Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
25) Pantoffelsteine, die Hübsch in Kölln zuerst be-
kannt machte. Sie sehen fast so aus. Seitdem
man Stücke mit einem Deckel gefunden hat, weis
man, daß es eine Austerart ist.
26) Ein ganzes Konvolut von Enkriniten aus Braun-
schweig.
Einer mit 11. Strahlen, da sie sonst alle
nur 10. am Kopfe haben; auch einer in silice.
27) Ein Kreuzstein aus Spanien so gestaltet. [Abbildung]
Ist ein Stück von einem Gypsspat.
28) Eine Englische Zinngraupe, 19. Loth schwer.
Man nennt sie Visir, weil die Krystallisationen schief
auslaufen, daß man sie an Backen legen kan.
Den 10ten Sept.

Weil heute Sonntag war, so ging ich in

Die Nikolaikirche, den Gottesdienst abzuwarten.
Die Kirche ist alt, gothisch, mit dicken Pfeilen verfin-
stert. Hr. O. K. R. Spalding predigte. Evange-
lium und Epistel werden vor dem Altare verlesen, dann
das Lied: Allein Gott in der Höh sei Ehr etc. darauf das
zur Predigt sich schickende Lied, und zuletzt der Glaube
gesungen. Der Text war das Evangel. Dom. XIV.
p. Trin.
und das Thema: Vom frühen Sterben der
Menschen. 1) Unser Urtheil und unser Verhalten da-
bei. 1) Warnung vor dem Selbstmord etc. Die
Stimme des Redners ist schwach, die Deklamation we-
nig und einförmig, die Sachen gut, und die Worte sehr
gewählt. Das Chorhemde und viele katholische Ge-
bräuche trift man noch in dieser Kirche an; weil der jetzi-
ge König bei seiner Regierung jeder Kirche frei stellte, es
mit den äussern Gebräuchen zu halten, wie sie wollte.
Nach dem Gottesdienste sah ich

Die
25) Pantoffelſteine, die Huͤbſch in Koͤlln zuerſt be-
kannt machte. Sie ſehen faſt ſo aus. Seitdem
man Stuͤcke mit einem Deckel gefunden hat, weis
man, daß es eine Auſterart iſt.
26) Ein ganzes Konvolut von Enkriniten aus Braun-
ſchweig.
Einer mit 11. Strahlen, da ſie ſonſt alle
nur 10. am Kopfe haben; auch einer in ſilice.
27) Ein Kreuzſtein aus Spanien ſo geſtaltet. [Abbildung]
Iſt ein Stuͤck von einem Gypsſpat.
28) Eine Engliſche Zinngraupe, 19. Loth ſchwer.
Man nennt ſie Viſir, weil die Kryſtalliſationen ſchief
auslaufen, daß man ſie an Backen legen kan.
Den 10ten Sept.

Weil heute Sonntag war, ſo ging ich in

Die Nikolaikirche, den Gottesdienſt abzuwarten.
Die Kirche iſt alt, gothiſch, mit dicken Pfeilen verfin-
ſtert. Hr. O. K. R. Spalding predigte. Evange-
lium und Epiſtel werden vor dem Altare verleſen, dann
das Lied: Allein Gott in der Hoͤh ſei Ehr ꝛc. darauf das
zur Predigt ſich ſchickende Lied, und zuletzt der Glaube
geſungen. Der Text war das Evangel. Dom. XIV.
p. Trin.
und das Thema: Vom fruͤhen Sterben der
Menſchen. 1) Unſer Urtheil und unſer Verhalten da-
bei. 1) Warnung vor dem Selbſtmord ꝛc. Die
Stimme des Redners iſt ſchwach, die Deklamation we-
nig und einfoͤrmig, die Sachen gut, und die Worte ſehr
gewaͤhlt. Das Chorhemde und viele katholiſche Ge-
braͤuche trift man noch in dieſer Kirche an; weil der jetzi-
ge Koͤnig bei ſeiner Regierung jeder Kirche frei ſtellte, es
mit den aͤuſſern Gebraͤuchen zu halten, wie ſie wollte.
Nach dem Gottesdienſte ſah ich

