Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hanau. Hier wartete meiner schon der gute Hr.
Kandidat Götz, empfing mich gleich beim Aussteigen
aus dem Schiffe, und stellte mich der Durchlauchtigen
Prinzess in Friedrike vor. Der übrige Theil dieses Tags
verging mir in seiner und des theuren Stockhausens
Gesellschaft nur gar zu geschwind.

Den 20sten Oct.

Früh war ich wieder bei Hrn. Stockhausen, und
dann besah ich

Das Naturalienkabinet der Durchl. Prinzessin.
Es ist noch im Werden. Eine Klapper von Crotal.
horr.
von 24. Ringen war darin. -- Weisse hier er-
nährte Mäuse hatten diese Nacht Junge geheckt. Hier-
auf machte ich dem

Hrn. Regierungsrath Wagner, der hier Bibliothe-
kar und Münzkabinets-Inspektor ist, einen Besuch, und
bekam dann

Das Münzkabinet selbst zu sehen. Es ist sehr
reich und wohl rangirt. Geburts-Begräbnis-Krö-
nungs-Vermählungs-Kriegs-Friedens-Stiftungs-
vermischte Münzen sind darin. Jedes Fach ist wieder
nach den Staaten und Ländern, und diese wieder nach der
Chronologie rangirt. Die fehlenden läst man von den
Stempeln in London, Versailles etc. nachprägen, und
bezahlt das Silber und Prägelohn. Die Münzen liegen
auf grünem Tuch unter Glas, ohne Einschnitte. Im-
mer sind die Dänischen die schönsten, und dann die von
den Hammerani aus Rom. Die Brandenburgischen
sehen alle schlecht aus. Der Nummus unicus, 2. Pfund

etliche

Hanau. Hier wartete meiner ſchon der gute Hr.
Kandidat Goͤtz, empfing mich gleich beim Ausſteigen
aus dem Schiffe, und ſtellte mich der Durchlauchtigen
Prinzeſſ in Friedrike vor. Der uͤbrige Theil dieſes Tags
verging mir in ſeiner und des theuren Stockhauſens
Geſellſchaft nur gar zu geſchwind.

Den 20ſten Oct.

Fruͤh war ich wieder bei Hrn. Stockhauſen, und
dann beſah ich

Das Naturalienkabinet der Durchl. Prinzeſſin.
Es iſt noch im Werden. Eine Klapper von Crotal.
horr.
von 24. Ringen war darin. — Weiſſe hier er-
naͤhrte Maͤuſe hatten dieſe Nacht Junge geheckt. Hier-
auf machte ich dem

Hrn. Regierungsrath Wagner, der hier Bibliothe-
kar und Muͤnzkabinets-Inſpektor iſt, einen Beſuch, und
bekam dann

Das Muͤnzkabinet ſelbſt zu ſehen. Es iſt ſehr
reich und wohl rangirt. Geburts-Begraͤbnis-Kroͤ-
nungs-Vermaͤhlungs-Kriegs-Friedens-Stiftungs-
vermiſchte Muͤnzen ſind darin. Jedes Fach iſt wieder
nach den Staaten und Laͤndern, und dieſe wieder nach der
Chronologie rangirt. Die fehlenden laͤſt man von den
Stempeln in London, Verſailles ꝛc. nachpraͤgen, und
bezahlt das Silber und Praͤgelohn. Die Muͤnzen liegen
auf gruͤnem Tuch unter Glas, ohne Einſchnitte. Im-
mer ſind die Daͤniſchen die ſchoͤnſten, und dann die von
den Hammerani aus Rom. Die Brandenburgiſchen
ſehen alle ſchlecht aus. Der Nummus unicus, 2. Pfund

etliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0277" n="239"/>
          <p><hi rendition="#fr">Hanau.</hi> Hier wartete meiner &#x017F;chon der gute Hr.<lb/>
Kandidat <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tz,</hi> empfing mich gleich beim Aus&#x017F;teigen<lb/>
aus dem Schiffe, und &#x017F;tellte mich der Durchlauchtigen<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F; in <hi rendition="#fr">Friedrike</hi> vor. Der u&#x0364;brige Theil die&#x017F;es Tags<lb/>
verging mir in &#x017F;einer und des theuren <hi rendition="#fr">Stockhau&#x017F;ens</hi><lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nur gar zu ge&#x017F;chwind.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Den 20&#x017F;ten Oct.</head><lb/>
            <p>Fru&#x0364;h war ich wieder bei Hrn. <hi rendition="#fr">Stockhau&#x017F;en,</hi> und<lb/>
dann be&#x017F;ah ich</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Naturalienkabinet</hi> der Durchl. <hi rendition="#fr">Prinze&#x017F;&#x017F;in.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t noch im Werden. Eine Klapper von <hi rendition="#aq">Crotal.<lb/>
horr.</hi> von 24. Ringen war darin. &#x2014; Wei&#x017F;&#x017F;e hier er-<lb/>
na&#x0364;hrte Ma&#x0364;u&#x017F;e hatten die&#x017F;e Nacht Junge geheckt. Hier-<lb/>
auf machte ich dem</p><lb/>
            <p>Hrn. Regierungsrath <hi rendition="#fr">Wagner,</hi> der hier Bibliothe-<lb/>
kar und Mu&#x0364;nzkabinets-In&#x017F;pektor i&#x017F;t, einen Be&#x017F;uch, und<lb/>
bekam dann</p><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#fr">Mu&#x0364;nzkabinet</hi> &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ehen. Es i&#x017F;t &#x017F;ehr<lb/>
reich und wohl rangirt. Geburts-Begra&#x0364;bnis-Kro&#x0364;-<lb/>
nungs-Verma&#x0364;hlungs-Kriegs-Friedens-Stiftungs-<lb/>
vermi&#x017F;chte Mu&#x0364;nzen &#x017F;ind darin. Jedes Fach i&#x017F;t wieder<lb/>
nach den Staaten und La&#x0364;ndern, und die&#x017F;e wieder nach der<lb/>
Chronologie rangirt. Die fehlenden la&#x0364;&#x017F;t man von den<lb/>
Stempeln in <hi rendition="#fr">London, Ver&#x017F;ailles</hi> &#xA75B;c. nachpra&#x0364;gen, und<lb/>
bezahlt das Silber und Pra&#x0364;gelohn. Die Mu&#x0364;nzen liegen<lb/>
auf gru&#x0364;nem Tuch unter Glas, ohne Ein&#x017F;chnitte. Im-<lb/>
mer &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten, und dann die von<lb/>
den <hi rendition="#fr">Hammerani</hi> aus <hi rendition="#fr">Rom.</hi> Die <hi rendition="#fr">Brandenburgi&#x017F;chen</hi><lb/>
&#x017F;ehen alle &#x017F;chlecht aus. Der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nummus unicus</hi>,</hi> 2. Pfund<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">etliche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0277] Hanau. Hier wartete meiner ſchon der gute Hr. Kandidat Goͤtz, empfing mich gleich beim Ausſteigen aus dem Schiffe, und ſtellte mich der Durchlauchtigen Prinzeſſ in Friedrike vor. Der uͤbrige Theil dieſes Tags verging mir in ſeiner und des theuren Stockhauſens Geſellſchaft nur gar zu geſchwind. Den 20ſten Oct. Fruͤh war ich wieder bei Hrn. Stockhauſen, und dann beſah ich Das Naturalienkabinet der Durchl. Prinzeſſin. Es iſt noch im Werden. Eine Klapper von Crotal. horr. von 24. Ringen war darin. — Weiſſe hier er- naͤhrte Maͤuſe hatten dieſe Nacht Junge geheckt. Hier- auf machte ich dem Hrn. Regierungsrath Wagner, der hier Bibliothe- kar und Muͤnzkabinets-Inſpektor iſt, einen Beſuch, und bekam dann Das Muͤnzkabinet ſelbſt zu ſehen. Es iſt ſehr reich und wohl rangirt. Geburts-Begraͤbnis-Kroͤ- nungs-Vermaͤhlungs-Kriegs-Friedens-Stiftungs- vermiſchte Muͤnzen ſind darin. Jedes Fach iſt wieder nach den Staaten und Laͤndern, und dieſe wieder nach der Chronologie rangirt. Die fehlenden laͤſt man von den Stempeln in London, Verſailles ꝛc. nachpraͤgen, und bezahlt das Silber und Praͤgelohn. Die Muͤnzen liegen auf gruͤnem Tuch unter Glas, ohne Einſchnitte. Im- mer ſind die Daͤniſchen die ſchoͤnſten, und dann die von den Hammerani aus Rom. Die Brandenburgiſchen ſehen alle ſchlecht aus. Der Nummus unicus, 2. Pfund etliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/277
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/277>, abgerufen am 18.04.2019.