Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite
es, wodurch die Sohle, ehe sie in die Hauptpfanne
eingelassen wird, erwärmt wird.
23) Die Hauptpfanne ruht auf 49. Säulen, die von
Eisengußschlacken in Ziegelform gegossen werden. Und
dazu verwendet man hier zu Lande alle Eisenschlacken.
24) Das Feuer unter der Pfanne ist völlig im Mittel-
punkte angebracht, und vertheilt sich nach den 4. Ecken
der Pfannen, indem durch die schlangenförmigen
Wärmpfannen der Zug überall hingebracht wird.
25) Eine Herausmachung des Salzes nach 3. Stun-
den gibt dem Mittel nach 18. Zentner und 25. Pfund,
der Sud in 14. Tagen ist 2100. Zentner.
26) Des Tags werden verbrannt 11/2 Klafter Holz, in 14.
Tagen 21., im Jahr 420. Klaftern bei Einer Pfan-
ne. Eine Klafter ist lang 7. Wiener Schuh, hoch
10. Schuh; die Holzlänge ist 5. Schuh 3. Zoll etc.
27) Die Länge der Herableitung der Sohle vom Ber-
ge bis zur Pfanne beträgt perpendikulär wenigstens
600. Klafter. Schräg am Berge hinauf hat man
2. starke Stunden zu reiten.

Mein Quartier hier hatte ich beim Hrn. Bürgermei-
ster Mayr, an den ich von seinem Tochtermann Hrn.
Haber in Kaufbeuren addressirt war.

Den 11ten April.

Ich frühstückte erst noch bei dem guten Hrn. Le No-
ble,
und dann trat ich mit Hrn. v. Laicharting die
Bergreise in die Tyroler Alpen
zum Halleinthalischen Salzstock an, ich zu Pferde,
er zu Fuß, oder vielmehr am Schwanze meines Pferdes.

Der
F f 2
es, wodurch die Sohle, ehe ſie in die Hauptpfanne
eingelaſſen wird, erwaͤrmt wird.
23) Die Hauptpfanne ruht auf 49. Saͤulen, die von
Eiſengußſchlacken in Ziegelform gegoſſen werden. Und
dazu verwendet man hier zu Lande alle Eiſenſchlacken.
24) Das Feuer unter der Pfanne iſt voͤllig im Mittel-
punkte angebracht, und vertheilt ſich nach den 4. Ecken
der Pfannen, indem durch die ſchlangenfoͤrmigen
Waͤrmpfannen der Zug uͤberall hingebracht wird.
25) Eine Herausmachung des Salzes nach 3. Stun-
den gibt dem Mittel nach 18. Zentner und 25. Pfund,
der Sud in 14. Tagen iſt 2100. Zentner.
26) Des Tags werden verbrannt 1½ Klafter Holz, in 14.
Tagen 21., im Jahr 420. Klaftern bei Einer Pfan-
ne. Eine Klafter iſt lang 7. Wiener Schuh, hoch
10. Schuh; die Holzlaͤnge iſt 5. Schuh 3. Zoll ꝛc.
27) Die Laͤnge der Herableitung der Sohle vom Ber-
ge bis zur Pfanne betraͤgt perpendikulaͤr wenigſtens
600. Klafter. Schraͤg am Berge hinauf hat man
2. ſtarke Stunden zu reiten.

Mein Quartier hier hatte ich beim Hrn. Buͤrgermei-
ſter Mayr, an den ich von ſeinem Tochtermann Hrn.
Haber in Kaufbeuren addreſſirt war.

Den 11ten April.

Ich fruͤhſtuͤckte erſt noch bei dem guten Hrn. Le No-
ble,
und dann trat ich mit Hrn. v. Laicharting die
Bergreiſe in die Tyroler Alpen
zum Halleinthaliſchen Salzſtock an, ich zu Pferde,
er zu Fuß, oder vielmehr am Schwanze meines Pferdes.

