Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hr. Prof. Murray mit seinem Besuch. Er trägt
das Groskreuz vom Wasa-Orden an einem meergrünen
Bande auf der Brust.

Den 11ten Oct.

Heute besuchte ich Hrn. Prof. Gmelin und aß Mit-
tags bei Hrn. Hofr. Pütter mit Hrn. Prof. Spittler.

Nachmittags besuchte ich die Hrrn. Pfeffel, Walch,
Michaelis,
und war Abends bei Hrn. Prof. Beckmann
mit den Hrrn. Baldinger, Schlözer, Loder von Je-
na, Spittler
und Büttner.

Den 12ten Oct.
Reise nach Cassel.

Zum Beschluß meines hiesigen Aufenthalts besuchte
ich noch Hrn. Walch und Miller, und denn fuhr ich
über Münden an der Weser mit Extrapost nach Kassel.

Den 13ten Oct.

Kassel. Mein erster Gang hier war, den

Hrn. Inspektor Glaß am Kadettenkorps zu besu-
chen, und dann besah ich

Die Menagerie. Alle fleischfressende Thiere sind
gestorben und stehen im Naturalienkabinet ausgestopft.
Dies verrichtet ein gewisser Schilpach, der auch eine
artige Holzsammlung hat, wo inwendig Blüthe, Frucht,
Zweig, Blatt und Skelet ist. Der Elephant, der hier

doch

Hr. Prof. Murray mit ſeinem Beſuch. Er traͤgt
das Groskreuz vom Waſa-Orden an einem meergruͤnen
Bande auf der Bruſt.

Den 11ten Oct.

Heute beſuchte ich Hrn. Prof. Gmelin und aß Mit-
tags bei Hrn. Hofr. Puͤtter mit Hrn. Prof. Spittler.

Nachmittags beſuchte ich die Hrrn. Pfeffel, Walch,
Michaelis,
und war Abends bei Hrn. Prof. Beckmann
mit den Hrrn. Baldinger, Schloͤzer, Loder von Je-
na, Spittler
und Buͤttner.

Den 12ten Oct.
Reiſe nach Caſſel.

Zum Beſchluß meines hieſigen Aufenthalts beſuchte
ich noch Hrn. Walch und Miller, und denn fuhr ich
uͤber Muͤnden an der Weſer mit Extrapoſt nach Kaſſel.

Den 13ten Oct.

Kaſſel. Mein erſter Gang hier war, den

Hrn. Inſpektor Glaß am Kadettenkorps zu beſu-
chen, und dann beſah ich

Die Menagerie. Alle fleiſchfreſſende Thiere ſind
geſtorben und ſtehen im Naturalienkabinet ausgeſtopft.
Dies verrichtet ein gewiſſer Schilpach, der auch eine
artige Holzſammlung hat, wo inwendig Bluͤthe, Frucht,
Zweig, Blatt und Skelet iſt. Der Elephant, der hier

doch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0273" n="235"/>
            <p>Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Murray</hi> mit &#x017F;einem Be&#x017F;uch. Er tra&#x0364;gt<lb/>
das Groskreuz vom <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;a</hi>-Orden an einem meergru&#x0364;nen<lb/>
Bande auf der Bru&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 11ten Oct.</head><lb/>
            <p>Heute be&#x017F;uchte ich Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Gmelin</hi> und aß Mit-<lb/>
tags bei Hrn. Hofr. <hi rendition="#fr">Pu&#x0364;tter</hi> mit Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Spittler.</hi></p><lb/>
            <p>Nachmittags be&#x017F;uchte ich die Hrrn. <hi rendition="#fr">Pfeffel, Walch,<lb/>
Michaelis,</hi> und war Abends bei Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Beckmann</hi><lb/>
mit den Hrrn. <hi rendition="#fr">Baldinger, Schlo&#x0364;zer, Loder</hi> von <hi rendition="#fr">Je-<lb/>
na, Spittler</hi> und <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;ttner.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Den 12ten Oct.<lb/><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;&#x017F;el.</hi></head><lb/>
          <p>Zum Be&#x017F;chluß meines hie&#x017F;igen Aufenthalts be&#x017F;uchte<lb/>
ich noch Hrn. <hi rendition="#fr">Walch</hi> und <hi rendition="#fr">Miller,</hi> und denn fuhr ich<lb/>
u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nden</hi> an der <hi rendition="#fr">We&#x017F;er</hi> mit Extrapo&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">Ka&#x017F;&#x017F;el.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 13ten Oct.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ka&#x017F;&#x017F;el.</hi> Mein er&#x017F;ter Gang hier war, den</p><lb/>
            <p>Hrn. In&#x017F;pektor <hi rendition="#fr">Glaß</hi> am Kadettenkorps zu be&#x017F;u-<lb/>
chen, und dann be&#x017F;ah ich</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Menagerie.</hi> Alle flei&#x017F;chfre&#x017F;&#x017F;ende Thiere &#x017F;ind<lb/>
ge&#x017F;torben und &#x017F;tehen im Naturalienkabinet ausge&#x017F;topft.<lb/>
Dies verrichtet ein gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#fr">Schilpach,</hi> der auch eine<lb/>
artige <hi rendition="#fr">Holz&#x017F;ammlung</hi> hat, wo inwendig Blu&#x0364;the, Frucht,<lb/>
Zweig, Blatt und Skelet i&#x017F;t. Der Elephant, der hier<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0273] Hr. Prof. Murray mit ſeinem Beſuch. Er traͤgt das Groskreuz vom Waſa-Orden an einem meergruͤnen Bande auf der Bruſt. Den 11ten Oct. Heute beſuchte ich Hrn. Prof. Gmelin und aß Mit- tags bei Hrn. Hofr. Puͤtter mit Hrn. Prof. Spittler. Nachmittags beſuchte ich die Hrrn. Pfeffel, Walch, Michaelis, und war Abends bei Hrn. Prof. Beckmann mit den Hrrn. Baldinger, Schloͤzer, Loder von Je- na, Spittler und Buͤttner. Den 12ten Oct. Reiſe nach Caſſel. Zum Beſchluß meines hieſigen Aufenthalts beſuchte ich noch Hrn. Walch und Miller, und denn fuhr ich uͤber Muͤnden an der Weſer mit Extrapoſt nach Kaſſel. Den 13ten Oct. Kaſſel. Mein erſter Gang hier war, den Hrn. Inſpektor Glaß am Kadettenkorps zu beſu- chen, und dann beſah ich Die Menagerie. Alle fleiſchfreſſende Thiere ſind geſtorben und ſtehen im Naturalienkabinet ausgeſtopft. Dies verrichtet ein gewiſſer Schilpach, der auch eine artige Holzſammlung hat, wo inwendig Bluͤthe, Frucht, Zweig, Blatt und Skelet iſt. Der Elephant, der hier doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/273
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/273>, abgerufen am 18.04.2019.