Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


Reise
nach
Costanz am Bodensee
und nach
Schafhausen zum Rheinfall.

Schon lange, mein verehrungswürdiger Freund, ging
ich mit dem Gedanken um, eine Reise nach der
Schweiz zu thun, und Sie werden sich vielleicht wun-
dern, wie ich's so lange anstehen lassen konnte, und in-
dessen in Deutschland, Frankreich, Holland etc.
herumwandern, da ich doch diesem für die Naturforscher
so merkwürdigen Lande näher bin, als jenen Ländern.
Aber zu meiner Entschuldigung muß ich Ihnen sagen,
daß ich nicht blos deswegen noch nicht nach der Schweiz
gereist bin, weil man gewöhnlich am spätesten zu dem
kömmt, was man immer haben kan; sondern vorzüglich
deswegen, weil die Merkwürdigkeiten der Schweiz so
sehr getrennt, und zum Theil wenigstens so weit von ein-
ander entfernt sind, daß man entweder ein ganzes halbes
Jahr darinn herumreisen, oder mehrmals, und an ver-
schiedenen Orten hineingehen muß. Der letztere Plan
gefällt mir fast noch besser, als der erstere, und ich will
ihn suchen auszuführen, wenn ich Leben und Gesundheit
behalte. Sie meinen vielleicht, ich sollte noch hinzuse-

tzen:
Q 3


Reiſe
nach
Coſtanz am Bodenſee
und nach
Schafhauſen zum Rheinfall.

Schon lange, mein verehrungswuͤrdiger Freund, ging
ich mit dem Gedanken um, eine Reiſe nach der
Schweiz zu thun, und Sie werden ſich vielleicht wun-
dern, wie ich’s ſo lange anſtehen laſſen konnte, und in-
deſſen in Deutſchland, Frankreich, Holland ꝛc.
herumwandern, da ich doch dieſem fuͤr die Naturforſcher
ſo merkwuͤrdigen Lande naͤher bin, als jenen Laͤndern.
Aber zu meiner Entſchuldigung muß ich Ihnen ſagen,
daß ich nicht blos deswegen noch nicht nach der Schweiz
gereiſt bin, weil man gewoͤhnlich am ſpaͤteſten zu dem
koͤmmt, was man immer haben kan; ſondern vorzuͤglich
deswegen, weil die Merkwuͤrdigkeiten der Schweiz ſo
ſehr getrennt, und zum Theil wenigſtens ſo weit von ein-
ander entfernt ſind, daß man entweder ein ganzes halbes
Jahr darinn herumreiſen, oder mehrmals, und an ver-
ſchiedenen Orten hineingehen muß. Der letztere Plan
gefaͤllt mir faſt noch beſſer, als der erſtere, und ich will
ihn ſuchen auszufuͤhren, wenn ich Leben und Geſundheit
behalte. Sie meinen vielleicht, ich ſollte noch hinzuſe-

tzen:
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0283" n="[245]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Rei&#x017F;e</hi><lb/>
nach<lb/><hi rendition="#b">Co&#x017F;tanz</hi> am <hi rendition="#b">Boden&#x017F;ee</hi><lb/>
und nach<lb/><hi rendition="#b">Schafhau&#x017F;en</hi> zum <hi rendition="#b">Rheinfall.</hi></hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Im April 1781.</hi> </hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>chon lange, mein verehrungswu&#x0364;rdiger Freund, ging<lb/>
ich mit dem Gedanken um, eine Rei&#x017F;e nach der<lb/><hi rendition="#fr">Schweiz</hi> zu thun, und Sie werden &#x017F;ich vielleicht wun-<lb/>
dern, wie ich&#x2019;s &#x017F;o lange an&#x017F;tehen la&#x017F;&#x017F;en konnte, und in-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en in <hi rendition="#fr">Deut&#x017F;chland, Frankreich, Holland</hi> &#xA75B;c.<lb/>
herumwandern, da ich doch die&#x017F;em fu&#x0364;r die Naturfor&#x017F;cher<lb/>
&#x017F;o merkwu&#x0364;rdigen Lande na&#x0364;her bin, als jenen La&#x0364;ndern.<lb/>
Aber zu meiner Ent&#x017F;chuldigung muß ich Ihnen &#x017F;agen,<lb/>
daß ich nicht blos deswegen noch nicht nach der <hi rendition="#fr">Schweiz</hi><lb/>
gerei&#x017F;t bin, weil man gewo&#x0364;hnlich am &#x017F;pa&#x0364;te&#x017F;ten zu dem<lb/>
ko&#x0364;mmt, was man immer haben kan; &#x017F;ondern vorzu&#x0364;glich<lb/>
deswegen, weil die Merkwu&#x0364;rdigkeiten der <hi rendition="#fr">Schweiz</hi> &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr getrennt, und zum Theil wenig&#x017F;tens &#x017F;o weit von ein-<lb/>
ander entfernt &#x017F;ind, daß man entweder ein ganzes halbes<lb/>
Jahr darinn herumrei&#x017F;en, oder mehrmals, und an ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Orten hineingehen muß. Der letztere Plan<lb/>
gefa&#x0364;llt mir fa&#x017F;t noch be&#x017F;&#x017F;er, als der er&#x017F;tere, und ich will<lb/>
ihn &#x017F;uchen auszufu&#x0364;hren, wenn ich Leben und Ge&#x017F;undheit<lb/>
behalte. Sie meinen vielleicht, ich &#x017F;ollte noch hinzu&#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw><fw place="bottom" type="catch">tzen:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[245]/0283] Reiſe nach Coſtanz am Bodenſee und nach Schafhauſen zum Rheinfall. Im April 1781. Schon lange, mein verehrungswuͤrdiger Freund, ging ich mit dem Gedanken um, eine Reiſe nach der Schweiz zu thun, und Sie werden ſich vielleicht wun- dern, wie ich’s ſo lange anſtehen laſſen konnte, und in- deſſen in Deutſchland, Frankreich, Holland ꝛc. herumwandern, da ich doch dieſem fuͤr die Naturforſcher ſo merkwuͤrdigen Lande naͤher bin, als jenen Laͤndern. Aber zu meiner Entſchuldigung muß ich Ihnen ſagen, daß ich nicht blos deswegen noch nicht nach der Schweiz gereiſt bin, weil man gewoͤhnlich am ſpaͤteſten zu dem koͤmmt, was man immer haben kan; ſondern vorzuͤglich deswegen, weil die Merkwuͤrdigkeiten der Schweiz ſo ſehr getrennt, und zum Theil wenigſtens ſo weit von ein- ander entfernt ſind, daß man entweder ein ganzes halbes Jahr darinn herumreiſen, oder mehrmals, und an ver- ſchiedenen Orten hineingehen muß. Der letztere Plan gefaͤllt mir faſt noch beſſer, als der erſtere, und ich will ihn ſuchen auszufuͤhren, wenn ich Leben und Geſundheit behalte. Sie meinen vielleicht, ich ſollte noch hinzuſe- tzen: Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/283
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. [245]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/283>, abgerufen am 21.04.2019.