Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

terwegs sah ich viele ganz hölzerne Häuser. Im Win-
ter führen die Mannspersonen Mergel auf die Felder, oder
spinnen auch.

Kaufbeuren. Ich logirte hier beim Fabrikant,
Hrn. Wagenseil vorm Thore.

Bemerkungen.

Auch Protestanten fasten hier meistens am Freitag
und Sonnabend. Man trinkt hier fast durchgängig
Bier, doch rauchen auch einige viel Tobak zum Wein,
welches Seewein *) ist.

Der Bürger und Bauer fühlt die Oberherrschaft des
Herrenstandes zu wenig, daher herrscht unter ihnen Starr-
sinn, Eigensinn, Widerspruch, Unsittlichkeit, Eigendün-
kel etc. Der Herrenstand kan sein Ansehen nicht genug
geltend machen, theilet es daher willig mit dem Volk,
fürchtet sich und kriecht vor ihm, daher werden die besten
Gesetze nicht geachtet, und das Gute wächst langsam.

Den 5ten April.

Ich hielt heute hier Rasttag, und hatte mannich-
faltige Unterredungen mit Hrn. Wagenseil über littera-
rische Gegenstände, und dann machte ich Besuche beim Hrn.
Syndikus Dr. Hartlieb, einem sehr gescheuten Kopfe,
beim Hrn. Bürgermeister Steck, Hrn. Kanzleidirektor
Hörmann, einem schon bejahrten Manne, aber dem
lebendigen Lexikon von Kaufbeuren etc. bei Hrn. Cau-
berth,
dem Tochtermann von Hrn. Wagenseil, beim

Hrn.
*) S. S. 262. dieses 2ten Theils. Herausgeber.

terwegs ſah ich viele ganz hoͤlzerne Haͤuſer. Im Win-
ter fuͤhren die Mannsperſonen Mergel auf die Felder, oder
ſpinnen auch.

Kaufbeuren. Ich logirte hier beim Fabrikant,
Hrn. Wagenſeil vorm Thore.

Bemerkungen.

Auch Proteſtanten faſten hier meiſtens am Freitag
und Sonnabend. Man trinkt hier faſt durchgaͤngig
Bier, doch rauchen auch einige viel Tobak zum Wein,
welches Seewein *) iſt.

Der Buͤrger und Bauer fuͤhlt die Oberherrſchaft des
Herrenſtandes zu wenig, daher herrſcht unter ihnen Starr-
ſinn, Eigenſinn, Widerſpruch, Unſittlichkeit, Eigenduͤn-
kel ꝛc. Der Herrenſtand kan ſein Anſehen nicht genug
geltend machen, theilet es daher willig mit dem Volk,
fuͤrchtet ſich und kriecht vor ihm, daher werden die beſten
Geſetze nicht geachtet, und das Gute waͤchſt langſam.

Den 5ten April.

Ich hielt heute hier Raſttag, und hatte mannich-
faltige Unterredungen mit Hrn. Wagenſeil uͤber littera-
riſche Gegenſtaͤnde, und dann machte ich Beſuche beim Hrn.
Syndikus Dr. Hartlieb, einem ſehr geſcheuten Kopfe,
beim Hrn. Buͤrgermeiſter Steck, Hrn. Kanzleidirektor
Hoͤrmann, einem ſchon bejahrten Manne, aber dem
lebendigen Lexikon von Kaufbeuren ꝛc. bei Hrn. Cau-
berth,
dem Tochtermann von Hrn. Wagenſeil, beim

