Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

vermuthlich laufen seitdem gute neue Quellen zur Haupt-
quelle.

Den 6ten April.

Meine Reise ging heute schon wieder weiter über
Stetten, Füssen etc. nach Tyrol. Die Nacht blieb ich
in Reutheim.

Angenehm ists, Sonne und überall Schnee zu se-
hen. Am Morgen röthet die Sonne die Spitzen der
Berge, dann kommen alle mögliche Schattirungen, blau,
schwarz etc. zum Vorschein.

So kalt ists hier oft, daß die Leute beständig runde
Kieselsteine auf den Ofen haben, die man in die Hand
nimmt, wenn man aus der Kälte kömmt, oder ins Bette
zu sich legt. Manns- und Weibspersonen trugen auch
jetzt alle noch Pelzkappen unter den Hüten. Nachmit-
tags war hinter Füssen ein Berg noch so voll Glatteis,
daß die Pferde fielen, weil sie nicht rauh beschlagen wa-
ren. Die Bauern stemmen sich oft mit schrecklicher
Stärke an das Wagenrad, und haltens auf, daß es nicht
hinter sich kan. Auch Weibsleute fahren hier allein mit
mit einem beladenen Wagen.

Man ißt hier viel Fische und Sauerkraut --
und das war selten, daher bekam ich jetzt nichts als Mehl-
speisen zu essen.

Es gibt viel Viehzucht hier herum. Aus grossen
Ställen tragen Knecht und Magd auf einer indessen von
der dritten Person geladenen Trage den Mist auf den Hau-
fen heraus, das geht viel schneller, als wenn man ihn
mit der Gabel zieht.

Der

vermuthlich laufen ſeitdem gute neue Quellen zur Haupt-
quelle.

Den 6ten April.

Meine Reiſe ging heute ſchon wieder weiter uͤber
Stetten, Fuͤſſen ꝛc. nach Tyrol. Die Nacht blieb ich
in Reutheim.

Angenehm iſts, Sonne und uͤberall Schnee zu ſe-
hen. Am Morgen roͤthet die Sonne die Spitzen der
Berge, dann kommen alle moͤgliche Schattirungen, blau,
ſchwarz ꝛc. zum Vorſchein.

So kalt iſts hier oft, daß die Leute beſtaͤndig runde
Kieſelſteine auf den Ofen haben, die man in die Hand
nimmt, wenn man aus der Kaͤlte koͤmmt, oder ins Bette
zu ſich legt. Manns- und Weibsperſonen trugen auch
jetzt alle noch Pelzkappen unter den Huͤten. Nachmit-
tags war hinter Fuͤſſen ein Berg noch ſo voll Glatteis,
daß die Pferde fielen, weil ſie nicht rauh beſchlagen wa-
ren. Die Bauern ſtemmen ſich oft mit ſchrecklicher
Staͤrke an das Wagenrad, und haltens auf, daß es nicht
hinter ſich kan. Auch Weibsleute fahren hier allein mit
mit einem beladenen Wagen.

Man ißt hier viel Fiſche und Sauerkraut
und das war ſelten, daher bekam ich jetzt nichts als Mehl-
ſpeiſen zu eſſen.

