Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite


Reise
nach St. Blasien

Ich hatte wieder für einige Wochen Freiheit. Man
erwartete den Herbst, und sprach mit der grösten
Hofnung davon. Es war noch so Manches in und um
mein Vaterland, das ich nicht gesehen hatte, und doch
gerne sehen wollte. Von einigen Klöstern in der Gegend
hatte ich ohnehin schon oft lockende Beschreibungen gehört.
Meine Freunde erwarteten mich zu den Freuden der Wein-
lese, die zu den angenehmsten auf dem Lande gehören.
Der wieder lang genug gesessene Körper erforderte Er-
schütterung und starke Bewegung. Die Seele, die seit
Ostern immer wieder über ihren gewohnten Gegenständen
gebrütet hatte, flog mit Ungeduld aus den engen Wän-
den des Zimmers, und verlangte wieder neue Gegenstän-
de, neue Bilder, neue Menschen, neue Aussichten, und
neue Unterhaltungen. Dabei fühlte ich es wieder so stark,
daß man im Zirkel des menschlichen Lebens, so wie er
insgemein aussieht, wahrlich nicht sich selber lebt, sondern
mehr für andre geplagt ist, von andern abhängt, von
andern überall eingeschränkt wird, und eben deswegen
auch manches unschuldige Vergnügen, das die Natur
darbietet, und das von der schmachtenden Seele begierig
ergriffen wird, nur halb genießt. Sehen Sie da, mein
Lieber, die vielen Ursachen, warum ich mir in der Mitte
des Septembers ein Pferd satteln lies, und alles zu einer

kleinen
X 5


Reiſe
nach St. Blaſien

Ich hatte wieder fuͤr einige Wochen Freiheit. Man
erwartete den Herbſt, und ſprach mit der groͤſten
Hofnung davon. Es war noch ſo Manches in und um
mein Vaterland, das ich nicht geſehen hatte, und doch
gerne ſehen wollte. Von einigen Kloͤſtern in der Gegend
hatte ich ohnehin ſchon oft lockende Beſchreibungen gehoͤrt.
Meine Freunde erwarteten mich zu den Freuden der Wein-
leſe, die zu den angenehmſten auf dem Lande gehoͤren.
Der wieder lang genug geſeſſene Koͤrper erforderte Er-
ſchuͤtterung und ſtarke Bewegung. Die Seele, die ſeit
Oſtern immer wieder uͤber ihren gewohnten Gegenſtaͤnden
gebruͤtet hatte, flog mit Ungeduld aus den engen Waͤn-
den des Zimmers, und verlangte wieder neue Gegenſtaͤn-
de, neue Bilder, neue Menſchen, neue Ausſichten, und
neue Unterhaltungen. Dabei fuͤhlte ich es wieder ſo ſtark,
daß man im Zirkel des menſchlichen Lebens, ſo wie er
insgemein ausſieht, wahrlich nicht ſich ſelber lebt, ſondern
mehr fuͤr andre geplagt iſt, von andern abhaͤngt, von
andern uͤberall eingeſchraͤnkt wird, und eben deswegen
auch manches unſchuldige Vergnuͤgen, das die Natur
darbietet, und das von der ſchmachtenden Seele begierig
ergriffen wird, nur halb genießt. Sehen Sie da, mein
Lieber, die vielen Urſachen, warum ich mir in der Mitte
des Septembers ein Pferd ſatteln lies, und alles zu einer

