Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Abends aß ich in Gesellschaft des Pagenhofmeisters
Hrn. Fuchs und Hrn. Rendant Siegfrieds. Jener
ist ein geschworner Feind vom guten D. Bloch.

Den 14ten Sept.

Heute kriegte ich das

Zeughaus zu sehen, eins der prächtigsten Gebäude
dieser Stadt. Ich war vom Generalchirurgus, Hrn.
Theden, an den Zeugkapit. Hrn. Lehmann empfohlen,
und auf diese Weise kam ich hinein. Unten im Viereck
des Hauses stehen schrecklich viel Kanonen auf Lavetten,
und Haubitzen, von jenen welche, die 24. Pfund schies-
sen, und vor welche 18-20. Pferde gespannt werden.
Haubitzen, die 12. Pfund Pulver schiessen und schwere
Kugeln. Darneben ist eine Stückgiesserei und Bohre-
rei, worin die Arbeit Tag und Nacht fortgeht. Der
Bohrer wird von einer Maschine, die 4. Pferde treiben,
hineingetrieben. Man sieht auch die im letztern Kriege
von den Oesterreichern erbeuteten Kanonen, die aber
eingeschmolzen werden; nur 2. waren noch übrig. Sie
sind auch viel plumper, und haben keine Proportion.
Oben liegt eine Last von Gewehren, dreimahl so viel, als
die ganze Preussische Armee stark ist, für Infanterie und
Kavallerie. Husarensäbel liegen auf Haufen beisammen.
Für jedes Regiment allemahl ein Haufen besonders. La-
destöcke in greulichen Kasten. Trommeln auf einander
gesetzt bis an die Decke. Sättel und Zäume greulich
viele. Pistolen immer Paarweise an einander. Kü-
rasse auf einander gesetzt. Karabiner für die Husaren.
Musketierpallasche auf dem Boden aufgehäuft. Bajo-
netscheiden in Kasten. Es kommt einem ein Schauer

an,
N 5

Abends aß ich in Geſellſchaft des Pagenhofmeiſters
Hrn. Fuchs und Hrn. Rendant Siegfrieds. Jener
iſt ein geſchworner Feind vom guten D. Bloch.

Den 14ten Sept.

Heute kriegte ich das

Zeughaus zu ſehen, eins der praͤchtigſten Gebaͤude
dieſer Stadt. Ich war vom Generalchirurgus, Hrn.
Theden, an den Zeugkapit. Hrn. Lehmann empfohlen,
und auf dieſe Weiſe kam ich hinein. Unten im Viereck
des Hauſes ſtehen ſchrecklich viel Kanonen auf Lavetten,
und Haubitzen, von jenen welche, die 24. Pfund ſchieſ-
ſen, und vor welche 18-20. Pferde geſpannt werden.
Haubitzen, die 12. Pfund Pulver ſchieſſen und ſchwere
Kugeln. Darneben iſt eine Stuͤckgieſſerei und Bohre-
rei, worin die Arbeit Tag und Nacht fortgeht. Der
Bohrer wird von einer Maſchine, die 4. Pferde treiben,
hineingetrieben. Man ſieht auch die im letztern Kriege
von den Oeſterreichern erbeuteten Kanonen, die aber
eingeſchmolzen werden; nur 2. waren noch uͤbrig. Sie
ſind auch viel plumper, und haben keine Proportion.
Oben liegt eine Laſt von Gewehren, dreimahl ſo viel, als
die ganze Preuſſiſche Armee ſtark iſt, fuͤr Infanterie und
Kavallerie. Huſarenſaͤbel liegen auf Haufen beiſammen.
Fuͤr jedes Regiment allemahl ein Haufen beſonders. La-
deſtoͤcke in greulichen Kaſten. Trommeln auf einander
geſetzt bis an die Decke. Saͤttel und Zaͤume greulich
viele. Piſtolen immer Paarweiſe an einander. Kuͤ-
raſſe auf einander geſetzt. Karabiner fuͤr die Huſaren.
Musketierpallaſche auf dem Boden aufgehaͤuft. Bajo-
netſcheiden in Kaſten. Es kommt einem ein Schauer

