichheit oder Unbeständigkeit: Figur und Pro-
portion sei ihm lieber etc. Ich lernte auch bei dieser Ge-
legenheit Hrn. Oberkonsistorialrath Silberschlag kennen.

Den 6ten Sept.

Mein erster Besuch war heute bei

Hrn. Rode, dem Maler. Seine Gattin wies mir
folgende Gemälde von seinem Pinsel. Christus, wie
er das Brod bricht, gar herlich; -- Julius Cäsar,
wie er ermordet vom Stuhle sinkt; -- viele Stücke aus
der Preussischen Geschichte, als Friedrichs I. Krönung,
der vorige König und der alte Fürst von Dessau neben
ihm. In allen muß man die Erfindung, die neuen,
edlen Gedanken dieses schöpferischen Geistes bewundern *).
Hierauf besah ich die

Wasserkunst für das Schlos. Sie liegt bei den
Werderschen Mühlen, und ein Druckwerk, das durch
ein Einziges Wasserrad in Bewegung gesetzt wird, treibt
beständig 7000. Tonnen Wasser einen Weg von 250.
Schuh horizontal unter der Strasse bis aufs Schlos,
100. Fuß hinauf, -- denn so hoch ist das Schloß bis
zum kupfernen Dach. -- Hier läuft das Wasser noch 10.
Fuß schräg unter dem Dache fort, vertheilet sich durch

bleierne
*) Nach Le Sueur's Tode ist er Dircktor der Königl.
Akademie der Künste geworden.
Herausgeber.
M 3

klopfen, es ſtehe hier Feſtungsbau drauf, weil ſich me-
dulla
bis in den Liber erſtrecke, wie eine gelat. ani-
malis;
er koͤnne aus Eicheln, Steineichen, ſchwarze Ei-
chen ꝛc. unterſcheiden. In der Zahl der Stamin. ſei
viel Ungleichheit oder Unbeſtaͤndigkeit: Figur und Pro-
portion ſei ihm lieber ꝛc. Ich lernte auch bei dieſer Ge-
legenheit Hrn. Oberkonſiſtorialrath Silberſchlag kennen.

Den 6ten Sept.

Mein erſter Beſuch war heute bei

Hrn. Rode, dem Maler. Seine Gattin wies mir
folgende Gemaͤlde von ſeinem Pinſel. Chriſtus, wie
er das Brod bricht, gar herlich; — Julius Caͤſar,
wie er ermordet vom Stuhle ſinkt; — viele Stuͤcke aus
der Preuſſiſchen Geſchichte, als Friedrichs I. Kroͤnung,
der vorige Koͤnig und der alte Fuͤrſt von Deſſau neben
ihm. In allen muß man die Erfindung, die neuen,
edlen Gedanken dieſes ſchoͤpferiſchen Geiſtes bewundern *).
Hierauf beſah ich die

Waſſerkunſt fuͤr das Schlos. Sie liegt bei den
Werderſchen Muͤhlen, und ein Druckwerk, das durch
ein Einziges Waſſerrad in Bewegung geſetzt wird, treibt
beſtaͤndig 7000. Tonnen Waſſer einen Weg von 250.
Schuh horizontal unter der Straſſe bis aufs Schlos,
100. Fuß hinauf, — denn ſo hoch iſt das Schloß bis
zum kupfernen Dach. — Hier laͤuft das Waſſer noch 10.
Fuß ſchraͤg unter dem Dache fort, vertheilet ſich durch