kleinen
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0367" n="[329]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi><lb/>
nach <hi rendition="#fr">St. Bla&#x017F;ien</hi></hi> </hi> </head><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#c">um Michael 1781.</hi> </dateline><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch hatte wieder fu&#x0364;r einige Wochen Freiheit. Man<lb/>
erwartete den Herb&#x017F;t, und &#x017F;prach mit der gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
Hofnung davon. Es war noch &#x017F;o Manches in und um<lb/>
mein Vaterland, das ich nicht ge&#x017F;ehen hatte, und doch<lb/>
gerne &#x017F;ehen wollte. Von einigen Klo&#x0364;&#x017F;tern in der Gegend<lb/>
hatte ich ohnehin &#x017F;chon oft lockende Be&#x017F;chreibungen geho&#x0364;rt.<lb/>
Meine Freunde erwarteten mich zu den Freuden der Wein-<lb/>
le&#x017F;e, die zu den angenehm&#x017F;ten auf dem Lande geho&#x0364;ren.<lb/>
Der wieder lang genug ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene Ko&#x0364;rper erforderte Er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tterung und &#x017F;tarke Bewegung. Die Seele, die &#x017F;eit<lb/>
O&#x017F;tern immer wieder u&#x0364;ber ihren gewohnten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
gebru&#x0364;tet hatte, flog mit Ungeduld aus den engen Wa&#x0364;n-<lb/>
den des Zimmers, und verlangte wieder neue Gegen&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
de, neue Bilder, neue Men&#x017F;chen, neue Aus&#x017F;ichten, und<lb/>
neue Unterhaltungen. Dabei fu&#x0364;hlte ich es wieder &#x017F;o &#x017F;tark,<lb/>
daß man im Zirkel des men&#x017F;chlichen Lebens, &#x017F;o wie er<lb/>
insgemein aus&#x017F;ieht, wahrlich nicht &#x017F;ich &#x017F;elber lebt, &#x017F;ondern<lb/>
mehr fu&#x0364;r andre geplagt i&#x017F;t, von andern abha&#x0364;ngt, von<lb/>
andern u&#x0364;berall einge&#x017F;chra&#x0364;nkt wird, und eben deswegen<lb/>
auch manches un&#x017F;chuldige Vergnu&#x0364;gen, das die Natur<lb/>
darbietet, und das von der &#x017F;chmachtenden Seele begierig<lb/>
ergriffen wird, nur halb genießt. Sehen Sie da, mein<lb/>
Lieber, die vielen Ur&#x017F;achen, warum ich mir in der Mitte<lb/>
des Septembers ein Pferd &#x017F;atteln lies, und alles zu einer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">kleinen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[329]/0367] Reiſe nach St. Blaſien um Michael 1781. Ich hatte wieder fuͤr einige Wochen Freiheit. Man erwartete den Herbſt, und ſprach mit der groͤſten Hofnung davon. Es war noch ſo Manches in und um mein Vaterland, das ich nicht geſehen hatte, und doch gerne ſehen wollte. Von einigen Kloͤſtern in der Gegend hatte ich ohnehin ſchon oft lockende Beſchreibungen gehoͤrt. Meine Freunde erwarteten mich zu den Freuden der Wein- leſe, die zu den angenehmſten auf dem Lande gehoͤren. Der wieder lang genug geſeſſene Koͤrper erforderte Er- ſchuͤtterung und ſtarke Bewegung. Die Seele, die ſeit Oſtern immer wieder uͤber ihren gewohnten Gegenſtaͤnden gebruͤtet hatte, flog mit Ungeduld aus den engen Waͤn- den des Zimmers, und verlangte wieder neue Gegenſtaͤn- de, neue Bilder, neue Menſchen, neue Ausſichten, und neue Unterhaltungen. Dabei fuͤhlte ich es wieder ſo ſtark, daß man im Zirkel des menſchlichen Lebens, ſo wie er insgemein ausſieht, wahrlich nicht ſich ſelber lebt, ſondern mehr fuͤr andre geplagt iſt, von andern abhaͤngt, von andern uͤberall eingeſchraͤnkt wird, und eben deswegen auch manches unſchuldige Vergnuͤgen, das die Natur darbietet, und das von der ſchmachtenden Seele begierig ergriffen wird, nur halb genießt. Sehen Sie da, mein Lieber, die vielen Urſachen, warum ich mir in der Mitte des Septembers ein Pferd ſatteln lies, und alles zu einer kleinen X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/367
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. [329]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/367>, abgerufen am 26.04.2019.