Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

linder. Durch den wird das Holz hinaufgewunden, und
um ihn herum schlingt sich, wie um eine Spindel, eine
Schneckentreppe, so daß man keine Leitern braucht. Der
Baumeister will sich hier oben eine Sternwarte anlegen.
Gegen den Zugwind sind in der Kirche die Thüren dem
Altar gegenüber vielfach, und so an einander gesetzt, daß
sie selbst zufahren.

Nachmittags besuchte ich in Wandsbeck den Hrn.
Claudius. Ganz simpel ist er in omni suo cultu.
Er spielte mir Benda's Klavierstücke mit vielem Affekt
und grosser Leichtigkeit vor. Er hat 3. schöne Mädchen,
die er ganz nach der Natur erzieht; sie lagen auf der
Erde. Er lebt gröstentheils von der Freimäuerei.

Wir gingen mit einander in des Grafen von Schim-
melmanns
Garten spazieren, wo ich eine Ardea pa-
vonia
sah. Dieser Vogel trägt auf dem Kopfe einen
schwarzen Busch, der sich aufrichtet wie eine Bürste, der
weisse Kranz oben sieht schön aus. Ich nahm hierauf
meinen Rückweg durch die Alster, und kam mit mancher
Fährlichkeit nach Hrn. Grotjahns Garten, wo Musik
und Gesang uns erwartete.

Den 26sten Sept.

Heute besah ich

Das Fortifikationshaus. Das ist ein Theil des
Walls am Altonaer Thore, wo ein grosser Garten mit
3, 4fachen, bald hellern bald dunklern Alleen, ist. Es
ist viel Wasser dabei. Einen schönen Anblick hat man
hier über die mit Schiffen bedeckte Elbe bis nach Har-
burg
hinüber. Auch sind Zelter hier aufgeschlagen,
Spiel- und Trinkhäuser sind auch da.

Hr.

linder. Durch den wird das Holz hinaufgewunden, und
um ihn herum ſchlingt ſich, wie um eine Spindel, eine
Schneckentreppe, ſo daß man keine Leitern braucht. Der
Baumeiſter will ſich hier oben eine Sternwarte anlegen.
Gegen den Zugwind ſind in der Kirche die Thuͤren dem
Altar gegenuͤber vielfach, und ſo an einander geſetzt, daß
ſie ſelbſt zufahren.

Nachmittags beſuchte ich in Wandsbeck den Hrn.
Claudius. Ganz ſimpel iſt er in omni ſuo cultu.
Er ſpielte mir Benda’s Klavierſtuͤcke mit vielem Affekt
und groſſer Leichtigkeit vor. Er hat 3. ſchoͤne Maͤdchen,
die er ganz nach der Natur erzieht; ſie lagen auf der
Erde. Er lebt groͤſtentheils von der Freimaͤuerei.

Wir gingen mit einander in des Grafen von Schim-
melmanns
Garten ſpazieren, wo ich eine Ardea pa-
vonia
ſah. Dieſer Vogel traͤgt auf dem Kopfe einen
ſchwarzen Buſch, der ſich aufrichtet wie eine Buͤrſte, der
weiſſe Kranz oben ſieht ſchoͤn aus. Ich nahm hierauf
meinen Ruͤckweg durch die Alſter, und kam mit mancher
Faͤhrlichkeit nach Hrn. Grotjahns Garten, wo Muſik
und Geſang uns erwartete.

Den 26ſten Sept.

Heute beſah ich

Das Fortifikationshaus. Das iſt ein Theil des
Walls am Altonaer Thore, wo ein groſſer Garten mit
3, 4fachen, bald hellern bald dunklern Alleen, iſt. Es
iſt viel Waſſer dabei. Einen ſchoͤnen Anblick hat man
hier uͤber die mit Schiffen bedeckte Elbe bis nach Har-
burg
hinuͤber. Auch ſind Zelter hier aufgeſchlagen,
Spiel- und Trinkhaͤuſer ſind auch da.