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0229" n="191"/>
            <list>
              <item>25) <hi rendition="#fr">Pantoffel&#x017F;teine,</hi> die <hi rendition="#fr">Hu&#x0364;b&#x017F;ch</hi> in <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;lln</hi> zuer&#x017F;t be-<lb/>
kannt machte. Sie &#x017F;ehen fa&#x017F;t &#x017F;o aus. Seitdem<lb/>
man Stu&#x0364;cke mit einem Deckel gefunden hat, weis<lb/>
man, daß es eine Au&#x017F;terart i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item>26) Ein ganzes Konvolut von Enkriniten aus <hi rendition="#fr">Braun-<lb/>
&#x017F;chweig.</hi> Einer mit 11. Strahlen, da &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t alle<lb/>
nur 10. am Kopfe haben; auch einer in <hi rendition="#aq">&#x017F;ilice.</hi></item><lb/>
              <item>27) Ein <hi rendition="#fr">Kreuz&#x017F;tein</hi> aus <hi rendition="#fr">Spanien</hi> &#x017F;o ge&#x017F;taltet. <figure/><lb/>
I&#x017F;t ein Stu&#x0364;ck von einem Gyps&#x017F;pat.</item><lb/>
              <item>28) Eine <hi rendition="#fr">Engli&#x017F;che Zinngraupe,</hi> 19. Loth &#x017F;chwer.<lb/>
Man nennt &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Vi&#x017F;ir,</hi> weil die Kry&#x017F;talli&#x017F;ationen &#x017F;chief<lb/>
auslaufen, daß man &#x017F;ie an Backen legen kan.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 10ten Sept.</head><lb/>
            <p>Weil heute Sonntag war, &#x017F;o ging ich in</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Nikolaikirche,</hi> den Gottesdien&#x017F;t abzuwarten.<lb/>
Die Kirche i&#x017F;t alt, gothi&#x017F;ch, mit dicken Pfeilen verfin-<lb/>
&#x017F;tert. Hr. O. K. R. <hi rendition="#fr">Spalding</hi> predigte. Evange-<lb/>
lium und Epi&#x017F;tel werden vor dem Altare verle&#x017F;en, dann<lb/>
das Lied: Allein Gott in der Ho&#x0364;h &#x017F;ei Ehr &#xA75B;c. darauf das<lb/>
zur Predigt &#x017F;ich &#x017F;chickende Lied, und zuletzt der Glaube<lb/>
ge&#x017F;ungen. Der Text war das Evangel. <hi rendition="#aq">Dom. XIV.<lb/>
p. Trin.</hi> und das <hi rendition="#aq">Thema:</hi> Vom fru&#x0364;hen Sterben der<lb/>
Men&#x017F;chen. 1) Un&#x017F;er Urtheil und un&#x017F;er Verhalten da-<lb/>
bei. 1) Warnung vor dem Selb&#x017F;tmord &#xA75B;c. Die<lb/>
Stimme des Redners i&#x017F;t &#x017F;chwach, die Deklamation we-<lb/>
nig und einfo&#x0364;rmig, die Sachen gut, und die Worte &#x017F;ehr<lb/>
gewa&#x0364;hlt. Das Chorhemde und viele katholi&#x017F;che Ge-<lb/>
bra&#x0364;uche trift man noch in die&#x017F;er Kirche an; weil der jetzi-<lb/>
ge Ko&#x0364;nig bei &#x017F;einer Regierung jeder Kirche frei &#x017F;tellte, es<lb/>
mit den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Gebra&#x0364;uchen zu halten, wie &#x017F;ie wollte.<lb/>
Nach dem Gottesdien&#x017F;te &#x017F;ah ich</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0229] 25) Pantoffelſteine, die Huͤbſch in Koͤlln zuerſt be- kannt machte. Sie ſehen faſt ſo aus. Seitdem man Stuͤcke mit einem Deckel gefunden hat, weis man, daß es eine Auſterart iſt. 26) Ein ganzes Konvolut von Enkriniten aus Braun- ſchweig. Einer mit 11. Strahlen, da ſie ſonſt alle nur 10. am Kopfe haben; auch einer in ſilice. 27) Ein Kreuzſtein aus Spanien ſo geſtaltet. [Abbildung] Iſt ein Stuͤck von einem Gypsſpat. 28) Eine Engliſche Zinngraupe, 19. Loth ſchwer. Man nennt ſie Viſir, weil die Kryſtalliſationen ſchief auslaufen, daß man ſie an Backen legen kan. Den 10ten Sept. Weil heute Sonntag war, ſo ging ich in Die Nikolaikirche, den Gottesdienſt abzuwarten. Die Kirche iſt alt, gothiſch, mit dicken Pfeilen verfin- ſtert. Hr. O. K. R. Spalding predigte. Evange- lium und Epiſtel werden vor dem Altare verleſen, dann das Lied: Allein Gott in der Hoͤh ſei Ehr ꝛc. darauf das zur Predigt ſich ſchickende Lied, und zuletzt der Glaube geſungen. Der Text war das Evangel. Dom. XIV. p. Trin. und das Thema: Vom fruͤhen Sterben der Menſchen. 1) Unſer Urtheil und unſer Verhalten da- bei. 1) Warnung vor dem Selbſtmord ꝛc. Die Stimme des Redners iſt ſchwach, die Deklamation we- nig und einfoͤrmig, die Sachen gut, und die Worte ſehr gewaͤhlt. Das Chorhemde und viele katholiſche Ge- braͤuche trift man noch in dieſer Kirche an; weil der jetzi- ge Koͤnig bei ſeiner Regierung jeder Kirche frei ſtellte, es mit den aͤuſſern Gebraͤuchen zu halten, wie ſie wollte. Nach dem Gottesdienſte ſah ich Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/229
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/229>, abgerufen am 22.04.2019.