bleierne
*) Nach Le Sueur’s Tode iſt er Dircktor der Koͤnigl.
Akademie der Kuͤnſte geworden.
Herausgeber.
M 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0219" n="181"/>
klopfen, es &#x017F;tehe hier Fe&#x017F;tungsbau drauf, weil &#x017F;ich <hi rendition="#aq">me-<lb/>
dulla</hi> bis in den <hi rendition="#aq">Liber</hi> er&#x017F;trecke, wie eine <hi rendition="#aq">gelat. ani-<lb/>
malis;</hi> er ko&#x0364;nne aus Eicheln, Steineichen, &#x017F;chwarze Ei-<lb/>
chen &#xA75B;c. unter&#x017F;cheiden. In der Zahl der <hi rendition="#aq">Stamin.</hi> &#x017F;ei<lb/>
viel Ungleichheit oder Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit: Figur und Pro-<lb/>
portion &#x017F;ei ihm lieber &#xA75B;c. Ich lernte auch bei die&#x017F;er Ge-<lb/>
legenheit Hrn. Oberkon&#x017F;i&#x017F;torialrath <hi rendition="#fr">Silber&#x017F;chlag</hi> kennen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 6ten Sept.</head><lb/>
            <p>Mein er&#x017F;ter Be&#x017F;uch war heute bei</p><lb/>
            <p>Hrn. <hi rendition="#fr">Rode,</hi> dem Maler. Seine Gattin wies mir<lb/>
folgende Gema&#x0364;lde von &#x017F;einem Pin&#x017F;el. <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus,</hi> wie<lb/>
er das Brod bricht, gar herlich; &#x2014; <hi rendition="#fr">Julius Ca&#x0364;&#x017F;ar,</hi><lb/>
wie er ermordet vom Stuhle &#x017F;inkt; &#x2014; viele Stu&#x0364;cke aus<lb/>
der Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte, als <hi rendition="#fr">Friedrichs</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Kro&#x0364;nung,</hi><lb/>
der vorige Ko&#x0364;nig und der alte Fu&#x0364;r&#x017F;t von <hi rendition="#fr">De&#x017F;&#x017F;au</hi> neben<lb/>
ihm. In allen muß man die Erfindung, die neuen,<lb/>
edlen Gedanken die&#x017F;es &#x017F;cho&#x0364;pferi&#x017F;chen Gei&#x017F;tes bewundern <note place="foot" n="*)">Nach <hi rendition="#fr">Le Sueur&#x2019;s</hi> Tode i&#x017F;t er Dircktor der Ko&#x0364;nigl.<lb/>
Akademie der Ku&#x0364;n&#x017F;te geworden.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note>.<lb/>
Hierauf be&#x017F;ah ich die</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;erkun&#x017F;t fu&#x0364;r das Schlos.</hi> Sie liegt bei den<lb/><hi rendition="#fr">Werder</hi>&#x017F;chen Mu&#x0364;hlen, und ein Druckwerk, das durch<lb/>
ein Einziges Wa&#x017F;&#x017F;errad in Bewegung ge&#x017F;etzt wird, treibt<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig 7000. Tonnen Wa&#x017F;&#x017F;er einen Weg von 250.<lb/>
Schuh horizontal unter der Stra&#x017F;&#x017F;e bis aufs Schlos,<lb/>
100. Fuß hinauf, &#x2014; denn &#x017F;o hoch i&#x017F;t das Schloß bis<lb/>
zum kupfernen Dach. &#x2014; Hier la&#x0364;uft das Wa&#x017F;&#x017F;er noch 10.<lb/>
Fuß &#x017F;chra&#x0364;g unter dem Dache fort, vertheilet &#x017F;ich durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 3</fw><fw place="bottom" type="catch">bleierne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0219] klopfen, es ſtehe hier Feſtungsbau drauf, weil ſich me- dulla bis in den Liber erſtrecke, wie eine gelat. ani- malis; er koͤnne aus Eicheln, Steineichen, ſchwarze Ei- chen ꝛc. unterſcheiden. In der Zahl der Stamin. ſei viel Ungleichheit oder Unbeſtaͤndigkeit: Figur und Pro- portion ſei ihm lieber ꝛc. Ich lernte auch bei dieſer Ge- legenheit Hrn. Oberkonſiſtorialrath Silberſchlag kennen. Den 6ten Sept. Mein erſter Beſuch war heute bei Hrn. Rode, dem Maler. Seine Gattin wies mir folgende Gemaͤlde von ſeinem Pinſel. Chriſtus, wie er das Brod bricht, gar herlich; — Julius Caͤſar, wie er ermordet vom Stuhle ſinkt; — viele Stuͤcke aus der Preuſſiſchen Geſchichte, als Friedrichs I. Kroͤnung, der vorige Koͤnig und der alte Fuͤrſt von Deſſau neben ihm. In allen muß man die Erfindung, die neuen, edlen Gedanken dieſes ſchoͤpferiſchen Geiſtes bewundern *). Hierauf beſah ich die Waſſerkunſt fuͤr das Schlos. Sie liegt bei den Werderſchen Muͤhlen, und ein Druckwerk, das durch ein Einziges Waſſerrad in Bewegung geſetzt wird, treibt beſtaͤndig 7000. Tonnen Waſſer einen Weg von 250. Schuh horizontal unter der Straſſe bis aufs Schlos, 100. Fuß hinauf, — denn ſo hoch iſt das Schloß bis zum kupfernen Dach. — Hier laͤuft das Waſſer noch 10. Fuß ſchraͤg unter dem Dache fort, vertheilet ſich durch bleierne *) Nach Le Sueur’s Tode iſt er Dircktor der Koͤnigl. Akademie der Kuͤnſte geworden. Herausgeber. M 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/219
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/219>, abgerufen am 18.04.2019.