Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
5) Rohe Smaragde. Sonst wenige Steine in der Mut-
ter.
6) Ganze Suiten von allen Nüancen, mit ihrem Ver-
halten im Feuer.
7) Ein Exemplar von seines Vaters Buche de Asbesto,
auf Asbestpapier gedruckt, in Quart. Man hat nicht
viele davon. Es ist recht hübsch, und das Papier
steif.

Gar viele Steine in dieser Sammlung sind gefaßt,
und haben Folie untergelegt.

Drauf besuchte ich noch

Hrn. Prof. Eschenburg, und war dann Abends bei
Hrn Prof. Ebert zu Gaste.

Den 5ten Oct.

Heute fuhr ich mit dem Kaufmann, Hrn. Krause,
Hrn. Grotjahns Korrespondenten, an den ich von ihm
empfohlen war, und dem Maler Hrn. Waitsch dem
Vater, nach

Salzdahlen. Ein altes verfallendes Lustschloß mit
einem Garten, in dem aber die Bildergallerie sehens-
würdig ist. Mir gefiel besonders:

1) Abraham, wie er seinen Sohn Isaak wieder um-
armt, von Lievens.
2) Ein Winterstück von van der Neer.
3) Ein vortreflicher Ruysdal, und sonst noch einige
herliche Wasserfälle.
4) Ein perspektivisches Stück, Petrus, wie er vom
Engel aus dem Gefängnisse geführt wird, von Steen-
wyck.
3) Ce-
P 3
5) Rohe Smaragde. Sonſt wenige Steine in der Mut-
ter.
6) Ganze Suiten von allen Nuͤancen, mit ihrem Ver-
halten im Feuer.
7) Ein Exemplar von ſeines Vaters Buche de Asbeſto,
auf Asbeſtpapier gedruckt, in Quart. Man hat nicht
viele davon. Es iſt recht huͤbſch, und das Papier
ſteif.

Gar viele Steine in dieſer Sammlung ſind gefaßt,
und haben Folie untergelegt.

Drauf beſuchte ich noch

Hrn. Prof. Eſchenburg, und war dann Abends bei
Hrn Prof. Ebert zu Gaſte.

Den 5ten Oct.

Heute fuhr ich mit dem Kaufmann, Hrn. Krauſe,
Hrn. Grotjahns Korreſpondenten, an den ich von ihm
empfohlen war, und dem Maler Hrn. Waitſch dem
Vater, nach

Salzdahlen. Ein altes verfallendes Luſtſchloß mit
einem Garten, in dem aber die Bildergallerie ſehens-
wuͤrdig iſt. Mir gefiel beſonders:

