Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
11) Chrysopras aus Schlesien, -- vielleicht gibts gar
keinen im Orient.

Auf den Abend aß ich bei dem guten Manne mit
Hrn. Rendant Siegfried und seinem Schwiegersoh-
ne, Hrn. D. Piel. Seine Frau mochte sich gern mit
mir von der Mlle. Biheron in Paris (S. 1. Th. S.
89. u. f.) unterhalten.

Den 8ten Sept.

Beim Hrn. O. K. R. Silberschlag war ich heute
zuerst. Der König wollte ihn vom geistlichen Stande
wegnehmen, und zum Major, hernach zum Obristen ma-
chen. Er hat die Aufsicht über alle Brücken, Wasser-
baue u. dergl. Ich sah bei ihm Proben von dem, was
die Schüler in der Realschule zeichnen, schreiben etc. Es
ist aber hierbei viel Ostentation; weil hier viele Schulen
sind, so buhlt man bei den Eltern um die Kinder.

Hierauf machte ich Ihro Exc. dem Minister, Frei-
herrn von Zedlitz meine Aufwartung. Ein grosser und
verehrungswürdiger Staatsmann. Alsdann besuchte
ich den

Hrn. Geh. Kriegsrath von Steck, der mit vieler
Achtung und Lobe von unserm Ministerio sprach.

Madame Martini. Eine empfindsame Frau, die
noch den Tod ihres Mannes beweinte. Sie erzählte
mir, wie edel und gros Hr. von Rochow, Hr. Graf
von Borke, Hr. Sekr. Otto, Hr. O. K. R. von Ir-
wing
etc. an ihr gehandelt hätten. Von den Mannich-
faltigkeiten
hat sie alle Jahr 100. Thaler.

Mittags
11) Chryſopras aus Schleſien, — vielleicht gibts gar
keinen im Orient.

Auf den Abend aß ich bei dem guten Manne mit
Hrn. Rendant Siegfried und ſeinem Schwiegerſoh-
ne, Hrn. D. Piel. Seine Frau mochte ſich gern mit
mir von der Mlle. Biheron in Paris (S. 1. Th. S.
89. u. f.) unterhalten.

Den 8ten Sept.

Beim Hrn. O. K. R. Silberſchlag war ich heute
zuerſt. Der Koͤnig wollte ihn vom geiſtlichen Stande
wegnehmen, und zum Major, hernach zum Obriſten ma-
chen. Er hat die Aufſicht uͤber alle Bruͤcken, Waſſer-
baue u. dergl. Ich ſah bei ihm Proben von dem, was
die Schuͤler in der Realſchule zeichnen, ſchreiben ꝛc. Es
iſt aber hierbei viel Oſtentation; weil hier viele Schulen
ſind, ſo buhlt man bei den Eltern um die Kinder.

Hierauf machte ich Ihro Exc. dem Miniſter, Frei-
herrn von Zedlitz meine Aufwartung. Ein groſſer und
verehrungswuͤrdiger Staatsmann. Alsdann beſuchte
ich den

Hrn. Geh. Kriegsrath von Steck, der mit vieler
Achtung und Lobe von unſerm Miniſterio ſprach.

Madame Martini. Eine empfindſame Frau, die
noch den Tod ihres Mannes beweinte. Sie erzaͤhlte
mir, wie edel und gros Hr. von Rochow, Hr. Graf
von Borke, Hr. Sekr. Otto, Hr. O. K. R. von Ir-
wing
ꝛc. an ihr gehandelt haͤtten. Von den Mannich-
faltigkeiten
hat ſie alle Jahr 100. Thaler.

