Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

tags, und von 3. bis halb 8. Uhr Nachm. täglich --
Sonn- und Feiertags ausgenommen -- lesen. Der
Katalog wird gedruckt, es ist ein Aufseher da, der Bü-
cher gibt, und wieder aufhebt; nach Haus nehmen darf
aber niemand etwas. Diese Einrichtung gefällt mir in
einer Stadt besser als Lesegesellschaften.

Im Schlosse Ambras sieht man nichts mehr, als
ausgeschuppte Harnische, das Beste soll längst nach Wien
gekommen seyn, von aussen sieht's auch einem guten
Bauernhause gleich.

Reise nach Hall.

Unterwegs begegneten mir ganze Truppe von Pfer-
den,
die 2. Säcke voll Salz ins höchste Gebürge auf
steilen Wegen trugen. Die Leute sind das seit alten Zei-
ten so gewohnt. Der ganze Hals des Pferdes ist mit
Schellen behängt etc.

Die Stadt selbst liegt hinten am Berge, präsen-
tirt sich aber eben deswegen in der Ferne sehr gut. Die
Vorstadt ist neuer und schöner. Die Leute sind träg,
schwerfällig, bigott, dumm, es ist keine rechte Art in
ihnen etc. Ich machte gleich beim

Hrn. Salzamstrath Le Noble, an den ich Brie-
fe vom Hrn. Gubernialrath von Sternbach aus In-
spruck
wegen des Salzwerks hatte, einen Besuch. Die
Kanzleigeschäfte sind auch hier sehr überhäuft, des Nach-
mittags sind mehr Stunden als Vormittags. Man ver-
mindert die Dienerschaft und vermehrt die Geschäfte. Ich
fand ihn im Amte, er war aber doch so gefällig und zeig-
te mir

die

tags, und von 3. bis halb 8. Uhr Nachm. taͤglich —
Sonn- und Feiertags ausgenommen — leſen. Der
Katalog wird gedruckt, es iſt ein Aufſeher da, der Buͤ-
cher gibt, und wieder aufhebt; nach Haus nehmen darf
aber niemand etwas. Dieſe Einrichtung gefaͤllt mir in
einer Stadt beſſer als Leſegeſellſchaften.

Im Schloſſe Ambras ſieht man nichts mehr, als
ausgeſchuppte Harniſche, das Beſte ſoll laͤngſt nach Wien
gekommen ſeyn, von auſſen ſieht’s auch einem guten
Bauernhauſe gleich.

Reiſe nach Hall.

Unterwegs begegneten mir ganze Truppe von Pfer-
den,
die 2. Saͤcke voll Salz ins hoͤchſte Gebuͤrge auf
ſteilen Wegen trugen. Die Leute ſind das ſeit alten Zei-
ten ſo gewohnt. Der ganze Hals des Pferdes iſt mit
Schellen behaͤngt ꝛc.

Die Stadt ſelbſt liegt hinten am Berge, praͤſen-
tirt ſich aber eben deswegen in der Ferne ſehr gut. Die
Vorſtadt iſt neuer und ſchoͤner. Die Leute ſind traͤg,
ſchwerfaͤllig, bigott, dumm, es iſt keine rechte Art in
ihnen ꝛc. Ich machte gleich beim

Hrn. Salzamstrath Le Noble, an den ich Brie-
fe vom Hrn. Gubernialrath von Sternbach aus In-
ſpruck
wegen des Salzwerks hatte, einen Beſuch. Die
Kanzleigeſchaͤfte ſind auch hier ſehr uͤberhaͤuft, des Nach-
mittags ſind mehr Stunden als Vormittags. Man ver-
mindert die Dienerſchaft und vermehrt die Geſchaͤfte. Ich
fand ihn im Amte, er war aber doch ſo gefaͤllig und zeig-
te mir

