Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

pel der Freundschaft, wo die nun verstorbene Marg-
gräfin von Bayreuth, des Königs Schwester, mit Buch
und Hund sitzend vorgestellt ist, und wo an den 8. Säu-
len Medaillons alter durch Freundschaft berühmt gewor-
dener Helden hängen, den Antikentempel, der aber ver-
schlossen ist, die Kolonnaden, den schönen Merkur mit
dem schlauen Gesicht, von Pigalle, die Orange- und
Treibhäuser etc.

Abends macht' ich der Madame Bierstätt, geb.
Mamsell Holzhausen, einen Besuch. Sie ist Gouver-
nante und Erzieherin der jüngsten Tochter der Prinz. v.
Preussen K. H. Sie trug mir auf, ihr die Silhouet-
te der Frau von Günderrode in Carlsruhe zu ver-
schaffen.

Alsdann war ich in der Synode von Potsdam,
wo heute beim lutherischen Hofprediger alle Geistliche mit
ihren Frauen zusammen kamen.

Den 18ten Sept.
Rückreise nach Berlin.

Der heutige und morgende Tag gingen mit Abschied-
nehmen, Packen, Postbestellen etc. hin.

Ich beurlaubte mich daher heute zuvörderst bei der
Prinz. v. Preussen K. H.

Dann war ich schon wieder bei meinem guten Ni-
kolai
Mittags zu Tische, machte Nachmittags bei den
lieben Dr. Bloch, und Rendant Siegfried Abschieds-
besuche, ging drauf in den gelehrten Club, wo ich Hrn.
Prof. Ramler, Hr. Bergr. Gerhard, Hr. Hofr. Oes-
feld,
und Hrn. K. G. R. von Pönicke traf, und von

ihnen

pel der Freundſchaft, wo die nun verſtorbene Marg-
graͤfin von Bayreuth, des Koͤnigs Schweſter, mit Buch
und Hund ſitzend vorgeſtellt iſt, und wo an den 8. Saͤu-
len Medaillons alter durch Freundſchaft beruͤhmt gewor-
dener Helden haͤngen, den Antikentempel, der aber ver-
ſchloſſen iſt, die Kolonnaden, den ſchoͤnen Merkur mit
dem ſchlauen Geſicht, von Pigalle, die Orange- und
Treibhaͤuſer ꝛc.

Abends macht’ ich der Madame Bierſtaͤtt, geb.
Mamſell Holzhauſen, einen Beſuch. Sie iſt Gouver-
nante und Erzieherin der juͤngſten Tochter der Prinz. v.
Preuſſen K. H. Sie trug mir auf, ihr die Silhouet-
te der Frau von Guͤnderrode in Carlsruhe zu ver-
ſchaffen.

Alsdann war ich in der Synode von Potsdam,
wo heute beim lutheriſchen Hofprediger alle Geiſtliche mit
ihren Frauen zuſammen kamen.

Den 18ten Sept.
Ruͤckreiſe nach Berlin.

Der heutige und morgende Tag gingen mit Abſchied-
nehmen, Packen, Poſtbeſtellen ꝛc. hin.

Ich beurlaubte mich daher heute zuvoͤrderſt bei der
Prinz. v. Preuſſen K. H.

Dann war ich ſchon wieder bei meinem guten Ni-
kolai
Mittags zu Tiſche, machte Nachmittags bei den
lieben Dr. Bloch, und Rendant Siegfried Abſchieds-
beſuche, ging drauf in den gelehrten Club, wo ich Hrn.
Prof. Ramler, Hr. Bergr. Gerhard, Hr. Hofr. Oes-
feld,
und Hrn. K. G. R. von Poͤnicke traf, und von

ihnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0250" n="212"/><hi rendition="#fr">pel der Freund&#x017F;chaft,</hi> wo die nun ver&#x017F;torbene Marg-<lb/>
gra&#x0364;fin von <hi rendition="#fr">Bayreuth,</hi> des Ko&#x0364;nigs Schwe&#x017F;ter, mit Buch<lb/>
und Hund &#x017F;itzend vorge&#x017F;tellt i&#x017F;t, und wo an den 8. Sa&#x0364;u-<lb/>
len Medaillons alter durch Freund&#x017F;chaft beru&#x0364;hmt gewor-<lb/>
dener Helden ha&#x0364;ngen, den Antikentempel, der aber ver-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, die Kolonnaden, den &#x017F;cho&#x0364;nen <hi rendition="#fr">Merkur</hi> mit<lb/>
dem &#x017F;chlauen Ge&#x017F;icht, von <hi rendition="#fr">Pigalle,</hi> die Orange- und<lb/>
Treibha&#x0364;u&#x017F;er &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Abends macht&#x2019; ich der Madame <hi rendition="#fr">Bier&#x017F;ta&#x0364;tt,</hi> geb.<lb/>
Mam&#x017F;ell <hi rendition="#fr">Holzhau&#x017F;en,</hi> einen Be&#x017F;uch. Sie i&#x017F;t Gouver-<lb/>
nante und Erzieherin der ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tochter der Prinz. v.<lb/><hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> K. H. Sie trug mir auf, ihr die Silhouet-<lb/>
te der Frau von <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;nderrode</hi> in <hi rendition="#fr">Carlsruhe</hi> zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen.</p><lb/>
            <p>Alsdann war ich in der <hi rendition="#fr">Synode</hi> von <hi rendition="#fr">Potsdam,</hi><lb/>
wo heute beim lutheri&#x017F;chen Hofprediger alle Gei&#x017F;tliche mit<lb/>
ihren Frauen zu&#x017F;ammen kamen.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Den 18ten Sept.<lb/><hi rendition="#fr">Ru&#x0364;ckrei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Berlin.</hi></head><lb/>
          <p>Der heutige und morgende Tag gingen mit Ab&#x017F;chied-<lb/>
nehmen, Packen, Po&#x017F;tbe&#x017F;tellen &#xA75B;c. hin.</p><lb/>
          <p>Ich beurlaubte mich daher heute zuvo&#x0364;rder&#x017F;t bei der<lb/>
Prinz. v. <hi rendition="#fr">Preu&#x017F;&#x017F;en</hi> K. H.</p><lb/>
          <p>Dann war ich &#x017F;chon wieder bei meinem guten <hi rendition="#fr">Ni-<lb/>
kolai</hi> Mittags zu Ti&#x017F;che, machte Nachmittags bei den<lb/>
lieben Dr. <hi rendition="#fr">Bloch,</hi> und Rendant <hi rendition="#fr">Siegfried</hi> Ab&#x017F;chieds-<lb/>
be&#x017F;uche, ging drauf in den gelehrten Club, wo ich Hrn.<lb/>
Prof. <hi rendition="#fr">Ramler,</hi> Hr. Bergr. <hi rendition="#fr">Gerhard,</hi> Hr. Hofr. <hi rendition="#fr">Oes-<lb/>
feld,</hi> und Hrn. K. G. R. von <hi rendition="#fr">Po&#x0364;nicke</hi> traf, und von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0250] pel der Freundſchaft, wo die nun verſtorbene Marg- graͤfin von Bayreuth, des Koͤnigs Schweſter, mit Buch und Hund ſitzend vorgeſtellt iſt, und wo an den 8. Saͤu- len Medaillons alter durch Freundſchaft beruͤhmt gewor- dener Helden haͤngen, den Antikentempel, der aber ver- ſchloſſen iſt, die Kolonnaden, den ſchoͤnen Merkur mit dem ſchlauen Geſicht, von Pigalle, die Orange- und Treibhaͤuſer ꝛc. Abends macht’ ich der Madame Bierſtaͤtt, geb. Mamſell Holzhauſen, einen Beſuch. Sie iſt Gouver- nante und Erzieherin der juͤngſten Tochter der Prinz. v. Preuſſen K. H. Sie trug mir auf, ihr die Silhouet- te der Frau von Guͤnderrode in Carlsruhe zu ver- ſchaffen. Alsdann war ich in der Synode von Potsdam, wo heute beim lutheriſchen Hofprediger alle Geiſtliche mit ihren Frauen zuſammen kamen. Den 18ten Sept. Ruͤckreiſe nach Berlin. Der heutige und morgende Tag gingen mit Abſchied- nehmen, Packen, Poſtbeſtellen ꝛc. hin. Ich beurlaubte mich daher heute zuvoͤrderſt bei der Prinz. v. Preuſſen K. H. Dann war ich ſchon wieder bei meinem guten Ni- kolai Mittags zu Tiſche, machte Nachmittags bei den lieben Dr. Bloch, und Rendant Siegfried Abſchieds- beſuche, ging drauf in den gelehrten Club, wo ich Hrn. Prof. Ramler, Hr. Bergr. Gerhard, Hr. Hofr. Oes- feld, und Hrn. K. G. R. von Poͤnicke traf, und von ihnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/250
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/250>, abgerufen am 22.04.2019.