Hr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="216"/>
linder. Durch den wird das Holz hinaufgewunden, und<lb/>
um ihn herum &#x017F;chlingt &#x017F;ich, wie um eine Spindel, eine<lb/>
Schneckentreppe, &#x017F;o daß man keine Leitern braucht. Der<lb/>
Baumei&#x017F;ter will &#x017F;ich hier oben eine Sternwarte anlegen.<lb/>
Gegen den Zugwind &#x017F;ind in der Kirche die Thu&#x0364;ren dem<lb/>
Altar gegenu&#x0364;ber vielfach, und &#x017F;o an einander ge&#x017F;etzt, daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t zufahren.</p><lb/>
            <p>Nachmittags be&#x017F;uchte ich in <hi rendition="#fr">Wandsbeck</hi> den Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">Claudius.</hi> Ganz &#x017F;impel i&#x017F;t er <hi rendition="#aq">in omni &#x017F;uo cultu.</hi><lb/>
Er &#x017F;pielte mir <hi rendition="#fr">Benda</hi>&#x2019;s Klavier&#x017F;tu&#x0364;cke mit vielem Affekt<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;er Leichtigkeit vor. Er hat 3. &#x017F;cho&#x0364;ne Ma&#x0364;dchen,<lb/>
die er ganz nach der Natur erzieht; &#x017F;ie lagen auf der<lb/>
Erde. Er lebt gro&#x0364;&#x017F;tentheils von der Freima&#x0364;uerei.</p><lb/>
            <p>Wir gingen mit einander in des Grafen von <hi rendition="#fr">Schim-<lb/>
melmanns</hi> Garten &#x017F;pazieren, wo ich eine <hi rendition="#aq">Ardea pa-<lb/>
vonia</hi> &#x017F;ah. Die&#x017F;er Vogel tra&#x0364;gt auf dem Kopfe einen<lb/>
&#x017F;chwarzen Bu&#x017F;ch, der &#x017F;ich aufrichtet wie eine Bu&#x0364;r&#x017F;te, der<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Kranz oben &#x017F;ieht &#x017F;cho&#x0364;n aus. Ich nahm hierauf<lb/>
meinen Ru&#x0364;ckweg durch die <hi rendition="#fr">Al&#x017F;ter,</hi> und kam mit mancher<lb/>
Fa&#x0364;hrlichkeit nach Hrn. <hi rendition="#fr">Grotjahns</hi> Garten, wo Mu&#x017F;ik<lb/>
und Ge&#x017F;ang uns erwartete.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 26&#x017F;ten Sept.</head><lb/>
            <p>Heute be&#x017F;ah ich</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Fortifikationshaus.</hi> Das i&#x017F;t ein Theil des<lb/>
Walls am <hi rendition="#fr">Altonaer</hi> Thore, wo ein gro&#x017F;&#x017F;er Garten mit<lb/>
3, 4fachen, bald hellern bald dunklern Alleen, i&#x017F;t. Es<lb/>
i&#x017F;t viel Wa&#x017F;&#x017F;er dabei. Einen &#x017F;cho&#x0364;nen Anblick hat man<lb/>
hier u&#x0364;ber die mit Schiffen bedeckte <hi rendition="#fr">Elbe</hi> bis nach <hi rendition="#fr">Har-<lb/>
burg</hi> hinu&#x0364;ber. Auch &#x017F;ind Zelter hier aufge&#x017F;chlagen,<lb/>
Spiel- und Trinkha&#x0364;u&#x017F;er &#x017F;ind auch da.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Hr.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[216/0254] linder. Durch den wird das Holz hinaufgewunden, und um ihn herum ſchlingt ſich, wie um eine Spindel, eine Schneckentreppe, ſo daß man keine Leitern braucht. Der Baumeiſter will ſich hier oben eine Sternwarte anlegen. Gegen den Zugwind ſind in der Kirche die Thuͤren dem Altar gegenuͤber vielfach, und ſo an einander geſetzt, daß ſie ſelbſt zufahren. Nachmittags beſuchte ich in Wandsbeck den Hrn. Claudius. Ganz ſimpel iſt er in omni ſuo cultu. Er ſpielte mir Benda’s Klavierſtuͤcke mit vielem Affekt und groſſer Leichtigkeit vor. Er hat 3. ſchoͤne Maͤdchen, die er ganz nach der Natur erzieht; ſie lagen auf der Erde. Er lebt groͤſtentheils von der Freimaͤuerei. Wir gingen mit einander in des Grafen von Schim- melmanns Garten ſpazieren, wo ich eine Ardea pa- vonia ſah. Dieſer Vogel traͤgt auf dem Kopfe einen ſchwarzen Buſch, der ſich aufrichtet wie eine Buͤrſte, der weiſſe Kranz oben ſieht ſchoͤn aus. Ich nahm hierauf meinen Ruͤckweg durch die Alſter, und kam mit mancher Faͤhrlichkeit nach Hrn. Grotjahns Garten, wo Muſik und Geſang uns erwartete. Den 26ſten Sept. Heute beſah ich Das Fortifikationshaus. Das iſt ein Theil des Walls am Altonaer Thore, wo ein groſſer Garten mit 3, 4fachen, bald hellern bald dunklern Alleen, iſt. Es iſt viel Waſſer dabei. Einen ſchoͤnen Anblick hat man hier uͤber die mit Schiffen bedeckte Elbe bis nach Har- burg hinuͤber. Auch ſind Zelter hier aufgeſchlagen, Spiel- und Trinkhaͤuſer ſind auch da. Hr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/254
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 216. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/254>, abgerufen am 19.04.2019.