an,
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0239" n="201"/>
            <p>Abends aß ich in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft des Pagenhofmei&#x017F;ters<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">Fuchs</hi> und Hrn. Rendant <hi rendition="#fr">Siegfrieds.</hi> Jener<lb/>
i&#x017F;t ein ge&#x017F;chworner Feind vom guten D. <hi rendition="#fr">Bloch.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 14ten Sept.</head><lb/>
            <p>Heute kriegte ich das</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Zeughaus</hi> zu &#x017F;ehen, eins der pra&#x0364;chtig&#x017F;ten Geba&#x0364;ude<lb/>
die&#x017F;er Stadt. Ich war vom Generalchirurgus, Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">Theden,</hi> an den Zeugkapit. Hrn. <hi rendition="#fr">Lehmann</hi> empfohlen,<lb/>
und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e kam ich hinein. Unten im Viereck<lb/>
des Hau&#x017F;es &#x017F;tehen &#x017F;chrecklich viel Kanonen auf Lavetten,<lb/>
und Haubitzen, von jenen welche, die 24. Pfund &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und vor welche 18-20. Pferde ge&#x017F;pannt werden.<lb/>
Haubitzen, die 12. Pfund Pulver &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;chwere<lb/>
Kugeln. Darneben i&#x017F;t eine Stu&#x0364;ckgie&#x017F;&#x017F;erei und Bohre-<lb/>
rei, worin die Arbeit Tag und Nacht fortgeht. Der<lb/>
Bohrer wird von einer Ma&#x017F;chine, die 4. Pferde treiben,<lb/>
hineingetrieben. Man &#x017F;ieht auch die im letztern Kriege<lb/>
von den Oe&#x017F;terreichern erbeuteten <hi rendition="#fr">Kanonen,</hi> die aber<lb/>
einge&#x017F;chmolzen werden; nur 2. waren noch u&#x0364;brig. Sie<lb/>
&#x017F;ind auch viel plumper, und haben keine Proportion.<lb/>
Oben liegt eine La&#x017F;t von Gewehren, dreimahl &#x017F;o viel, als<lb/>
die ganze Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Armee &#x017F;tark i&#x017F;t, fu&#x0364;r Infanterie und<lb/>
Kavallerie. Hu&#x017F;aren&#x017F;a&#x0364;bel liegen auf Haufen bei&#x017F;ammen.<lb/>
Fu&#x0364;r jedes Regiment allemahl ein Haufen be&#x017F;onders. La-<lb/>
de&#x017F;to&#x0364;cke in greulichen Ka&#x017F;ten. Trommeln auf einander<lb/>
ge&#x017F;etzt bis an die Decke. Sa&#x0364;ttel und Za&#x0364;ume greulich<lb/>
viele. Pi&#x017F;tolen immer Paarwei&#x017F;e an einander. Ku&#x0364;-<lb/>
ra&#x017F;&#x017F;e auf einander ge&#x017F;etzt. Karabiner fu&#x0364;r die Hu&#x017F;aren.<lb/>
Musketierpalla&#x017F;che auf dem Boden aufgeha&#x0364;uft. Bajo-<lb/>
net&#x017F;cheiden in Ka&#x017F;ten. Es kommt einem ein Schauer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5</fw><fw place="bottom" type="catch">an,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[201/0239] Abends aß ich in Geſellſchaft des Pagenhofmeiſters Hrn. Fuchs und Hrn. Rendant Siegfrieds. Jener iſt ein geſchworner Feind vom guten D. Bloch. Den 14ten Sept. Heute kriegte ich das Zeughaus zu ſehen, eins der praͤchtigſten Gebaͤude dieſer Stadt. Ich war vom Generalchirurgus, Hrn. Theden, an den Zeugkapit. Hrn. Lehmann empfohlen, und auf dieſe Weiſe kam ich hinein. Unten im Viereck des Hauſes ſtehen ſchrecklich viel Kanonen auf Lavetten, und Haubitzen, von jenen welche, die 24. Pfund ſchieſ- ſen, und vor welche 18-20. Pferde geſpannt werden. Haubitzen, die 12. Pfund Pulver ſchieſſen und ſchwere Kugeln. Darneben iſt eine Stuͤckgieſſerei und Bohre- rei, worin die Arbeit Tag und Nacht fortgeht. Der Bohrer wird von einer Maſchine, die 4. Pferde treiben, hineingetrieben. Man ſieht auch die im letztern Kriege von den Oeſterreichern erbeuteten Kanonen, die aber eingeſchmolzen werden; nur 2. waren noch uͤbrig. Sie ſind auch viel plumper, und haben keine Proportion. Oben liegt eine Laſt von Gewehren, dreimahl ſo viel, als die ganze Preuſſiſche Armee ſtark iſt, fuͤr Infanterie und Kavallerie. Huſarenſaͤbel liegen auf Haufen beiſammen. Fuͤr jedes Regiment allemahl ein Haufen beſonders. La- deſtoͤcke in greulichen Kaſten. Trommeln auf einander geſetzt bis an die Decke. Saͤttel und Zaͤume greulich viele. Piſtolen immer Paarweiſe an einander. Kuͤ- raſſe auf einander geſetzt. Karabiner fuͤr die Huſaren. Musketierpallaſche auf dem Boden aufgehaͤuft. Bajo- netſcheiden in Kaſten. Es kommt einem ein Schauer an, N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/239
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 201. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/239>, abgerufen am 21.04.2019.