Es gibt viel Viehzucht hier herum. Aus groſſen
Staͤllen tragen Knecht und Magd auf einer indeſſen von
der dritten Perſon geladenen Trage den Miſt auf den Hau-
fen heraus, das geht viel ſchneller, als wenn man ihn
mit der Gabel zieht.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0472" n="434"/>
vermuthlich laufen &#x017F;eitdem gute neue Quellen zur Haupt-<lb/>
quelle.</p>
            </div><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 6ten April.</head><lb/>
              <p>Meine Rei&#x017F;e ging heute &#x017F;chon wieder weiter u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#fr">Stetten, Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> &#xA75B;c. nach <hi rendition="#fr">Tyrol.</hi> Die Nacht blieb ich<lb/>
in <hi rendition="#fr">Reutheim.</hi></p><lb/>
              <p>Angenehm i&#x017F;ts, Sonne und u&#x0364;berall Schnee zu &#x017F;e-<lb/>
hen. Am Morgen ro&#x0364;thet die Sonne die Spitzen der<lb/>
Berge, dann kommen alle mo&#x0364;gliche Schattirungen, blau,<lb/>
&#x017F;chwarz &#xA75B;c. zum Vor&#x017F;chein.</p><lb/>
              <p>So <hi rendition="#fr">kalt</hi> i&#x017F;ts hier oft, daß die Leute be&#x017F;ta&#x0364;ndig runde<lb/>
Kie&#x017F;el&#x017F;teine auf den Ofen haben, die man in die Hand<lb/>
nimmt, wenn man aus der Ka&#x0364;lte ko&#x0364;mmt, oder ins Bette<lb/>
zu &#x017F;ich legt. Manns- und Weibsper&#x017F;onen trugen auch<lb/>
jetzt alle noch Pelzkappen unter den Hu&#x0364;ten. Nachmit-<lb/>
tags war hinter <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> ein Berg noch &#x017F;o voll Glatteis,<lb/>
daß die Pferde fielen, weil &#x017F;ie nicht rauh be&#x017F;chlagen wa-<lb/>
ren. Die Bauern &#x017F;temmen &#x017F;ich oft mit &#x017F;chrecklicher<lb/>
Sta&#x0364;rke an das Wagenrad, und haltens auf, daß es nicht<lb/>
hinter &#x017F;ich kan. Auch Weibsleute fahren hier allein mit<lb/>
mit einem beladenen Wagen.</p><lb/>
              <p>Man ißt hier viel <hi rendition="#fr">Fi&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">Sauerkraut</hi> &#x2014;<lb/>
und das war &#x017F;elten, daher bekam ich jetzt nichts als Mehl-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;en zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Es gibt viel <hi rendition="#fr">Viehzucht</hi> hier herum. Aus gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sta&#x0364;llen tragen Knecht und Magd auf einer inde&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
der dritten Per&#x017F;on geladenen Trage den Mi&#x017F;t auf den Hau-<lb/>
fen heraus, das geht viel &#x017F;chneller, als wenn man ihn<lb/>
mit der Gabel zieht.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0472] vermuthlich laufen ſeitdem gute neue Quellen zur Haupt- quelle. Den 6ten April. Meine Reiſe ging heute ſchon wieder weiter uͤber Stetten, Fuͤſſen ꝛc. nach Tyrol. Die Nacht blieb ich in Reutheim. Angenehm iſts, Sonne und uͤberall Schnee zu ſe- hen. Am Morgen roͤthet die Sonne die Spitzen der Berge, dann kommen alle moͤgliche Schattirungen, blau, ſchwarz ꝛc. zum Vorſchein. So kalt iſts hier oft, daß die Leute beſtaͤndig runde Kieſelſteine auf den Ofen haben, die man in die Hand nimmt, wenn man aus der Kaͤlte koͤmmt, oder ins Bette zu ſich legt. Manns- und Weibsperſonen trugen auch jetzt alle noch Pelzkappen unter den Huͤten. Nachmit- tags war hinter Fuͤſſen ein Berg noch ſo voll Glatteis, daß die Pferde fielen, weil ſie nicht rauh beſchlagen wa- ren. Die Bauern ſtemmen ſich oft mit ſchrecklicher Staͤrke an das Wagenrad, und haltens auf, daß es nicht hinter ſich kan. Auch Weibsleute fahren hier allein mit mit einem beladenen Wagen. Man ißt hier viel Fiſche und Sauerkraut — und das war ſelten, daher bekam ich jetzt nichts als Mehl- ſpeiſen zu eſſen. Es gibt viel Viehzucht hier herum. Aus groſſen Staͤllen tragen Knecht und Magd auf einer indeſſen von der dritten Perſon geladenen Trage den Miſt auf den Hau- fen heraus, das geht viel ſchneller, als wenn man ihn mit der Gabel zieht. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/472
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/472>, abgerufen am 21.04.2019.