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <div n="3">
              <p><pb facs="#f0485" n="447"/>
tags, und von 3. bis halb 8. Uhr Nachm. ta&#x0364;glich &#x2014;<lb/>
Sonn- und Feiertags ausgenommen &#x2014; le&#x017F;en. Der<lb/>
Katalog wird gedruckt, es i&#x017F;t ein Auf&#x017F;eher da, der Bu&#x0364;-<lb/>
cher gibt, und wieder aufhebt; nach Haus nehmen darf<lb/>
aber niemand etwas. Die&#x017F;e Einrichtung gefa&#x0364;llt mir in<lb/>
einer Stadt be&#x017F;&#x017F;er als Le&#x017F;ege&#x017F;ell&#x017F;chaften.</p><lb/>
              <p>Im Schlo&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ambras</hi> &#x017F;ieht man nichts mehr, als<lb/>
ausge&#x017F;chuppte Harni&#x017F;che, das Be&#x017F;te &#x017F;oll la&#x0364;ng&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">Wien</hi><lb/>
gekommen &#x017F;eyn, von au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ieht&#x2019;s auch einem guten<lb/>
Bauernhau&#x017F;e gleich.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#fr">Rei&#x017F;e</hi> nach <hi rendition="#fr">Hall.</hi></hi> </head><lb/>
            <p>Unterwegs begegneten mir ganze Truppe von <hi rendition="#fr">Pfer-<lb/>
den,</hi> die 2. Sa&#x0364;cke voll Salz ins ho&#x0364;ch&#x017F;te Gebu&#x0364;rge auf<lb/>
&#x017F;teilen Wegen trugen. Die Leute &#x017F;ind das &#x017F;eit alten Zei-<lb/>
ten &#x017F;o gewohnt. Der ganze Hals des Pferdes i&#x017F;t mit<lb/>
Schellen beha&#x0364;ngt &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Stadt</hi> &#x017F;elb&#x017F;t liegt hinten am Berge, pra&#x0364;&#x017F;en-<lb/>
tirt &#x017F;ich aber eben deswegen in der Ferne &#x017F;ehr gut. Die<lb/>
Vor&#x017F;tadt i&#x017F;t neuer und &#x017F;cho&#x0364;ner. Die Leute &#x017F;ind tra&#x0364;g,<lb/>
&#x017F;chwerfa&#x0364;llig, bigott, dumm, es i&#x017F;t keine rechte Art in<lb/>
ihnen &#xA75B;c. Ich machte gleich beim</p><lb/>
            <p>Hrn. Salzamstrath <hi rendition="#fr">Le Noble,</hi> an den ich Brie-<lb/>
fe vom Hrn. Gubernialrath <hi rendition="#fr">von Sternbach</hi> aus <hi rendition="#fr">In-<lb/>
&#x017F;pruck</hi> wegen des Salzwerks hatte, einen Be&#x017F;uch. Die<lb/>
Kanzleige&#x017F;cha&#x0364;fte &#x017F;ind auch hier &#x017F;ehr u&#x0364;berha&#x0364;uft, des Nach-<lb/>
mittags &#x017F;ind mehr Stunden als Vormittags. Man ver-<lb/>
mindert die Diener&#x017F;chaft und vermehrt die Ge&#x017F;cha&#x0364;fte. Ich<lb/>
fand ihn im Amte, er war aber doch &#x017F;o gefa&#x0364;llig und zeig-<lb/>
te mir</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0485] tags, und von 3. bis halb 8. Uhr Nachm. taͤglich — Sonn- und Feiertags ausgenommen — leſen. Der Katalog wird gedruckt, es iſt ein Aufſeher da, der Buͤ- cher gibt, und wieder aufhebt; nach Haus nehmen darf aber niemand etwas. Dieſe Einrichtung gefaͤllt mir in einer Stadt beſſer als Leſegeſellſchaften. Im Schloſſe Ambras ſieht man nichts mehr, als ausgeſchuppte Harniſche, das Beſte ſoll laͤngſt nach Wien gekommen ſeyn, von auſſen ſieht’s auch einem guten Bauernhauſe gleich. Reiſe nach Hall. Unterwegs begegneten mir ganze Truppe von Pfer- den, die 2. Saͤcke voll Salz ins hoͤchſte Gebuͤrge auf ſteilen Wegen trugen. Die Leute ſind das ſeit alten Zei- ten ſo gewohnt. Der ganze Hals des Pferdes iſt mit Schellen behaͤngt ꝛc. Die Stadt ſelbſt liegt hinten am Berge, praͤſen- tirt ſich aber eben deswegen in der Ferne ſehr gut. Die Vorſtadt iſt neuer und ſchoͤner. Die Leute ſind traͤg, ſchwerfaͤllig, bigott, dumm, es iſt keine rechte Art in ihnen ꝛc. Ich machte gleich beim Hrn. Salzamstrath Le Noble, an den ich Brie- fe vom Hrn. Gubernialrath von Sternbach aus In- ſpruck wegen des Salzwerks hatte, einen Beſuch. Die Kanzleigeſchaͤfte ſind auch hier ſehr uͤberhaͤuft, des Nach- mittags ſind mehr Stunden als Vormittags. Man ver- mindert die Dienerſchaft und vermehrt die Geſchaͤfte. Ich fand ihn im Amte, er war aber doch ſo gefaͤllig und zeig- te mir die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/485
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/485>, abgerufen am 25.04.2019.