Der
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="2">
            <list>
              <item><pb facs="#f0489" n="451"/>
es, wodurch die Sohle, ehe &#x017F;ie in die Hauptpfanne<lb/>
eingela&#x017F;&#x017F;en wird, erwa&#x0364;rmt wird.</item><lb/>
              <item>23) Die <hi rendition="#fr">Hauptpfanne</hi> ruht auf 49. <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;ulen,</hi> die von<lb/>
Ei&#x017F;enguß&#x017F;chlacken in Ziegelform gego&#x017F;&#x017F;en werden. Und<lb/>
dazu verwendet man hier zu Lande alle Ei&#x017F;en&#x017F;chlacken.</item><lb/>
              <item>24) Das <hi rendition="#fr">Feuer</hi> unter der Pfanne i&#x017F;t vo&#x0364;llig im Mittel-<lb/>
punkte angebracht, und vertheilt &#x017F;ich nach den 4. Ecken<lb/>
der Pfannen, indem durch die &#x017F;chlangenfo&#x0364;rmigen<lb/>
Wa&#x0364;rmpfannen der Zug u&#x0364;berall hingebracht wird.</item><lb/>
              <item>25) Eine <hi rendition="#fr">Herausmachung</hi> des Salzes nach 3. Stun-<lb/>
den gibt dem Mittel nach 18. Zentner und 25. Pfund,<lb/>
der Sud in 14. Tagen i&#x017F;t 2100. Zentner.</item><lb/>
              <item>26) Des Tags werden <hi rendition="#fr">verbrannt</hi> 1½ Klafter Holz, in 14.<lb/>
Tagen 21., im Jahr 420. Klaftern bei Einer Pfan-<lb/>
ne. Eine Klafter i&#x017F;t lang 7. <hi rendition="#fr">Wien</hi>er Schuh, hoch<lb/>
10. Schuh; die Holzla&#x0364;nge i&#x017F;t 5. Schuh 3. Zoll &#xA75B;c.</item><lb/>
              <item>27) Die La&#x0364;nge der <hi rendition="#fr">Herableitung</hi> der Sohle vom Ber-<lb/>
ge bis zur Pfanne betra&#x0364;gt perpendikula&#x0364;r wenig&#x017F;tens<lb/>
600. Klafter. Schra&#x0364;g am Berge hinauf hat man<lb/>
2. &#x017F;tarke Stunden zu reiten.</item>
            </list><lb/>
            <p>Mein Quartier hier hatte ich beim Hrn. Bu&#x0364;rgermei-<lb/>
&#x017F;ter <hi rendition="#fr">Mayr,</hi> an den ich von &#x017F;einem Tochtermann Hrn.<lb/><hi rendition="#fr">Haber</hi> in <hi rendition="#fr">Kaufbeuren</hi> addre&#x017F;&#x017F;irt war.</p><lb/>
            <div n="3">
              <head>Den 11ten April.</head><lb/>
              <p>Ich fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ckte er&#x017F;t noch bei dem guten Hrn. <hi rendition="#fr">Le No-<lb/>
ble,</hi> und dann trat ich mit Hrn. <hi rendition="#fr">v. Laicharting</hi> die<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Bergrei&#x017F;e</hi> in die <hi rendition="#fr">Tyroler Alpen</hi></hi><lb/>
zum <hi rendition="#fr">Halleinthali&#x017F;chen Salz&#x017F;tock</hi> an, ich zu Pferde,<lb/>
er zu Fuß, oder vielmehr am Schwanze meines Pferdes.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451/0489] es, wodurch die Sohle, ehe ſie in die Hauptpfanne eingelaſſen wird, erwaͤrmt wird. 23) Die Hauptpfanne ruht auf 49. Saͤulen, die von Eiſengußſchlacken in Ziegelform gegoſſen werden. Und dazu verwendet man hier zu Lande alle Eiſenſchlacken. 24) Das Feuer unter der Pfanne iſt voͤllig im Mittel- punkte angebracht, und vertheilt ſich nach den 4. Ecken der Pfannen, indem durch die ſchlangenfoͤrmigen Waͤrmpfannen der Zug uͤberall hingebracht wird. 25) Eine Herausmachung des Salzes nach 3. Stun- den gibt dem Mittel nach 18. Zentner und 25. Pfund, der Sud in 14. Tagen iſt 2100. Zentner. 26) Des Tags werden verbrannt 1½ Klafter Holz, in 14. Tagen 21., im Jahr 420. Klaftern bei Einer Pfan- ne. Eine Klafter iſt lang 7. Wiener Schuh, hoch 10. Schuh; die Holzlaͤnge iſt 5. Schuh 3. Zoll ꝛc. 27) Die Laͤnge der Herableitung der Sohle vom Ber- ge bis zur Pfanne betraͤgt perpendikulaͤr wenigſtens 600. Klafter. Schraͤg am Berge hinauf hat man 2. ſtarke Stunden zu reiten. Mein Quartier hier hatte ich beim Hrn. Buͤrgermei- ſter Mayr, an den ich von ſeinem Tochtermann Hrn. Haber in Kaufbeuren addreſſirt war. Den 11ten April. Ich fruͤhſtuͤckte erſt noch bei dem guten Hrn. Le No- ble, und dann trat ich mit Hrn. v. Laicharting die Bergreiſe in die Tyroler Alpen zum Halleinthaliſchen Salzſtock an, ich zu Pferde, er zu Fuß, oder vielmehr am Schwanze meines Pferdes. Der F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Erst ein Jahr nach dem Tod Heinrich Sanders wird … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/489
Zitationshilfe: Sander, Heinrich: Beschreibung seiner Reisen durch Frankreich, die Niederlande, Holland, Deutschland und Italien. Bd. 2. Leipzig, 1784, S. 451. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sander_beschreibung02_1784/489>, abgerufen am 25.04.2019.