Mittags
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0224" n="186"/>
            <list>
              <item>11) Chry&#x017F;opras aus <hi rendition="#fr">Schle&#x017F;ien,</hi> &#x2014; vielleicht gibts gar<lb/>
keinen im <hi rendition="#fr">Orient.</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>Auf den Abend aß ich bei dem guten Manne mit<lb/>
Hrn. Rendant <hi rendition="#fr">Siegfried</hi> und &#x017F;einem Schwieger&#x017F;oh-<lb/>
ne, Hrn. D. <hi rendition="#fr">Piel.</hi> Seine Frau mochte &#x017F;ich gern mit<lb/>
mir von der Mlle. <hi rendition="#fr">Biheron</hi> in <hi rendition="#fr">Paris</hi> (S. 1. Th. S.<lb/>
89. u. f.) unterhalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 8ten Sept.</head><lb/>
            <p>Beim Hrn. O. K. R. <hi rendition="#fr">Silber&#x017F;chlag</hi> war ich heute<lb/>
zuer&#x017F;t. Der Ko&#x0364;nig wollte ihn vom gei&#x017F;tlichen Stande<lb/>
wegnehmen, und zum Major, hernach zum Obri&#x017F;ten ma-<lb/>
chen. Er hat die Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber alle Bru&#x0364;cken, Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
baue u. dergl. Ich &#x017F;ah bei ihm Proben von dem, was<lb/>
die Schu&#x0364;ler in der Real&#x017F;chule zeichnen, &#x017F;chreiben &#xA75B;c. Es<lb/>
i&#x017F;t aber hierbei viel O&#x017F;tentation; weil hier viele Schulen<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;o buhlt man bei den Eltern um die Kinder.</p><lb/>
            <p>Hierauf machte ich Ihro Exc. dem Mini&#x017F;ter, Frei-<lb/>
herrn von <hi rendition="#fr">Zedlitz</hi> meine Aufwartung. Ein gro&#x017F;&#x017F;er und<lb/>
verehrungswu&#x0364;rdiger Staatsmann. Alsdann be&#x017F;uchte<lb/>
ich den</p><lb/>
            <p>Hrn. Geh. Kriegsrath von <hi rendition="#fr">Steck,</hi> der mit vieler<lb/>
Achtung und Lobe von un&#x017F;erm <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio</hi> &#x017F;prach.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Madame</hi><hi rendition="#fr">Martini.</hi> Eine empfind&#x017F;ame Frau, die<lb/>
noch den Tod ihres Mannes beweinte. Sie erza&#x0364;hlte<lb/>
mir, wie edel und gros Hr. von <hi rendition="#fr">Rochow,</hi> Hr. Graf<lb/>
von <hi rendition="#fr">Borke,</hi> Hr. Sekr. <hi rendition="#fr">Otto,</hi> Hr. O. K. R. von <hi rendition="#fr">Ir-<lb/>
wing</hi> &#xA75B;c. an ihr gehandelt ha&#x0364;tten. Von den <hi rendition="#fr">Mannich-<lb/>
faltigkeiten</hi> hat &#x017F;ie alle Jahr 100. Thaler.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mittags</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0224] 11) Chryſopras aus Schleſien, — vielleicht gibts gar keinen im Orient. Auf den Abend aß ich bei dem guten Manne mit Hrn. Rendant Siegfried und ſeinem Schwiegerſoh- ne, Hrn. D. Piel. Seine Frau mochte ſich gern mit mir von der Mlle. Biheron in Paris (S. 1. Th. S. 89. u. f.) unterhalten. Den 8ten Sept. Beim Hrn. O. K. R. Silberſchlag war ich heute zuerſt. Der Koͤnig wollte ihn vom geiſtlichen Stande wegnehmen, und zum Major, hernach zum Obriſten ma- chen. Er hat die Aufſicht uͤber alle Bruͤcken, Waſſer- baue u. dergl. Ich ſah bei ihm Proben von dem, was die Schuͤler in der Realſchule zeichnen, ſchreiben ꝛc. Es iſt aber hierbei viel Oſtentation; weil hier viele Schulen ſind, ſo buhlt man bei den Eltern um die Kinder. Hierauf machte ich Ihro Exc. dem Miniſter, Frei- herrn von Zedlitz meine Aufwartung. Ein groſſer und verehrungswuͤrdiger Staatsmann. Alsdann beſuchte ich den Hrn. Geh. Kriegsrath von Steck, der mit vieler Achtung und Lobe von unſerm Miniſterio ſprach. Madame Martini. Eine empfindſame Frau, die noch den Tod ihres Mannes beweinte. Sie erzaͤhlte mir, wie edel und gros Hr. von Rochow, Hr. Graf von Borke, Hr. Sekr. Otto, Hr. O. K. R. von Ir- wing ꝛc. an ihr gehandelt haͤtten. Von den Mannich- faltigkeiten hat ſie alle Jahr 100. Thaler. Mittags

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/224
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/224>, abgerufen am 20.04.2019.