1) Abraham, wie er ſeinen Sohn Iſaak wieder um-
armt, von Lievens.
2) Ein Winterſtuͤck von van der Neer.
3) Ein vortreflicher Ruysdal, und ſonſt noch einige
herliche Waſſerfaͤlle.
4) Ein perſpektiviſches Stuͤck, Petrus, wie er vom
Engel aus dem Gefaͤngniſſe gefuͤhrt wird, von Steen-
wyck.
3) Ce-
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0267" n="229"/>
            <list>
              <item>5) Rohe <hi rendition="#fr">Smaragde.</hi> Son&#x017F;t wenige Steine in der Mut-<lb/>
ter.</item><lb/>
              <item>6) Ganze Suiten von allen Nu&#x0364;ancen, mit ihrem Ver-<lb/>
halten im Feuer.</item><lb/>
              <item>7) Ein Exemplar von &#x017F;eines Vaters <hi rendition="#fr">Buche</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">de Asbe&#x017F;to,</hi></hi><lb/>
auf Asbe&#x017F;tpapier gedruckt, in Quart. Man hat nicht<lb/>
viele davon. Es i&#x017F;t recht hu&#x0364;b&#x017F;ch, und das Papier<lb/>
&#x017F;teif.</item>
            </list><lb/>
            <p>Gar viele Steine in die&#x017F;er Sammlung &#x017F;ind gefaßt,<lb/>
und haben Folie untergelegt.</p><lb/>
            <p>Drauf be&#x017F;uchte ich noch</p><lb/>
            <p>Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">E&#x017F;chenburg,</hi> und war dann Abends bei<lb/>
Hrn Prof. <hi rendition="#fr">Ebert</hi> zu Ga&#x017F;te.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 5ten Oct.</head><lb/>
            <p>Heute fuhr ich mit dem Kaufmann, Hrn. <hi rendition="#fr">Krau&#x017F;e,</hi><lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">Grotjahns</hi> Korre&#x017F;pondenten, an den ich von ihm<lb/>
empfohlen war, und dem Maler Hrn. <hi rendition="#fr">Wait&#x017F;ch</hi> dem<lb/>
Vater, nach</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Salzdahlen.</hi> Ein altes verfallendes Lu&#x017F;t&#x017F;chloß mit<lb/>
einem Garten, in dem aber die <hi rendition="#fr">Bildergallerie</hi> &#x017F;ehens-<lb/>
wu&#x0364;rdig i&#x017F;t. Mir gefiel be&#x017F;onders:</p><lb/>
            <list>
              <item>1) <hi rendition="#fr">Abraham,</hi> wie er &#x017F;einen Sohn <hi rendition="#fr">I&#x017F;aak</hi> wieder um-<lb/>
armt, von <hi rendition="#fr">Lievens.</hi></item><lb/>
              <item>2) Ein Winter&#x017F;tu&#x0364;ck von <hi rendition="#fr">van der Neer.</hi></item><lb/>
              <item>3) Ein vortreflicher <hi rendition="#fr">Ruysdal,</hi> und &#x017F;on&#x017F;t noch einige<lb/>
herliche Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle.</item><lb/>
              <item>4) Ein per&#x017F;pektivi&#x017F;ches Stu&#x0364;ck, <hi rendition="#fr">Petrus,</hi> wie er vom<lb/>
Engel aus dem Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e gefu&#x0364;hrt wird, von <hi rendition="#fr">Steen-<lb/>
wyck.</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">P 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">3) <hi rendition="#fr">Ce-</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0267] 5) Rohe Smaragde. Sonſt wenige Steine in der Mut- ter. 6) Ganze Suiten von allen Nuͤancen, mit ihrem Ver- halten im Feuer. 7) Ein Exemplar von ſeines Vaters Buche de Asbeſto, auf Asbeſtpapier gedruckt, in Quart. Man hat nicht viele davon. Es iſt recht huͤbſch, und das Papier ſteif. Gar viele Steine in dieſer Sammlung ſind gefaßt, und haben Folie untergelegt. Drauf beſuchte ich noch Hrn. Prof. Eſchenburg, und war dann Abends bei Hrn Prof. Ebert zu Gaſte. Den 5ten Oct. Heute fuhr ich mit dem Kaufmann, Hrn. Krauſe, Hrn. Grotjahns Korreſpondenten, an den ich von ihm empfohlen war, und dem Maler Hrn. Waitſch dem Vater, nach Salzdahlen. Ein altes verfallendes Luſtſchloß mit einem Garten, in dem aber die Bildergallerie ſehens- wuͤrdig iſt. Mir gefiel beſonders: 1) Abraham, wie er ſeinen Sohn Iſaak wieder um- armt, von Lievens. 2) Ein Winterſtuͤck von van der Neer. 3) Ein vortreflicher Ruysdal, und ſonſt noch einige herliche Waſſerfaͤlle. 4) Ein perſpektiviſches Stuͤck, Petrus, wie er vom Engel aus dem Gefaͤngniſſe gefuͤhrt wird, von Steen- wyck. 3) Ce- P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/267
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/267>, abgerufen am 22.04.2019.