Hrn.
*) S. S. 262. dieſes 2ten Theils. Herausgeber.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0470" n="432"/>
terwegs &#x017F;ah ich viele ganz ho&#x0364;lzerne Ha&#x0364;u&#x017F;er. Im Win-<lb/>
ter fu&#x0364;hren die Mannsper&#x017F;onen Mergel auf die Felder, oder<lb/>
&#x017F;pinnen auch.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Kaufbeuren.</hi> Ich logirte hier beim Fabrikant,<lb/>
Hrn. <hi rendition="#fr">Wagen&#x017F;eil</hi> vorm Thore.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head> <hi rendition="#b">Bemerkungen.</hi> </head><lb/>
              <p>Auch Prote&#x017F;tanten <hi rendition="#fr">fa&#x017F;ten</hi> hier mei&#x017F;tens am Freitag<lb/>
und Sonnabend. Man trinkt hier fa&#x017F;t durchga&#x0364;ngig<lb/>
Bier, doch rauchen auch einige viel Tobak zum Wein,<lb/>
welches <hi rendition="#fr">Seewein</hi> <note place="foot" n="*)">S. S. 262. die&#x017F;es 2ten Theils. <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herausgeber.</hi></hi></note> i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Der Bu&#x0364;rger und Bauer fu&#x0364;hlt die <hi rendition="#fr">Oberherr&#x017F;chaft</hi> des<lb/>
Herren&#x017F;tandes zu wenig, daher herr&#x017F;cht unter ihnen Starr-<lb/>
&#x017F;inn, Eigen&#x017F;inn, Wider&#x017F;pruch, Un&#x017F;ittlichkeit, Eigendu&#x0364;n-<lb/>
kel &#xA75B;c. Der Herren&#x017F;tand kan &#x017F;ein An&#x017F;ehen nicht genug<lb/>
geltend machen, theilet es daher willig mit dem Volk,<lb/>
fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich und kriecht vor ihm, daher werden die be&#x017F;ten<lb/>
Ge&#x017F;etze nicht geachtet, und das Gute wa&#x0364;ch&#x017F;t lang&#x017F;am.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 5ten April.</head><lb/>
              <p>Ich hielt heute hier <hi rendition="#fr">Ra&#x017F;ttag,</hi> und hatte mannich-<lb/>
faltige Unterredungen mit Hrn. <hi rendition="#fr">Wagen&#x017F;eil</hi> u&#x0364;ber littera-<lb/>
ri&#x017F;che Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, und dann machte ich Be&#x017F;uche beim Hrn.<lb/>
Syndikus Dr. <hi rendition="#fr">Hartlieb,</hi> einem &#x017F;ehr ge&#x017F;cheuten Kopfe,<lb/>
beim Hrn. Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Steck,</hi> Hrn. Kanzleidirektor<lb/><hi rendition="#fr">Ho&#x0364;rmann,</hi> einem &#x017F;chon bejahrten Manne, aber dem<lb/>
lebendigen Lexikon von <hi rendition="#fr">Kaufbeuren</hi> &#xA75B;c. bei Hrn. <hi rendition="#fr">Cau-<lb/>
berth,</hi> dem Tochtermann von Hrn. <hi rendition="#fr">Wagen&#x017F;eil,</hi> beim<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Hrn.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0470] terwegs ſah ich viele ganz hoͤlzerne Haͤuſer. Im Win- ter fuͤhren die Mannsperſonen Mergel auf die Felder, oder ſpinnen auch. Kaufbeuren. Ich logirte hier beim Fabrikant, Hrn. Wagenſeil vorm Thore. Bemerkungen. Auch Proteſtanten faſten hier meiſtens am Freitag und Sonnabend. Man trinkt hier faſt durchgaͤngig Bier, doch rauchen auch einige viel Tobak zum Wein, welches Seewein *) iſt. Der Buͤrger und Bauer fuͤhlt die Oberherrſchaft des Herrenſtandes zu wenig, daher herrſcht unter ihnen Starr- ſinn, Eigenſinn, Widerſpruch, Unſittlichkeit, Eigenduͤn- kel ꝛc. Der Herrenſtand kan ſein Anſehen nicht genug geltend machen, theilet es daher willig mit dem Volk, fuͤrchtet ſich und kriecht vor ihm, daher werden die beſten Geſetze nicht geachtet, und das Gute waͤchſt langſam. Den 5ten April. Ich hielt heute hier Raſttag, und hatte mannich- faltige Unterredungen mit Hrn. Wagenſeil uͤber littera- riſche Gegenſtaͤnde, und dann machte ich Beſuche beim Hrn. Syndikus Dr. Hartlieb, einem ſehr geſcheuten Kopfe, beim Hrn. Buͤrgermeiſter Steck, Hrn. Kanzleidirektor Hoͤrmann, einem ſchon bejahrten Manne, aber dem lebendigen Lexikon von Kaufbeuren ꝛc. bei Hrn. Cau- berth, dem Tochtermann von Hrn. Wagenſeil, beim Hrn. *) S. S. 262. dieſes 2ten Theils. Herausgeber.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/470
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/470>, abgerufen am 22.04.2019.