Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

"einem guten Styl hinreissend, belehrend und
"überzeugend."

Er hörte in Sachsen eine elende Predigt,
voll schematischen Unsinns und homiletischen
Geschwätzes, und noch obendrein mit der ein-
schläferndsten Monotonie hergeleyert, aber an-
statt darüber zu spötteln, und seinen Witz zu zei-
gen, klagt' er mirs mit einer Art von Wehmuth,
die mich ganz für ihn einnahm. "Wie sehr,"
sagt' er," ist die arme Gemeinde zu beklagen, die
"sich mit so ungesunder und ungenießbarer Kost
"abspeisen lassen muß!"

Auch auf seinem Sterbebette verleugnete er
seinen ofnen und rechtschaffenen Charakter nicht.
Als ihn sein bekümmerter Vater fragte: ob er
zum Sterben willig sey?
antwortete er: Ich
lerne alle Tage an dieser Lection.
Wenig
Tage vor seinem Tode dictirte er seiner Jungfer
Schwester folgenden Brief an seine Braut:

Liebe Gute!

"Wir haben das viele empfangen, das Sie
"uns geschicket haben. Wie schwach und matt

"ich

„einem guten Styl hinreiſſend, belehrend und
„uͤberzeugend.“

Er hoͤrte in Sachſen eine elende Predigt,
voll ſchematiſchen Unſinns und homiletiſchen
Geſchwaͤtzes, und noch obendrein mit der ein-
ſchlaͤferndſten Monotonie hergeleyert, aber an-
ſtatt daruͤber zu ſpoͤtteln, und ſeinen Witz zu zei-
gen, klagt’ er mirs mit einer Art von Wehmuth,
die mich ganz fuͤr ihn einnahm. „Wie ſehr,“
ſagt’ er,“ iſt die arme Gemeinde zu beklagen, die
„ſich mit ſo ungeſunder und ungenießbarer Koſt
„abſpeiſen laſſen muß!“

Auch auf ſeinem Sterbebette verleugnete er
ſeinen ofnen und rechtſchaffenen Charakter nicht.
Als ihn ſein bekuͤmmerter Vater fragte: ob er
zum Sterben willig ſey?
antwortete er: Ich
lerne alle Tage an dieſer Lection.
Wenig
Tage vor ſeinem Tode dictirte er ſeiner Jungfer
Schweſter folgenden Brief an ſeine Braut:

Liebe Gute!

„Wir haben das viele empfangen, das Sie
„uns geſchicket haben. Wie ſchwach und matt

„ich
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="XXX"/>
&#x201E;einem guten Styl hinrei&#x017F;&#x017F;end, belehrend und<lb/>
&#x201E;u&#x0364;berzeugend.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Er ho&#x0364;rte in <hi rendition="#fr">Sach&#x017F;en</hi> eine elende Predigt,<lb/>
voll &#x017F;chemati&#x017F;chen Un&#x017F;inns und homileti&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chwa&#x0364;tzes, und noch obendrein mit der ein-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;fernd&#x017F;ten Monotonie hergeleyert, aber an-<lb/>
&#x017F;tatt daru&#x0364;ber zu &#x017F;po&#x0364;tteln, und &#x017F;einen Witz zu zei-<lb/>
gen, klagt&#x2019; er mirs mit einer Art von Wehmuth,<lb/>
die mich ganz fu&#x0364;r ihn einnahm. &#x201E;Wie &#x017F;ehr,&#x201C;<lb/>
&#x017F;agt&#x2019; er,&#x201C; i&#x017F;t die arme Gemeinde zu beklagen, die<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich mit &#x017F;o unge&#x017F;under und ungenießbarer Ko&#x017F;t<lb/>
&#x201E;ab&#x017F;pei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en muß!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Auch auf &#x017F;einem Sterbebette verleugnete er<lb/>
&#x017F;einen ofnen und recht&#x017F;chaffenen Charakter nicht.<lb/>
Als ihn &#x017F;ein beku&#x0364;mmerter Vater fragte: <hi rendition="#fr">ob er<lb/>
zum Sterben willig &#x017F;ey?</hi> antwortete er: <hi rendition="#fr">Ich<lb/>
lerne alle Tage an die&#x017F;er Lection.</hi> Wenig<lb/>
Tage vor &#x017F;einem Tode dictirte er &#x017F;einer Jungfer<lb/>
Schwe&#x017F;ter folgenden Brief an &#x017F;eine Braut:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Liebe Gute!</hi> </hi> </salute>
              </opener><lb/>
              <p>&#x201E;Wir haben das viele empfangen, das Sie<lb/>
&#x201E;uns ge&#x017F;chicket haben. Wie &#x017F;chwach und matt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXX/0036] „einem guten Styl hinreiſſend, belehrend und „uͤberzeugend.“ Er hoͤrte in Sachſen eine elende Predigt, voll ſchematiſchen Unſinns und homiletiſchen Geſchwaͤtzes, und noch obendrein mit der ein- ſchlaͤferndſten Monotonie hergeleyert, aber an- ſtatt daruͤber zu ſpoͤtteln, und ſeinen Witz zu zei- gen, klagt’ er mirs mit einer Art von Wehmuth, die mich ganz fuͤr ihn einnahm. „Wie ſehr,“ ſagt’ er,“ iſt die arme Gemeinde zu beklagen, die „ſich mit ſo ungeſunder und ungenießbarer Koſt „abſpeiſen laſſen muß!“ Auch auf ſeinem Sterbebette verleugnete er ſeinen ofnen und rechtſchaffenen Charakter nicht. Als ihn ſein bekuͤmmerter Vater fragte: ob er zum Sterben willig ſey? antwortete er: Ich lerne alle Tage an dieſer Lection. Wenig Tage vor ſeinem Tode dictirte er ſeiner Jungfer Schweſter folgenden Brief an ſeine Braut: Liebe Gute! „Wir haben das viele empfangen, das Sie „uns geſchicket haben. Wie ſchwach und matt „ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/36
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. XXX. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/36>, abgerufen am 21.04.2019.